Fondue Ravioli mit Trüffel © Claudio Del Principe
Fondue Ravioli mit Trüffel © Claudio Del Principe

Im Januar ist er Gastgeber am Grand Opening des St. Moritz Gourmet Festival 2015 im Kempinski Grand Hotel des Bains. Im Vorfeld enthüllt der passionierte Pasta-Tifoso für die kommenden Festtage sein krönendes Ravioli-Rezept. Eine Hommage an seine kulinarische Liebe, die mediterrane Küche, in perfekter Vermählung mit einheimischen Zutaten.
 
Axel Rüdlin (32) ist seit Sommer 2013 Executive Chef des Kempinski Grand Hotel des Bains, St. Moritz und verantwortlich für die Restaurants Les Saisons (14 Punkte Gault Millau), Enoteca, (15 Punkte Gault Millau), Sra Bua (14 Punkte Gault Millau) und gemeinsam mit Gourmet Chef Matthias Schmidberger Cà d’Oro (1 Michelin Stern und 16 Punkte Gault Millau) sowie für die Lobby & Bar und den Room Service.
 
Von 2010 bis zur Wintersaison 2012/13 kochte er als Executive Sous-Chef mit dem klaren Ziel vor Augen, die Führung in der Kempinski-Küche zu übernehmen. Darauf vorbereitet hat ihn vor allem seine Erfahrung als Chef Poissonier bei Dieter Müller im Restaurant Schlosshotel Lerbach und natürlich seine Ausbildung als Hotelbetriebswirt der Hotelfachschule Heidelberg. In St. Moritz ist Axel Rüdlin kein Unbekannter. Bereits von 2002 bis 2004 kochte er als Chef Entremetier bei Jöhri's Talvo. Anschliessend folgten Stationen im Restaurant Barreis, in Mitteltal, im Ikarus Hangar 7, in Salzburg, als Sous Chef auf Schloss Brunegg, in Kreuzlingen und im Hotel Kristiania, in Lech am Arlberg.
 
Im Kitchentalk nimmt uns der sympathische Badener mit eisklarem Blick und gerader Haltung hinter die Kulissen und spricht über seine Herkunft und seine Ziele.
 
Wie wichtig ist dir Tradition?
Sehr wichtig. Ich komme aus einer Familie, die seit 1950 einen gutbürgerlichen Gasthof führt. Ich mag diesen in der Tradition verwurzelten Background.  

Wie wichtig ist dir Innovation?
Innovation bedeutet für mich, sich keine Grenzen zu setzen. Den Mut und die Freude zu haben, Neues zu kreieren. Man kann nicht einfach stehen bleiben. Ich wage lieber den Spagat. Versuche Bekanntes in seine Bestandteile aufzuspalten und neu zusammensetzen. Dabei setzen wir moderne Techniken ein, wo es Sinn macht. Ein Risotto als Espuma zu servieren funktioniert nicht. Hingegen einem Vongole Verace-Sud dank Algenbindung mit Olivenöl eine homogene, cremige Textur geben zu können, finde ich spannend.       

Gibt es einen Küchenstil der dir besonders liegt?
Persönlich bevorzuge ich die mediterrane Küche – und ich liebe Pasta! Hier im Kempinksi müssen die Restaurants – und somit die Speisekarten – klar abgegrenzt sein, damit die Gäste Orientierung haben und auswählen können.

Was ist die grösste Herausforderung in einem 5-Sterne-Haus?
Alles unter einen Hut zu bringen! Ich bin verantwortlich für mehrere Restaurants mit über 600 Essen pro Tag. Dazu kommt der Room Service rund um die Uhr. Das bringt ein grosses Arbeitsvolumen. Der Speed ist sehr hoch, weil alles aus einer Küche kommt. Alles zu koordinieren, die jungen Köche zu führen und sie mit den einzelnen Karten vertraut machen, hält mich auf Trab. Auf der anderen Seite freut es mich, dass wir in unserem Betrieb auf diese Weise eine Top-Ausbildung bieten können. Jemand, der bei uns Demichef war, kann anderswo mit einem sehr breiten Wissen und Können als Chef de Partie einsteigen.
 
Wie sehr musst du dich den hochkarätigen Gästen und deren Nachfrage nach Luxusprodukten anpassen?
Unsere Gäste erwarten von uns das Beste und das können wir ihnen auch bieten. Dank unseren top Lieferanten bekommen wir hier in St. Moritz top Produkte aus aller Welt in bester Qualität. Ich persönlich würde gerne regionaler und saisonaler kochen, aber man darf nicht vergessen: Wir sind hier auf 1800 Metern, da wächst wenig, das man auf die Karte setzen kann (lacht).

Gibt es unerfüllbare Bestellungen?
Wir haben eine sogenannte blinde Karte: Gäste kommen mit ihren Wünschen und wir versuchen diese zu erfüllen. Das gelingt uns meistens. Wenn eine Zutat einmal nicht verfügbar ist, vertrösten wir den Gast und machen ihn dafür am nächsten Tag damit happy. Es gab aber auch mal einen Fall an Silvester: Ich ging in weiser Voraussicht nicht feiern und um 3 Uhr relativ früh zu Bett. Um halb sechs klingelte mein Telefon, weil ein Gast Kaviar wünschte. Ich bin sofort in die Küche und habe die Bestellung geschickt – das dauerte dem Gast jedoch zu lange und er liess sie zurückgehen. Damit muss man leben, denn das ist die absolute Ausnahme.

Woran orientierst du dich?            
Ich bin sehr geerdet. Von zuhause aus bodenständig geprägt so zu sagen. Das gibt Halt und Orientierung. Etwas harmonieorientiert bin ich auch. Ich liebe es, nach Hause zurück zu kommen und den Mittagstisch mit meinen Eltern und der Familie zu geniessen.

Was ist dein liebstes Gericht?
Äpfelbappe und Prägel! Ein Gericht, das mir meine Oma immer zubereitet hat: Apfelmus, Brotbrösel in Butter gebraten und kleingeschnetzelte Bratkartoffeln mit Speck dazu.

Was sind deine beruflichen Ziele?
Mein Weg hat mich glücklicherweise schon weit durch die Welt der Top Gastronomie bis hin zu Dreisternehäusern geführt. Ich konnte sehr viele Länder bereisen und mich quer durch lokale Gerichte kosten. Nepal und Tibet habe ich noch nicht gesehen, diese Länder würde ich gerne erkunden. Ich habe auch die Hotelfachschule absolviert und auf meinem Posten hier im Kempinski kann ich Erfahrungen in Budget- und Personalmanagement sammeln und lernen, wie man erfolgreich wirtschaftet. Vielleicht ist das die Basis, später einmal etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Eventuell sogar, den elterlichen Betrieb zu übernehmen, wer weiss?

Von wem möchtest du dich einmal bekochen lassen?
Am liebsten von Sergio Herman. Er setzt in meinen Augen überraschende kulinarische Leuchtfeuer. Ich hoffe, möglichst bald mal einen Tisch in seinem neuen Restaurant zu bekommen.
                                                                       
Der Leserschaft von Falstaff schenkst du dein wunderbares Rezept für duftende Fondue-Ravioli mit Trüffel, wie bist du darauf gekommen und vor allem – wie heisst diese von dir kreierte Pastaform? Es sind ja eigentlich mehr wunderhübsche Kronen als Ravioli?
Ich hatte unter meinen Lehrmeistern einen Küchenchef aus Sorrent, der mir die Leidenschaft fürs Pastamachen mitgegeben hat. In der Folge habe ich eigene Rezepte und eine gewisse Routine entwickelt. Einer meiner Spitznamen ist «Pastamaschine» – ich kann wirklich sehr schnell Gnocchi formen. Die Fondue-Ravioli sind für mich die perfekte Symbiose aus hausgemachter italienischer Pastatradition und schweizerischen Zutaten. Wie gesagt, ich mag Tradition, aber ich mag daraus auch Neues kreieren.

Rezept für 4 Personen

Zutaten für den Teig:
500g Dunst (italienisches Pastamehl Tipo 00)
500g Semolina (italienisches Hartweizenmehl)
40g Salz
800g Eigelb

Zubereitung:
Alle Zutaten zu einem Teig verkneten, hauchdünn ausrollen, mit Eiweiss bestreichen und die Füllung auf die hälfte des Teiges portionieren. Dann die leere Teighälfte über die andere klappen, leicht andrücken und mit einem Ausstecher die Luft aus dem Teig drücken. Auf die gewünschte Größe ausstechen und Form geben.

Für die Füllung:
200g Fonduemischung, halb-halb Vacherin/Gruyère
300g Kartoffelpüree
50g schwarzer Perigord Trüffel (klein gewürfelt)
50g Crème fraîche
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
 
Alle Zutaten mischen und mit Salz, Pfeffer Muskatnuss abschmecken.

Für den Gemüsefond:
2500 ml Wasser
300 g geschälte Petersilienwurzeln
2 Lauchstangen (weißer Teil)
150 g Stangensellerie
300g Champignon weiss
150 g geschälte Zwiebeln
150 g geschälte Schalotten
2 angedrückte, geschälte Knoblauchzehen
einige Thymianzweige
1 Lorbeerblatt
2 zerstoßene Pimentkörner
10 zerstossene Pfefferkörner

Für den Gruyère-Schaum:
400 ml Rahm
100 g Schalotten
50 g Butter
100 ml Weisswein
100 ml Noilly Prat
200g Gruyère
Salz, Pfeffer Muskat

Zubereitung:
Den Gemüsefond eine Stunde lang mit allen Zutaten sieden lassen, danach passieren. Die Butter im Topf schmelzen lassen und die Schalotten leicht andünsten danach mit dem Alkohol ablöschen und auf die Hälfte fallen lassen. Jetzt mit dem Gemüsefond und Rahm auffüllen und den Käse darin schmelzen lassen. Mit den Gewürzen abschmecken und alles durchmixen.

Für die Fertigstellung:
Ravioli in siedendem Salzwasser bissfest kochen. Abschöpfen und kurz mit wenig vom Gruyère-Fond in einer Pfanne schwenken, damit sich die Sauce mit den Ravioli verbindet. Gruyère-Schaum mit etwas kalter Butter aufmixen. Ravioli auf Teller verteilen, 10 – 20 g Perigord Trüffel darüber hobeln, servieren und geniessen.

Kempinski Grand Hôtel des Bains
Via Mezdi 27
7500 St. Moritz
Telefon: 081 838 38 38
www.kempinski.com

 

(Claudio Del Principe)

Mehr zum Thema

News

Top 10: Cocktails mit Champagner

Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

News

Die exklusivsten Weinkeller der Schweiz

Die Schweiz ist ein Paradies für anspruchsvolle Weinliebhaber: Aus diesen sechs Kellern sollte man einmal eine Flasche probiert haben.

News

Ruinart-Chef de Caves im Gespräch

Frédéric Panaiotis präsentierte den neuen Dom Ruinart 2007 und sprach mit Falstaff über 300 Jahre Ruinart, Raritäten und warum man immer ein Säbel...

News

«Abadía Retuerta»: Wein-Hideaway in Spanien

FOTOS: Inmitten einer der besten Weinregionen Spaniens, dem Sardón del Duero, liegt das Weinhotel «Abadía Retuerta LeDomaine».

News

Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

Advertorial
News

11. Lauriers de Platine Terravin 2017

Zum zweiten Mal hintereinander gewann ein Chasselas aus dem Chablais die «Lauriers de Platine». War es letztes Jahr ein Aigle, so triumphierte heuer...

News

Weinroute Alavesa: Rioja Deluxe

In Rioja Alavesa liegen die besten Tempranillo-Lagen der Welt. Kühles Klima und beste Böden sorgen für Weine, die mehr als nur Ausdruck eines Stils...

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

Coteaux du Vendômois: Erfolgreichster Jahrgang

Die Winzer des AOP Coteaux du Vendômois freuen sich nach einer langen Erntezeit über den «Jahrgang des Jahrhunderts».

News

«Baltho»: In 100 Weinen durch die Schweiz

Die Weinkarte des «Baltho Küche & Bar» im Zürcher Niederdorf setzt ab sofort ausschliesslich auf Schweizer Weine.

News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem «Nére 2016» gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

Gewinnen Sie ein Dieter Meier Geniesser-Paket

Das Wein-Paket im Wert von 299 Franken enthält mitunter eine Flasche Malo und Collection 1, von denen es nur 2'000 Flaschen gibt.

Advertorial
News

Pop-Up: «Bar à Bulles by Ruinart»

Ruinart bringt mit seiner Bubble-Glas-Bar ab sofort prickelnden Genuss auf die Terrasse des «Beau Rivage Palace» in Lausanne.

News

Die Sieger der Pinot Noir Trophy 2018

Kaum eine andere Rebsorte als der Blauburgunder bietet eine derartige Diversität. Die Falstaff Pinot Noir Trophy holten sich das Weingut Pircher,...

News

The Penfolds Collection 2018

Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die «Penfolds Collection 2018». Falstaff hat die Topweine...

News

Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

News

Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

News

Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...