Falstaff klärt auf: Was ist eigentlich eine «Pinsa»?

«Pinsa» — die Ur-Pizza?

© Shutterstock

«Pinsa» — die Ur-Pizza?

© Shutterstock

Nachdem uns in letzter Zeit Meldungen erreichten, dass mit Tim Mälzer und der Franchise-Kette Vapiano (Anm. d. Red.: Vapiano Österreich hält an Pizza fest…) gleich zwei grosse Gastro-Namen aus dem deutschsprachigen Raum die Pinsa zum Fokuspunkt ihrer neuen Projekte machten, ist es an der Zeit, den italienischen Fladen einmal näher zu beleuchten. Denn eines scheint bei dem aktuellen Hype sicher: Die Pinsa ist gekommen um zu bleiben.

Dabei ist die Fladen-Variante, die gerne auch Ur-Pizza genannt wird, eigentlich garnicht so alt wie diese Bezeichnung vermuten liesse. So geht der Trend eigentlich auf die Idee des römischen Unternehmers Corrado Di Marco zurück, der 2001 den Markennamen «Pinsa romana» in Italien als Teigwarenprodukt registrieren liess. Und weil dieser im Zuge seiner geschickten Marketingkommunikation eine Relation zum lateinischen Begriff «pinsere»zu Deutsch «zerdrücken»herstellte und dazu cleveres Storytelling über ihren angeblichen Ursprung im alten Rom betrieb, entstand der Mythos, die Pinsa hätte es längst vor der Pizza gegeben. Dieser hat sich zwar mittlerweile aufgelöst, die Faszination mit dem Teigwarenprodukt selbst, scheint jedoch ungebrochen.

Aber was unterscheidet die Pinsa von einer Pizza?

Um diese Frage zu beantworten vergleicht man am besten die Zutaten des Grundteigs:

  • Pizza: Weizenmehl, Hefe, Salz, Zucker und Olivenöl
  • Pinsa: Weizen(vollkorn)mehl, Reismehl, Kichererbsenmehl, «Livieto Madre» (ein milder italienischer Sauerteig), Olivenöl, Salz, Wasser und Hefe

So wird schnell klar, dass der Hauptunterschied bei der Pinsa-Zubereitung in der Verwendung von alternativen Mehl-Sorten und Sauerteig liegt. Aber es gibt noch ein weiteres Geheimnis: Zeit. Denn während nur echte Pizza-Aficionados ihren Teig bis zu 72 Stunden gehen lassen, ist das bei Pinsa weit häufiger der Fall. Je länger die Ruhezeit ist, desto fluffiger, knuspriger und bekömmlicher wird der Teig.

Und das ist wohl nach dem heutigen Zeitgeist, in dem immer grösserer Wert auf bewusste und gesunde Ernährung gelegt wird, wohl ausschlaggebend genug, um sogar altbewährten und Jahrzehnte lang heiss geliebten Lieblingsspeisen, wie der Pizza, untreu zu werden. Am Belag kann es jedenfalls nicht liegen, denn der ist bei beiden Fladen genauso abwechslungsreich und individuell auswählbar.

Wir sind jedenfalls gespannt, wie dieses Duell der Teigfladen weitergeht und werden die «Pinsa-Revolution» aufmerksam beobachten und selbstverständlich über die weitere Entwicklung berichten.

Sie möchten sich selbst einmal an einem Pinsateig versuchen? Hier ist ein Grundrezept für das Pinsa backen auf dem Grill!

Mehr zum Thema

News

Neues Falstaff Kochbuch mit dem Besten aus Italien

Spitzenköche wie Massimo Bottura verraten die Lieblingsrezepte ihrer Regionen – ein Muss für jeden Fan der italienischen Küche.

News

Zürich: Wo Märkte zum Stadtbild gehören

Ganze elf Wochenmärkte gibt es in Zürich. Laura Schälchli, Anbieterin von Marktführungen, versorgt uns mit den besten Tipps für einen spätsommerlichen...

News

Restaurant der Woche: Klingler’s

Im Restaurant «Klingler’s» in der Zürcher Innenstadt geniesst man neben klassischer italienischer Küche auch einen ausgezeichneten Service.

News

Symposium: Soil to Soul

Das Symposium «Soil to Soul» packt die Themen Ernährung, Genuss und Gesundheit bei der Wurzel und beleuchtet die Gegenwart und Zukunft der...

News

Das macht Niederösterreichs Wirtshauskultur so besonders

In den Wirtshäusern Niederösterreichs wird die hohe Kunst des Bewirtens gepflegt. Der Verein Niederösterreichische Wirtshauskultur, sorgt seit beinahe...

News

TV-Tipp: Der Kitchen Impossible Corona-Rückblick

Am 11. September trifft Tim Mälzer bei «Kitchen Impossible 2020 – Die Tagebücher der Küchenchefs» unter anderem Max Stiegl und Haya Molcho.

News

Käse: Der beste Begleiter zum Jura-Wein

Comté-Käse und Wein sind die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte des Jura. Die beiden geben ein perfektes Paar ab – insbesondere, wenn Wein und...

News

Top 10 Rezepte mit Birne

Süss, saftig und in der Küche vielfältig einsetzbar. Wir zeigen, was man aus Birnen alles machen kann.

News

Corona: Zertifikatspflicht wird auf Restaurants ausgeweitet

Ab Montag, 13. September gilt in Restaurants, Freizeiteinrichtungen sowie an Veranstaltungen eine Zertifikatspflicht – Besucher müssen somit geimpft,...

News

«The 5»: Gourmet-Pop-Up in Zürich

Bei dem Dinnerspektakel kreieren fünf Spitzenköche fünf Gänge in fünf Farben – darunter die Sterneköche Heiko Nieder und Ana Roš.

News

«Grazie»: Neues Aperitivo-Restaurant in Zürich

Das neue «Grazie» am Zürcher Brupbacherplatz bringt mit Pizza al Taglio und einer erlesenen Auswahl an Offenweinen Aperitivo-Flair in das Quartier...

News

Kinofilm über harten Alltag in der Top-Gastronomie

«Boiling Point» gewährt einen schonungslosen Blick hinter die Kulissen von Spitzenrestaurants – den Trailer sehen Sie hier.

News

FOOD ZURICH: Die Stadtgerichte

Die Organisatoren von FOOD ZURICH haben die Zürcher Restaurants eingeladen, ihre Vision der kulinarischen Zukunft während der Festivaltage als...

News

«Gnuss Chreis» Zürich: Kulinarik im Quartier

Vier Gänge in vier Restaurants: Die jungen Gastronomen vom «Barranco», «Z am Park», «Jdaburg» und «Huusbeiz» laden zur Genuss-Tour durch...

News

Restaurant der Woche: Osso

Im kürzlich eröffneten Restaurant «Osso» unweit der Zürcher Langstrasse steht Gemüse im Mittelpunkt der Küche, Fleisch ist Beilage.

News

Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.

News

Küchenzettel: Steinpilze – weniger ist mehr

Vielleicht wird heuer ja doch noch ein Schwammerljahr: Wer sich früh aufmacht, kann dieser Tage sogar kapitale Steinpilze erbeuten. Aber auch aus...

News

Tim Boury ist Hangar-7 Gastkoch im September

Die kulinarischen Notizen zu den «Ikarus»-Köchen des Monats September 2021 im Hangar-7: Tim Boury, «Restaurant Boury» in Belgien.