Frost: Der Horror geht weiter

© Shutterstock

© Shutterstock

In Frankreich sind die Champagne, das Loiretal und Burgund schwer getroffen, ebenso Elsaß und Jura, Cognac und das Heurault. Inzwischen kommen die Hiobsbotschaften auch aus Bordeaux: In der Nacht von 26. auf 27. April fiel das Thermometer in dem rund 120 auf 80 Kilometer messenden Anbaugebiet fast flächendeckend auf Temperaturen um die minus 4 Grad. Saint-Émilion, Médoc, Pomerol, Pessac-Léognan, Entre-deux-Mers, Castillon, Côtes de Bourg, Blaye und Sauternes: Kaum eine Region wurde verschont. Obwohl die Präfektur eilig eine Sondergenehmigung zum Entflammen von Feuern in den Weinbergen erteilt hatte, scheinen auch solche Gegenmassnahmen nur wenig bewirkt zu haben. Erste Schätzungen sprechen von Schäden zwischen 20 und 100 Prozent. In Bordeaux’ Tageszeitung Sud Ouest wird der Frost bereits mit jenem des Jahres 1991 verglichen. Damals brachten die Winzer im Herbst ein gutes Drittel weniger als üblich ein, und auch qualitativ ist das Jahr als eines der kleineren bekannt.

Totalschaden in zahlreichen Weingärten

Erste Stimmen deuten darauf hin, dass es 2017 sogar noch schlimmer werden könnte: Claire Laval vom Pomerol-Weingut Gombaude Guillot meldet «mindestens 40 Prozent» Ausfall, Anabelle Cruse vom Château Corbin aus Saint-Émilion befürchtet gar auf zehn ihrer 13 Hektar einen Totalverlust. Auch Stephan Graf Neipperg rechnet mit grossen Einbussen: Zwar sei La Mondotte wie die meisten Güter auf Saint-Émilions Kalkplateau unbeschadet durch die kalten Nächte gekommen, aber auf d’Aiguilhe, Canon la Gaffelière, und teils auch im Clos de l’Oratoire werde es herbe Einbussen geben.

Das Zittern geht weiter

Am linken Ufer scheinen Pauillac und Saint-Estèphe am besten weggekommen zu sein. Je weiter weg vom Ästuar und je weiter landeinwärts, desto grösser sind die Schäden. Listrac und Moulis sind besonders hart getroffen. So berichtet Bruno Borie, der neben Château Ducru-Beaucaillou auch das Château Fourcas-Borie in Listrac besitzt, dass dort einzelne Parzellen komplett zerstört worden seien, insgesamt rechne er mit 35-40 Prozent Ausfall. In Saint-Julien seien die Schäden geringer und lägen bei etwa 10-15 Prozent. Schlimmer scheint die Situation in Pessac-Léognan zu sein. So berichtet etwa Séverine Bonnie von Château Malartic Lagravière, dass zwei Drittel ihrer Reben erfroren seien. Und noch könnte der Frost jederzeit zurückkommen, bekanntlich ist die Frostgefahr erst nach den «Eisheiligen» von Mitte Mai gebannt.

MEHR ENTDECKEN

  • Weinbaugebiet
    Bordeaux
    Aquitaine, Frankreich

Mehr zum Thema

News

Top 10: Cocktails mit Champagner

Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

News

Falstaff Selektion: Handverlesene Weine aus Bordeaux

Weingenuss auf höchstem Niveau: Mit der Falstaff-Selektion erhalten Sie die besten Weine bequem nach Hause geliefert. Mit Preisvorteil für...

News

Weinroute Alavesa: Rioja Deluxe

In Rioja Alavesa liegen die besten Tempranillo-Lagen der Welt. Kühles Klima und beste Böden sorgen für Weine, die mehr als nur Ausdruck eines Stils...

News

Gewinnen Sie ein Dieter Meier Geniesser-Paket

Das Wein-Paket im Wert von 299 Franken enthält mitunter eine Flasche Malo und Collection 1, von denen es nur 2'000 Flaschen gibt.

Advertorial
News

Die Sieger der Pinot Noir Trophy 2018

Kaum eine andere Rebsorte als der Blauburgunder bietet eine derartige Diversität. Die Falstaff Pinot Noir Trophy holten sich das Weingut Pircher,...

News

The Penfolds Collection 2018

Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die «Penfolds Collection 2018». Falstaff hat die Topweine...

News

Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

News

Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

News

Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...

News

Forst und Deidesheim: Ungleiche Brüder

Vielerorts in der Weinwelt gibt es Zwillingsorte, deren Weine ähnlich und doch ganz anders sind: Die Pfälzer Gemeinden Forst und Deidesheim bilden ein...

News

Bordeaux – Vintage 2017: Ein Durchwachsenes Jahr

Selten lagen in Bordeaux Genie und Wahnsinn so nahe nebeneinander wie beim Jahrgang 2017. Für Falstaff verkostete Wein-Chefredakteur Peter Moser. Hier...

News

Belgischer Investor kauft Château Phélan Ségur

Das renommierte Weingut in Bordeaux wechselte für eine unbekannte Summe den Besitzer.

News

Lynch Bages kauft Nachbarn Haut-Batailley

Die Serie spektakulärer Eigentümerwechsel reisst in Frankreich nicht ab: In Bordeaux’ Spitzen-AOC Pauillac wechselt das 5ième Cru classé Haut...

News

Bordeaux 2016: Gute Vorzeichen für einen grossen Jahrgang

Homogene Blütezeit, ein trockener Sommer und Bilderbuchwetter bei der Lese bildeten nahezu ideale Rahmenbedingungen für Qualität und Quantität.

News

Christian Moueix Merlot 2012, Bordeaux AOC

Welchen kleinen Wein trinkt der Mann, der Jahr für Jahr 700-Franken-Weine herstellt?

Advertorial
News

Denis Dubourdieu ist tot

Bordeaux trauert um den charismatischen Wein-Professor, Weingutsbesitzer und Multi-Konsulenten (u.a. Cheval blanc, d’Yquem und Margaux).

News

Multimedia-Spektakel «La Cité du Vin»

Kürzlich eröffnete in Bordeaux die Cité du Vin – ein 80-Millionen-Bauwerk, das durch moderne Architektur und eine permanente Ausstellung von grosser...

News

Angélus: Übernahme der nächsten Generation

Stéphanie de Boüard hat mit den Anteilen ihres Vaters Hubert de Boüard die Leitung des berühmten Bordelaiser Château übernommen.

News

Das Imperium Rothschild

Im Laufe der letzten 150 Jahre haben drei Familienzweige eine weltumspannende Produktion von Spitzenweinen geschaffen.