FRAG DEN KNIGGE! Herzlich Willkommen

© Gina Mueller

© Gina Mueller

  1. Sei ein guter Botschafter!
    Von meiner georgischen Freundin Maka stammt der schöne Satz: «Unsere Grosszügigkeit als Gastgeber ist nicht nur Visitenkarte unserer selbst, sondern auch die unseres Landes.» Jeder ausländische Gast wird in seiner Heimat freudig erzählen, wie heimisch er sich bei uns fühlte.

  2. Decke einen Teller mehr!
    Ich hatte das Glück, in einem offenen Haus gross zu werden. Jeder war willkommen. Und so wurde bei uns zu Hause zur Mittagszeit immer ein Teller mehr gedeckt. «Wer weiss, wer noch kommt, Moritz», pflegte meine Mutter zu sagen. Und es kamen reichlich spannende Menschen.

  3. Mische Gäste wild durcheinander!
    Das habe ich von meiner guten Freundin Katja: «Weisst du, was ich schrecklich finde? Wenn es bei einem gesetzten Essen keine Tischordnung gibt und Ehepaare zusammensitzen. Man hat sich auf der Hinfahrt schon nichts zu erzählen und auf der Rückfahrt immer noch nichts.»

  4. Mach’ Dich nicht verrückt!
    Lass dir helfen. Mute deinen Gästen zu, Spülmaschinen einzuräumen, den Nachtisch zu verteilen oder Wein nachzuschenken.

  5. Bereite anderen die Bühne!
    Nur wer selbst im Hintergrund bleibt, bleibt als guter Gastgeber in Erinnerung. Wenn ich mich schlafen legen kann, ohne dass es jemand bemerkt, habe ich alles richtig gemacht.

  6. Zeige Dich als guter Gastgeber im Umgang mit dem Ungebetenen!
    «Wen habt ihr denn da mitgebracht?», fragte meine Mutter, als wir uns zum gemeinsamen Frühstück einfanden. Komisch. Diesmal hatte ja keiner einen Übernachtungsgast mitgebracht … Wer aber lag dann friedlich schlummernd in unserem Gästezimmer? Ein Landstreicher, wie sich herausstellte. Jemand, der letzte Nacht das seltene Glück gehabt hatte, ein unverschlossenes Haus mit einem unbenutzten Gästezimmer zu finden.

  7. Wer in der Küche steht, kann nicht bei Tisch sitzen!
    Gute Gastgeber stellen Gemeinschaft her und nicht ihr kulinarisches Können zur Schau.

  8. Erzähle und höre zu!
    … und lerne zu unterscheiden, was wann gefragt ist. Ein Sprichwort aus dem Sudan lautet: Das Haus stirbt nicht, das einen Gast willkommen heisst. Möge auch Ihr Haus ewig leben. Also frisch ans Werk: Laden Sie ein, was das Zeug hält.

© freiherr-knigge.de


Ihre Erfahrungen/Fragen

Moritz Freiherr Knigge gibt bei Falstaff Antworten für Geniesser. Haben auch Sie eine Frage? Dann schreiben Sie an online@falstaff.com