Im exlusiven Restaurant «AROLA» gibt es transatlantische Köstlichkeiten zu geniessen. / Foto beigestellt
Im exlusiven Restaurant «AROLA» gibt es transatlantische Köstlichkeiten zu geniessen. / Foto beigestellt

Einmal von Fernost über nicht nur einen, sondern gleich zwei Ozeane geht es am zweiten Abend. Man verlässt Tokio und Singapur, springt über den Pazifik und landet in New York von wo aus es «nur» mehr der «Grosse Teich» ist, der die beiden Metropolen und Weltstädte New York und London trennt. Dass die Stadt ein hervorragender Brutkasten für Kunst und Kulinarik ist, wird an diesem Abend bewiesen. 

Wie auch am ersten Tag gibt es auch am 3. Dezember Kochkurse bei den Meistern ihrer Kunst. Um 11 Uhr kochen Patrick Jeffroy und Manuel Berganza, wobei Patrick Jeffroy in der «Eat-Hola Tapas Bar» lehrt, und Manuel Berganza in der Küche des Restaurants «Arola».

Transatlantisches Design-Menü
Das Menü am Abend um 20 Uhr wird von Nacho Manzano, Manuel Berganza und Sebastien Bouillet auf die Tische gezaubert. Die Köche werden ein Design-inspiriertes Menü kreieren, das sowohl der Stadt, die niemals schläft, als auch der Themsenmetropole gerecht wird. An der Cocktailbar begeistern die Barkeeper mit typischen Drinks für die beiden Städte und Flairing, also der Kunst, die Bar-Besucher beim Mixen der Drinks mit Tricks und Show zu unterhalten. Während dem Dinner wird ein Grafitti-Künstler ein Kunstwerk mit Neon-Farben kreieren.

(Redaktion)