Falstaff-Talk mit Brian Kinsman und Struan Grant Ralph

Glenfiddich Brand Ambassador Struan Grant Ralph und Glenfiddich Malt Master Brian Kinsman.

Foto beigestellt

Glenfiddich Brand Ambassador Struan Grant Ralph und Glenfiddich Malt Master Brian Kinsman.

Glenfiddich Brand Ambassador Struan Grant Ralph und Glenfiddich Malt Master Brian Kinsman.

Foto beigestellt

http://www.falstaff.ch/nd/falstaff-talk-mit-brian-kinsman-und-struan-grant-ralph/ Falstaff-Talk mit Brian Kinsman und Struan Grant Ralph Glenfiddich lancierte kürzlich die Re:Imagination of Time-Linie. Eine Sammlung von 50, 40 und 30 Jahre alten Whiskys, die die Vergangenheit mit der Gegenwart verbinden sollen. Falstaff sprach mit Malt Master Brian Kinsman und Brand Ambassador Struan Grant Ralph. http://www.falstaff.ch/fileadmin/_processed_/1/1/csm_01Glenfiddich-Widder-c-beigestellt-2640_21f8a3e248.jpg

Falstaff: Welche Rolle spielt der Faktor Zeit bei der Whiskyproduktion?

Brian Kinsman: Für mich ist Zeit eine der Grundlagen für alles, was wir tun. Der gesamte Herstellungsprozess von Whisky beruht im Grunde auf Zeit. Wenn wir in unserer Destillerie Alkohol herstellen, handelt es sich dabei noch nicht um Whisky. Es ist erst mal nur eine Spirituose, die anschliessend mindestens drei Jahre reift, bevor sie zu Whisky wird. Die gesamte Produktion beruht auf diesem Reifeprozess. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen, die etwas herstellen, es anschliessend verpacken und verkaufen, müssen wir warten. Dabei sind 30 Jahre natürlich eine viel längere Zeit als zwei, das Prinzip ist aber dasselbe. Während des Reifeprozesses passieren alle möglichen Dinge in Bezug auf den Geschmack und den individuellen Charakter des Whiskys. Letztlich geht es einfach darum abzuwarten und zu schauen, was dabei herauskommt. Für mich ist das etwas Einzigartiges. Vor allem wenn man bedenkt, wie wir in unserer heutigen, schnelllebigen Zeit, in der alles immer und überall verfügbar ist, konsumieren.

Struan Grant Ralph: Whisky besteht im Kern aus drei einfachen Zutaten: Wasser, Gerste und Hefe. Das ist bei jedem Whisky so, jedenfalls in Schottland. Erst wenn man den Faktor Zeit hinzunimmt, wird es wirklich spannend. Die Zeit, die ein Whisky in einer bestimmten Fassart oder unter bestimmten Bedingungen in unseren Whisky-Warehouses reift, macht ihn letztlich einzigartig.

Wie findet man den perfekten Zeitpunkt im Reifezyklus eines Whiskys, um ihn auf die Flasche zu bringen?

Brian Kinsman: Wenn wir Fässer für einen 12-, 15- oder 21-jährigen Whisky selektieren, gibt es zwei Dinge, die wir berücksichtigen. Zum einen suchen wir die perfekten Fässer für das jeweilige Produkt, gleichzeitig stellen wir uns aber die Frage, ob die Fässer, die wir nicht auswählen, Potenzial für zukünftige Abfüllungen besitzen. Wenn wir also ein Fass dazu bestimmen, künftig als 40-jähriger Whisky abgefüllt zu werden, überprüfen wir es regelmässig, um sicherzustellen, dass es hierfür auch wirklich geeignet ist. Wir blicken bei unseren Entscheidungen also immer in die Zukunft und fragen uns, welche Fässer wir noch liegen lassen können. Wahrscheinlich auch für die nächsten Generationen, denn in zwölf Jahren werde ich vermutlich nicht mehr hier sein, um einen 12-jährigen Glenfiddich zu kreieren.

Herr Kinsman, Sie haben gerade erwähnt, dass Whisky über mehrere Generationen hinweg entsteht. Welche Entscheidungen treffen Sie heute als Malt Master, um perfekte Bedingungen für ihre Nachfolger sicherzustellen?

Brian Kinsman: Die Grundlage ist immer ein perfektes Destillat, bei dem hinsichtlich der Qualität keine Kompromisse eingegangen werden. Wir würden niemals eine Spirituose abfüllen, mit der wir nicht hundertprozentig zufrieden sind. Im Zweifelsfall würden wir sie neu destillieren und verändern, denn das ist der einzige richtige Weg. Wenn man diese grundlegenden Dinge beachtet, ist man gut für die Zukunft aufgestellt.

Was genau zeichnet einen gereiften Glenfiddich aus? Wie erhält er seinen Charakter?

Struan Grant Ralph: Wir sprechen bei unseren gemeinsamen Tastings viel über die DNA von Glenfiddich. Wenn sie unsere Brennerei besuchen und durch unsere Whisky-Warehouses laufen, ist da dieses ganz spezifische, charakteristische Aroma, das sie wahrnehmen können. Dieses Aroma fliesst in alles, was wir tun. Brian und sein Team nehmen diese Charakteristik bei ihrer Arbeit auf und entwickeln sie weiter. Beispielsweise zu einem 30-jährigen Whisky wie jenen, den wir kürzlich auf den Markt gebracht haben. Whiskyliebhaber, die einen gereiften Glenfiddich wie diesen trinken, schmecken und riechen also auch immer das, was wir selbst täglich in unserer Brennerei wahrnehmen. Zudem ist das unabdingbare Streben nach Qualität von allen Personen, die am Prozess beteiligt sind, entscheidend. Ich denke, das ist es, was einen gereiften Glenfiddich für mich ausmacht.   

Glenfiddich hat kürzlich die «Re-Imagination of Time»-Linie auf den Markt gebracht. Was genau hat es damit auf sich?

Brian Kinsman: Mit dieser Linie versuchen wir die besonderen Momente im Lebenszyklus eines Whiskys einzufangen. Wir haben bereits über den 30-jährigen Whisky gesprochen, der ein Teil der Re-Imagination of Time-Linie ist. Sie umfasst ausserdem einen 40-jährigen und einen 50-jährigen Whisky, bei dem wir sage und schreibe ein halbes Jahrhundert im Glas haben. Diese Whiskys können Whiskyliebhabern eine neue Vorstellung davon vermitteln, was der Faktor Zeit ausmacht.

Struan Grant Ralph: Man muss sich vorstellen, dass kaum jemand von den Generationen, die diese Whiskys damals auf den Weg brachte, die Möglichkeit hatte mitzuerleben, wie sie abgefüllt wurden. Wir geben das weiter, was unsere Vorgänger uns hinterlassen haben. Irgendwann wird es auch mit den Whiskys, die wir im Jahr 2022 hergestellt haben, so sein. Das ist der Lauf der Dinge.

Mehr zum Thema

News

Hélène Darroze: «Ich bin süchtig nach Tee»

Die mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Köchin mit Restaurants in Paris und London spricht im Falstaff-Interview über die Vermittlung von...

News

Philippe Chevrier ist neuer Markenbotschafter von Krug

Der Sternekoch und Chef der renommierten «Domaine de Châteauvieux» in Satigny sprach mit Falstaff über seinen Werdegang vom kochbegeisterten Buben zum...

News

Stéphane Décotterd über das Glion Institute of Higher Education

Das Glion Institute of Higher Education feiert heuer sein 60-jähriges Bestehen. Falstaff war an der Geburtstagsfeier in der «Maison Décotterd» dabei...

News

«Wie schmeckt die Wüste?» Zu Besuch bei Bogotás angesagtester Bar

Während sich die Starköchin Leonor Espinosa mit dem «Leo» in Bogotá auf Platz 46 der «World’s 50 Best» katapultierte, sorgt Tochter Laura Hernández...

News

Dominik Hartmann: «Modern, am Limit, abwechslungsreich»

Der Spitzenkoch aus dem «Magdalena» über seine neue pflanzenbasierte Küche, das St. Moritz Gourmet Festival und seine Bäckerei-Pläne.

News

Falstaff-Talk mit Spitzenkoch Markus Arnold

Der Berner Sternekoch über sein Degustationsmenü im Rahmen des St. Moritz Gourmet Festival, seinen Kochstil und seine neuesten Projekte.

News

Spitzenkoch Jürgen Csencsits verrät sein Lieblingswirtshaus

Falstaff hat dem Spitzenkoch seine Geheimtipps für das Südburgenland entlockt. Diese Buschenschänken und Gasthäuser sollte man unbedingt besuchen.

News

Tim Raue im Interview über Veganismus und andere Glaubensfragen

Anlässlich des Veganuary und seiner neuen «Planted Limited Edition» haben wir Tim Raue die aktuelle Gretchen-Frage gestellt: Wie hält es der Berliner...

News

Nachgefragt: Wann geht die Party wieder los?

Falstaff sprach mit dem bekanntesten und charismatischsten Gastgeber und Insider auf Ibiza Ulises Braun über die Auswirkung von Corona auf die...

News

Darum ist «Coombeshead Farm» eine Reise wert

Warum es Ethel Hoon und Jakob Zeller vom «Klösterle» in Lech nach Corona nach England zieht, verraten sie in unserer Serie «Wo Spitzenköche essen...

News

Territorium, Natur, Mensch und Kunst

La Regola zählt zu den Weinpionieren in Riparbella, unweit von Bolgheri an der toskanischen Küste. Falstaff sprach mit Flavio Nuti, Direktor und...

Advertorial
News

Ändert Covid unseren Appetit?

Im Falstaff-Interview spricht der Trend- und Zukunftsforscher Tristan Horx über Nachhaltigkeit, Fleischkonsum und die Covid-Krise.

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

Nachgefragt: Wie fliegen wir in Zukunft?

Falstaff sprach mit dem Top-Manager der Luftfahrtbranche Tim Clark über Drohnen und die Auswirkung von Corona auf Flugreisen.

News

Erwin Wagenhofer im Falstaff-Talk

Sagen Sie einmal, Erwin Wagenhofer … ändert der Klimawandel unser Essen?

News

Interview mit Mireia Torres: «Wir sollten nicht radikal werden»

Falstaff im Gespräch mit der Generaldirektorin des spanischen Weinguts Jean Leon über lokale und internationale Sorten sowie andere Stilfragen.

News

Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

Wird das von Weintrinkern geschätzt oder geht der Trend zu jüngeren Weinen? Was hat sich durch Corona verändert? Ein Gespräch mit zwei...

News

Steiermark: Das Grüne Herz als Top-Destination

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl über die neue Struktur in der steirischen Tourismuslandschaft...

News

Lugana und Valpolicella

Grosse Weine aus zwei aussergewöhnlichen Gebieten in Norditalien. Falstaff sprach darüber mit Alberto Zenato.

Advertorial
News

Wird Beyond Meat das nächste Amazon?

Björn Witte im Gespräch mit Falstaff über Proteinalternativen und ihre Entwicklung.