Im Rausch der Hormone

© Gina Müller

© Gina Müller

Wer weiss nicht ein Lied davon zu singen: Ihr Gegenüber ist gereizt, grantig, genervt – einfach unausstehlich? Das kann an vielem liegen, häufig aber auch am Unterzucker. Die Täler im Blutzuckerspiegel bei Hunger korrelieren bei vielen mit der Laune.

Von Babys und Kleinkindern kennt man das sowieso, wenn sie lautstark das Befriedigen ihrer Grundbedürfnisse einfordern. Will man einen Anglizismus bemühen, sagt man dazu heute «hangry», eine Kreation aus «angry» (wütend) und «hungry» (hungrig). Die Wortschöpfung soll es schon in den 1950er-Jahren gegeben haben, 2015 schliesslich fand sie Eingang in das «Oxford Dictionary». Auf gut Österreichisch heisst der Zustand «futtergrantig». Dabei verursacht ein leerer Magen zwar durch verstärkte Kontraktionen Magenknurren, für das Hungergefühl ist das aber nicht so ausschlaggebend. Neben dem niedrigen Blutzuckerspiegel, den Rezeptoren in Leber und Magen feststellen und der an das Hunger- und Sättigungszentrum im Gehirn – konkret im Hypothalamus – gesendet wird, spielt bei der Regulation von Hunger vor allem eine Reihe von Hormonen eine grosse Rolle. Neuropeptid Y und Ghrelin etwa sorgen für Hungergefühle, Leptin, Insulin und Glucagon-like-Peptide werden nach den Mahlzeiten ausgeschüttet und hemmen den Appetit. Auch eines der «Glückshormone», Serotonin – der Stoff, der uns gute Laune beschert –, kann den Hunger vorübergehend dämpfen. Ein höheres Level an Serotonin lässt sich mit Psychopharmaka erreichen, aber auch durch nutritive Manipulation: kurzfristig mit manchen Lebensmitteln, längerfristig durch freiwillige Nahrungsrestriktion, also Fasten.

Serotonin entsteht aus der essenziellen Aminosäure Tryptophan. Dieser Eiweissbaustein kommt nur in geringen Konzentrationen in Lebensmitteln vor und ist mengenmässig den anderen Aminosäuren unterlegen. Beim Transport ins Gehirn hat Tryptophan keine guten Chancen – ausser Kohlenhydrate sind angehängt. Sie führen zu einer stärkeren Insulinausschüttung, und Insulin sorgt dafür, dass die Muskeln die konkurrierenden Aminosäuren aufnehmen. Tryptophan hat dann freie Fahrt durch die Blut-Hirn-Schranke. Auf ein günstiges Verhältnis von Eiweiss zu Kohlenhydraten kommt es also für die gute Laune an. Bananen, Feigen, Datteln, Haferflocken, Nudeln und Fisch, Honig und Milch fallen zum Beispiel in die Kategorie der Stimmungsaufheller.

Hunger verursacht Angst und Stress

Unabhängig von einzelnen Lebensmitteln ist Essen häufig aber auch mit Vorfreude verbunden. Hier kommt der Botenstoff Dopamin ins Spiel, den das Gehirn ausschüttet, wenn wir etwas wollen. Er gelangt dann in jene Teile des Gehirns, die dafür zuständig sind, dass wir gute Gefühle abspeichern sowie auf interessante Situationen und Belohnungen ansprechen. Eine wesentliche Rolle im «Belohnungssystem» des Gehirns nimmt der Nucleus accumbens ein. Er reagiert nicht erst nach dem Essen, sondern bereits, wenn wir uns auf ein Erlebnis komplett konzentrieren und unsere Erwartungen und Vorstellungen erfüllt oder gar übertroffen werden, wir positiv überrascht sind!

So kann es am Dopamin liegen, dass sich bereits während des Essens Glücksgefühle einstellen. Und freilich liegt ein guter Teil der Zufriedenheit auch an der physiologischen Komponente des Sattseins. Denn Hunger verursacht Angst und Stress, ist ein beherrschendes Gefühl, das fokussierte Aufmerksamkeit, erhöhte Aggressivität, motorische Unruhe sowie neuroendokrine Stressreaktionen auslöst. Es kommt zu einer Kaskade an Reaktionen im Zentralnervensystem, die – und das ist das Interessante – nicht ausgelöst, sondern sogar unterdrückt wird, wenn man nicht hungert, sondern fastet. Also freiwillig, ohne Angst und ohne Stress, auf Nahrung verzichtet.

Die individuelle Bewertung ist demnach entscheidend für die durch Nahrungsrestriktion ausgelösten neurobiologischen und neuroendokrinen Wirkungen auf Körper und Psyche. Beim Fasten kommt es zu einer verringerten Ausschüttung von Stresshormonen, zudem werden die Schalthebel auf ein höheres Serotoninlevel gestellt.

© Gina Müller

Mehr Serotonin

So kommt es bereits bei kurzzeitiger Nahrungskarenz zu einer gesteigerten Tryptophanverfügbarkeit im Gehirn, es wird also mehr Serotonin produziert und freigesetzt. Nach einigen Tagen Nahrungsrestriktion reduziert sich darüber hinaus die Anzahl von Serotonintransportern in den Nerven­endigungen. Diese verringerte Serotonintransporterdichte führt zu einer permanent reduzierten Wieder­aufnahme des freigesetzten Serotonins.

Es bleibt also in höherer Konzentration und länger im extrazellulären Raum, wodurch es länger und intensiver mit zahlreichen Rezeptoren an nachgeschalteten Zellen wirken kann. Viele Menschen berichten daher, dass sich nach zwei oder drei Fastentagen ihre Stimmung stabilisiert hat, manchmal ist sogar von Euphorie und Gefühlen der Transzendenz die Rede.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2019
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Wie gesund ist Grillieren?

Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillieren will gelernt sein. Aus gesundheitlicher...

News

Essay: Migration geht durch den Magen

Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht anders,...

News

Artischocke: Heilendes Distelgewächs?

Die Artischocke findet seit Jahrtausenden sowohl als Lebensmittel als auch als Heilmittel Verwendung. Was bleibt von der Tradition für...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Gut gekaut ist halb verdaut

Es zählt zu den grundlegenden Regeln beim Essen: gut kauen, nicht schlingen! Wer hat das nicht in seiner Kindheit oftmals gehört? Lass dir Zeit! Aber...

News

Mikroplastik in aller Munde

Essen und trinken überall: Oft ist Kunststoff im Spiel – und der landet im Müll, am Strassenrand oder im Meer. Kleingeistig, sich darüber den Kopf zu...

News

Was ist dran an der Histamin-Hysterie?

Übelkeit, Migräne, rinnender Nase und Hautrötungen – Das Spektrum der Symptome einer Histaminintoleranz ist breit. Doch was ist dran am Histamin?

News

Gesunder Fisch aus Fluss, See und Meer

Welche Fische sind gesünder? Fische aus Flüssen und Seen oder die aus dem Meer? Wie sieht es mit der Belastung durch Schwermetalle aus? Wir haben die...

News

Weltmilchtag: Was Milch alles kann

Rund um die Milch ranken sich viele Mythen. Die Gruppe der Milchgegner ist gross und verunsichert oft mit ihren Behauptungen. Anlässlich des...

News

Wissenschaft: Das mediterrane Geheimnis

Ob der Sonne, der Meeresluft, des Essens oder der Siesta ­wegen: Den Griechen wird ein langes Leben zugesprochen. Und ­es sei ihnen vergönnt. Aber...

News

Wissenschaft: Ei, wie fein!

Jahrhundertelang schrieben Kulturen dem Ei magische Kräfte zu. Was ist davon übrig? Ein Update zur Hochsaison Ostern.

News

Fastenschwindel: Kaschiert, püriert, interpretiert

Mit kulinarischem Ideenreichtum und kuriosen Tricks wurden über Jahrhunderte Hunger und Gusto während der zähen und zahlreichen Fastenzeiten...

News

Ein Fest für die Nase

Wir schnuppern Bratäpfel, Guetzli oder Glühwein, und im Nu werden Erinnerungen wach. Weihnachten hat seinen eigenen Duft. Manche sagen gar, es ist...

News

Kraft der Kräuter

Wild wachsender Oregano am Strassenrand und Lavendel im Blick – Kräuter prägen die Küche der Provence. Aber sie haben auch gesundheitlichen Nutzen.

News

Urlaub für den Gaumen

Essen ist ein wichtiger Bestandteil eines gelungenen Urlaubs. Aber schmecken wir auch anders oder sogar besser, wenn wir frei haben?

News

Um Schimmels Willen!

Es gibt Schimmel zum Ekeln, und es gibt Schimmelarten, die Feinschmecker verzücken. Doch wo liegt der Unterschied?

News

Champagner, prickelnder Liebeszauber?

Was wäre ein Rendezvous ohne Musik, Kerzenlicht und ein Glas Champagner? Das festlichste aller Getränke zählt wohl zu den stilvollsten Arten, in Fahrt...

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Wissenschaftscheck: Fisch am Tisch

Sechs Fragen rund um Fisch: Warum wird streng kontrolliert und wie oft sollte man Fisch überhaupt essen?

News

Weizen: Braucht es Alternativen?

Dem Weizen werden viele schlechte Auswirkungen auf den menschlichen Körper nachgesagt. Aber sind diese Zweifel an der Getreideart begründet?