Falstaff-Essay: Vanillekipferl – Diva unter den Keksen

Nicht so «süss» wie ihr Ruf: In jedem Vanillekipferl steckt Familien­geschichte, deshalb hat auch jede das «beste» Rezept. 

Foto beigestellt

Nicht so «süss» wie ihr Ruf: In jedem Vanillekipferl steckt Familien­geschichte, deshalb hat auch jede das «beste» Rezept. 

Foto beigestellt

Weihnachtsbäckerei ist oft gar nicht so süss wie ihr Ruf, denn mit ihr wird meist ein Stück Familiengeschichte gebacken. Das macht sie höchst anfällig für jede Art von Emotionsgewirr und unterschwelligem Wettbewerb, schliesslich wähnt sich jeder im Besitz der besten Rezeptesammlung.

Solange der familiäre Kernstamm um die Keksdose sitzt, ist das kein Problem, da hält sich deren Sprengstoffpotenzial in Grenzen. Doch wehe, wenn der Schwieger-Clan oder gar die Patchwork-Sippe auftaucht. Mehl und Staubzucker mutieren dann rasch zu Gunpowder, sodass Neutralitätsverfechter am besten gleich hinterm Backblech Deckung suchen. Geht es um den Streitfall Vanillekipferl, krachen die Brösel besonders rasch aufeinander. Das Vanillekipferl ist die Diva unter den Weihnachtsbäckereien: Glaubensfrage, politische Partei, Beatles oder Stones, Bordeaux oder Burgund, Starwars oder Startrek, Apple  oder Microsoft – jedenfalls Philosophie und Geisteshaltung. Denn am Vanillekipferl lassen sich auch Ausdauer, Grosszügigkeit, Nackenstärke und Wuzelkraft bemessen.

Alte Schule

Oliver Csapo ist entspannt und freundlich, was vielleicht daran liegt, dass er Tausenden Kekse-Amateuren ein Vorbild ist. Er ist Chefpatissier der Konditorei Demel. Ein weit gereister, erfahrener Mann, der weiss, dass sich beim Vanillekipferl die meisten Glaubenskriege um die Nusswahl entfalten: «Diese Streitfrage ist gewaltig!» Traditionellerweise stehen die Sorten Wal-, Haselnuss oder Mandel zur Auswahl, wobei man sich beim Demel an die Haselnuss hält: «Wir rösten sie langsam im Herd, denn durch das Röstaroma intensiviert sich ihr Geschmack. Dann zerreiben wir sie und arbeiten sie frisch gerieben in den Teig ein.» Dieser wiederum setzt sich aus folgenden weiteren Ingredienzen zusammen: österreichische Teebutter, glattes Mehl. Der Teig darf auch mal einen Tag lang rasten.

Der Zucker, mit dem die fertigen, noch warmen Kipferl bestreut werden, verlangt ebenfalls nach besonderer Aufmerksamkeit. Csapo verwendet dazu Tahiti-Vanille, deren Mark er ausschabt. Die verbliebene Schale schneidet er in Stückchen. Mithilfe eines Thermomix vermengt er Vanilleschoten und Vanillemark mit dem Staubzucker. «Man kann den Vanillezucker auch schon zwei bis drei Wochen vorher ansetzen, dann entfaltet er noch besser sein Aroma.» Aufbewahrt wird er am besten in einem Tupperware. 

Ei des Columbus

Spitzenkoch Toni Mörwald, der gemeinsam mit dem einst legendären Kochbuchautor und Gourmetkritiker Christoph Wagner das Standardwerk «Die süsse Küche Österreichs» (Haymon) herausbrachte, schwört wiederum auf Walnüsse: «Frisch aufgeschlagen und gerieben, haben sie einen sehr hohen Fettanteil, was wiederum gut bindet.» Ausserdem schätzt er den intensiven Geschmack dieser Nusssorte.

Auch er arbeitet mit glattem Mehl, das er allerdings siebt, damit es feiner wird. Ein weiterer Tipp: Im Run um die besten Rohstoffe sollte man sich nicht vom Ruf französischer Butter betören lassen: «Selbst in ungesalzener Form hat sie vergleichweise zu österreichischer Butter meist einen leicht salzigen Geschmack – weil die Wiesen in Frankreich saurer und salziger sind als bei uns.» Deshalb rät Mörwald ebenfalls zu klassischer österreichischer Teebutter. Ein kleines Geheimnis hat er noch im Talon: Er schlägt ein Ei in den Teig – das verleiht seinen Kipferln besondere Molligkeit. Den Teig lässt er eine halbe Stunde rasten.

Masse mit Klasse

Zuletzt das Geheimnis von «Ströck»-Chefpatissier Pierre Reboul: Wie Oliver Csapo arbeitet auch er mit Haselnüssen, weil sie «geschmacklich einfach besser sind». Sein Teig tritt sofort in action: «Ich lasse ihn nicht rasten, weil dann die Qualität der Vanillekipferl besser ist.» Dafür legen seine Kipferl eine ordentliche Ruhepause ein: «Ich bereite sie zwei bis drei Wochen im Voraus vor, weil sie dann das beste Aroma entfalten.»

Rebouls Tipp für die optimale Haltbarkeit: «Am besten man bewahrt sie in einer Keksdose an einem kühlen Ort auf – so bleiben sie bis zu zwei Monate lang frisch.»

Zum Nachbacken: unsere liebsten Vanillekipferl-Rezepte

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2017
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Restaurant Marée

Die Küche im «Park Hotel Sonnenhof» in Vaduz ist präzise und konstant: Man setzt auf solide Aromengerüste, ohne dabei die Eleganz zu vergessen.

News

Goldbraun und knusprig: Tiroler Kiachl

Früher waren Kiachl ein Gebäck für Feiertage, heute sind sie ein beliebter Leckerbissen auf Volksfesten. Richtig gute «Kiachl» zu backen ist eine...

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Gourmanderie Moléson

Französische Brasserie-Stimmung mitten in Bern: Die «Gourmanderie Moléson» serviert authentische und bodenständige französische Küche.

News

Die Milchbuben und ihre Nische im Käseland

Zwei Brüder stellen auf ihrem Bauernhof feinsten Tiroler Camembert her. Sie setzen auf Regionalität, glückliche Tiere und schickes Design.

Advertorial
News

Top 10 Restaurant Neueröffnungen 2018

FOTOS: Diese zehn Schweizer Restaurants zählen zu unseren Jahreshighlights und werden uns auch im neuen Jahr begleiten.

News

Der Rest vom Fest

Was Sie aus den Resten vom Weihnachts-Dinner machen können, erfahren Sie hier.

News

Falstaff wünscht frohe Weihnachten!

Wir wünschen allen unseren Lesern, Weinfreunden und Feinschmeckern schöne Festtage und genussvolle Stunden.

News

Käsefondue: Die perfekte Begleitung

Fondueessen ist eine gesellige Angelegenheit. Fast so wichtig wie der Käse im Caquelon ist für viele der begleitende Wein. Falstaff präsentiert den...

News

Buchtipp: «Heute kocht mein Ofen»

Kochen im Ofen: 128 Rezeptinspirationen, die zeigen wie man nach der Vorbereitungsarbeit, den Backofen die restliche Arbeit überlässt.

News

Gastspiel im Baur au Lac: Tokio in Zürich

Das «Imperial Hotel» in Tokio gastiert Ende Januar im Zürcher «Baur au Lac» um ein einzigartiges Menü zu kreieren, das von beiden Küchen inspiriert...

News

Restaurant der Woche: Restaurant Falknis

Urige Atmosphäre und eine gepflegte, einfache Küche gibt es im Restaurant «Falknis» in Maienfeld.

News

Rezepttipps: Rioja mit Käse

Im neuen Rioja-Booklet «So in Käse» empfehlen Spitzenkoch Othmar Schlegel und Käsepapst Rolf Beeler Käse-Rezepte aus der Alpenregion zu erlesenen...

News

Neue Pächter: «Äscher» bleibt in Appenzeller Hand

Das Berggasthaus, das aufgrund des enormen Touristenansturms Infrastruktur-Engpässe nicht mehr bewältigen konnte, hat neue Pächter.

News

Gewinnspiel: Stilvolle Weihnachtskrippen von Unoferrum

Die Weihnachtskrippen von Unoferrum werfen ein zartes Schattenspiel an die Wand und bestechen zudem mit der platzsparenden Aufbewahrung. Sichern Sie...

Advertorial
News

Eventtipp: Weihnachtlicher Zauberwald

Ab dem 15. Dezember laden zahlreiche Lichtinstallationen und Schweizer Musiker in den Zauberwald in Lenzerheide.

News

Rezeptstrecke: Das Falstaff Festtagsmenü

Vreni Giger, Holger Bodendorf, Johannes Pascher und Alain Ducasse präsentieren Rezepte zum Nachkochen, die garantiert im Mittelpunkt jeder Feier...

News

Die besten Weihnachtsrezepte aus Österreich

Falstaff JUNIOR lädt zu einem kulinarischen Streifzug durch Österreich und präsentiert die nationalen Kekse-Klassiker.

News

Die beliebtesten Weihnachtsmärkte in der Schweiz 2017

Über 1'600 Stimmen wurden abgegeben: Der Christkindlimärt Rapperswil schaffte es auf Platz Eins, gefolgt vom Weihnachtsmarkt Basel und dem...

News

Eventtipp: Zürichs grösster Weihnachtsbaum erleuchtet

Am 24. November werden vor dem Zürcher Baur au Lac wieder 60'000 Lichter erstrahlen. Hier gibt es Tipps für ein kulinarisches Rahmenprogramm.

Cocktail-Rezept

Limetten-Minze-Tee

Ein herrlich erfrischender Tee, der ausgekühlt auch im Sommer genossen werden kann.