Gewinnspiel: Kaviar vom Tropenhaus Frutigen

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Am Fuss der Berner Hochalpen liegt das Tropenhaus Frutigen, wo Bergwasser, eine Fischzucht und ein Tropengarten vereint werden. Hier wird auf geschlossene, ressourcensparende Stoffkreisläufe und erneuerbare Energien gesetzt. Dort wo heute das Tropenhaus Frutigen steht, herrschte vor rund 250 bis 300 Millionen Jahren tatsächlich ein tropisches Klima. So lange gibt es auch den Stör, den Dinosaurier unter den Fischen, der im Tropenhaus Frutigen gezüchtet wird.

Die neue Daueraustellung «Wie der Fisch auf den Berg kam» bringt den Besuchern in fünf Raumbereichen die Themen Wasser, Stör, Kaviar, Genuss und Energie näher. In Anbindung an die Aktivitäten und die Philiosophie des Tropenhauses Frutigen ist die Ausstellung als interaktives Gesamterlebnis mit sinnlichen und virtuellen spielerischen Elementen konzipiert. Die Vermittlung im Tropenhaus erfolgt durch Audioguides, Themenpfade und vier einstündige Führungen zu den Themen «Tropengarten», «Stör und Kaviar», «Fischzucht» sowie «Energie, Technik und Kreislauf».

Rund 80'000 Störe wachsen im Tropenhaus Frutigen in Schweizer Bergquellwasser auf.
Rund 80'000 Störe wachsen im Tropenhaus Frutigen in Schweizer Bergquellwasser auf.

Foto beigestellt

Das Tropenhaus zeichnet sich durch die nachhaltige Fisch- und insbesondere Störzucht aus. Nachhaltigkeit ist garantiert durch das warme Sickerwasser aus dem Innern des Lötschgergtunnels und die Kreislaufanlage der Zuchtbecken, in denen immer das gleiche Wasser zirkuliert. Rund 80'000 Störe und einige Tausend Egli, Zander und Äschen werden, ohne Zusatz von Hormonen und Medikamenten im Futter, gezüchtet. Das Tropenhaus verkauft neben Kaviar auch Störfilets, die beide auch die Hauptdarsteller im Restaurant Tropengarten sind. Sie werden mit saisonalen und wenn immer möglich regionalen Produkten kombiniert.

Ostern mit Oona Kaviar

Der erste und einzige Kaviar von Stören, die in Schweizer Bergquellwasser aufgewachsen sind, kommt aus dem Tropenhaus Frutigen und heisst Oona. Der Kaviar wird vor Ort und von Hand verarbeitet. Dabei liegt der Fokus auf Frische, da ein authentischer und möglichst kurz gelagerter Kaviar hergestellt wird. Ausser Salz wird auf jegliche Zusätze und Konservierungsstoffe verzichtet. So können sich das nussige Aroma und der Hauch von jungem Moos bestens entfalten. Der Kaviar wird in fünf verschiedenen Sorten angeboten. «Oona» ist übrigens keltisch und bezeichnet das Einzigartige.

Passend zu Ostern gibt es neue Kaviar-Geschenkpakete von Oona. Der feine Schmelz und das zart-nussige Aroma machen den Kaviar zu einem hervorragenden Begleiter von Champagner und Wodka. Es gibt die Kaviar-Pakete mit Perrier-Jouët Blason Rosé oder Charles Heidsieck Brut Réserve. Wer die russische Kaviarkultur geniessen möchte, kann dies mit dem Wodka von Czar's Village, einem russischen Brand der Premium-Klasse. Den Kaviar zum Osterbrunch kann man nun auf sein Wunschdatum bestellen, ganz einfach per E-mail oder Telefon (+41 33 672 11 44) sowie im Onlineshop.

Der frische Kaviar von Oona passt hervorragend zu feinem Champagner.
Der frische Kaviar von Oona passt hervorragend zu feinem Champagner.

Foto beigestellt

Gewinnspiel

Wir verlosen zwei Kaviar-Geschenkpakete mit je 50 g Oona Caviar und einer Flasche Champagne Charles Heidsieck. Jetzt Quizfragen beantworten und mitspielen!

Leider ist die Teilnahme an diesem Gewinnspiel nicht mehr möglich.

INFO

Tropenhaus Frutigen
Tropenhausweg 1, 3714 Frutigen
T: 0041 33 672 11 44
www.tropenhaus-frutigen.ch
www.oona-caviar.ch

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Anker

Fleisch spielt in der Küche von Reto Gadola die Hauptrolle – jedoch sollte man auch die Speisen ohne Fleisch nicht unterschätzen.

News

«Chez Vrony» gastiert im «Widder Hotel»

Ruinart und das «Hotel Widder» holen das charmante Urwalliser Alpenflair direkt ins Herz der Zürcher Altstadt. Hier gibt es erste Einblicke!

News

Restaurant der Woche: Taverne zum Schäfli

Aussen Fachwerk, innen ausgezeichnete Küche: Die «Taverne zum Schäfli» hält unter Küchenchef Christian Kuchler seine hohen Ratings in Gastro Guides.

News

Piemont-Reisetipps: Genuss mit Geduld

Touristisch ist das Piemont ein Spätzünder, wurde es doch erst in den vergangenen 20 Jahren entdeckt. Kulinarisch allerdings schöpft die Region im...

News

Must-Haves: Zitrus-Couture

Sauer macht lustig: Diese praktischen Gehilfen holen das Beste aus den fruchtigen Vitamin-C-Lieferanten.

News

Gruselige Desserts: Würden Sie das essen wollen?

Für den süssen Bissen danach serviert Küchenchef Ben Churchill aus England gerne ganz besondere Kreationen: Aschenbecher, wurmiger Apfel oder...

News

Restaurant der Woche: Restaurant Kornhaus

Der herzliche Gastronom Fabio Elia und sein Team bieten in Basel Schweizer Spezialitäten mit heimeliger Bistroatmosphäre.

News

10 Fakten über Pasta

Die historische Herkunft von Spaghetti & Co liegt nicht in Italien, aber wer hat's erfunden? Und was bringt es, Nudeln an die Wand zu werfen. Fragen...

News

Weltpastatag: Best of Nudelrezepte

Rund um den 25. Oktober dreht sich alles um Spaghetti, Penne, Fusilli & Co. – Hier einige Inspirationen, um den Weltpastatag entsprechend zu...

News

Gaggan Anand: Der Vollblut-Entertainer

FOTOS: Für ein Four-Hands-Dinner mit Andreas Caminada ist der asiatische Zweisternekoch Gaggan Anand ins Domleschg gereist.

News

Dine & Wine Festival im Hotel Castel*****

L'Art de Vivre: Vom 4. bis 8. November treffen sich im Hotel Castel***** Feinschmecker und Geniesser, um Köstlichkeiten von drei Europäischen...

News

Restaurant der Woche: Brasserie Les Trois Rois

Wie zu Zeiten der Belle Époque: In der «Brasserie Les Trois Rois» im Schweizer Luxushotel verweilt man gerne etwas länger.

News

Beizenguide: Die Sieger in den Kategorien

Falstaff hat die besten Beizen der Schweiz gesucht und von seinen Lesern bewerten lassen. Über 300 Beizen, in denen Gastfreundschaft, Gemütlichkeit...

News

Beizenguide-Präsentation: Auszeichung der besten Beizen

FOTOS: In der «Bauernschänke» wurden bei der Päsentation des ersten Falstaff Beizenguides die besten Beizen der Schweiz geehrt.

Rezept

Echter Kaviar mit hausgemachten Blinis

Eine luxuriöse Speise, die am besten zu Zweit genossen wird.

News

Kaviar und seine Geheimnisse

Kaviar bedeutet Luxus pur – wenn er richtig gezüchtet wurde. Denn Kaviar aus Wildfang gibt es durch Überfischung so gut wie nicht mehr. Sechs Fragen...

News

Schweizer Kaviar mit österreichischen Wurzeln

Drei Männer teilen die Leidenschaft für die Fischeier und haben ein länderübergreifendes Projekt zur Produktion von Schweizer Kaviar realisiert.