Hey Google: Ab nach Mallorca!

Blick auf die Kathedrale von Palma

© Joao Nogueira

Blick auf die Kathedrale von Palma

© Joao Nogueira

«Man muss reisen, um zu lernen» soll der amerikanische Schriftsteller Mark Twain einmal gesagt haben. Um eine Erweiterung des Horizonts ging es auch Ende Oktober im Rahmen eines Pressetrips auf die Baleareninsel Mallorca. Bei vielen noch immer als Party-Insel zwischen Promille und Peinlichkeiten verschrien, weiss Mallorca mit vielen Geheimtipps für Naturfreunde, Kulturfans und Kulinarikbegeisterte abseits von Bratwurst und Bierzelt-Stimmung zu überraschen. Dass man diese ganz einfach und unkompliziert, mithilfe verschiedener Google Dienste, die kürzlich um einige spannende Features erweitert wurden, entdecken kann, wurde einer kleinen Gruppe an ausgewählten Journalisten vor Ort gezeigt.

Insider in der Hosentasche

Nach dem Check In im 5-Sterne Small Luxury of the World Hotel «Sant Francesc Singular» im Herzen der historischen Altstadt von Palma gelegen und somit perfekt für eine Erkundungstour durch die engen Gassen werden wir mit dem Google Pixel 3a ausgestattet. Es folgt eine erste Kennenlern-Runde – auch was die Google-Services Assistant, Lens, Maps, Translate, Photos, Arts & Culture sowie YouTube Music betrifft – und schon geht’s los zur City Challenge. Wir fragen den Google Assistant beipielsweise, wo man das älteste Café von Palma de Mallorca findet (siehe Foodie-Favourites am Ende), wo man die besten Souvenirs findet und wo man lokale Delikatessen verkosten kann. Wie diese heissen, sagt einem dann wiederum der Google Assistant und wie man «Schmeckt sehr gut!» auf Spanisch sagt, verrät uns Google Translate, das mtittlerweile mit über 100 Sprachen von Afrikaans bis Zulu aufwartet. Die engen Gassen von Palma sehen sich teilweise zum Verwechseln ähnlich, da kommt uns das neueste Maps-Feature genau recht. Live View verbindet die Smartphone-Kamera und Maps und durch Augmented Reality weisen einem Pfeile in der Live-Aufnahme der Umgebung den richtigen Weg. Das ist besonders hilfreich wenn man beispielsweise lange in einem Lokal verweilt, die Drinks dann doch zu gut geschmeckt haben und man beim Verlassen der Bar dann orientierungslos nicht mehr weiss, ob man nun nach links oder rechts abbiegen sollte.

Nach rund drei Stunden haben wir etliche Kilometer zurückgelegt und Palma aus einer anderen Perspektive abseits der Touristenströme kennengelernt, uns mit Locals beispielsweise über das alte Kunsthandwerk des Korbflechtens unterhalten und Sehenswürdigkeiten wie den mit seinen 600-800 Jahren ältesten Olivenbaum der Stadt und die imposante Kathedrale angesehen. Und stellen fest, eine Stadt mittels Smartphone und den entsprechenden Apps zu erkunden macht vor allem eines: Spass. Der steht dann auch beim Ausklang auf einer Yacht vor Palma bei lokalen Spezialitäten und spanischem Wein im Mittelpunkt, bevor es zurück ins Hotel geht. Vor dem Schlafengehen noch ein schnelles «Hey Google, set an Alarm for 7am», denn wir haben ja am nächsten Tag noch einiges vor.

Impressionen von Tag 1

Mit Oldtimern auf Erkundungstour

¿Hablas español? Der Fahrer des Seat 600 Oldtimers lächelt uns freundlich entgegen, als wir am nächsten Morgen nach dem Frühstück zu ihm ins Auto steigen. Und hinterlässt in unserem Gesicht gleich noch ein Fragezeichen. Weil: Nein, wir können kein Spanisch. Hey Google, wie sagt man das nochmal gleich in der Landessprache? Mittels Dialog-Funktion von Google Translate, das mehr als 100 Sprachen «spricht», klären wir nun also mit dem Fahrer, wohin die Tour gehen sollte. Geplant sind mehrere Stopps in der nördlich von Palma gelegenen, vor allem unter Wanderern sehr beliebten, Serra de Tramuntara.

Erster Halt ist das pittoresk an den Gebirgshang gelegte Künstlerstädtchen Valdemossa, wo  der Komponist Frédéric Chopin oder die Schriftstellerin George Sand Inspiration und Erholung suchten. Weiter geht’s nach Son Marroig, wo einst der für seine naturwissenschaftlichen Studien bekannte Ludwig Salvator, Erzherzog von Österreich und Prinz von Toskana, lebte. In Son Marroig geniesst man nicht nur eine der schönsten Aussichten, die Mallorca zu bieten hat, sondern bekommt im Garten auch einen Eindruck von der Natur-Leidenschaft des einstigen Hausherrn.

Wenn man nun wissen will, welch schöne Pflanze man vor sich hat aber weder in der lokalen Flora bewandert ist, noch ein botanisches Lexikon mit dabei hat, so hilft ein schneller Klick. Google Lens nutzt künstliche Intelligenz und hilft, zu suchen, was man sieht. Die Pflanze wird via Smarthone-Kamera gescannt und schon werden die passenden Suchergebnisse geliefert. Aber Google Lens ist auch fürs (Souvenirs-)Shopping ein ganz hilfreicher Begleiter, wie wir dann bei einem kurzen Stadtspaziergang in Palma noch merken sollten. Der tolle Sessel im Interieur-Shop passt leider nicht ins Handgepäck, würde sich aber super im heimischen Esszimmer machen. Kurz Google Lens aktiviert und schon werden ähnliche Möbel vorgeschlagen, die ich per Mausklick auch gleich bestellt habe und mir nach Hause liefern lasse.
 
Weiter geht die Insel-Tour: Wenn die nächste Route geklärt ist und wir einfach mal die Fahrt und die Landschaft geniessen wollen, begleitet uns die YouTube Music Playlist mit dem passenden Soundtrack mit Lokalkolorit, der glücklicherweise ohne Ballermann-Hits auskommt. Beim nächsten Halt bekommen wir Tipps für «Digital Wellbeing». Ganz in diesem Sinne legen wir dann das Handy mal zur Seite und geniessen eine Teatime mit Aussicht in der Bucht von Cala Deià.

Impressionen von Tag 2

Es kommt uns Spanisch vor …

Unseren letzten Stopp legen wir in Sóller ein, wo wir mit der historischen, ersten elektrischen Tram Mallorcas zum am Meer gelegenen Ortsteil Port de Sóller fahren. Einst ein kleines Fischerdorf findet man heute hier eine malerische Bucht vor, die zum Baden einlädt. Im für seine Fisch- und Meeresfrüchte-Spezialitäten bekannten Restaurant «Ses Oliveres» treffen wir uns zum gemeinsamen Lunch. Doch beim Blick auf die Speisekarte kommt uns einiges, nein alles Spanisch vor. Dank Google Translate ist auch hier die Devise: ¡No hay problema para mi! Die Karte wird mittels Kamera-Funktion gescannt und das Grübeln über die Gerichte hat ein schnelles Ende.

Nun ist die Zeit für die Heimreise gekommen, doch bereits am Weg zum Flughafen steht fest: Wir kommen wieder. Zum Abschluss bleibt uns nur zu sagen: Hey Google, how to say thank you in Spanish? – ¡Gracias!


Top 3 - Personal Foodie-Favourites

Während der zwei Tage auf Mallorca haben wir etliche kulinarische Entdeckungen gemacht, hier unsere drei Highlights:

© Falstaff / Topitschnig

Can Joan de s'Aigo

Im Jahr 1700 gegründet gilt es als ältestes Café in Palma de Mallorca und Geburtsstätte der Mandel-Eiscreme. «300 years serving happiness», lautet hier das Motto und im Ambiente mit historischem Charme geniesst man hier nicht nur Eis, sondern auch Kaffee-Spezialitäten, heisse Schokolade und jede Menge süsse wie pikante Köstlichkeiten. Auch der berühmte spanisch-katalanische Künstler Joan Miró, der in Palma auch architektonisch seine Spuren hinterlassen hat, soll gerne im Can Joan de s'Aigo gesessen haben.

Calle Can Sanç 10, 07001 Palma, Illes Balears, Spanien
canjoandesaigo.com

© Falstaff / Topitschnig

Fornet de la Soca

Hinter der wunderschönen Art Nouveau Fassade erschliesst sich eine mächenhafte Welt aus Aromen und Geschmäckern. Die Bäckerei ist nach einer Gutenachtgeschichte benannt, die Bäckermeister Tomeu Arbona seinen Kindern erzählt hatte. Gemeinsam mit seiner Familie hat er sich den längst vergessenen Traditionen und Rezepten Mallorcas verschrieben. Aus frischen Zutaten, darunter etwa auch alte mallorquinische Mehlsorten, bereitet er geschichtsträchtige Spezialitäten zu und holt diese in die Gegenwart. Etwa «Coixins Imperials», eine Spezialität, die einst von Nonnen gebacken wurde.

Plaça de Weyler, 9, 07001 Palma, Illes Balears, Spanien
www.fornetdelasoca.com

www.facebook.com/fornetdelasoca

© Falstaff / Topitschnig

La Rosa Vermutería

Nomen est Omen und so verwundert es nicht, dass es in der Kombination aus Tapasbar und Restaurant etliche Sorten Wermut sowohl flaschen- als auch glasweise gibt. Die direkt um die Ecke des beliebten Plaça Weyler gelegene Bar begeistert mit Industrial Chic und Retro-Elementen und führt neben dem Wermut zahlreiche Spezialitäten wie Käse, Jamón, verschiedenste Oliven und Eingelegtes sowie eine grosse Auswahl an Konserven, etwa Sardinen. Für den grösseren Hunger gibt es eine Auswahl an Gerichten, unbedingt probieren sollte man die Patatas Bravas.

Carrer de la Rosa, 5, 07003 Palma, Illes Balears, Spanien
www.facebook.com/larosavermuteria

Mehr zum Thema

News

Best of: Aphrodisierender Genuss

Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

News

Hochzeitsbräuche: Busserl und Krapferl

Hochzeitsbräuche schlummerten lange in Poesiealben – heute erleben sie ein Revival und bescheren der weltberühmten burgenländischen Bäckerei neuen...

News

Food Pairing: Das passt zu Bistecca alla Fiorentina

Der toskanische Klassiker kommt traditionell auf den Grill. Welche Weine dazupassen, verraten Ihnen zwei ausgewiesene Weinprofis.

News

So weit die Füsse tragen: Rudi Bindella im Portrait

Vor Kurzem wurde er im Rahmen des Falstaff Beizenguides für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Kaum ein anderer Gastro- und Weinunternehmer schaffte so...

News

Die Kunst des Strudelns

Im Burgenland ist der Strudel – egal, ob salzig oder süß – derart beliebt, dass er zuweilen mehrmals im Monat auf dem Mittagstisch landet.

News

Tischgespräch mit Claus Meyer

Der Mitbegründer des «Noma» spricht im Falstaff-Talk über Roger Federer und die Haute Cuisine.

News

Pannonische Genuss-Botschafter

»Genuss Burgenland« bringt die prägnantesten Geschmäcker mit heimischen Produzenten und regionalen Köchen im Donnerskirchner Martinsschlössl zusammen.

News

Bindella übernimmt «Chez Donati» in Basel

Seit 14. Jänner 2020 ist Bindella neuer Gastgeber des Basler Traditions-Restaurants an der St.-Johanns-Vorstadt.

News

Restaurant der Woche: Weinlaube

Im alten Fachwerkbau am Abhang der Schellenberger Burg­ruine fühlt man sich wohl – auch in kulinarischer Hinsicht. Die Weinkarte zeugt von gutem...

News

Pannonische Power-Küche

Einst war das Burgenland eine der ärmsten Regionen Österreichs. Heute wird es unter Feinschmeckern als eines der interessantesten Gebiete des Landes...

News

Falstaff sucht das beliebteste Burger-Lokal der Schweiz

Vom einfachen Streetfood bis hin zur Premium-Variante: Wo gibt es die besten Burger der Schweiz? Nominieren Sie jetzt Ihren Favoriten, damit er es in...

News

Sprechen Sie Küchen-Italienisch?

Pizza, Pasta & Co. zählen zu den ultimativen Lieblingsspeisen. Doch wie gut kennen Sie sich mit der Cucina Italiana wirklich aus?

News

«Schwarzwaldstube» soll in einem Jahr wieder stehen

Die Inhaberfamilie Finkbeiner schmiedet schon Pläne für den Wiederaufbau des legendären Drei-Sterne-Restaurants. Die Brandruine ist akut...

News

Restaurant der Woche: Einstein

Das Restaurant gilt als die höchstgewertete Adresse in St. Gallen. Moses Ceylan beweist seine aramäische Wurzeln bei der Gewürzwahl seiner Gerichte.

News

Gewinnspiel: Entspannung auf höchstem Niveau

Den Sommer in vollen Zügen geniessen – in Mallorcas neuester 5-Sterne-Oase «Carrossa Hotel Spa Villas». Wir verlosen vier Nächte in einer Junior Suite...

Advertorial
News

Es Fangar: Neue Weinkellerei auf Mallorca

FOTOS: Der Unternehmer Peter Eisenmann eröffnete mit der Bodega Es Fangar die grösste ökologisch bewirtschaftete Finca der Balearen.

News

Mallorquinische Küsten-Kochkunst

Die Spitzenköche Josef Sauerschell, Dieter Sögner und Armin Gähwiler verraten ihre Lieblingsrezepte von der Balearen-Insel.

News

Cocina Mallorquina: Inselküche mit spanischem Temperament

Fernab vom Festland haben sich in Mallorca feine Speisen und Delikatessen entwickelt, die nur hier zu bekommen sind. Eine Auswahl.

News

Mallorca: Reif für die Insel

Viele Sonnenstunden und ein mildes, mediterranes Klima schaffen für den Weinbau in Mallorca die besten Bedingungen. Diese lassen zahlreiche neue...

Rezept

Lammschulter mit neuen Kartoffeln

Im Restaurant »Restaurant del Mar« auf Mallorca kocht der Schweizer Armin Gähwiler. Er verrät uns sein bestes Insel-Rezept.