Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Martin Paminger brennt ­seinen »Sauwald Wodka« aus Sauwald-Erdäpfeln in St. Aegidi.

© WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH_Peter Podpera

Martin Paminger brennt ­seinen »Sauwald Wodka« aus Sauwald-Erdäpfeln in St. Aegidi.

© WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH_Peter Podpera

Stelzhamers »Hoamatgsang«, aus dem 1952 die einzige im Dialekt gesungene Landeshymne entstand, gibt auch gleich den Grund für die Liebe zu Bier und Most an: »Mit der Noat hat’s koan Gefahr«. Hochdeutsch ausgedrückt: Im Gegensatz zum Wein war der bäuerliche Most nicht vom Wetter gefährdet, es gab ihn jedes Jahr. Ja, der Weinbau war lange heimisch an der Donau, »erst mit der Zwischen-Eiszeit verschwanden die Trauben aus den Katasterlisten«, hat Leonhard Gmeiner recherchiert. Denn der Solartechniker hat in Perg diese Tradition wiederaufgenommen – und Oberösterreichs ersten Eintrag in die Liste der SALON-Weine geschafft. Der Flurname seiner Rieden, Weinzierl, erinnert an die Winzer-Tradition, verkosten kann man im modernen Weinkompetenzzentrum die Weine Gmeiners und seiner Kollegen aus Oberösterreich. Einer von ihnen ist Bernhard Aichinger, der bei Eferding seine Weine keltert – mit leichten 11 Vol.- % kommen etwa Gelber Muskateller und Rheinriesling aus dem Paradebetrieb, der auch im Heurigen »Zum Weinblick« auftischt – unter anderem selbstgemachtes Brot und Apfelsäfte.

Was uns wieder zurück zu Franz Stelzhamer führt, denn laut dem Heimatdichter sollte »a kräftige Kost« immer von Most begleitet werden. Eine leichte Variante, den Tagesfang aus dem eigenen Fischwasser, kann man sich in der Most-Verkostung (von der Grünen Winawitz-Birne bis zum Cider) bei Erich Aumüller in der »Donautaler Mostkellerei« schmecken lassen. In Obermühl serviert der Mostsommelier Fisch zum oberösterreichischen Nationalgetränk. Mögen die Oberösterreicher anno 2019 auch leichter essen, den Most schätzen sich noch immer mehr als alle anderen: 35 Liter pro Kopf und Jahr sind es (gegenüber mickrigen 1,28 Liter Bundes-schnitt). Das Rohmaterial liefern 110.000 Tonnen Obst von den 1,2 Millionen Streuobstbäumen des Landes, die traditio­nell von Birnensorten (70 Prozent der Mostfrucht) dominiert werden. 400 Betriebe vermarkten ihren Most auch, als »Haustrunk« findet man ihn bei noch mehr Bauernhöfen vor. Einen Einblick in das Bauernleben gibt das 600 Jahre alte »Sacherl«, der letzte Stadtbauernhof in Enns, den Karin und Robert Maleninsky liebevoll restauriert haben. Ursprünglich Imker, servieren sie im »Hof Maleninsky« neben der Laurenz-Basilika Moste und die erfrischend perlende Variante »Mosecco«.

Nur in Oberösterreich gibt es etwa das Gütesiegel »Most & Kost« für die besten Mostschank-Betriebe. Andreas und Christine Mosers Radlerbauernhof in Mitterkirchen ist einer davon und dem Namen entsprechend lassen sich hier ­direkt am Donauradweg nicht nur die landschaftlichen, sondern auch die lukullischen Schönheiten des Landes erleben (zumal auf Most-Freunde auch Gästezimmer warten).

Außerdem kommen Bier-Freunde in dieser Region freilich nicht zu kurz: Das Kloster Engelszell sorgt als eine von nur zwölf Trappisten-Brauereien weltweit vor allem im Export für Furore, seit hier seit 2012 wieder gebraut wird. Ebenfalls nur im Land ob der Enns, genauer gesagt in St. Martin im Mühlkreis, findet sich der ­»Granitbock«, bei dem Peter Krammer den Malzzucker der Würze mit glühenden Granitstücken zum Karamellisieren bringt. Krammer, der gerne mit anderen Brauern sogenannte »Collaboration Brews« kreiert, ist mit seinem innovativen Zugang auch ein Bindeglied zwischen oberösterreichischen Traditionshäusern. Sie setzen weniger auf internationale Stile, sondern gerne auf Lokalkolorit, wie Ingo Laska mit seinem Ottensheimer »Thor-Bräu« seit nunmehr 20 Jahren beweist. »Zaubertaler Altbier« oder das »Mühlviertler Landbier« sind Spezialitäten der renommierten Gasthaus-Brauerei – und sie tragen ihre Namen mit Recht. Denn die hohe Brauereidichte verdankt sich auch einem privilegierten Zugang zu den Bier-Rohstoffen.

Rudolf Kölbl aus Wilhering gehört zu diesen Brauern; er betreibt eines der originellsten Brauhäuser des Landes. Wo früher Feuer gelöscht wurde, im Zeughaus der FF Dörnbach, schenkt er heute seine »Floriani Bräu«-Spezialitäten mit Mühlviertler Hopfen und Grieskirchener Malz aus. Einen anderen traditionellen Rohstoff hat indes Martin Paminger für ­seine Brennerei herangezogen – den Erdapfel des Sauwaldes. Seit jeher für die Qualität ­bekannt, wird bei ihm aus der Sorte Freya der mit Urgesteinswasser verfeinerte »Sauwald Wodka« – ein Brand, dessen wuchtig-süßlichen Geschmack man sich am besten pur schmecken lässt. Aber das gilt schließlich für alle Produkte, in die Oberösterreichs ­Getränkemacher ihr Herzblut legen.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Donaugärten: Blühende Welten

Die niederösterreichischen Gärten entlang der Donau erzählen Geschichten von altem Ruhm und ökologischer ­Vielfalt. Vor allem aber laden sie ein, im...

News

Tischgespräch mit Silvia Schneider

Falstaff spricht mit der TV-Moderatorin und Botschafterin der oberösterreichischen Donauregion über Donauperlen und attraktive Geniesser.

News

Wien: Am schönen grünen Donauufer

Alte Donau, Neue Donau, Donauinsel: Gemeinsam stellen sie den Naherholungs-Hotspot der Wiener dar und verbinden Badeparadies und vielseitiges...

News

Gruß aus der Küche: Best of Restaurants an der Donau

Gastronomische Hotspots nahe der Donau. Die breite Vielfalt von guten Wirtshäusern bis hin zu feinen Gourmet-Adressen hat Niederösterreich zu einer...

News

Altes Handwerk, junges Gemüse

Feinschmeckerparadies Oberösterreich: Gemüse, Erdäpfel, Käse und Speck locken die Genießer von weit her. Ebenso die süßen Geheimnisse dieser Region.

News

Cocktails für die liebe Frau Mama

Frühlingshafte Drink-Tipps für den Muttertag: Vom Rosato-Spritzer über einen Strawberry Gin Tonic bis zum Schileroyal u.v.m.

News

Lust auf Löss am Wagram

Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Carnuntum: Romantische Lagen

An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

News

Donauradweg: Der Weg ist das Ziel

Kulinarische und kulturelle ­Höhepunkte auf dem Donauradweg. Vom Trappistenbier bis zu den gefragten Weinen der Wachau. Vom Stadttheater in Grein bis...

News

Alles im Fluss – Erlebnisoase Donau

Das Freizeitparadies von Oberösterreich bis Niederösterreich und Wien: Die Donau gilt den Menschen seit jeher als ­Erlebnisoase – zu Fuß, mit dem Rad...

News

Venus, Wein & Spitzenkulinarik

Weinterrassen, Marillenblüte, international gefeierte Top-Weine und ein Gourmetfestival als kulinarisches Highlight: eine Übersicht über das...

News

Großer Wein aus bester Lage

Die drei Weinbauregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental v­erbindet ein einheitliches System. Innerhalb der Herkunftsbezeichnung DAC werden dabei...

Rezept

Saiblingsrollmops

Entlang der Donau findet man zahlreiche kulinarische Leckerbissen aus Fisch und Co. – Paula Langmayr, aus dem »Landgasthof Dieplinger«, verrät uns...

News

Rezeptstrecke: Genuss aus dem Fluss

Die Donau ist Lebensraum für Fisch und Co. Drei namhafte Spitzenköche aus der Region zeigen uns, wie die kulinarischen Schätze am besten zubereitet...

News

Die Quelle des Genusses – Best of Produzenten

Fruchtbare Becken, klimatisch außergewöhnliche Steinterrassen und innovative Bauern verwandeln die Regionen entlang der Donau in einen Garten Eden des...

News

Römer an der Donau

Von römischer Bade- und Esskultur, ungewöhnlichen Mülleimern und dem Weltkulturerbe.

News

Architektonischer Leuchtturm für die Kunst

Mit der neuen Landesgalerie­ Niederösterreich spielt das Bundesland in der obersten Liga der außergewöhnlichen Museumsbauten Europas mit.

News

Interview: »Mehr als nur schlemmen«

Mario Pulker, Hotelier und Obmann der ­Wirtschaftskammer, über das Spezielle der Ferien- und Genussregion Niederösterreich.

Rezept

Flusskrebs, Szechuanöl und Maiwipfel

Die Donau ist der Lebensraum der Flusskrebse. Lukas Mraz, vom Restaurant »Mraz & Sohn« in Wien, serviert diese mit Maiwipfeln und Szechuanöl.