© Konrad Limbeck
© Konrad Limbeck

Zutaten für das Beiried
200 g Wurzeln (Karotten, Petersilwurzeln,
Sellerieknolle zu gleichen Teilen)
100 g Zwiebeln
1,6 kg Beiried, zugeputzt (pariert)
Salz, Pfeffer (schwarz, aus der Mühle)
100 g Öl (geschmacksneutral)
1 EL Tomatenmark
0,4 l Rotwein
1,2 l brauner Fond oder milde Suppe
einige Thymianzweige
2 Lorbeerblätter
ca. 15 Pfefferkörner (angedrückt)
3–4 TL Stärkemehl
1/8 l Rotwein
Salz

Zubereitung

  • Wurzeln und Zwiebeln schälen, getrennt in 2 cm grosse Würfel schneiden.
  • Beiried beidseitig kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Öl in passendem Schmortopf oder Kasserolle erhitzen, das Beiried an allen Seiten kräftig bräunend anbraten, anschliessend aus dem Topf heben.
  • Wurzeln im verbleibenden Öl hellbraun rösten, Zwiebeln beigeben, weiterrösten.
  • Tomatenmark einrühren, dunkel rösten, mit Rotwein ablöschen. Reduzierend kochen, mit Fond oder Suppe aufgiessen, aufkochen.
  • Beiried in den kochenden Saft einlegen, aufkochen, Thymian, Lorbeerblätter und Pfefferkörner bei­geben.
  • Zugedeckt im auf 180 °C vorgeheizten Backrohr auf zweiter Schiene ca. 2,5–3 Stunden unter Wenden schmoren. Bei Bedarf Flüssigkeit zugiessen.
  • Das gegarte Beiried aus dem Saft heben, warm stellen.
  • Saft abseihen. Rotwein und Stärke verrühren, mit einem Schneebesen in den kochenden Saft einrühren, aufkochen, salzen. Konsistenz je nach Bedarf verdünnen oder mit Stärkemehl zusätzlich binden.

Zutaten für das Topping
120 g Tomaten (geschält, entkernt)
100 g Butter
Salz, Pfeffer (schwarz, aus der Mühle)

Zubereitung

  • Tomaten in kleine Würfel schneiden, Butter ­erhitzen.
  • Tomaten kurz sautieren, mit Salz und Pfeffer ­würzen, warm stellen.

Zutaten für die Estragon-Buttersauce
ca. 8 cl Wasser
etwas Estragonessig
einige Estragonstiele (angedrückt)
5 Pfefferkörner (angedrückt)
2 Eidotter
120 g Butter (geklärt oder
geschmolzen)
Salz

Zubereitung

  • Wasser, Essig, Estragonstiele, Pfefferkörner auf 
ca. 2 EL reduzierend kochen, abseihen.
  • Butter auf ca. 40 °C temperieren.
  • Dotter und abgekühlte Gewürzreduktion in einem Schneekessel mit einem Schneebesen verrühren und über nicht zu heissem Wasserbad (Dampf) schaumig schlagen.
  • Warme Butter mit dünnem Strahl unter ständigem Schlagen einmengen. Gehackte Estragonblätter einrühren, mit Salz würzen.
  • Die Sauce sollte lauwarm sein.

Anrichten

  • Beiried in Tranchen schneiden, auf vorgewärmte Teller legen.
  • Mit heisser Sauce überziehen, Estragon-Butter­sauce mittig darüberziehen. Darauf der Länge nach die Tomaten häufen.

Beilagenempfehlung
Im Restaurant «Zu den Drei Husaren» wurden als Beilage Krautfleckerl serviert. Der Legende nach bestellten sich viele der erlauchten Gäste das geschmorte Beiried nur aus einem einzigen Grund: um die beliebten karamellisierten Krautfleckerl zu bekommen.


Falstaff-Weinempfehlung
Shiraz Perfection, 2012
 Weingut Scheiblhofer, Andau, Neusiedler See
Ein Schmorbraten ruft förmlich nach einem würzigen Rotwein mit festem Tanninkleid und zartem Nougattouch wie dem im kleinen Eichenfass ausgebauten Shiraz von Erich Scheiblhofer.
 www.vinorama.at, ca. CHF 35,–

Ewald Plachutta

Ewald Plachutta / © Erich Reismann
Ewald Plachutta / © Erich Reismann


Der Drei-Hauben-Koch und Begründer der «Rindfleischdynastie» ist nicht nur einer der renommiertesten Köche des Landes, sondern zugleich auch ­Österreichs erfolgreichster Kochbuchautor. Zuletzt erschien «Der goldene Plachutta», den er zusammen mit seinem Sohn Mario veröffentlichte. «Kochbücher haben für mich einen hohen Stellenwert», schreibt er in seinem Vorwort. «Es ist mir ein grosses Anliegen, das in meiner Praxis erprobte Wissen weiterzugeben.» 1979 übernahm Ewald Plachutta gemeinsam mit Uwe V. Kohl die Leitung der «Drei Husaren» – Wiens legendärstes ­Nobelrestaurant schlechthin. 1993 verabschiedete sich Plachutta von den «Drei Husaren», 2010 schloss  das traditionsreiche Restaurant die Pforten.

Aus Falstaff Nr. 08A/2015 (Jubiläums-Ausgabe)

Mehr zum Thema

  • © Konrad Limbeck
    22.01.2016
    Gebackenes Kaviar-Ei mit Sauerrahmsauce
    Ein Klassiker von Spitzenköchin Lisl Wagner-Bacher (für 4 Personen).
  • © Konrad Limbeck
    22.01.2016
    Selleriesuppe in Sellerieknolle
    Rezept für die Signature Dish von Spitzenkoch Werner Matt (für 6 Personen)
  • © Konrad Limbeck
    24.01.2016
    Sellerie, Beiried und Gebackenes Ei: Drei legendäre Rezepte
    Drei Granden der österreichischen Küche präsentieren je einen ihrer großen Klassiker.
  • Mehr zum Thema

    News

    Gourmet-Shortlist: Alles fürs perfekte Picknick

    Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zieht es uns wieder hinaus in die Natur, etwa zum Picknick unter freiem Himmel. Falstaff packt den Korb mit...

    News

    Restaurant der Woche: La Riva

    Unter Chefkoch Dominque J. Schrotter verwandelt sich das «La Riva» zum Hotspot für Spitzenprodukte und Aromenmanagement.

    News

    Tischgespräch mit Silvia Schneider

    Falstaff spricht mit der TV-Moderatorin und Botschafterin der oberösterreichischen Donauregion über Donauperlen und attraktive Geniesser.

    News

    Radicchio: Bittersüß wie die Liebe

    In der Kälte des Winters entspringt eine wunderbare Pflanze. Der Radicchio betört durch vornehme Bitterkeit und bitten geradezu darum, in Rezepten von...

    News

    Vegan Love – Lauren Wildbolz im Porträt

    Food-Waste-Aktivistin, Köchin, Kochbuchautorin, Künstlerin und vieles mehr: Lauren Wildbolz ist die angesagteste Vegan-Köchin der Schweiz. Sie lebt...

    News

    Wo der beste Pfeffer wächst

    Timut-Pfeffer aus Nepal, Bergpfeffer aus Tasmanien, Andaliman-Pfeffer aus Sumatra oder in Single Malt Whisky eingelegter Pfeffer aus Indien: Exotische...

    News

    Top 10 Restaurant Neueröffnungen international

    Rund um den Globus sind neue Gourmet-Tempel entstanden, von Bottura und Ducasse in Dubai bis zu Johann Lafers Neupositionierung auf der Stromburg.

    News

    Restaurant der Woche: Gül Restoran

    Türkische Wohlfühloase: das «Gül Restoran» in Zürich bietet türkische Spezialitäten aus dem Holzofen und überzeugt mit netter Atmosphäre.

    News

    Top 10 Rezepte für den Muttertag

    Von schnellen Frühstücks-Rezepten, über herzhafte Gerichte bis hin zu süssen Verlockungen: Mit diesen Ideen wird der Muttertag garantiert ein...

    News

    Gruß aus der Küche: Best of Restaurants an der Donau

    Gastronomische Hotspots nahe der Donau. Die breite Vielfalt von guten Wirtshäusern bis hin zu feinen Gourmet-Adressen hat Niederösterreich zu einer...

    News

    Frisch gebeizt: Top 10 junge Zürcher Beizen

    Von wegen Beizensterben! Immer mehr alte Zürcher Lokale gelangen in die Hände von innovativen, jungen Gastronomen. Alte Beiz, junger Koch – ein...

    News

    Rhabarber: Stiel mit Stil

    Der Rhabarber ist die erste Frucht des Frühlings. Seine Stängel kommen gerade recht, um die Lust auf Tartes und Desserts zu stillen. Seine markante...

    News

    Zug: Sieben Tage Genuss am See

    Heute eröffnet das «Genuss Film Festival» am Seeufer in Zug, das von 2. bis 9. Mai die Kulinarik sowie die Filmwelt zelebriert.

    News

    Dominik Flammer im Falstaff-Talk

    Dominik Flammer ist Autor des Bestsellers «Das kulinarische Erbe der Alpen». Die Foodszene Zürichs kennt er wie kein Zweiter. Ein Gespräch über die...

    News

    Altes Handwerk, junges Gemüse

    Feinschmeckerparadies Oberösterreich: Gemüse, Erdäpfel, Käse und Speck locken die Genießer von weit her. Ebenso die süßen Geheimnisse dieser Region.

    News

    Luxuskonserven: Wohl dosiert

    Konserven mit Fisch hatten lange Zeit ein übles Image. Inzwischen erzeugen immer mehr Dosenhersteller teure Edelprodukte. Es sind wahre Delikatessen...

    News

    Restaurant der Woche: Rätia

    Im «Rätia» in Jenins schenkt das junge Wirtepaar Jessica Steinkeller und Michael Kaufmann Regionalität und Qualität grosse Aufmerksamkeit.

    News

    Tischgespräch mit Gundula Gause

    Falstaff spricht mit Moderatorin Gundula Gause über Kontinuität, der richtigen Planung beim Kochen und den «Eifeler Deppekoche» der Schwiegermutter.

    News

    Pop-Up Zürich: Glace, Schoggi und Bier

    Ab 13. Mai gibt es im Zürcher Max Chocolatier Pop-Up Glace mit Schoggi-Kombinationen, Pralinen und Chocolate & Beer Tastings.