Fromage á trois: Rupp Käse im Porträt

Wo Enzian blüht, ist guter Käse nicht weit.
Auf Vorarlberger Almen zum Beispiel.

Foto beigestellt

Wo Enzian blüht, ist guter Käse nicht weit.
Auf Vorarlberger Almen zum Beispiel.

Foto beigestellt

Geschichte spielt bei Rupp eine grosse Rolle. Firmen- und Familienhistorie hängen bei dem Hörbranzer Unternehmen untrennbar zusammen. Josef Rupp, Jahrgang 1959, führt gemeinsam mit seinem Bruder Ludwig und Schwager Harald Fischli den grössten privaten Milchverarbeitungsbetrieb Österreichs. Der Firmengründer, Grossvater Josef I., erzeugte bereits im zarten Alter von dreizehn Jahren selbstständig Käse. Das dabei verdiente Geld steckte er in den Besuch einer Schweizer Molkereischule.

Sein Enkel hat nicht nur den Geschäftssinn, sondern auch die Leidenschaft für Käse geerbt. «Ich selbst habe als junger Bursche etliche Monate als Hütebub und Sennergehilfe auf Vorarlberger Alpen verbracht. Davon sind nicht nur schöne Erinnerungen geblieben; vielmehr wurde durch dieses intensive Hineinschnuppern eine emotionale Beziehung zum Alpwesen aufgebaut, die bei meinen regelmässigen Alpbesuchen und in Gesprächen mit Sennern besonders auflebt», erinnert er sich im 2014 erschienenen Buch «Von der Alp auf den Teller – Käsekultur in Vorarlberg», das er mitkonzipiert hat.

Traditionelle Käserei ist ein wichtiges Standbein des Unternehmens.
Traditionelle Käserei ist ein wichtiges Standbein des Unternehmens.

© Christian Schramm

Exportkaiser

«S’beschte Eck vom Käs» so lautet der Werbespruch für den Schmelzkäse mit der unverwechselbar nostalgischen Dreiecksverpackung, der weit über seinen Produktionsstandort am Bodensee hinaus bekannt ist. Eine Bekanntheit, die daher rührt, dass bereits früh auf Export gesetzt wurde. Dieser Fokus auf ausländische Märkte wurde beibehalten. Schon vor dem EU-Beitritt wurde die strategische Entscheidung getroffen, über den Heimmarkt Österreich hinauszugehen. Heute liegt der Exportanteil des österreichischen Käseriesen bei 90 Prozent. Das Unternehmen betreibt Werke in Österreich, Deutschland und Frankreich. Die Marke Alma, einst harter Mitbewerber am Käsesektor in Vorarlberg, wurde 2008 übernommen und ist als Marke erhalten geblieben. Alma als sehr etablierte Marke mit treuer Konsumentenschaft sollte eigenständig bleiben, zumal sie auch mit ihrem Fokus auf Naturkäsespezialitäten anders positioniert ist als Rupp.

Zum Anbeissen: Käse aus dem Hause Rupp.
Zum Anbeissen: Käse aus dem Hause Rupp.

Foto beigestellt

Rupp erwirtschaftete 2015 mit 570 Beschäftigten einen Umsatz von rund 176 Millionen Franken (165 Millionen Euro). Das Erfolgsrezept: Analog zur Aufmachung seines bekanntesten Produkts setzt Josef Rupp auch bei seiner Firmenphilosophie auf «drei Ecken», wie er sagt: Das sind die besten Mitarbeiter, die besten Produkte und die besten Partner. Besonders liegt Josef III. dabei der Alpkäse am Herzen – nicht zuletzt, weil er den kulturellen und landschaftlichen Wert der Alp- und Milchwirtschaft schätzt. 

Wenn es um die Zukunft geht, hat Josef Rupp ebenfalls klare Vorstellungen. Das Familienunternehmen soll ein Familienunternehmen bleiben: Dafür steht die nächste Generation jedenfalls schon bereit. Sein Neffe Tarek En-Nazer hat im September ein Büro in Dubai bezogen.

Rupp auf einen Blick

Josef Rupp macht in der dritten Generation erfolgreich Käse.
Josef Rupp macht in der dritten Generation erfolgreich Käse.

Foto beigestellt

  • 1908: Josef Rupp I. gründet das Unternehmen und ist der Erste, der in Österreich Emmentaler nach Schweizer Art herstellt.



  • 1935: Die ersten Schmelzkäsesorten werden produziert.

  • 1950: Rupp Enzian und Edelweiss kommen auf den Markt.

  • 1974: Die Produktion von Scheibenkäse beginnt.

  • 1986: Generationswechsel in der Geschäftsleitung: Josef Rupp III., Ludwig Rupp und Harald Fischli  leiten die Firma.

  • 2008: Das Unternehmen übernimmt den langjährigen Vorarlberger Konkurrenten Alma.

  • 2013: Rupp kauft den französischen Hersteller Société Industrielle Fromagère SAS.

Aus dem Falstaff Spezial »Käsekultur in Österreich« 2016.

Mehr zum Thema

News

Top 10: Rezepte für Rohes Rind

Pure Fleischeslust: Frisches, rohes Rindfleisch, gewürzt mit Pfeffer und garniert mit Petersilie ist der Inbegriff von Genuss. Falstaff hat die Top...

News

Restaurant der Woche: Rubino

Im Basler Restaurant «Rubino» werden mehrgängige Menüs, je nach Vorliebe mit Fisch, Gemüse oder Fleisch, serviert.

News

Produkttest Räucherlachs – Es gibt Lachs, Baby!

Räucherlachs ist eine beliebte schweizer Delikatesse. Aber welcher ist der beste? Falstaff hat verschiedene Produkte aus Wildfang für Sie getestet.

News

Gewinnspiel: Tickets fürs «Genuss Film Festival»

Anfang Mai geht das Genuss Film Festival in die vierte Runde – gewinnen Sie Tickets für das Opening oder Closing.

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Prato Borni

Spitzenkoch Heinz Rufibach kombiniert im Zermatter «Prato Borni» regionale Produkte mit mediterranen Aromen und Zutaten.

News

Ei, Ei – Resteverwertung nach Ostern

Rezepte: Haben Sie Ostereier oder -schinken übrig? Wir sagen Ihnen, was Sie daraus machen können.

News

Restaurant der Woche: Restaurant Burg

In der «Burg» in Au gibt es neben herausragenden Fleischgerichten auch ein grosses Wein- und Biersortiment.

News

Best of: Genuss-Märkte in der Schweiz

Diese Märkte laden zum genüsslichen Verweilen, Probieren und Einkaufen ein.

News

Ludwig Hatecke: Der Kreative unter den Metzgern

Für Ludwig Hatecke ist das Metzgerhandwerk mehr als blosse Fleischverarbeitung. Aus Fleisch kreiert er kleine Kunstwerke. Wir haben ihn in seiner...

News

«Welcome to Velvet»: Plüschige Neueröffnung in Zürich

In Zürich hat eben das Restaurant «Welcome to Velvet» eröffnet. Neben Plüsch wird auf gutes, «ehrliches» Essen gesetzt.

News

FRAG DEN KNIGGE! Schmeckt Pokémon zur Ochsenbrust?

Falstaff-Leser Andreas W. aus Wien lässt seine sechs Jahre alte Tochter auch in einem Spitzenrestaurant am Handy spielen. Wie sieht das der Knigge?

News

Restaurant der Woche: Casa Ferlin

In der «Casa Ferlin» mitten in Zürich findet man noch echte Handwerkskunst – wie in einer traditionellen italienischen Trattoria.

Rezept

Millstätter Schaffrischkäse mit Hollerblüte und Zitronenthymian

Der Kärntner Top-Koch setzt seine Kreationen im »Feinen Eck« in Villach um und verrät sein liebstes Käse-Rezept.

News

Der Gipfel der Käsekultur

Vom Gruyère bis zum Urtyroler – der beste Bergkäse kommt aus dem Herz der Alpen. Aber warum eigentlich?

Rezept

Alpine Misosuppe

Das Rezept stammt von dem Küchenchef Andreas Döllerer, der das Restaurant ­»Genießerrestaurant Döllerer«, Golling in Salzburg betreibt.

Rezept

Broadakrapfen

Das Rezept stammt von Simon Taxacher, der in seinem Restaurant ­»Simon ­Taxacher« in Kirchberg in Tirol kocht.

Rezept

Variationen mit Käse

Das Rezept stammt von dem schwäbischen Koch Thorsten Probost, der im Restaurant ­»Griggeler Stuba« in Lech/Vorarlberg kocht.

Rezept

Nuarts »Schwarzes Schaf«

Das Rezept vom Ausnahme-Koch Thomas Dorfer, der unter anderem im Restaurant ­»Landhaus Bacher«, in Niederösterreich kocht, lässt die Herzen von...

Rezept

Ziegenfrischkäseschaum mit Viola und Feigen

Der ehemalige steirische Beamte Thomas Riederer ist nun einer der besten Köche unseres Landes und stellt uns seine Variation mit Ziegenfrischkäse vor.

Rezept

Ziegenfrischkäse-Eis mit Klarapfel-Vermouth und erstem Grün

Die Oberösterreicher Helmut Rachinger und sein Sohn Philip kochen in ihrem Restaurant »Mühltalhof«. Was das Vater-Sohn Gespann dort unter anderem...