Erfrischend säuerlich, aber auch erstaunlich komplex: Der Apfelwein erklimmt neue Höhen. / Foto beigestellt
Erfrischend säuerlich, aber auch erstaunlich komplex: Der Apfelwein erklimmt neue Höhen. / Foto beigestellt

Andrew Lea kann sich ein Grinsen nicht verkneifen: «Ein Artikel über Cider? Das klingt wie ‹Schreib doch mal was Allgemeines über Wein – aber bitte nicht mehr als vier Seiten›.» Wir sind beim Big-Apple-Festival in Much Marcle, einem Weiler in der Grenz­region zwischen England und Wales, und im Bildhintergrund führen die «Morris Men» aus dem Nachbarort einen historischen Tanz im Apfelhain auf. Was soll denn so herausfordernd an einem solchen Artikel sein, Mr. Lea? «Nun, ich fürchte, den meisten Weinliebhabern ist gar nicht bewusst, dass der Apfel und alles, was mit ihm zusammenhängt, genauso komplex ist wie die Traube. Es gibt 7500 registrierte Apfelsorten, dazu eine Vielzahl von Anbauregionen mit ihren alten Traditionen, und im Keller kann man mit Apfelsaft dasselbe anstellen wie mit ­Traubensaft.» Der Mann weiss, wovon er spricht. Denn als gelernter Biochemiker hat Lea lan­­ge Jahre im National Fruit and Cider Institute geforscht, eine Reihe von Büchern verfasst und nebenbei als Hobby-Cidermaker internationale Preise abgeräumt.

Vom Malus Sieversii zum Cider
Wahrscheinlich ist es also am besten, ­ganz von vorne zu beginnen. Nach neuesten Erkenntnissen scheint der wilde Apfel, Malus sieversii, seine Ursprünge nicht allzu weit entfernt von denen der Wildreben gehabt ­zu haben, nämlich an den Hängen des Tian-Shan-Gebirges in Zentralasien. Wann hier ­die Apfelkultur im Sinne einer Selektion bestimmter Sorten begann, ist unbekannt, relativ sicher tauchte der Kulturapfel jedoch schon gegen 1300 v. Chr. im ägyptischen Nil­delta auf. Die ersten Berichte über ge­pressten Apfelsaft stammen aus der Zeit um 400 v. Chr. vom griechischen Geschichtsschreiber Herodot. Er war es auch, der durch die Erwähnung des Ortes Side, an dem er diese Praxis beobachtet hatte, sozusagen unabsichtlich den Grundstein für die Bezeichnung des Getränks aus (fermentiertem) Apfelsaft legte: «Cider» in England, «Cidre» in Frankreich, «Sidra» in Spanien.


Foto beigestellt

Der Vize
Über die Jahrhunderte verbreitete sich die Apfelweinkultur ausgehend von ihren neuen Polen an der Atlantikküste, nämlich in Nord­spanien, in der Normandie und in England allmählich über ganz Europa. Da Äpfel auch dort gedeihen, wo es für Trauben zu feucht und zu kühl ist, haftet dem Apfelwein seit jeher der Ruf des Zweitrangigen an, des «Bauerntrunks». Dies zeigt sich auch in der Bezeichnung, die an der Obermosel gebräuchlich ist, einer Region, in der Wein- und Apfelkultur aufeinandertreffen: «Viez» – vom lateinischen «vice vinum», also «anstelle von Wein». Fermentierter Apfelsaft war als Durstlöscher und Stimmungsmacher bis ins 19. Jahrhundert hinein in den gemässigten Klimazonen Europas so weit verbreitet, dass fast jeder Dorfbewohner sich seinen eigenen Apfelwein bereitete.

Reife (Apfel-)Weine
Diese Historie wirkt in der heutigen Reputation des Apfelweins nach. «Als ich nach der Übernahme des Hofs von meinen Eltern mit meinem Apfelwein zu den Weinhändlern gegangen bin, haben die mich ausgelacht», erzählt Andreas Schneider vom Obsthof ­am Steinberg aus dem hessischen Nieder-Erlenbach. «Und als ich dann auch noch die Apfel­sorte und den Jahrgang mit aufs Eti­-kett schrieb, war ich für die meisten Leute schlichtweg ein Spinner.» Dabei habe das alles dieselbe Berechtigung wie beim Traubenwein. Bei kühler und dunkler Lagerung könne ein Apfel- oder Birnenwein durchaus zehn Jahre und länger reifen. Und tatsächlich, ein Test mit dem 2002er-Birnenschaumwein «Poiré Granit» von Eric Bordelet und Andreas Schneiders 2008er «Bohnapfel» bestätigt: Die Frucht ist auch nach Jahren noch stark präsent, die Spitzen der Einzelelemente Säure, Gerbstoff und Fruchtzucker erscheinen jedoch abgeschliffen und in ein harmonisches Gesamtbild eingebunden.


Verkostung während der Fackelwanderung auf dem  Obsthof am Steinberg von Andreas Schneider. / © Jochen Kratschmer/ www.bestechend.de

Was das Terroir anbelangt, hatte Schneider sein Erweckungserlebnis dank eines Besuchs bei Eric Bordelet im Jahr 2002: «Ich wollte sehen, wie die besten Apfel- und Birnenweine der Welt gemacht werden. Als ich wieder zurück war, musste ich erst einmal reflektieren. Bei Eric gibt es steinigen Untergrund, Granit und Schiefer, bei mir gibt es Löss. Das macht die Apfelweine weniger mineralisch, dafür aber cremiger, würziger. Ich habe mich dann entschlossen, alles sortenrein auszubauen, während Eric Cuvées aus bis zu 20 verschiedenen Sorten herstellt.»


1 Gregg‘s Pit in Much Marcle www.greggs-pit.co.uk; 2 Dupont in Victot-Pontfol www.calvados-dupont.com; 3 Eric Bordelet in Charchigné www.ericbordelet.com; 4 Johanna Cecillon in Sévignac www.domainejohannacecillon.com; 5 Kystin in Vannes www.kystin.net; 6 Bereziartua in Astigarraga www.bereziartuasagardoa.com; 7 Obsthof am Steinberg in Nieder-Erlenbach www.obsthof-am-steinberg.de; 8 Jörg Geiger in Schlat www.manufaktur-joerg-geiger.de; Illustration: Artur Bodenstein

BILDERSTRECKE: Die besten Apfel- und Birnenweine im Falstaff-Check

Mehr über das neue Image der Apfelweine lesen Sie in der Schweiz-Ausgabe des Falstaff-Magazins 07/2015.

(Von Matthias Neske)

Mehr zum Thema

  • Süßer Apfelsaft aus großer Höhenlage: das geht in Südtirol. / Foto beigestellt
    29.09.2015
    Südtirol: Apfelsaft aus luftigen Höhen
    Von trüb bis klar: Der Apfelsaft hat mehr drauf, als ihm viele zutrauen. Ein Obsthof tritt den Beweis an.
  • Rebhänge des Weinguts Rosenau: Winzer Toni Ottiger gilt als Pionier der Gegend. / Foto beigestellt
    02.10.2015
    Innerschweiz: Die Weine Wilhelm Tells
    Obwohl die Region kein klassisch-traditionelles Weingebiet ist, erlebt der Weinbau am Ufer eine Renaissance.
  • Einen Monat lang Genuss pur in Zürich. / © Shutterstock.com
    03.09.2015
    Zürich isst: Drei Tipps für den Genussmonat
    Das Gourmetfestival hält ein umfangreiches Programm bereit. Damit Sie den Überblick behalten gibt es hier drei Tipps für Sie.
  • Besuchermagnet: Die Kuppel namens «TELUS World of Science» war einst eine
    08.09.2015
    Vancouver: Kanadas Küstentraum
    Vancouver ist eine der lebenswertesten Städte der Welt, sagen Meinungsforscher. Kein Wunder: Die Metropole bietet eine hippe...
  • Mehr zum Thema

    News

    Top 10: Cocktails mit Champagner

    Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

    News

    Die exklusivsten Weinkeller der Schweiz

    Die Schweiz ist ein Paradies für anspruchsvolle Weinliebhaber: Aus diesen sechs Kellern sollte man einmal eine Flasche probiert haben.

    News

    Ruinart-Chef de Caves im Gespräch

    Frédéric Panaiotis präsentierte den neuen Dom Ruinart 2007 und sprach mit Falstaff über 300 Jahre Ruinart, Raritäten und warum man immer ein Säbel...

    News

    «Abadía Retuerta»: Wein-Hideaway in Spanien

    FOTOS: Inmitten einer der besten Weinregionen Spaniens, dem Sardón del Duero, liegt das Weinhotel «Abadía Retuerta LeDomaine».

    News

    Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

    Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

    Advertorial
    News

    11. Lauriers de Platine Terravin 2017

    Zum zweiten Mal hintereinander gewann ein Chasselas aus dem Chablais die «Lauriers de Platine». War es letztes Jahr ein Aigle, so triumphierte heuer...

    News

    Weinroute Alavesa: Rioja Deluxe

    In Rioja Alavesa liegen die besten Tempranillo-Lagen der Welt. Kühles Klima und beste Böden sorgen für Weine, die mehr als nur Ausdruck eines Stils...

    News

    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

    News

    Coteaux du Vendômois: Erfolgreichster Jahrgang

    Die Winzer des AOP Coteaux du Vendômois freuen sich nach einer langen Erntezeit über den «Jahrgang des Jahrhunderts».

    News

    «Baltho»: In 100 Weinen durch die Schweiz

    Die Weinkarte des «Baltho Küche & Bar» im Zürcher Niederdorf setzt ab sofort ausschliesslich auf Schweizer Weine.

    News

    Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

    Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem «Nére 2016» gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

    News

    Gewinnen Sie ein Dieter Meier Geniesser-Paket

    Das Wein-Paket im Wert von 299 Franken enthält mitunter eine Flasche Malo und Collection 1, von denen es nur 2'000 Flaschen gibt.

    Advertorial
    News

    Pop-Up: «Bar à Bulles by Ruinart»

    Ruinart bringt mit seiner Bubble-Glas-Bar ab sofort prickelnden Genuss auf die Terrasse des «Beau Rivage Palace» in Lausanne.

    News

    Die Sieger der Pinot Noir Trophy 2018

    Kaum eine andere Rebsorte als der Blauburgunder bietet eine derartige Diversität. Die Falstaff Pinot Noir Trophy holten sich das Weingut Pircher,...

    News

    The Penfolds Collection 2018

    Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die «Penfolds Collection 2018». Falstaff hat die Topweine...

    News

    Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

    Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

    News

    Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

    Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

    News

    Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

    Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...