Frühstück zwischen Sehnsucht und geschmackloser Realität

Auch am Frühstückstisch kann man ressourcenschonend satt werden – vorausgesetzt, man macht einen Bogen um Betriebe, die mit riesigen Frühstücksbuffets locken.

© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

Auch am Frühstückstisch kann man ressourcenschonend satt werden – vorausgesetzt, man macht einen Bogen um Betriebe, die mit riesigen Frühstücksbuffets locken.

Auch am Frühstückstisch kann man ressourcenschonend satt werden – vorausgesetzt, man macht einen Bogen um Betriebe, die mit riesigen Frühstücksbuffets locken.

© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

Es war einmal die Frühstückspension. Während der 70er- und 80er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts verbrachten wir in solchen Häusern viele, viele Familienurlaube. Die Frühstückspension war so eine Art Heimat, während wir im Winter das Skifahren lernten und im Sommer verzweifelt versuchten, allzu lange Wanderungen abzuwenden. Alles wirkte vertraut und liebevoll zusammengestoppelt. Frühstückspension – die Urmutter alpiner Gastlichkeit.

Pension mit Frühstück

Das Beste war – nomen est omen – das Frühstück selbst. Es gab jeden Tag frische Semmeln! Sie wurden in kleinen Körbchen auf den Tisch gestellt. Auch die Wurst, die Butter und die Marmelade kamen in eigenen Schüsselchen oder auf speziellen Tellern. Irgendwann kam sogar von der Hausfrau die Frage, ob man denn gerne ein weiches Ei hätte. Das fühlte sich richtig luxuriös an. Alles wurde serviert. Es war ein Restaurant zum Frühstück. Im Gegensatz zum allmorgendlichen Gehetze zu Hause konnten bereits in der Früh Tischgespräche geführt werden. Die Eltern waren entspannt und zum Reden statt zum Antreiben da.

Und dann gab es da noch den Tischmistkübel, den geilsten Design­gegenstand, der jemals kreiert wurde. Manchmal hatte er sogar einen schwingenden Deckel. Anfänglich stand der Tischmistkübel einfach so herum und durfte bestaunt werden. Dann kamen die vorverpackten Minimarmeladen und er begann sich, sehr zum Missfallen unserer Eltern, mit Plastik und Essensresten zu füllen. Food Waste war sichtbar und damit ein Thema. Sehnsüchtig blicken wir zurück auf diese gemütlichen Morgenrituale. Sie sind Geschichte.

Überfluss als Statussymbol, ob beim Frühstücksbuffet oder generell, ist nach wie vor eine feste Grösse in der Gastronomie. An deren Sinnhaftigkeit darf allerdings gezweifelt werden.

Überfluss als Statussymbol, ob beim Frühstücksbuffet oder generell, ist nach wie vor eine feste Grösse in der Gastronomie. An deren Sinnhaftigkeit darf allerdings gezweifelt werden.

© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

Heute wartet in fast jedem Beherbergungsbetrieb ein Buffet. Anstelle des Schmähführens von Tisch zu Tisch trat eine Fress-Konkurrenz. Gäste drängen sich mehr oder weniger aggressiv in viel zu kleinen Räumen und versuchen einander die Vorlegebestecke zu entreissen. Halbwegs schön angerichtetes Essen wird bis zur völligen Trostlosigkeit durchgeackert. Das Rührei grünt in Kantinenwarmhalteschüsseln herum. Was vom Schinken übrig ist, verhärtet und verfärbt seine Ränder. Kaffee, der Inbegriff österreichischer Gastlichkeit, muss aus Automaten gedrückt werden. Jeder Morgen ist zum Heulen. An ein familiäres Tischgespräch ist nicht mehr zu denken. Mindestens ein Familienmitglied ist immer irgendwo unterwegs und erkämpft heroisch eine frisch aufgebackene Tiefkühlsemmel. Doch es ist ohnehin viel zu laut im Raum. Die Unruhe ist fast noch schlimmer als die Gier.

«Luxus»-Buffets

Auch der Tischmistkübel ist aus gutem Grund verschwunden. Er ist längst viel zu klein! Denn Frühstücksbuffets produzieren Unmengen an Food Waste. Vermutlich müsste für eine vierköpfige Familie eine Mülltonne anstelle des Tischs platziert werden. Das will niemand sehen. Deshalb wird der Müll lieber vom Servicepersonal hinausgetragen und für Gäste unsichtbar entsorgt. Das Frühstücksbuffet ist die Ausgeburt der Verschwendung! Buffets suggerieren den Luxus absoluter Völlerei. Alles ist zu haben. Totale Verfügbarkeit wertet aber auch radikal ab. Was ich mir permanent und grenzenlos nachholen kann, darauf muss ich nicht achtgeben. Das Essen kann bedenkenlos stehen gelassen und später in der Küche in die Tonne überführt werden.

Im deutschsprachigen Raum liegt der Food-Waste-Anteil bei Frühstücksbuffets bei etwa 40 Prozent. Zudem benötigt jeder Gast während eines Buffet-Frühstücks bis zu vier komplette Gedecke, die abserviert und abgewaschen werden müssen, was eine Verschwendung von Essen, Energie, Wasser und Arbeit ist. Ehrlich gerechnet, könnten in vielen Häusern allein vom Einsparpotenzial der Lebensmittelverschwendung her mehrere KellnerInnen eingestellt werden. Dem Argument, dass Gäste Buffets verlangen, können wir wenig abgewinnen. Wir können uns nicht daran erinnern, jemals gefragt worden zu sein, ob wir lieber Automatenbrühe als frisch gemachten Kaffee oder aufgebähte Industrieware statt frischen Handsemmeln hätten.

© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

Also fragen wir lieber die Geschichte: Diesbezüglich könnte man auf die Kredenz oder die Anrichte verweisen. Sie bildete sich ab dem 16. Jahrhundert als Kombination aus dem Geschirrregal und dem «Giessfasskensterlein», einem Möbel zum Waschen der Hände, heraus. Und sie entwickelte sich im Laufe der Zeit von einer einfachen Ablagefläche zum Vorschneiden der Speisen hin zu einer mehrstufigen, mit Tüchern ausgelegten Schaustellage. Das Buffet wiederum kommt von der Truhe. Eine Kiste wurde auf vier Beine gestellt und als Präsentationsfläche für Dekorationsgegenstände oder Speisen verwendet. Oft diente die längliche Fläche zum Aufstellen verschiedener Schnapsflaschen, eines Blumenstrausses oder aller für eine Mahlzeit vorbereiteten Gerichte. Die Gäste mussten sich davon selbst bedienen, und so verlieh das Möbelstück auch dieser Serviermethode ihren Namen.

Vom späten Mittelalter bis zur Aufklärung zeigte die Schaustellage – und was darauf präsentiert wurde – den sozialen Status des Hauses an. Vielleicht hat sich dieses Konzept bis heute erhalten. Das Haus repräsentiert sich. Es besitzt und darf verschwenden. Dieser Status überträgt sich symbolisch auf die Gäste. Ob Verschwendung in Anbetracht des Klimawandels eine schlüssige gastronomische Idee ist, sei allerdings dahingestellt.


© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

Honey & Bunny

Sonja Stummerer und Martin Hablesreiter studierten Architektur. Während eines Arbeitsaufenthalts in Tokio begannen sie sich für Food Design zu interessieren, seither gestalten und kuratieren sie Ausstellungen und Filme, realisieren Eat-Art-Performances und schreiben bzw. illustrierten Bücher.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Top 10 Rezepte: Einfach & gut

Rezepte, die mit wenigen Zutaten schnell zubereitet sind und obendrein Genuss bereiten, sind gefragter denn je. Hier unsere Favoriten.

News

Peru: Unendliche Kulinarik-Vielfalt

Peru gilt als Feinschmeckerparadies Südamerikas: Die besten Köche des Kontinents haben hier ihre Restaurants und die peruanische Küche zeichnet eine...

News

Restaurant der Woche: Stüva Colani

Im Restaurant «Stüva Colani» in Madulain in Graubünden herrscht eine schlichte natürliche Eleganz mit Alpen-Chic und viel Arvenholz.

News

Cortis Küchenzettel: Geschmorte Ente

Endlich können wir den extraschweren gusseisernen Bräter wieder herausräumen – Schmoren ist schließlich die schönste Art, die kühle Jahreszeit zu...

News

Top 10: Die beliebtesten Weihnachtskekse

Von Vanillekipferl bis Anisbögen – diese Keksrezepte stehen bei der Falstaff-Community hoch im Kurs.

News

Der Boom der alkoholfreien Spirituosen-Alternativen

Alkoholfreie Spirituosenalternativen boomen. Und das, obwohl es – gelinde gesagt – schwierig ist, Gin, Whisky, Rum & Co ohne den wichtigen...

News

Say Cheese: Das echte Käsefondue

Käsefondue gehört zur Schweiz wie das Schnitzel zu Österreich und der Schweinebraten zu Deutschland. Unsere Schweizer Redaktion ist dem Phänomen auf...

News

Lebensmittel retten und Umwelt schonen

Mehr als ein Drittel aller Lebensmittel wird verschwendet. Alleine in der Schweiz gehen über die ganze Lebensmittelkette hinweg 2,8 Millionen Tonnen...

Advertorial
News

Thanksgiving: Fünf mal Truthahn

Ob gefüllt oder in Prosecco geschmort – wir haben fünf Rezepttipps rund um den Truthahn gesammelt.

News

Ändert Covid unseren Appetit?

Im Falstaff-Interview spricht der Trend- und Zukunftsforscher Tristan Horx über Nachhaltigkeit, Fleischkonsum und die Covid-Krise.

News

Guide Michelin Italien 2021: Zwei neue 2-Sterner

In der 67. Ausgabe des Gourmet-Führers wurden die Restaurants «Olivi» und «Krèsios» aufgewertet. Alle elf Drei-Sterne-Restaurants behalten ihren...

News

«Beau Rivage»: Fondue-Gondeln über den Dächern von Genf

Das Genfer Hotel «Beau Rivage» verwandelt unter dem Motto «La Terrasse Alpine» seine Dachterrasse in ein winterliches Gondel-Dorf – inklusive Fondue...

News

Maximilian Bircher: Der Mann mit dem Müsli

Nichts ist so schweizerisch wie das Bircher-Müesli. Der Arzt Max Bircher-Benner hat es erfunden und damit die kulinarischen Gewohnheiten einer ganzen...

News

«Helvti-Chäschtli»: Neues Fondue-Pop-Up in Zürich

Das «Hotel Helvetia» verwandelt seine Pool Bar in ein winterliches Fondue Chalet – inklusive eigens kreierter Jahrgangs-Käsemischung und einem...

News

Restaurant der Woche: Das Taggenberg

Das «Taggenberg» gehört zu den Klassikern der Region Winterthur – seit Kurzem mit neuem Pächter.

News

USA kulinarisch: Jenseits von Fast Food

Burger, Pommes und Cola – dafür steht die US-amerikanische Küche im Ausland. Wer solche Klischees aber überwindet, taucht ein in facetten- und...

News

Best of Kulinarische Adventskalender

Von Wein über Schokolade und Bier bis hin zum Müsli – wir präsentieren die Adventskalender, die nicht nur schön, sondern auch köstlich sind.

News

Top 10 Rezepte mit Rüebli

Egal ob als herzhafter Eintopf, knackige Beilage oder zum Dessert – das vielseitige Rüebli zählt zu den beliebtesten und meist gegessenen...

News

Gesucht: Eine nachhaltige Esskultur

Wie wir essen sagt viel darüber aus, als was wir uns sehen. Dabei zählen Status-Gedanken oft mehr als schlichte Vernunft. Das Künstler-Duo Honey &...

News

«Essen ist ein politischer Akt»

Was wir essen, zeigt, wer wir sind – auf diesen einfachen Nenner lässt sich die Arbeit des Duos Honey & Bunny bringen – ab sofort schreiben die beiden...