Fünf angesagteste Golf-Destinationen

Nicht nur der Platz sollte für den urlaubenden Golfer im idealen Zustand sein.

© Shutterstock

Nicht nur der Platz sollte für den urlaubenden Golfer im idealen Zustand sein.

Nicht nur der Platz sollte für den urlaubenden Golfer im idealen Zustand sein.

© Shutterstock

Aufgrund der aktuellen politischen Situation und der veränderten Sicherheitslage hat sich das Reiseverhalten der Golftouristen gewandelt. Derzeit liegen daher Destinationen im Trend, die sich in sicheren und stabilen Ländern befinden. «Alle von uns empfohlenen Ziele verfügen darüber hinaus über eine hohe Qualität der Golfplätze und Hotellerie, tolle Kulinarik und leichte Erreichbarkeit», erklärt Wolfgang Fischer, Geschäftsführer von Golf und Reisen. Besonders die fünf folgenden Destinationen überzeugen nicht nur durch ihre Golfanlagen, sondern auch durch ihr zusätzliches Angebot.

1. Algarve: Der Golf-Hotspot am Atlantik

Die Algarve ist als eine der renommiertesten Golfdestinationen schon seit langem weltbekannt. «Ideale Reisezeit für Golfer sind Oktober und November sowie Februar bis April. Von den 40 Golfplätzen der Region sind 20 absolute Top-Anlagen. Dazu kommen authentische portugiesische Lokale, die sich am kilometerlangen Sandstrand befinden und wo man direkt neben dem Meer hervorragend landestypisch essen kann», erläutert Fischer.

Golfen am Atlantik: Der Oceanico Victoria Golf Course.
Golfen am Atlantik: Der Oceanico Victoria Golf Course.

© Oceanico Victoria

2. Costa Navarino, Griechenland: Zwei Topresorts mit allen Annehmlichkeiten

Costa Navarino, am griechischen Südwest Peloponnes gelegen, wurde vor wenigen Jahren noch als Geheimtipp gehandelt. Inzwischen hat sich das Resort unter den besten Europas etabliert. «Mit zwei Luxushotels und zwei Golfplätzen zählt Costa Navarino für mich zu dem Besten, was ich in meiner über 20-jährigen Erfahrung gesehen habe», so Fischer. Neben ihrer Lage direkt an einem sieben Kilometer langen Sandstrand sind die beiden 5-Sterne-Häuser The Westin Resort und The Romanos auch für ihre ausgezeichnete Küche bekannt. Die resorteigenen 18-Loch Kurse «The Dunes Course» und «The Bay Course» erfüllen in Puncto Architektur und Platzpflege die modernsten Standards.

Gute Küche und Luxus mit 5 Sternen: «The Romanos».

Gute Küche und Luxus mit 5 Sternen: «The Romanos».

© The Romanos

3. Mauritius: Traumhafter Sandstrand und sensationelle Golfplätze

Die paradiesische Insel Mauritius verfügt mittlerweile auch über einige aussergewöhnliche Golfplätze und wurde von der IAGTO (Internationale Vereinigung der Golf-Reiseveranstalter) 2016 als «Golfdestination des Jahres» prämiert. Mit dem neuen Avalon GC wurde das Golfangebot um noch einen weiteren Club erweitert. Während der Hochsaison zwischen November und März erwarten Golfer vor Ort zahlreiche Luxusresorts mit traumhaften Stränden und Kulinarik auf höchstem Niveau.

Hier landen die Bälle ab und zu gerne im Sand: Sonne, Strand und Golf auf Mauritius.

Hier landen die Bälle ab und zu gerne im Sand: Sonne, Strand und Golf auf Mauritius.

© Dinarobin

4. Kintyre, Schottland: Ein Paradies für Whiskyliebhaber

Schottland ist vor allem für die «Heimat des Golf», St. Andrews, weltberühmt. Doch mit über 500 Golfkursen hat das Land auch abseits der klassischen touristischen Ziele einiges zu bieten. «Golfern, die gerne Whisky trinken, empfehle ich besonders die Halbinsel Kintyre im Westen des Landes. Dort gibt es neben sensationellen Golfplätzen auch einige Destillerien», erläutert Fischer. Nahe Campbeltown liegt der altehrwürdige und legendäre Machrihanish GC, unweit entfernt und ebenfalls am Meer liegt der Machrihanish Dunes GC. Der Club Shiskine auf der Insel Arran bietet sich für einen Tagesausflug an. Direkt gegenüber, auf der anderen Seite des Firth of Clyde, befinden sich zwei der weltbesten Golfclubs: Royal Troon, diesjähriger Gastgeber des Open Championship und Turnberry, ebenfalls mehrfacher Austragungsort, welcher unlängst vom US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump erworben wurde.

Zurück zu den Wurzeln: Schottland als Heimatland des Golfs.
Zurück zu den Wurzeln: Schottland als Heimatland des Golfs.

© Shutterstock

5. Skâne, Südschweden: Die perfekte Kombination aus Golf- und Kulturreise

Wer sich neben Golf auch für Kultur interessiert, der sollte die Region Skâne besuchen. Die Provinz, seinerzeit Hochburg der Wikinger, beheimatet zahlreiche mittelalterliche Kirchen und Renaissancedörfer. Weiters gibt es rund 300 Schlösser und Gärten, deren Ursprung bis in das 12. Jahrhundert zurückreicht. Golfer kommen auf insgesamt über 70 verschiedenen Golfplätzen auf ihre Kosten. Zu den Aushängeschildern zählen der Falsterbo Golf Club, Barsebäcks Golf & Country Club und PGA of Sweden National. Das aussergewöhnliche kulinarische Angebot inkludiert unter anderem Speisen mit Aal, Schalentieren, Gans, Wild, Waldbeeren und Pilzen.

Kultur und Golf vereinbaren: Skâne in Südschweden.
Kultur und Golf vereinbaren: Skâne in Südschweden.

© PGA Sweden National

Weitere Informationen unter www.golfundreisen.at.