Die Winzer in Fahrt: Adrian Klötzli, Andreas Krebs, Sabine Steiner, ­Gabriel Andrey, Claude Auberson, Fabian Teutsch. / © Hans Peter Siffert
Die Winzer in Fahrt: Adrian Klötzli, Andreas Krebs, Sabine Steiner, ­Gabriel Andrey, Claude Auberson, Fabian Teutsch. / © Hans Peter Siffert

Eine feine Brise kräuselt den Bielersee und sorgt für angenehme Erfrischung an diesem Morgen. Die Sonne brennt vom Himmel, als ob sie für die vergangenen Regentage, die den Wasserstand des Sees bedrohlich hoch steigen liessen, entschädigen wollte. Gabriel Andrey entkorkt seine vorzüglichen Weine draussen vor der Kellertür. Das Familienweingut, in dem auch Vater Erich, Mutter Katharina und Bruder Silvan mitarbeiten, liegt zwar in Ligerz direkt an der Strasse, doch der Verkehr hält sich in Grenzen. Das beschauliche Winzerdorf wird umfahren. Einzig der Lärm der regelmässig vorbeidonnernden Züge sorgt für periodischen Gesprächsunterbruch.

Weit gereist
Es ist eng am linken Bielerseeufer. Zwischen Wasser und Berg sind Schiene und Strasse, die Häuserzeilen der Winzerdörfer mit ihren Weinkellern und die den steilen Hang hochkletternden Rebberge gezwängt. Auch wenn die durchschnittliche Betriebsgrösse bescheidene drei Hektaren beträgt, kämpfen fast alle Weingüter mit Platzproblemen. Kellermeister Gabriel Andrey, 33, weiss sich zu arrangieren. Auslandpraktika in Neuseeland und Australien haben ihn Gelassenheit gelehrt und offen für Neues gemacht. So pflegt er natürlich immer noch den Chasselas. Die Sorte bringt auf den kalkreichen Böden des Jurasüdfuss einen besonders filigranen, eleganten, mineralisch geprägten Wein hervor. Er passt ideal zu den Eglifilets, die in den Restaurants angeboten werden, auch wenn der Fisch kaum mehr aus dem nahen See stammt, da die Fischer die Nachfrage nicht befriedigen können. Die Fische werden deshalb aus Polen angeliefert.

Den Chasselas-Anbau reduzierten die Andreys in jüngster Vergangenheit massiv. «Betrug er früher 90 Prozent der Ernte, sind es heute noch 32 Prozent», sagt Gabriel Andrey. Stattdessen experimentiert er auch mit roten Sorten wie Cabernet Sauvignon, Syrah und Malbec. Dank der Klimaerwärmung resultieren erfreuliche Weine. Bringt ein meteorologisch schwierigeres Jahr grüne Noten hervor, stört ihn das nicht.

Schnupperlehre
Auch Adrian Klötzli hat den Chasselas auf einen Drittel seiner kleinen Produktion begrenzt. Der zähe Winzer, 38, bewirtschaftet 2,5 Hektaren und erzeugt jährlich rund 20.000 Flaschen. Er tut dies in handwerklicher Manier, ist ein Krampfer mit einem grossen Talent für eigenständige, charaktervolle Weine. Sein Weingut liegt direkt am Twannbach, der in Kaskaden durch die steile Twannschlucht von Magglingen herunterstiebt. Es geht zurück auf das Jahr 1420 und beherbergte einst eine Mühle. Klötzli übernahm den Betrieb 2008 von seinen Eltern. Nach einer Schnupperlehre als Maurer ergriff er den Winzerberuf. Das in der Schnupperlehre erworbene Wissen, kann er noch heute anwenden. Seine steilen Rebterrassen werden durch zahllose Mauern gestützt, deren Instandhaltung enorm arbeitsaufwendig ist.

Klötzli erzeugt klare, präzise, sortentypische Weissweine und doch scheint seine besondere Stärke in der Interpretation des Pinot Noirs zu liegen, der sich wie alle Burgundersorten auf dem kalksteingeprägten Terroir zwischen Tüscherz und La Neuveville prächtig in Szene setzt. Der Wein besitzt eine kalkige Frucht, Frische und Finesse. Kein Wunder, hat Klötzli seinen Hund, eine kuriose Labrador-Schäfer-Mischung, «Pinot» getauft.

Vielfalt
Tollen Pinot Noir keltern natürlich auch Sabine Steiner, 37, und Andreas Krebs, 34. Ja, Steiners Buurehöf und Krebs’ Alte Reben zählen zu den schönsten Blauburgundern am Bielersee. Doch das liebenswürdige Paar hat noch viel mehr zu bieten. Schliesslich stammen beide aus höchst angesehenen Winzerfamilien. Sabines Vater Charlie Steiner gilt als Pionier der Sortenvielfalt am Bielersee. Er hat das Weingut vergangenes Jahr an Sabine übergeben. 7,5 Hektaren gross, liegt es in grandioser Lage im Weiler Schernelz oberhalb Ligerz. Andreas’ Eltern Manuel und Silvia Krebs winzern in 13. Generation in ihrem Weingut im Vogelsang zwischen Twann und Tüscherz. Andreas wird es nächstes Jahr übernehmen. Und irgendwann wird das Paar auch die beiden Betriebe zusammenlegen. Weissweinkompetenz gesellt sich dann zum Rotweinvermögen. Sabine schwört auf Sauvignon Blanc und Chardonnay. Andreas verkörpert die Pinot-Leidenschaft. Beide finden, dass angesichts von mehr als 40 Rebsorten am Bielersee eine Konzentration auf weniger Sorten wünschbar sei.

Erbe
Sauvignon Blanc spielt auch auf dem Weingut Schlössli in Schafis, direkt am See, eine herausragende Rolle. Die warme Luft, die tagsüber vom See aufsteigt, und die kalte Brise, die nachts vom Berg herunterweht, scheinen der Sorte zu behagen. Fabian Teutsch, 37, erzeugt einen besonders feinfruchtigen, aromatischen Wein. Ein Hauch von Restsüsse steht ihm durchaus gut.

Doch bevor wir den Wein degustieren, steigen wir hinter dem stattlichen Haus, das im Jahr 1580 gebaut wurde und schliesslich im Jahr 1830 in Familienbesitz kam, zum vier Hektaren grossen Rebberg hoch. Es scheint, als ob wir in einen grossen, fruchtbaren Garten eintauchen, Fabian Teutsch ist ein eloquenter, jovialer Führer. Anfang des vergangenen Jahres hat ihm sein Vater den Betrieb überschrieben. Das Weingut mit seiner paradiesischen Lage, einem prachtvollen Fassweinkeller und gesunden Wirtschaftsstrukturen ist ein grossartiges Erbe. Fabian Teutsch meint sich dafür fast entschuldigen zu müssen. Doch der Bestand verpflichtet auch zur besonnenen Pflege und Mehrung. Teutsch ist mit seinen Weinen auf einem gutem Weg. 

Eine jüngere Generation
Mit einem Anteil von 53 Prozent an der Produktion von rund 40.000 Flaschen dominiert der Pinot Noir. Die Reserve steht mit an der Spitze am Bielersee.
La Neuveville, deutsch Neuenstadt, bildet das westliche Ende des Weinbaugebiets am linken Bielerseeufer. Im historischen Städtchen wird französisch gesprochen. Man orientiert sich eher gegen Neuenburg hin als gegen Biel. Auch Claude Auberson, 40, pflegte einen vertiefteren Austausch mit seinen Neuenburger Compagnons als mit seinen Berner Kollegen. Doch seit am Bielersee eine jüngere Generation den Ton angibt, steht er mit ihnen in befruchtendem Kontakt. Auberson bewirtschaftet 11 Hektaren. Die Sortenvielfalt dabei ist jedoch überschaubar: Chasselas, Chardonnay und Pinot Noir dominieren. Auf die Gefahr hin, ins Klischee zu verfallen: Aubersons Weine bauen stilistisch so etwas wie eine Brücke über den Röstigraben. Grundiert von einer welschen Leichtigkeit, scheuen sie auch eine grössere Ernsthaftigkeit nicht.

Kurzes Fazit einer wahrlich schönen Reise in die Weinregion am Bielersee: «Man muss bereit sein, Überliefertes zu verlassen», sagt Gabriel Andrey. «Wir kehren behutsam zu den Sorten zurück, die hierher passen», kontert Sabine Steiner. Zwischen diesen Polen bewegt sich die junge Generation der Bielerseewinzer. Hochmotiviert, beherzt und mit viel Vertrauen in die Kraft der eigenen Weine. Von der frischen Brise belebt – und ohne Angst vor einer Flaute.

BILDERSTRECKE: Die besten Weine vom Bielersee


TOP-Weingüter am Bielersee: 1. Auberson & Fils Chemin du Tirage 25, 2520 La Neuvevill 2. Schafis, 3. Weingut Schlössli Fabian Teutsch Bielstrasse 155, 2514 Schafis, 4. Andrey Weinbau Hauptstrasse 29, 2514 Ligerz, 5. Schernelz, 6. Steiner Schernelz Village Untergasse 22, 2514 Schernelz ob Ligerz, 7. Weingut zum Twannbach Kleintwann 25, 2513 Twann, 8. Weingut Krebs im Vogelsang, 2513 / © Artur Bodenstei

Von Martin Kilchmann
Aus Falstaff Schweiz Nr. 06/2015

Mehr zum Thema

  • Adam Simon und Yvonne Külling werden gemeinsam die Geschicke der Bergtrotte leiten / Foto beigestellt
    14.07.2015
    Spitzenkoch für die Bergtrotte Osterfingen
    Simon Adam übernimmt den Bankett-Bereich des Hauses in der Genussregion Wilchingen, Osterfingen, Trasadingen.
  • Das Belvédère Davos feiert Jubiläum / © Steigenberger Hotels AG
    13.07.2015
    Schweizer Hotel-Ikone feiert Jubiläum
    Nach 140 Jahren blickt das Steigenberger Grandhotel Belvédère Davos auf seine Geschichte zurück.
  • 20.04.2015
    Offene Weinkeller Deutschschweiz 2015
    223 Winzer vom Thunersee bis zum Alpenrhein laden zum Besuch ihrer Rebberge und Weinkeller.
  • Den Ursprung des Chasselas vermutete man lange im Nahen Osten. Tatsächlich liegt er aber am Genfersee. © Foto beigestellt
    28.11.2014
    Chasselas: Der unterschätzte Hauswein der Schweizer
    Der Chasselas erlebt eine neue Hochblüte. Falstaff hat die besten 2013er gesucht.
  • Mehr zum Thema

    News

    Jahrgang 2018: Was für ein Jahr!

    Nachdem die Schweizer im letzten Jahr vom Frost heimgesucht wurden, scheint der Jahrgang 2018 all das wiedergutzumachen. Die heissen Temperaturen im...

    News

    Top 10: Cocktails mit Champagner

    Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

    News

    Gewinnspiel: 3x6 «Wines of Portugal»

    Entdecken Sie Portugals spannende Weine – von Vinho Verde bis Madeira, von Arinto bis Tinta Roriz. Jetzt mitspielen!

    Advertorial
    News

    Voller Genuss: Champagnergläser im Falstaff-Test

    Schaumwein- und Champagnergläser gibt es in Hülle und Fülle. Angeboten werden für die sprudelnden Weine Schalen, Flöten, Kelche, aber auch...

    News

    Etoiles du Valais: Die besten Walliser Weine

    Die besten Weine aus dem Wallis stehen fest. Der Petite Arvine, Maître de Chais 2017 vom Weingut Provins ist Gesamtsieger.

    News

    Vinumrarum: Schweizer Winzer zeigen ihr Können

    Am 7. und 8. Dezember können bei der fünften Weinmesse der selbsteinkellernden Weinbauern Weine degustiert und direkt von den Winzern gekauft werden.

    Advertorial
    News

    World Champions: Der Wein des Prinzen

    Seit 2008 ist Prinz Robert von Luxemburg der Herrscher über die Familienweingüter in Bordeaux. Er sieht seine Rolle als Botschafter, der Weinfreunden...

    News

    IVV Art Challenge: Kunst und Wein

    Les Vins du Valais ermöglichte Künstlern die Chance ein Weinetikett für eine Flasche der «Sélection des Vins du Valais» zu kreieren.

    News

    Falstaff Selektion: Handverlesene Weine aus Bordeaux

    Weingenuss auf höchstem Niveau: Mit der Falstaff-Selektion erhalten Sie die besten Weine bequem nach Hause geliefert. Mit Preisvorteil für...

    News

    Wein erleben – Der Weinkurs mit Alberto Russo

    Der erfahrene Sommelier Alberto Russo bietet für Neueinsteiger und Connaisseure gleichermassen interessantes Wein-Wissen.

    News

    Ruinart-Chef de Caves im Gespräch

    Frédéric Panaiotis präsentierte den neuen Dom Ruinart 2007 und sprach mit Falstaff über 300 Jahre Ruinart, Raritäten und warum man immer ein Säbel...

    News

    «Abadía Retuerta»: Wein-Hideaway in Spanien

    FOTOS: Inmitten einer der besten Weinregionen Spaniens, dem Sardón del Duero, liegt das Weinhotel «Abadía Retuerta LeDomaine».

    News

    Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

    Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

    Advertorial
    News

    11. Lauriers de Platine Terravin 2017

    Zum zweiten Mal hintereinander gewann ein Chasselas aus dem Chablais die «Lauriers de Platine». War es letztes Jahr ein Aigle, so triumphierte heuer...

    News

    Weinroute Alavesa: Rioja Deluxe

    In Rioja Alavesa liegen die besten Tempranillo-Lagen der Welt. Kühles Klima und beste Böden sorgen für Weine, die mehr als nur Ausdruck eines Stils...

    News

    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

    News

    Coteaux du Vendômois: Erfolgreichster Jahrgang

    Die Winzer des AOP Coteaux du Vendômois freuen sich nach einer langen Erntezeit über den «Jahrgang des Jahrhunderts».

    News

    «Baltho»: In 100 Weinen durch die Schweiz

    Die Weinkarte des «Baltho Küche & Bar» im Zürcher Niederdorf setzt ab sofort ausschliesslich auf Schweizer Weine.

    News

    Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

    Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem «Nére 2016» gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...