Heilemann und Colaianni starten neu durch

Antonio Colaianni möchte dem «Ristorante Ornellaia» an der Zürcher Bahnhof­strasse mehr «lockere Italianità» einhauchen.

© Bindella

Antonio Colaianni möchte dem «Ristorante Ornellaia» an der Zürcher Bahnhof­strasse mehr «lockere Italianità» einhauchen.

Antonio Colaianni möchte dem «Ristorante Ornellaia» an der Zürcher Bahnhof­strasse mehr «lockere Italianità» einhauchen.

© Bindella

http://www.falstaff.ch/nd/heilemann-und-colaianni-starten-neu-durch/ Heilemann und Colaianni starten neu durch Wie die Spitzenköche auf den schwierigen Markt reagierten – und was sie an ihren neuen Wirkungsstätten vorhaben. http://www.falstaff.ch/fileadmin/_processed_/d/9/csm_RistoranteOrnellaia-c-Bindella-2640_1d86bf4e71.jpg

Hinter Antonio Colaianni liegen aufregende Monate. Im Dezember musste er trotz ausgezeichneter Auslastung das Restaurant «Gustav» schliessen, weil die Investoren nicht mehr an das Gesamtkonzept mit Luxuswohnungen als Hauptgeldquelle glaubten, im Frühling verhinderte der Ausbruch des Corona-Virus die Durchführung fest eingeplanter kulinarischer Events. «Ich kam aus den Ferien nach Hause und hatte schon wieder ganz viel Zeit für mich. Diesen unerwarteten Luxus habe ich genossen, ich merkte aber auch, dass mir allmählich ein wenig der Drive abhandenkam», blickt Colaianni auf den Lockdown zurück.

Ristorante Ornellaia

Feuer habe er erst wieder gefangen, als sich die Möglichkeit auftat, das «Ornellaia» an der Bahnhofstrasse zu übernehmen: «Peter Herzog, mit dem ich schon im ‹Clouds› zusammengearbeitet hatte, rief mich an und fragte, ob ich Interesse hätte, ein Top-Lokal an bester Lage zu übernehmen. Als er mir sagte, um welches Objekt es sich handelte, musste ich erst einmal schlucken. Ich halte grosse Stücke auf den bisherigen ‹Ornellaia›-Küchenchef Giuseppe D’Errico und weiss sehr gut, wie es sich anfühlt, wenn auf einmal Schluss ist.»

Da die Besitzer des Ristorante «Ornellaia» – das gleichnamige Spitzenweingut aus der Toskana und die Zürcher Familie Bindella – unabhängig von Colaiannis Entscheid eine Neuausrichtung des Lokals beschlossen hatte, sagte Colaianni trotz des Mitgefühls für D’Errico zu. Mit klaren Zielen: «Wir möchten die 17 Gault-Millau-Punkte und den Michelin-Stern behalten. Vor allem aber wollen wir, bei aller Eleganz, die das ‹Ornellaia› ausstrahlt, eine lockere Italianità ins Lokal bringen und Schwellenangst abbauen. Für mich wäre es das Schönste, wenn die Leute sagen: ‹Wir gehen zu Antonio ins Ornellaia.› Ich werde deshalb vermehrt in die Rolle des Gastgebers schlüpfen.» Mitte August kommt das «Ornellaia»-Team zusammen, im September geht es dann richtig los.

Neben Antonio Colaiannis langjährigem Weggefährten Antonino Alampi ist auch Patrick Frischknecht – einst Teil der ersten «Gustav»-Brigade des Berners mit italienischen Wurzeln – an Bord. Für den Patisserie-Posten sucht Colaianni noch nach einem valablen Ersatz für Felicia Ludwig, die im «Sablier» am Flughafen als Souschefin eine neue Herausforderung angenommen hat. «Ich möchte wieder jemanden, der handwerklich exzellent ist und keine Allüren hat. Die Ausrichtung der Desserts wird italienischer sein als zuletzt im ‹Gustav›.» Er fühle sich in diesen Tagen der Planung wie der Manager eines Fussballteams, der ein Team für die kommende Saison zusammenstelle, sinniert Colaianni. «Ein exzellentes Netzwerk ist das A und O, zumal ich nicht bei Kollegen Personal abwerben möchte.»

Klassisch und Kreativ

Für die Fans von Colaiannis Klassikern gibt es im «Ornellaia» ein Wiedersehen mit Bouillabaisse, Kaninchenterrine, Rindstatar mit Kartoffelschaum, gefülltem Artischockenboden und Raviolone mit Eigelb. «Die Stammgäste, die mich seit Jahren begleiten, wünschen sich das. Dazu werde ich eine Reihe kreativer Gerichte und ein Menü mit sechs, maximal sieben Gängen anbieten. Auch die Orecchiette meiner Mutter Maria und der Ormalinger Schweinebauch, den ich ab und zu ins Menü einbauen werde, dürfen nicht fehlen. Die Preise werden tiefer sein als bislang, allerdings leicht höher als im ‹Gustav›.» Für den Mittag plant der Chef einen Business-Lunch. «Da brauchen wir Bewegung», betont er.

Ein Teil von Bindella

Und wie fühlt es sich für Colaianni an, Teil eines so grossen Unternehmens wie Bindella zu sein? «Beim Wein ist der Einfluss von Bindella natürlich spürbar. Der Schwerpunkt liegt ganz klar auf Italien, eine so ausufernde Champagnerkarte wie im ‹Gustav› passt da nicht ins Konzept. Beim Essen habe ich aber das alleinige Sagen, das war mir sehr wichtig.» Der neue Arbeitgeber sei für ihn ein Glücksfall, betont der Meister der sinnlich-mediterranen Küche.

«Ohne starken Partner ist Spitzengastronomie kaum mehr realisierbar. Erst recht nicht, wenn man auch dem Service und dem Interieur grosse Bedeutung beimisst», sagt Colaianni. «Ich verstehe die jungen Köche, die sich ganz aufs Essen fokussieren möchten und deshalb mit weniger Personal im Gastraum arbeiten oder die Tischdecken weglassen. Meine Philosophie ist aber eine andere.»

Ein Meisterkoch im «Widder»

Einen starken neuen Partner hat auch Stefan Heilemann gefunden. Der mit zwei Michelin-Sternen und 18 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnete Deutsche wechselte im Mai ins «Widder Hotel», wo er seit Anfang Juni das Fine-Dining-Lokal im ersten Stock mit seinen Kreationen bespielt.

Die Überlegungen, nach der Schliessung des Hotels «Atlantis by Giardino» mit Sommelier Stefano Petta Sponsoren zu suchen und den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen, wurde durch das Angebot von «Widder»-General-Manager Jörg Arnold obsolet. Auch, aber längst nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen. «Natürlich haben mich die Gefahr einer zweiten Corona-Welle und die damit verbundenen finanziellen Risiken beschäftigt. Vor allem aber ist das ‹Widder› ein ikonischer Ort für Zürich. Wer hier arbeitet, steht im Schaufenster – und genau das wollen meine Brigade und ich. Eine ambitionierte Küchenmannschaft setzt sich nicht einfach ins gemachte Nest und spult ihr Programm ab, sondern pusht sich ganz von alleine», so Heilemann.

Exklusiver Chef's table

Im «Widder» ist der Meisterkoch für seine Gäste viel sichtbarer als zuvor im «Atlantis», arbeitet er doch in einer offenen Küche. «Ich rutsche dadurch mehr in die Rolle des Gastgebers, was durchaus sein Gutes hat. Je klarer das Profil eines Restaurants ist, desto besser. Die Leute möchten ja sehen, wer hinter den Gerichten steht. Das ist heutzutage ein wichtiges Verkaufsargument», sagt er. Den Gourmets am Chef’s Table serviert Heilemann seine Kreationen sogar höchstpersönlich, so wie man das aus Spitzenrestaurants in Skandinavien kennt.

Wie Colaianni sieht der neue «Widder»-Küchenchef in einer grossen Stammkundschaft und im Bemühen, stets auf deren Wünsche einzugehen, den Schlüssel zum Erfolg in der durch Corona noch anspruchsvolleren gastronomischen Landschaft. «Wir freuen uns, wenn wir neben dem Menü auch einmal einen ganzen entgräteten Steinbutt mit einer Thai-Curry-Langostino-Füllung oder ein besonderes Fleischstück zubereiten können. Dass ich fast mein ganzes Team – inklusive Spüler und Service – mit in den ‹Widder› nehmen konnte, erleichtert es uns sehr, konstant auf höchstem Niveau weiterzuarbeiten und solche Specials anzubieten.»

Weiterhin auf sein bewährtes Team zählen zu können hat für Stefan Heilemann zudem eine starke emotionale Komponente. «Das ‹Ecco› war unser Baby, wir haben es von Geburt an begleitet und erfolgreich gemacht. Nach der Schliessung verspürten wir alle eine unheimliche Leere, waren ratlos und traurig. Umso ausgelassener war die Freude über das gemeinsame Engagement im ‹Widder›.» Die Freude ist allerdings auch bei Heilemann nicht ungetrübt. «Wir stehen nur hier, weil Tino Staub und seine Brigade Platz für uns gemacht haben. Obwohl sie über Jahre erstklassige Arbeit ablieferten, ging für sie ein Kapitel zu Ende – wie für uns zuvor im ‹Atlantis›.» Ein gutes, respektvolles Verhältnis zu Staub, der dem «Widder« als Executive Chef erhalten geblieben ist, habe darum einen hohen Stellenwert für alle. «Ich bin sehr dankbar dafür, mit welcher Offenheit er uns empfangen hat.»

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Ristorante Ornellaia
    8001 Zürich, Kanton Zürich, Schweiz
    Punkte
    95
    4 Gabeln
  • 05.06.2020
    Colaianni geht ins «Ristorante Ornellaia»
    Der aus «Mesa» und «Gustav» bekannte Antonio Colaianni übernimmt per 1. September die Küchenleitung im Zürcher «Ristorante Ornellaia».

Mehr zum Thema

News

Swiss Quiz: Der Kulinarische Einbürgerungstest

Beweisen Sie anlässlich des Nationalfeiertags in unserem kulinarischen Swiss-Quiz, ob Sie den roten Pass tatsächlich verdienen.

News

«Züvenirs»: Neue Sommerkampagne für Zürich

Mit ihrer neuen Kampagne möchte Zürich Tourismus das Lebensgefühl der Limmatstadt vermitteln und stylische Erinnerungsstücke an den Sommer 2020...

News

«Alex Lake» spannt mit «Widder» und «Storchen» zusammen

The Living Circle pachtet das Boutiquehotel «Alex Lake» am Zürichsee und gründet mit den beiden Zürcher Luxushotels ein gemeinsames City & Lake...

News

Züricher Hotels eröffnen mit Spezial-Angeboten

Langsam nimmt das Leben in Zürich wieder Fahrt auf. Um das gebührend zu feiern, bieten 73 Zürcher Hotels während sechs Wochenenden Zimmer zum...

News

Top 10 Hotelbars in Zürich

Von eleganten Bars bis hin zu modernen Lokalen mit aussergewöhnlichen Drinks: Zürichs Hotelbars sind so vielfältig wie die Stadt selbst. Eine Auswahl...

News

Frauen übernehmen St. Moritz

Vom 31. Januar bis 8. Februar 2020 versammelt sich die internationale Fine-Dining-Szene am St. Moritz Gourmet Festival. Dieses Mal stehen die Frauen...

News

Drei Winzer, drei Böden – ein Wein

Der Zürichsee-Räuschling R3 der drei Weingüter Schwarzenbach, Lüthi und Rütihof ist erwachsen geworden.

News

Zürich. Eine Stadt mit Geschmack

Zürich, die Stadt an der Limmat hat sich zu einem ganz besonderen Gourmet-Hotspot entwickelt. Ein kleiner Lokal-Augenschein.

Advertorial
News

Design und Grafik: Swiss Style

Ein besonderer Design- und Grafik-Stil gehört, neben Schokolade, Uhren, Banken und Käse, zu den leicht wiedererkennbaren Identifikationsmerkmalen der...

News

Zürich: «Küchenfenster» mit Nenad Mlinarevic

Gemeinsam mit Gino Miodragovic wird der Spitzenkoch für einen Monat lang das Asia-Take-away «Bing Bar» in der Zürcher «Central Bar» betreiben.

News

Das war die Falstaff & Masi Big Bottle Party

FOTOS: Grossformatige Weine der Veroneser Kellerei Masi, Köstlichkeiten aus Venetien und ein Live DJ sorgten für beste Stimmung.

News

Zürich: Teuerste Stadt für Rendezvous

In der Limmatstadt kann die Liebe ganz schön teuer werden: Nach dem Rendezvous Preisindex 2019 ist sie die teuerste Stadt für ein Date.

News

Slow Food Market – Ein Paradies für Foodies

Der 8. Zürcher Slow Food Market verwandelt die Messe Zürich vom 16. bis 18.11.2018 in den grössten Feinschmeckertreffpunkt der Schweiz.

Advertorial
News

Languedoc-Flair über den Dächern von Zürich

FOTOS: Falstaff lud in der Zürcher «Clouds Bar» zum Rendez Vous mit Weinen aus dem Languedoc und kulinarischen Köstlichkeiten.

News

Die erste rollende Bar: «Storchen Bar Tram»

Die Zürcher «Storchen Barchetta Bar» ist ab November zum After-Work auf Schienen durch die Stadt unterwegs.

News

Weindegustation: In 250 Weinen um die Welt

Bei der Mövenpick Weinmesse in Zürich können Weine von mehr als 40 Winzern aus beinahe allen Regionen der Welt verkostet werden.

News

Pop-Up: Miami Beach am Zürichsee

FOTOS: Von 3. bis 30. November gastiert das Restaurant «The Setai» aus Miami am Hafen Riesbach im Restaurant «Kiosk».

News

Nobu Matsuhisa gastiert im Baur au Lac

FOTOS: Das weltberühmte Gastrokonzept des Spitzenkochs Nobu Matsuhisa gastiert im November im Baur au Lac in Zürich.

News

«Natürli»: Käse-Spezialitäten aus dem Zürcher Oberland

«Natürli», die Vermarktungs-gemeinschaft von Fredy Bieri, sichert die Nahversorgung mit Käse-Spezialitäten aus dem Zürcher Oberland.

News

Netcooking im «Das Provisorium»

Wer gemeinsam isst, hat oft die besten Ideen – vor allem, wenn es um kulinarische Projekte geht. Dass diese auch gemeinsam umgesetzt werden, dafür...