Falstaff-Empfehlungen für Geniesser

Bei John Baker werden ausschließlich regionale Bioprodukte verarbeitet. 

© Adrian Bretscher

Bei John Baker werden ausschließlich regionale Bioprodukte verarbeitet. 

© Adrian Bretscher

Frisch gebacken

Es soll ja Touristen geben, die sich, wenn sie in die Schweiz reisen, mit Brot eindecken, um dieses dann bei sich daheim einzufrieren. Denn gleich nach der Schweizer Schokolade kommt das Schweizer Brot – zumindest, wenn es um seinen weltweit phänomenalen Ruf geht. Bei John Baker dreht sich auch alles ums Brot, wobei glücklich ist, wer nah genug wohnt, um es sich täglich mit dem Velo liefern zu lassen. Verarbeitet werden ausschliesslich regionale Bioprodukte – angefangen von Weizen und Hefe bis hin zum Aufschnitt, mit dem man es belegen kann. 

www.johnbaker.ch

Herzenssache

Foto beigestellt

Schoggi oder Macarons? Bei Vollenweider in der Theaterstrasse wird einem die Wahl nicht leicht gemacht. Am liebsten würde man sich den ganzen Laden in die eleganten schwarzen Schachteln mit dem Biozertifikat packen lassen: Pralinés, Trüffeln, kandierte Orangen­scheiben, Schokobären und -Eiffeltürme in einer ersten Runde. Dann kurz mal Pause und Luft schnappen, bevor es weitergeht mit Matcha- oder Wasabi-Macarons, Mango-Thymian-, Fleur-de-Sel- oder ganz klassischen Himbeer-Macarons. Sind diese in Herzchenform, heissen sie übrigens «Macoeurons». Wer sich da nicht gleich verliebt … 

www.vollenweiderchocolatier.ch

Wurstsnack

© Lorenz Cugini

Ein «Schöner Rücken» kann durchaus entzücken und ein  «Packender Nacken» obendrein. Dass es sich hier nicht um hohle Phrasen, sondern um überprüfbare Tatsachen handelt, merkt man beim Fleisch-Veredler Mikas ganz rasch. Seit 2011 verarbeitet hier der ehemalige Filmemacher Mika Lanz Bio-Schweine und -Lämmer aus nächster Umgebung zu Hart- und Grillwürsten. Von hier stammt auch der «Stadtjäger», der in fein aufgeschnittener Form unter den Zürcher Foodies zu den beliebtesten Snacks der Stadt zählt.   Bei enstprechender Bestellmenge liefert Mikas sogar an Privathaushalte – für Grillfeste gibt es keinen bessere.

www.mikas.ch

Mekka für Nascher

© Elisabeth Real

Der Klassiker schlechthin – sei es für ein Frühstück mit hauseigener Birchermüesli-Kreation oder ein Zvieri mit der legendären Trüffeltorte. Selbst bei weniger Zeit ist das Schweizer Mekka für alle Naschkatzen stets einen Besuch wert: Man kann sich mit allem eindecken, was glücklich macht – Schoggis in den feinsten Variationen oder den herrlichen Luxemburgerlis, den kleinen Schwestern der Macarons, die allerdings oft umso intensiver schmecken.

www.spruengli.ch

Coole Wabe

© Rita Peter

Über den Dächern von ... nein, nicht Nizza, sondern Zürich (!) entsteht feinster Honig. Kein Witz – gegenüber dem Land bietet der urbane Raum eine grössere Blütenvielfalt, höhere Lufttemperaturen und die Pflanzen werden nicht mit Pestiziden bearbeitet. Weil es in der Stadt auch noch durchschnittlich um zwei Grad mehr hat als am Land, sind die Bienen länger aktiv. Die zwei Bienenflüsterer, die hinter dem edlen Produkt stehen, Tom Scheuer und Anna Hochreutener, haben ihr Me­tier im Blut; sie stammen beide aus Imker-Familien.

www.wabe3.net

Duftstelle

© Damianpoffet

Seit mehr als 25 Jahren bedeutet der wohlklingende italienische Name für «Küche» in Zürich: best place für Gewürze und Tees aus aller Welt. Exotische Sorten wie Mohrenpfeffer, Tasmanischer Berg­pfeffer oder spezielle Pommes-Würzungen machen nicht nur an der eigenen Kochstelle Freude, sie eignen sich auch als orginelles Alternativ-Mitbringsel zu duftenden Blumen. Mit Sorten wie «Mojito», «Atemfrei» oder «Fondue Tee» erleben Teetrinker echte Momente der Freude, der Inspiration und des Genusses. 

www.lacucina.ch

Schoggi am Stiel

Foto beigestellt

Woher dieser Name, obwohl die Schoggi ja eigentlich ganz flach ist? Nun, das «Taucherli» ist ein in Handarbeit hergestelltes grosses Praliné, das an einem Holzstäbchen steckt und entweder in warme Milch getaucht oder einfach so genossen wird. Es besteht aus zartschmelzender Ganache, die mit hochwertiger Schokolade überzogen ist. Letztere gibt es auch in Flüssigform als Tunke für Nüsse und Früchte für ein Fondue oder ganz klassisch als Tafel – in acht verschiedenen Geschmacksrichtungen. 

www.taucherli.com

Knusperglück

Foto beigestellt

In Abwandlung eines legendären Werbeslogans könnte es in The Tiny Factory «Crunch dir eine ...» heissen. Hier werden fabelhafte Nussröstungen von Gründerin Sibylle und deren Mutter per Hand gehackt, gemischt und gebacken und anschliessend mit raffinierten Getreide-, Beeren- und Schokomixes zu «Stückchen von Glückseligkeit» verarbeitet. Genossen werden die am besten in Kombination mit Quark, griechischem Joghurt oder Porridge und ein paar frischen Früchten. Ein echter Energiebooster!

www.thetinyfactory.ch

ERSCHIENEN IN

Food Zurich
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Eventtipp: «FOOD ZURICH»

11 kulinarische Tage erwarten Besucher vom 8. bis 18. September.

News

Starkoch aus den USA kommt nach Zürich

Tal Ronnen kommt fürs FOOD ZURICH Festival in die Schweiz und wird mit dem Küchenchef Oliver Rais vom Rive Gauche zusammen kochen.

News

Spitzenküche in Zürcher Altbauwohnungen

Einen Monat lang verwandelt sich ein leer stehendes Haus im Kreis 4 in ein Gourmet-Eldorado.

News

Street Food Festival Nr. 6

Takoyaki, Ceviche, Empanadas,...: bis zu 70 Street Food Experten bereichern vom 8. bis 18. September die Zürcher Gastro-Szene.

News

Craft Beer Festival Zürich

Die Wirtschaft Ziegelhütte ist am 10. und 11. September «The Place to be» für Bierliebhaber.

News

Dem Gin-Himmel so nah

Die Clouds Bar in Zürich wird vom 11. bis 13. September Schauplatz einer exklusiven Gin-Degustation für Gäste des FOOD ZURICH Festivals.

News

FOOD ZURICH Special: The Epicure

Heiko Nieder lädt vom 14. bis 18. September Spitzenköche ins «The Dolder Grand».

News

Das war die Food Zurich

Die erste Food Zurich war ein voller Erfolg – 111 Events fanden statt und die Besucher waren begeistert.

News

Das war die Food Zürich 2017

FOTOS von der grossen Abschlussparty in der Engros-Markthalle. Rückblick auf ein grandioses Festival mit über 150 Veranstaltungen.

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß geschnitzt als Halloween-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of...

News

Gourmetfestival: Spitzenköche an Bord der «Excellence»

Das Reisebüro Mittelthurgau lädt zu einer kulinarischen Reise von Basel nach Strassburg. An den Gala-Abenden verwöhnen ausgezeichnete Köche die Gäste....

Advertorial
News

Slow Food Market – Die Messe des guten Geschmacks

Der Slow Food Market bietet in der Messe Zürich vom 10. – 12. November 2017 kulinarische Entdeckungen.

Advertorial
News

Die besten Bäcker der Welt

Eine Brot-Revolution heizt den Backstuben dieser Welt so richtig ein und sorgt für eine neue Qualität. Falstaff zeigt, welche Bäcker hinter dem...

News

Restaurant der Woche: Brasserie Hugo

Hugo Buser kreiert in der «Brasserie Hugo» unkomplizierte Lieblingsgerichte, die man mit Freunden und einem Glas Wein plaudernd geniessen kann.

News

Restaurant der Woche: Blum

In St. Gallen kreiert Beat Blum als Küchensolist ein Menü aus drei Gängen, in das er seine ganze Erfahrung und Sicherheit verpackt.

News

Restaurant der Woche: Parkhuus

Im «Parkhuus» stehen nachhaltige Produkte und deren Ursprung im Zentrum. Küchenchef und Chef de Cuisine sammeln sogar einige der Zutaten selber.

News

Mehl ist nicht gleich Mehl

Durch Mehlbehandlungsmittel wurde das weisse Pulver lange Zeit vereinheitlicht. Engagierte Bäcker wollen jetzt das Gegenteil, sie wissen, weshalb etwa...

News

Interview: Was passiert beim Backen?

Nathan Myhrvold hat ein neues Buch über die wissenschaftlichen Grundlagen beim ­Backen geschrieben. Ein monumentales Werk mit vielen überraschenden...

News

No-Knead-Bread im Falstaff-Check

So einfach kann Brotbacken sein: Wie der neue Backtrend No-Knead-Bread (Kein-Kneten-Brot) funktioniert.

News

Brot auf Knopfdruck: Brotbackmaschinen im Test

Kein Kneten und Wegputzen von Teigresten mehr – und trotzdem frisches Brot aus dem Ofen? Das klingt ver­lockend. Doch was taugen Backautomaten...