Franciacorta-Pionier Maurizio Zanella im Interview

Kunstsammler Maurizio Zanella auf seinem Weingut Ca' del Bosco

© Ca del Bosco/Giuseppe La Spada

Kunstsammler Maurizio Zanella auf seinem Weingut Ca' del Bosco

Kunstsammler Maurizio Zanella auf seinem Weingut Ca' del Bosco

© Ca del Bosco/Giuseppe La Spada

Die Familie Zanella stammt ursprünglich aus Südtirol, zog aber im 20. Jahrhundert nach Mailand, wo der Vater von Maurizio Zanella eine sehr erfolgreiche Spedition aufbaute. Annamaria Clementi Zanella, die Mutter von Maurizio, vermisste die Natur und die Berge ihrer Heimat und erwarb Mitte der 60er-Jahre ein Haus auf einem Hügel in einem Kastanienwald bei Erbusco in der Franciacorta. Im lokalen Dialekt wurde es «ca’ del bosc» genannt, also «Haus im Wald». Anstatt in die Fussstapfen seines Vaters zu treten reifte in Maurizio Zanella die Idee, Wein anzubauen. Ausgehend von der ersten Weissweinernte aus einem kleinen Weingarten im Jahr 1972 wuchs das Weingut Ca' del Bosco zum Leitbetrieb der Franciacorta mit rund 200 Hektar Anbaufläche.

Nach mehreren Studienreisen in die Champagne beginnt Zanella mit der Produktion von Schaumwein. Ziehvater des berühmten «Franciacorta» ist der erfahrende Champagner-Kellermeister Andrè Dubois (frei übersetzt passenderweise «vom Wald»), den Zanella für sein Weingut engagieren konnte. Mit der Lese von 1976 entstanden die ersten drei Spumanti: der Brut, der Dosage Zéro und der Rosé. Der Erfolg von Ca' del Bosco löste einen wahren Boom in der Franciacorta aus, die heute weltweit für ihre fein prickelnden Schaumweine bekannt ist. Im Gespräch mit Falstaff blickt der charismatische Zanella auf die Geburtsstunde seines Weinguts zurück:

Apropos Zukunft, welche Pläne schmieden Sie für die nächsten Jahre?
Die fortschreitende Klimaerwärmung zwingt auch uns zu Massnahmen. Die Weingärten werden künftig weiter oben angelegt werden. Ausserdem arbeiten wir an einem neuen Projekt, bei dem wir eine alte lokale Rebsorte wieder kultivieren wollen. Zusammen mit vier bis fünf anderen Weingütern haben wir schon die ersten Versuche gestartet und sind auf der Suche nach dem besten Klon für eine Auspflanzung im grossen Stil. Bis wir aber den ersten Wein in nennenswerter Menge haben, werden wohl noch zehn bis 20 Jahre vergehen.

Ich durfte Ihren Betrieb besichtigen, alle Produktionsschritte scheinen perfektioniert und die Qualität Ihrer Weine ist extrem hoch. Können Sie sich jetzt zurücklehnen und den Erfolg geniessen?
Man kann nie 100prozentig zufrieden sein, wir wollen nicht das Niveau halten, sondern jedes Jahr ein bisschen besser werden. Das bedingt auch die Suche nach neuen (höher gelegenen) Weingärten für unsere Grand Crus.

Maurizio Zanella im Weingarten
Maurizio Zanella im Weingarten

© Ca' del Bosco/Giuseppe La Spada

Falstaff: Wenn Sie an italienischen Weinbau der 70er-Jahre denken, was haben Sie da in Erinnerung?
Maurizio Zanella: Wein war damals in erster Linie ein Lebensmittel und der Weinbau war auf maximalen Ertrag ausgerichtet. Die 70er markieren den Beginn der italienischen Wein-Renaissance, bei der führende Betriebe mit der Produktion von Spitzenweinen begannen. Ca' del Bosco war übrigens der erste Betrieb Italiens, der Pinot Noir und Chardonnay kultivierte. Auch beim Cabernet sind wir Vorreiter, nur Sassicaia hatte vor uns einen Cabernet-Blend auf den Markt gebracht.

Warum mögen Sie es nicht, wenn Franciacorta mit Champagner verglichen wird?
Franciacorta ist etwas komplett Eigenständiges, das kann man mit nichts anderem vergleichen! Der Chardonnay der Franciacorta ist ein ganz anderer als der der Champagne. Wir sagen auch nicht Non-Vintage, wie die Champagnerwinzer, wir sagen Multi-Vintage, mit der wir die gleichbleibend hohe Qualität garantieren.

Weltweit gibt es einen Trend zu biologischem Anbau. Welche Philosophie verfolgen Sie?
Wir stellen gerade auf biologische Bewirtschaftung um. Im Jahr 2018 sollte unsere gesamte Anbaufläche bio-zertifiziert sein. Wir machen das, aber nicht, um besseren Wein zu machen – Bioweine schmecken nicht besser! Wir machen das, weil wir eine Verantwortung für die Zukunft haben.

Das Weingut Ca' del Bosco
Das Weingut Ca' del Bosco

© Ca' del Bosco/Sandro Michahelles

Mehr zum Thema

News

Interview mit Bernhard Jeanneret

Der Ambassadeur des Club Prosper Montagné erzählt, was ihn mit Kulinarik und dem Club Prosper Montagné verbindet.

News

Interview mit Mike Suppiger und Lukas Kroesen

Das Team des «Park Hotel Vitznau» serviert den in Weinfässern gereiften Glenfiddich Grand Cru bis Anfang Januar als Abschluss des Menus im...

Advertorial
News

Interview mit Chef de Bar David Bandak

Der Glenfiddich Grand Cru wurde vor einigen Wochen exklusiv in den Swiss Deluxe Hotels lanciert. Der Chef de Bar der «Widder Bar & Kitchen», David...

Advertorial
News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Georg Riedel: «Das Glas muss funktional sein»

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Nachgefragt bei Stiftungsrätin Sarah Caminada

Fundaziun Uccelin Stiftungsrätin Sarah Leemann Caminada im Gespräch über junge Koch-Talente und zukünftige Chancen in der Branche.

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue «Bar Campari» in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...

News

Interview: »Bitter ist die neue Avantgarde«

Wenige Menschen kennen sich so gut mit Wermut aus wie Barkeeper Reinhard Pohorec. Viele Jahre hat er sich in der Welt durch dessen Vielfalt gekostet,...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

«Mehr als nur pfeffrig scharf»

Foodscout Jörn Gutowski (Online-Shop Food Explorer) im Interview mit Falstaff über die Faszination exotischer Pfeffersorten.

News

Champagner & Seafood: «Ein kulinarisches Vergnügen»

Interview mit Maggie Henriquez, Präsidentin und CEO von Krug Champagne und Head of Wines LVMH.

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

News

Interview mit Barkeeper Dirk Hany

Dirk Hany von der «Bar am Wasser» mischt den neuen Orbium Gin mit rotem Wermuth und Minze und kreiert eine eigenwillige Version des klassischen Hanky...

News

Interview mit Barkeeperin Lina Brunner

Lina Brunner von der «Brick Bar» kombiniert den blumig-herben Hendrick’s Orbium mit einem St. Germain, einem hausgemachten, perfekt darauf...

News

Interview mit Barkeeper Marco Colelli

Der neue Hendrick’s Orbium Gin wird nur in ausgewählten Bars serviert. Marco Colelli hat damit die Gimlet-Variation «Iris» kreiert, eine Hommage an...

News

Interview mit Bar-Manager Wolfgang Mayer

Der neue Hendrick’s Orbium Gin wird nur in ausgewählten Bars serviert. Wolfgang Mayer von der Zürcher «Widder Bar & Kitchen» hat damit eine...

News

Interview mit Globalwine-Chef Philipp Reher

Der CEO von Globalwine sprach mit Falstaff über Weintrends, den Schweizer Weinmarkt und welchen Wein man zumindest einmal im Leben probiert haben...