Icons: Christofle

Das luxuriöse Tafelbesteck von Christofle.

© Luxproductions pour Christofle

Das luxuriöse Tafelbesteck von Christofle.

© Luxproductions pour Christofle

Gourmets denken bei Christofle zuerst an Blut. An zerquetschte Herzen, brechende Karkassen, zermalmte Fleischreste. Das alles mit einem ordentlichen Schuss Cognac versehen – schon steht eines der berühmtesten Gerichte der Kochgeschichte servierbereit: Canard au sang, Blut-Ente. Etwas euphemistischer auch «Caneton à la presse» genannt.  

Möglich wurde dieses kulinarische Ereignis durch ein mindestens 20 Kilo schweres, imposantes Küchenaccessoire, neben dem eine andere französische Erfindung, nämlich die Guillotine, beinahe freundlich anmutet: die Presse de Canard, die Entenpresse. Die berühmtesten Exemplare stammen aus dem Haus Christofle, sind aus galvanisiertem Silber und heute nicht unter dem Preis eines Oberklassewagens zu haben. Erst im Mai vergangenen Jahres versteigerte das Pariser Auktionshaus Artcurial eine Entenpresse des französischen Edelsilberherstellers um circa 46.000 Franken, die zuvor im Pariser Restaurant «La Tour d’Argent» gedient hatte.

Das «Tour d’Argent», das zu den ältesten und berühmtesten Sterne-Restaurants der Welt zählt, und Christofle scheinen ja auf gewisse Weise untrennbar miteinander verbunden zu sein: Seinen berühmtesten Auftritt hatte das Ent-Produkt in dem Film «Some­one is killing the great chefs of Europe», eine tiefschwarze Komödie aus dem Jahr 1978 über die Feinschmeckerszene, an der Weltstars wie Robert Morley, Jacqueline Bisset, George Segal oder Philippe Noiret mitwirkten. Morley spielt darin einen übergewichtigen Restaurantkritiker, dessen fürsorgliche Sekretärin ihm das Abnehmen erleichtern will, indem sie alle grossen Küchenchefs Europas mithilfe deren eigener «Waffen» zur Strecke bringt. Aber noch viel wichtiger: Fast alle gekrönten Häupter Europas seit Ende des 19. Jahrhunderts delektierten sich in dem einst top-geführten Haus an dem legendären Gericht, bei dem die Christofle-Presse Hauptakteur ist. Sie wurde so unermüdlich eingesetzt, dass man am linken Flussufer der Seine bald begann, die Essens­portionen durchzu­nummerieren: König Edward VII. genoss den Caneton Nummer 328, die britische Königin Elizabeth II. liess sich Numero 185397 schmecken. 

Der Hang zu den Mächtigen und zum Hochadel zeichnete generell den Weg des Unternehmens. Es wurde 1845 von Charles Christofle gegründet, nachdem dieser sein Handwerk im Geschäft seines Schwagers Hugues Calmette, eines Pariser Bijoutiers, gelernt hatte. 1830 übernahm er 25-jährig die Leitung von dessen Geschäft. 1842 sicherte er sich das Patent, Silber, das bis dato nur rein manuell behandelt wurde, mithilfe des galvanischen Verfahrens, der Elektrolyse, zu bearbeiten. 1844 erhielt Christofle den Auftrag, ein Service für das Château d’Eu in der Normandie, damaliger Sommersitz der französischen Könige, zu entwerfen. Seither trug er den Titel des Hoflieferanten («orfèvre du roi»). Kaum war Napoléon III. an der Macht, gab auch er Silberservices für die Tuileries bei Monsieur Christofle in Auftrag. An die hundert Couverts sollten bei öffentlichen Empfängen gedeckt werden können, was einer Stückzahl von etwa 4000 entsprach. 

Einige Surtouts (Tafelaufsätze) sowie Kandelaber waren derart kunstvoll gefertigt, dass sie bei den Pariser Weltausstellungen in den Jahren 1855 und 1867 der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Zu diesen renommierlichen Aufträgen kamen weitere Bestellungen für royale Zweitresidenzen wie Château de Saint Cloud oder Château de Compiègne. In Herrscherkreisen war man eben gewohnt, grosszügig zu denken. Christofle belieferte auch die russische Zarenfamilie, den deutschen Kaiser, das Haus Habsburg-Lothringen und das Osmanische Reich.

Charles Christofle, Gründer der Marke, die seit bald zwei Jahrhunderten stets am Puls der Zeit agiert.

© Luxproductions pour Christofle

Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte die Familie Christofle den ersten Schritt in die Breite, ohne vom Elitären abzuweichen: Weltweit wurden Ministerbüros, Botschaften, Parlamente sowie der boomende Luxustourismus mit seinen Grand Hotels wie dem «Ritz», den Salonwagen des Orient Express oder Luxusdampfern – etwa das Paquebot Normandie, in den 1930-er Jahren der Inbegriff für französische Luxusreisen – ausgestattet. Langsam benötigte das Pariser Stammhaus Entlastung: Ende des 19. Jahrhunderts wurde ein Christofle-Werk in Karlsruhe errichtet, das nur wenig später dem Ersten Weltkrieg zum Opfer fiel. Selbst im 20. Jahrhundert büsste das Unternehmen, dessen Produkte mittlerweile in der Normandie gefertigt wurden, nichts von seiner Innovationskraft ein. Zu Zeiten des Art nouveau und Art déco glänzte Christofle in allererster Reihe. Eindrucksvolle Stücke – etwa ein früher Toast-Warmhalter – sind im Pariser Musée d’Art Nouveau, das oberhalb des «Maxim’s» liegt, zu sehen. Die einzigartige Jugendstilsammlung, die drei Stockwerke umfasst, wurde vom Pariser Couturier Pierre Cardin zusammengetragen; ihm gehört auch das ganze Haus.

Der Hang zu den Mächtigen zeichnete den Weg des Unternehmens. Christofle belieferte die Habsburger, den deutschen Kaiser, die Zaren und – natürlich Napoleon III.

Ab den 1930er-Jahren suchte der Silber­hersteller vermehrt die Zusammenarbeit mit modernen Künstlern wie Gio Ponti, Man Ray, Jean Cocteau, Lino Sabattini oder Andrée Putman. Diese Politik setzt sich bis heute fort und spiegelt sich wider in den Kerzenleuchtern des französischen Designers Ora-Ito oder der Table­ware des dänischen Designers Marcel Wanders, «Jardin d’Eden». Vor bald zwei Jahren wurde das 24-teilige Besteck-Ei «Mood» entworfen, das sich aufgrund seiner Schlichtheit und Erschwinglichkeit für den alltäglichen Gebrauch eignet und mittlerweile Kultstatus geniesst. Letztes Jahr präsentierte man die Edelstahl-Serie «Club», bestehend aus Schreibtisch-Dosen, Brieföffnern und -beschwerern, diversen Tabletts und anderen Büro-Accessoires. Sie ist – aber hallo?! – eher männlich gehalten mit schlichter, nordischer Handschrift. «Wir gehen mit der Zeit, ohne die Pfade der Tradition zu verlassen», steht sinngemäss übersetzt in einer Kurzversion zur Philosophie des Hauses. 

Manchmal wird sie – die Zeit – dennoch ausser Kraft gesetzt. Etwa wenn die Order für eine Entenpresse eingeht. Der Kunde bekommt dann freundlich, aber bestimmt mitgeteilt: Bis zur Fertigung und Auslieferung dauere es wohl mindestens vier Monate. Weil dieser Rahmen so gut wie unverhandelbar ist, tröstet man sich am besten mit einer Weisheit vom Sprüchekalender: Da ist Reden Silber, Schweigen aber – Gold.

Tafelaufsatz für Napoleon III.

© Luxproductions pour Christofle

Im Auftrag ihrer Majestät

So extreme Feinarbeiten wie der Tafelaufsatz für Napoleon III (Foto oben) sind heute nicht mehr gefragt. Dennoch werden in der Haute Orfèvrerie Objekte angefertigt, die ihresgleichen suchen; diese Sonderbestellungen betreffen vor allem Yachtprojekte. Das Werk in der Normandie beschäftigt heute an die 250 Mitarbeiter, viele davon in dritter oder gar vierter Generation. Interessant: In Österreich war Christofle bereits zu Zeiten der Monarchie so gefragt, dass das Unternehmen bereits im 19. Jahrhundert eine eigene Preisliste erstellte. In der Wiener Silberkammer sind einige dieser alten Objekte zu sehen.

Mehr zum Thema

News

Der perfekte Festspielsommer

Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler lenkt seit 23 Jahren die Geschicke der Salzburger Festspiele. Hier gibt sie vier Tipps für einen gelungenen...

Advertorial
News

Nostalgie: Und ewig lockt die Riviera

Die Riviera ist die Königin der Küstenstriche, der Inbegriff von Glamour und Dolce Vita. Seit mehr als einem Jahrhundert zieht sie Menschen mit Geist,...

News

Perfekter Reisebegleiter: Glashütte Original «Senator Cosmopolite»

Suchen Sie ein veritables Antidot für eine Smartwatch, wenn es darum geht die Zonenzeiten dieser Erde in den Griff zu bekommen? Der «Senator...

News

Gourmet-Eldorado: Sommerliche Genuss-Accessoires

Wenn Sie mit neuen Highlights punkten und in Sachen Tischkultur vor dem ­Sommer nochmal aufrüsten wollen – hier gibt's einige ­Anregungen für...

News

Swatch Sistem51 – Feine Mechanik zum kleinen Preis

Vor dem Urlaub – aber nicht nur da – fragt man sich: Welche hochwertige und unauffällige Armbanduhr könnte ich mitnehmen? Eine coole Second Watch ist...

News

Blancpain: die dritte Taucheruhr für einen guten Zweck

Die Manufaktur fasst ihre Aktivitäten zum Schutz der Ozeane unter dem Namen «Blancpain Ocean Commitment» zusammen. «Fifty Fathoms Ocean Commitment...

News

Zurück zum Beton

Form findet Funktion: Das Museum für Gestaltung in Zürich beeindruckt nicht nur durch eine riesige Design-Sammlung. Auch das Gebäude selbst ist ein...

News

Noch mehr Badespass mit Nomos Glashütte

Bis vor fünf Jahren hatte die sympathische, kleine Uhrenmanufaktur aus Glashütte in Sachsen noch gar keine richtig wasserdichte Armbanduhr. Nun...

News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Jaguar: Rasante Katze

Der Name steht für britische Eleganz, perfektes Design und richtig coole Performance: Die Jaguar-Familie hat mit dem neuen SUV «E-Pace» erneut...

News

Icons: Blancpain – Wie ein modernes Märchen

Blancpain fertigt ansprechende und technisch interessante Zeitmesser in Kleinserien und superexklusive, individuell gefertigte Einzelstücke ganz nach...

News

Icons: Luxusuhren – Tickende Kostbarkeiten

Die hier gezeigten Zeitmesser teilen sich die Eigenschaften, dass sie extrem kompliziert sind, es viel Zeit braucht, sie herzustellen, und sie daher...

News

Icons: 50 Jahre Sea-Dweller

Die Taucheruhrenikone kam im Jahre 1967 mit dem Doppelnamen «Sea-Dweller Submariner 2000» auf den Markt. Das Tiefseetauchunternehmen COMEX half bei...

News

Icons: Jack Daniel's

Der Charme der Südstaaten, abgefüllt in eine Flasche: die Geschichte hinter Jack Daniel’s, einer der erfolgreichsten Whiskey-Marken der Welt.

News

Icons: Der Zaren-Lachs

Wer das Geheimnis des Rolls-Royce unter den Räucherlachsen ergründen will, muss den Ort seiner Herstellung besuchen – die Balik-Farm im...

News

Icons: Cheval Blanc

Das Premier Cru Classé «A» ist ein Solitär: Es gehört zu Saint-Émilion, doch der Boden des Weinbergs ähnelt demjenigen Pomerols. Und bei der...

News

Icons: Die Krugisten

Ein Feuerwerk für den Gaumen: Krug steht als Champagner-Marke für 
Luxus und kreatives Handwerk mit langer Tradition.

News

Falstaff Icons: Jim Beam

Seit 220 Jahren wird die Rezeptur von Jim Beam als Familiengeheimnis gehütet. Wie der Whiskey aus Kentucky die ganze Welt eroberte.

News

100-jähriges Kraftpaket: BMW

Sportlichkeit, technische Brillanz und gepflegte Macho-Attitüde: Es gibt nicht viele Automarken, die beim Erwähnen ihres Namens ein so klares Bild...

News

Die beste Windbäckerei der Welt: Ladurée

Petit Plaisir: Macarons gibt es viele in Paris. Und dann gibt es da noch die «echten», die von Ladurée.