Generation Weissburgunder aus Rheinhessen

Das Weingut Knewitz liegt im Weißburgunder-Eldorado Appenheim.

Foto beigestellt

Das Weingut Knewitz liegt im Weißburgunder-Eldorado Appenheim.

Foto beigestellt

Gibt es ihn? Den einen und einzigen Typus Weissburgunder aus Rheinhessen? Immer und immer wieder stellte das Falstaff-Probenteam sich selbst und den Winzern Rheinhessens diese Frage. Die Antwort fiel fast überall gleich aus wie bei Sebastian Michel aus Hochborn, der laut lachen muss, bevor er erwidert: «Nein, den gibt's ganz sicher nicht! Die Unterschiede sind noch grösser als beim Riesling.»

Genau diesen Eindruck bekam auch die Fal­staff-Jury bei ihrer Verkostung: Vom fruchtbetonten, mit ein paar Gramm Restsüsse abgerundeten Spätlese-Typ aus dem Stahltank über den mineralisch-kargen, stoffigen Burgunder bis zum holzgeprägten Barriquewein mit Volumen und Schmelz stand bei unserer Probe ein weites Spektrum von Weinen in den Gläsern. Und doch: Nach der Auswertung der Probe landeten wie durch Zauberhand Weine ganz vorn im Ranking, die viel miteinander gemein haben.

Die Kraft der Jugend

Zuerst und zuvörderst teilen diese Weine das Alter der Winzer, die sie erzeugt haben: Sebastian Michel ist 25 Jahre, ebenso alt ist Tobias Knewitz (der gleich zwei Weine in die Best-of-Auswahl brachte), die Brüder Martin und Eric Fischborn sind 26 und 19 Jahre alt, Christoph und Johannes Spiess sind 27 und 31 Jahre alt, Christoph Thörle ist 33, Stefan Winter 36. Mit seinen 46 Jahren ist Jürgen Hofmann aus Appenheim schon der Senior in unserer – immerhin aus einer Blindprobe hervorgegangenen – »Best of«-Auswahl.

Stefan Winter ist mit seinen 36 Jahren schon einer der älteren Weissburgunder-Experten.

Stefan Winter ist mit seinen 36 Jahren schon einer der älteren Weissburgunder-Experten.

© David Maurer

Und Hofmann, mit einem Bein im lebenserfahrenen Alter, lobt vor allem den Zusammenhalt: «Es gibt tolle Cliquen in Rheinhessen, etwa bei uns in Appenheim. Wir probieren untereinander sehr offen. Das bringt alle ­voran.» Mit seinen beiden Weinen in der ­Best-of-Liste zeigt Hofmann überdies, welchen Anspruch Rheinhessens Winzer heute mit der weissen Pinot-Mutation verknüpfen: Selbst der Orts-Weissburgunder für knapp über zehn Euro – nicht von ungefähr der Sieger unseres Tests – hat so viel Stoff und Dichte, dass man ihm ein jahrelanges Leben prophezeien kann. «Weissburgunder ist eine ganz starke Sorte für Rheinhessen», ist Hofmann überzeugt. «Gerade hier im nördlichen Teil der Region können wir herausarbeiten, was die Böden mit ihrem extremen Kalkgehalt an Salzigkeit bringen.« Auch Christoph Thörle hat den Kalk vor Augen, wenn er über seinen Weissburgunder spricht: »Die Trauben für unseren Saulheimer Ortswein kommen aus dem mittleren Hang der Einzellage Hölle. Wenn man da einen Meter gräbt, sieht der Boden aus wie Weissmehl.»

Tobias Knewitz wiederum, der seinen Lagen-Weißburgunder aus derselben Einzellage Eselspfad wie Jürgen Hofmann holt, stellt eine Verbindung von Kalkboden und Ausbau im Holzfass her: «Mit einem guten Hölzche kann man den Kalk schön rausarbeiten. Wir probieren auch immer wieder die im Stahltank vergorenen Weine blind gegen die anderen – und jedes Mal hat man des Gefühl, die Kalkwürze kommt im Holz besser zur Geltung.»

Der Beitrag des Holzfasses

Dabei spricht Knewitz einen Faktor an, der zwar durchaus kontrovers diskutiert wird, der sich in der Verkostung aber dennoch ziemlich eindeutig darstellte – und damit schon eine zweite Gemeinsamkeit der besten Weissburgunder aus Rheinhessen umreisst. Denn der beste im Edelstahl ausgebaute Wein belegte nur Platz zwölf. In den Spitzenrängen dominieren die Weine, die im grossen Holzfass, im Stückfass oder im 500-Liter-Gebinde vergoren wurden.

Weingut Michel aus Hochborn: alte Knorze, Kalkstein, kerngesunde Trauben.

Foto beigestellt

Dabei ist die Auswahl der richtigen Küfer, der richtigen Holzherkünfte und der richtigen Fassgrössen Gegenstand ständiger Verfeinerungen. Während Christoph Thörle etwa auf die Fässer des burgundischen Edel-Küfers Taransaud setzt, verwendet Knewitz gerne Eichen aus dem Tronçais, die auf einem ähnlichen Kalkboden wachsen wie seine Reben in Appenheim. Johannes Spiess hat im Lauf der letzten Jahre die Fassgrössen angepasst: «Angefangen haben wir wie beim Chardonnay mit Barriques, dann sind wir aber etwas zurückge­rudert, und jetzt verwenden wir 500-Liter-Fässer. Damit haben die Weine jetzt das richtige Holzniveau. Denn mit der Eiche verhält es sich wie mit der Kleidung: Was dem einen steht, muss beim anderen nicht ebenfalls gut aussehen.» Ähnlich sieht das auch Stefan Winter, dessen fulminanter Dittelsheimer Orts-Weissburgunder das Holz nur anklingen lässt, um der Kraft des Weins Fassung zu geben. «Der Weissburgunder ist so eine feine Sorte, da wird das Holz ganz schnell zu viel.»

Damit ergeben sich nun schon zwei Motive, die den guten Weissburgunder aus Rheinhessen ausmachen: zum einen der jugendliche Zugang des Produzenten zur Sorte, zum zweiten ein moderater Holzeinsatz als Kataly­sator für die geschmacklichen Auswirkungen des Kalks im Boden. Verknüpft man den jugendlichen Esprit der Winzer mit dem Faible für den Holzeinsatz, dann gelangt man fast unweigerlich zum Thema Spontangärung. Denn auch sie ist – zumindest bei der Mehrheit der Weine unserer Best-of-Auswahl – ein wichtiges Mosaiksteinchen im Erfolgsrezept. Am schönsten bringt Johannes Spiess dabei auf den Punkt, wie das Ver­gären ohne Pülverchen die Arbeitsweise verändert: «Der Aufwand – die Beobachtung des Weins – ist natürlich viel grösser. Mit Reinzuchthefe hat man spätestens drei Wochen nach der Lese Ruh’. Aber bei den Spontis springst du dauernd in den Keller und schaust nach, macht er noch was?» Bleibe eine Top-Partie einmal hängen, dann werde sie, ökonomisch schmerzhaft, aber pragmatisch, als Edel-Süssreserve für den Gutswein verwendet.

Lagen­unterschiede auch beim Weissburgunder

Leider gibt es nun zuletzt aber auch noch ein drittes Motiv, dem man zusprechen muss, typisch für die Weissburgunder-Szene in Rheinhessen zu sein. Denn die Winzer sind hin- und hergerissen zwischen dem Streben nach der Vereinfachung ihrer Sortimente auf der einen Seite und der Würdigung der Tatsache andererseits, dass auch der Weissburgunder Lagen­unterschiede zum Ausdruck bringen kann. Im VDP Rheinhessen ist die Richtlinie eindeutig: Grosse Gewächse dürfen ausschliesslich aus Riesling und Spätburgunder erzeugt werden – das heisst automatisch, dass als wertigste Kategorie für den Weissburgunder nur der Ortswein überbleibt. Da sich viele Nicht-VDP-Betriebe ebenfalls dieser Regelung anschliessen, etikettiert beispielsweise auch Sebastian Michel ­seinen Weissburgunder mit dem Ortsnamen «Westhofen», obwohl die Reben in einer der besten Einzellagen Rheinhessens stehen, dem Morstein. «Vergleicht man es mit der Pfalz», so gibt Christoph Thörle zu bedenken, «dann ist ein Ortswein dort in der Regel der drittbeste Weissburgunder eines Betriebs. Bei uns in Rhein­­hessen aber ist er der beste.»

Für uns Kunden und Trinker hat das den erfreulichen Nebeneffekt, dass reihenweise GG-würdige Qualitäten zum Ortswein-Tarif zum Verkauf stehen. Ob sich dadurch indes langfristig Prestige aufbauen lässt für den Weissburgunder aus Rheinhessen, das ist eine ganz andere Frage.

Tasting Weissburgunder

Mehr zum Thema

News

Riesling aus der Schweiz: Der rare Underdog

Kaum eine andere weisse Rebsorte verzückt Weinliebhaber so wie der Rheinriesling. Seine Spielarten sind vielfältig, und auch in der Schweiz wagen sich...

News

Aureto und Riegger: Wir teilen dieselben Werte

Andy Rihs als auch Peter Riegger teilten zu Lebezeiten die gleichen Werte – ein starkes Fundament für eine gute Zusammenarbeit.

Advertorial
News

Penfolds steigt im Napa Valley ein

Penfolds wird ab der Ernte 2018 Trauben im Napa Valley verarbeiten, um kalifornische Weine unter diesem Markennamen zu produzieren.

News

Die besten Sommerweine 2018

Laue Nächte und sommerliche Temperaturen verlangen nach passenden Weinen. Falstaff hat für Sie die besten Gewächse für Terrasse und Grillabend...

News

Interview mit Renzo Cotarella

Falstaff traf den CEO des legendären italienischen Weinguts Antinori, Renzo Cotarella, im Rahmen des Gaggenau Sommelier Award 2018. Er verriet uns,...

News

See-Lage: Weine aus europäischen Seen-Regionen

An den europäischen Seen lässt es sich nicht nur entspannt Urlaub machen. Sie bringen auch zauberhafte Weine hervor. Wir stellen einige dieser...

News

Winzer des Jahres 2018: Philipp Grassl im Portrait

Philipp Grassl aus Carnuntum erzeugt stoffige, langlebige Rotweine und finessenreiche Weisse aus besten Lagen, beispielsweise Bärnreiser und...

News

Die besten Weinlokale in Zürich

Falstaff präsentiert spannende Weinbars in Zürich: «Restaurant Blockhaus», «The Artisan», «Cafe Boy» und «Caduff’s Wine Loft».

News

20 Jahre Domaine de Baronarques

Philippe Sereys de Rothschild freut sich, mit dem Jubiläum seines Weingutes die neue Fasshalle einweihen zu können.

News

Buchtipp «Autour d'un Verre de Vin»

Zu Gunsten der Stiftung «Moi pour Toi» posierten berühmte Künstler für das neue Werk von Gérard-Philippe Mabillard.

News

Kampaniens Geschichten: Campania Stories 2018

Unter dem Motto «Campania Stories» gab es vor kurzem in Kampanien viele Geschichten und viele autochthone Rebsorten zu hören und zu verkosten.

News

100 Falstaff-Punkte für Batonnage

Als das Falstaff-Magazin erstmals für einen österreichischen Rotwein die 100 Punkten vergab, war dieses Faktum sogar den nationalen Grossmedien von...

News

Riviera-Weine: Ein wohlgehütetes Geheimnis

Wer an die Côte d’Azur denkt, denkt an Pastis und Rosé aus der Provence. Doch unweit der Riviera wachsen auch ausgezeichnete Weissweine.

News

Der Collio ist tot, es lebe der Collio

In Görz stellten sich Ende Mai jene grossen Weissweine dem Publikum vor, die in den 1990er Jahren das Friaul in der Welt bekannt gemacht haben. Wie...

News

Bordeaux – Vintage 2017: Ein Durchwachsenes Jahr

Selten lagen in Bordeaux Genie und Wahnsinn so nahe nebeneinander wie beim Jahrgang 2017. Für Falstaff verkostete Wein-Chefredakteur Peter Moser. Hier...

News

Gewinnspiel: 3 Weinpakete mit je 4 Flaschen von Herència Altés

Der grösste, unabhängige Fachhändler der Schweiz für Weine und Spirituosen, die Paul Ullrich AG, verlost drei Weinpakate mit je vier Herència Altés...

Advertorial
News

Das Winzerdorf Satigny im Portrait

Satigny, ist die grösste Weinbaugemeinde der Schweiz. Das Dorf hinter der Stadt Genf beherbergt fabelhafte Winzer, die in der Deutschschweiz zu wenig...

News

Das Comeback des Wermut

Der mit Kräutern, Früchten und Gewürzen versetzte Wein hat sein Tief überwunden und darf zurück ins Cocktail-Glas. Eine neue Generation an Produzenten...

News

World Champions: Lafite

Sehnsuchtsname für Bordeaux-Freaks und ein absolutes Ausnahme-Château: Seit 150 Jahren ist der französische Zweig der Rothschild-Familie im Besitz des...

News

Zürcher Weinland: Unentdecktes Weinparadies

Das Zürcher Weinland erstreckt sich vom Rheinfall bis nach Winterthur – immer mehr Weinmacher erkennen das grosse Potenzial der lange verkannten,...