FRAG DEN KNIGGE! Wann ist Trinkgeld obsolet?

© Shutterstock

© Shutterstock

«Es soll ja manche geben, die einen Igel im Sack haben. Für mich ist Trinkgeld eine Selbstverständlichkeit. Dennoch gibt es manchmal Situationen, in denen man mit dem Service nicht zufrieden war. Was muss passieren, dass Sie kein Trinkgeld geben?»
Ludwig R. Killermann, Bülach in der Schweiz

Ja, ich kenne Menschen mit Igel im Sack. Und manchmal grinst gerade aus dem tiefsten Beutel das frechste Stachelschwein. Eine Freundin hat eine rote Handtasche mit einem kleinen grünen Kaktus drin. Ich mag sie aber trotzdem. Deshalb lade ich sie einfach ein. Ich lebe lieber stachelfrei. Ich beschwere mich ungern, denn das beschwert mich. Und ich gebe gutes Trinkgeld. Ich weiss, dass es bei den Richtigen ankommt und bleibe gerne in guter Erinnerung. Vielleicht, weil ich früher selbst gekellnert habe. In guter Gesellschaft will ich auch gut aussehen. Kleinzügigkeit kleidet wie ein Anzug von Donald Trump.

Grosszügiges Trinkgeld ist mein bescheidener Beitrag zum Wohlbefinden der Menschen, die freundlich, aufmerksam, souverän und versiert ihren bescheidenen Beitrag zu meinem Wohlbefinden geleistet haben. Ich versuche, Geben und Nehmen nicht aus der Balance zu bringen. Kommt der Schweinebraten nicht im Schweinsgalopp, erinnere ich mich, dass jeder tut, was er kann. Bleibt mein Glas trocken, geniesse ich das seltene Glück, einmal kurz von der Welt vergessen worden zu sein. Können zählt. Ich kann unterscheiden, ob mir etwas nicht schmeckt oder ob es misslungen ist. Und ich mag stolzen Service, der den Wunsch nach Durchbraten von Entrecotes, Thunas oder Tauben auch mal abschlagen kann.

Moritz Freiherr Knigge

© freiherr-knigge.de

Service ist nicht jedermanns Sache. Jeder war im Leben schon zur falschen Zeit am falschen Platz. Also dürfen selbst schwermütige Irrläufer oder Nervenbündel mit zwei linken Daumen auf anständiges Trinkgeld von mir hoffen. Dem jungen Herrn, der mir vor ein paar Wochen mein Bier in den Hemdkragen gegossen hat, habe ich noch einen Euro draufgelegt, damit er endlich aufhört, sein Missgeschick zu beklagen. Einmal aber habe ich kein Trinkgeld gegeben, sondern das Lokal verlassen. Das war 1999 in einem Brauhaus in Köln. Ich hatte «Himmel&Ähd». Das Kartoffelpüree war kalt. Als ich den Köbes darauf hinwies, so nennt der Rheinländer den Kellner, steckte der seinen Finger in das Püree und machte mir den Unterschied zwischen Himmel und Erde begreiflich: «Körperwarm. Spezialität des Hauses. Also lasst es Euch schmecken, Majestät.»

Ihre Erfahrungen/Fragen

Moritz Freiherr Knigge gibt bei Falstaff Antworten für Geniesser. Haben auch Sie eine Frage? Dann schreiben Sie an online@falstaff.at

Mehr zum Thema

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleissig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Nominieren Sie Ihre Lieblings-Locations am Wasser

In welchem Lokal am Wasser geniesst man den Sommer am besten? Jene Nominierungen mit den meisten Stimmen schaffen es ins Finale!

News

Fooby: Geteilte Freude

Teilen bringt Genuss – darum findet man auf der Schweizer Kulinarik Plattform FOOBY Inspiration und Rezepte zum gemeinsamen Nachkochen, Essen und...

News

Die Top 10 Fehler am Grill

Grillieren macht Spass, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillierabend nichts im Weg!

News

FRAG DEN KNIGGE! Wie bekomme ich schnell und höflich meine Rechnung?

Gerhard L. aus Wien ärgert es, wenn Wirte sich mit dem Kassieren viel Zeit lassen. Seine Theorie: Ein volles Lokal sieht immer besser aus als ein...

News

Back in Town: Rooftop Grill in Bern

Das Pop-up «Rooftop Grill» im Kursaal kehrt diesen Sommer nach Bern zurück und hat zudem zwei Wochen länger geöffnet.

News

Blog Tipp: Harrys Ding

Wer Züricher nach neuen Lokalen fragt, bekommt immer die gleiche Antwort: Schau doch auf «Harrys Ding». Wer sind die Menschen hinter dem Erfolgsblog? ...

News

Restaurant der Woche: Bauernschänke

Das Erlebnis in der »Bauernschänke« könnte von Fine Dining nicht weiter entfernt sein und das ist gewollt. Hier geht es um Geschmack, Gemütlichkeit...

News

FRAG DEN KNIGGE! Wie überbringe ich schlechte Nachrichten?

Franz L. aus Graz würde gerne auf mangelnde Hygiene in den Sanitärräumen hinweisen. Nach seiner Erfahrung sind die Gastronom dankbar, wenn man sie...

News

FRAG DEN KNIGGE! Wie gehe ich mit ungebeten Gästen um?

Herbert K. aus Zürich betreibt ein kleines Restaurant in Bahnhofsnähe. Es kommt vor, dass Gäste ihre Rechnung nicht bezahlen können oder wollen.

News

FRAG DEN KNIGGE! Müssen Hunde draussen bleiben?

Timo S. aus Stuttgart war unsicher, wie und wem er seine Unzufriedenheit über einen Hund im Restaurant kundtun sollte. Deshalb hielt er sich zurück.

News

FRAG DEN KNIGGE! Welche Kundenwünsche bleiben unerfüllt?

Robert L. ist Gastronom aus Leidenschaft. Aber es gibt Gäste, die ihn mit Sonderwünschen, Allergien und Unverträglichkeiten in den Wahnsinn treiben....

News

FRAG DEN KNIGGE! Einen rauschenden Abend höflich beenden?

Susanne D. aus Wien ist gern grosszügige Gastgeberin aber ungern hartherzige Rausschmeisserin. Für Knigge ein Ruf zur Ordnung.

News

FRAG DEN KNIGGE! Was tun, wenn der Wein korkt?

Was sage ich, wenn der Gönner Korken samt Zieher an sich reisst und du nippst und denkst: Wow. Waldorfschulfussboden!

News

FRAG DEN KNIGGE! Darf ich vom Teller anderer probieren?

Feinschmecker Christian S. aus Wien probiert gerne auch vom Nachbarteller. Für Knigge eine Frage internationaler Esskultur.

News

FRAG DEN KNIGGE! Was tun, wenn mich einer ungefragt duzt?

Nicht jeder findet das fröhlich-joviale «Du» in der Gastronomie gut. Für Knigge eine Frage des richtigen Abstandes.

News

FRAG DEN KNIGGE! Was tun, wenn es nicht geschmeckt hat?

Was, wenn eine Leistung nicht den Erwartungen entspricht? Für Freiherr von Knigge eine Frage von Timing.

News

FRAG DEN KNIGGE! Darf ich eine ausgestreckte Hand ausschlagen?

Spitzenkoch Toni Mörwald beobachtet, dass sich Damen und Herren beim Empfang schwerer tun als früher. Für Knigge eine Entspannungs-Frage.

News

FRAG DEN KNIGGE! Schmeckt Pokémon zur Ochsenbrust?

Falstaff-Leser Andreas W. aus Wien lässt seine sechs Jahre alte Tochter auch in einem Spitzenrestaurant am Handy spielen. Wie sieht das der Knigge?

News

FRAG DEN KNIGGE! Muss ich dem Service danken?

Ein Gast sagt weder «Bitte» noch «Danke». Rudi Obauer stört das. Für Knigge die Frage, wie König Kunde sich auch königlich verhält.