Gänsestopfleber-Verbot in New York City

© Shutterstock

© Shutterstock

Es wird als Erfolg für Tierschützer und das Tierwohl gefeiert, manche Gourmets dürfte die die jüngste Entscheidung des Stadtrats von New York City allerdings weniger freuen. Am 30. Oktober wurde beschlossen, dass der Verkauf von Gänsestopfleber ab Oktober 2022 verboten wird. Das Gesetzt muss zwar noch von Bürgermeister Bill de Blasio unterzeichnet werden, fest steht aber schon: Halten sich Gastronomen nicht an das Verbot, sollen Strafen zwischen 500 und 2000 US-Dollar (umgerechnet rund 490 bis 1900 CHF) fällig werden.  

«Das ist ein historischer Tag für die Rechte von Tieren in New York City», wird Matthew Dominguez von der Tierschutzgruppe «Wähler für die Rechte von Tieren» in verschiedenen Medienberichten zitiert. Während also Tierschützer feiern, kündigten Foie gras-Produzenten an, gegen das Verbot juristisch auf die Barrikaden zu steigen. Schliesslich ginge es auch um Arbeitsplätze, die durch das Verbot der Gänsestopfleber bedroht seien. Der Beschluss könnte also noch einen Rechtsstreit nach sich ziehen. Vergleichbares passierte etwa im US-Bundesstaat Kalifornien. Nachdem Herstellung und Verkauf von Stopfleber im Jahr 2004 verboten wurden und das Gesetz 2012 in Kraft trat, wurde ebendieses 2015 von einem Bundesgericht wiederum gekippt. Die endgültige Entscheidung für das Verbot fiel erst im Januar 2019, nach 15 Jahren Rechtsstreit.

Foie gras bzw. Fettleber hat eine lange Geschichte. Heute steht Frankreich als Haupt-Produktionsland und Heimat der Haute Cuisine, in der die Foie Gras einen besonderen Stellenwert geniesst, für diese Tradition – aber bereits die Ägypter und Römer der Antike schätzten sie als Delikatesse und begründeten die Praxis der Überfütterung der Tiere. Genau diese kritisieren Tierschützer, denn durch die Mästung müssen die Gänse und Enten leiden. Die Tiere werden wochenlang zwangsgefüttert, damit ihre Lebern verfetten und auf ein Vielfaches anschwellen. Mittlerweile gibt es Bestrebungen von einigen kleinen Produzenten, eine «ethisch vertretbare» Alternative zur Foie gras ohne Stopfen anzubieten und in manchen Ländern ist die Herstellung von Stopfleber bereits verboten, nicht aber ihr Verkauf oder Verzehr.

Genuss oder No-Go? Ihre Meinung ist gefragt!

Mehr zum Thema

News

Caminada eröffnet im April neues «Igniv» in Bangkok

Andreas Caminada startet gemeinsam mit dem «St. Regis Hotel Bangkok» seine erste Dependance ausserhalb seiner Schweizer Heimat.

News

Die Top 10 internationalen Restaurants in Zürich

Sich einmal durch die Küchen der Welt zu essen, ist in Zürich ein Leichtes. Schliesslich hat die Stadt eine überaus vielfältige internationale...

News

Pairing: Das passt zu Gnocchi al Ragù

Sie sind frisch, leicht und zergehen fast auf der Zunge: die Gnocchi von Küchenchef Marco Fontò aus dem Zürcher «Ristorante Amalfi». Dazu gibt es ein...

News

Restaurant der Woche: Verve by Sven

Einige Gerichte des neueröffneten «Verve by Sven» zeigen die leitende Hand Wassmers, andere lassen sich eher in die gepflegte Hotelküche für...

News

Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?

Rund 1110 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht...

News

Federn lassen: Rezepte mit Fasan

Bei welchen Gerichten Fasan besonders gut gelingt und eine Alternative mit Wachtel.

News

Restaurant der Woche: Glow by Armin Amrein

Der erfahrene Koch Armin Armrein legt in seinem «Glow» in Davos viel Originalität und Stilwillen an den Tag. Klassischen Gerichten verleiht er einen...

News

Rezepte: Sommer ohne Ende

Wie alles Schöne, ist auch der Sommer Jahr für Jahr zu schnell vorbei. Doch kein Grund zur Traurigkeit: Drei Spitzenköche haben sich Gedanken gemacht,...

News

Kaffee: Fakten & Wissenswertes

Wie viel Kaffee trinken wir pro Jahr? Und schadet die Tasse zu viel unserer Gesundheit oder ganz im Gegenteil? Wissenswertes aus der Welt des...

News

Gänsestopfleber-Verbot in New York City

UMFRAGE: Die umstrittene Delikatesse wird in der US-Metropole ab Oktober 2022 von den Speisekarten verbannt. Soll Foie gras auch bei uns verboten...

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

Auf den Laib geschneidert: Best of Bergkäse

Auf den Almen wachsen um ein Vielfaches mehr Gräser und Kräuter als im Tal. Diese alpine Vielfalt schmeckt man in der Milch und im Käse. Falstaff...

News

Kaffee: Rösten, nicht rasten

Shem Leupin, verantwortlich für die Specialty-Coffees bei Stoll Kaffee, über das Geheimnis der richtigen Röstung und welche Unterschiede es dabei...

News

Restaurant der Woche: Pavillon

Das «Pavillon» im «Baur au Lac» zählt vermutlich zu einen der schönsten Restaurants von Zürich.

News

Q.linarischer Genuss am Ufer des Heidsees

Ankommen, einkehren, den Alltag abstreifen und sich nach allen Regeln der q.linarischen Kunst verwöhnen lassen – Herzlich Willkommen im «Restaurant La...

Advertorial
News

Espresso Italiano: Un amore per sempre

Berlusconi, Wirtschaftskrise, verpasste Fußball-WM – Italien hat es in den letzten Jahren nicht leicht gehabt. Vielleicht am schlimmsten: Machen...

News

Wie tot ist der Filterkaffee?

Für eine Weile stand der gute Kaffee wie bei Großmutter im Schatten der hippen Kaffee-Mischgetränke wie Café au lait und Latte macchiato. Doch was ist...

News

Nachgefragt bei Stiftungsrätin Sarah Caminada

Fundaziun Uccelin Stiftungsrätin Sarah Leemann Caminada im Gespräch über junge Koch-Talente und zukünftige Chancen in der Branche.

News

Peruanisch auf «Schloss Schauenstein»

FOTOS: Virgilio Martinez gehört zu Lateinamerikas Spitzenköchen. Zurecht, wie ein Four-Hands-Dinner mit Andreas Caminada zeigte.