Europas sprudelnde Klasse

Taittinger, Frankreich: Die teilweise uralten und riesigen Kreidekeller in der Champagne bieten den Produkten ideale Bedingungen zum Reifen.

© Louis Teran

Taittinger, Frankreich: Die teilweise uralten und riesigen Kreidekeller in der Champagne bieten den Produkten ideale Bedingungen zum Reifen.

© Louis Teran

Champagner war noch nie so populär wie heute. Das belegen nackte Zahlen: Allein im vergangenen Jahr ist der Gesamtabsatz um mehr als fünf Millionen Flaschen gestiegen, insgesamt wurden 312,5 Millionen Flaschen verkauft. Der weltweite Umsatz kletterte von 4,5 auf 4,75 Milliarden Euro – das ist der höchste Wert, der jemals erzielt wurde. Interessant ist dabei, dass es die Franzosen schaffen, mehr als die Hälfte der Produktion im Inland zu konsumieren, exportiert wurden zuletzt etwa 48 Prozent.

Ferrari Trento, Italien: Die Cantine Ferrari aus dem Trentino ist eines der meistausgezeichneten Sekthäuser Italiens und feierte zuletzt in London den Sieg als World Champion der Blanc de Blancs.

Foto beigestellt

Die Winzer und Häuser der Champagne verkauften 2015 weniger in den deutschsprachigen Raum als im Jahr davor. Die Lieferungen aus der Champagne nach Deutschland gingen um 5,5 Prozent zurück. Deutschland bleibt nach Absatzmenge der Exportmarkt Nummer drei nach Grossbritannien und den USA. Japan liegt auf Platz vier. 

Die Schweiz liegt aktuell auf Platz 8 unter den Champagner-Importeuren, zuletzt wies die Statistik einen Jahreskonsum von 5,4 Millionen Flaschen aus. Für das Jahr 2015 wurde im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Rückgang der Champagner-Importe im Bereich von 2,5% verzeichnet. 

Neue Sparkling-Trends

War aus Gesprächen mit Importeuren in den deutschsprachigen Ländern in den letzten Jahren ein gewisser Trend zu Rosé-Cham­pagner zu erkennen, so scheint es nun eine verstärkte Nachfrage für Blanc de Blancs zu geben. Wenn man das Ergebnis des grossen Sparkling-Tests begutachtet, so lässt sich ­zumindest im Premium-Segment diese Aussage sehr gut nachvollziehen.  

Turó d’en Mota, Spanien: Längst hat sich der spanische Cava von einem eher quantitativ orientierten Produkt hin zum terroirbezogenen Edelschaumwein entwickelt. 

Foto beigestellt

Bei den Konsumenten unterscheidet sich das Verhalten allerdings in den Ländern relativ stark: Für die Österreicher ist der Champagner wie fast alle Schaumweine ein anlassbezogenes Getränk, während der Deutsche hier deutlich öfter pro Kopf zur Flasche Sekt und Champagner greift. Österreicher und Schweizer sind auch deutlich stärker auf Marken fixiert, während in Deutschland neben den grossen und illustren Namen auch kleine Häuser und vor allem Winzerchampagner gut angenommen werden. Dazu gesellen sich auch noch andere Schaumweine aus verschiedenen Regionen Frankreichs, speziell die Crémants aus dem Elsass, der Loire und dem Burgund, die wiederum in Österreich und der Schwei so gut wie keine Marktrelevanz erreichen. Mit einer Produktionsmenge von deutlich mehr als 200 Millionen Flaschen Cava jährlich liegt Spanien auf Platz zwei der weltweiten Schaumweinproduktion. Rund 95 Prozent kommen aus Ka­talonien mit dem Epizentrum Sant Sadurní d’Anoia unweit von Barcelona, wo das Gros der bekannten Marken ihre Zentralen hat. 

Österreicher und Schweizer sind stärker auf Marken fixiert, während in Deutschland auch kleine Häuser und vor allem Winzerchampagner gut angenommen werden.

Schlumberger, Österreich: Bereits seit der Mitte des 19. Jahrhunderts erzeugt die Sektkellerei Schlumberger ihre exquisiten Produkte nach der klassischen Methode.

Foto beigestellt

Die D.O. Cava ist nicht auf die Weinregion Penedès begrenzt. In geringem, aber wachsendem Umfang wird auch in anderen spanischen Anbaugebieten wie Rioja, Aragón, ­Navarra und in anderen dafür eigens registrierten Gemeinden Cava erzeugt. 

Die nach klassischer Methode erzeugten und wie ihre französischen Vorbilder oft über viele Jahre auf der Hefe gereiften Premium-Produkte unterscheiden sich von diesen nur durch die Wahl der regionstypischen Rebsorten, allen voran die feine Sorte Xarel·lo. Zu den von Kennern bevorzugten Namen zählen Recaredo, Raventós i Blanc, Juvé & Camps, Gramona, Mestres, Agustí Torelló, Canals & Munné, Jané Ventura, Llopart, Codorníu oder Segura Viudas. 

Auch Italien verfügt über eine grosse Schaumweinvielfalt. Heute denken viele Konsumenten zunächst an Prosecco, die Weinkenner eher an Franciacorta. Der Ursprung der italienischen Sektindus­trie ist allerdings in Piemont zu suchen, wo man bereits im 19. Jahrhundert das Vorbild Champagner aufgriff. Im heute verschlafenen Städtchen Canelli haben die Winzer kilometerlange Kellergewölbe in den Tuffstein gebaut, seit mehr als 150 Jahren wird hier der Asti Spumante kultiviert. Die Keller von Contratto, Coppo oder Bosca sind Sehenswürdigkeiten für sich. Als Herkunft der besten Schaumweine im gehobenen Segment gilt heute die kleine Franciacorta in der Lombardei. Diese junge Region verdankt ihren Ruf herausragenden Winzern wie Maurizio Zanella, dem Gründer von Ca’ del Bosco, oder Unternehmern wie Vittorio Moretti, der hinter dem Namen Bellavista steht. Zahlreiche feine Schaumweine kommen von weiteren Namen wie Berlucchi, Contadi Castaldi, Il Mosnel, Montenisa (Antinori) oder La Valle. Ein absoluter Spitzenbetrieb ist die Cantina Ferrari, deren Trauben im kühlen Klima des Trentino heranwachsen und deren Erzeugnisse sich mit den besten Champagnern messen können.

Raumland, Deutschland: Der deutsche Sekt hat eine lange Tradition. Neben den berühmten grossen Sektkellereien erzeugen viele prominente Winzer bereits in aller Welt gesuchte Schaumweine.

© Shutterstock

Die deutsche Sektwirtschaft ist in der landesweiten Weinszene ein mächtiger Player aber die Nachfrage ist tendenziell rückläufig. Im Vorjahr meldete das Statistische Bundesamt für 2015, dass der Absatz in Deutschland um 1,5 Prozent zurückgegangen ist. Nicht dramatisch, waren das doch immer noch stolze 423 Millionen Liter Sprudelwein oder ein Pro-Kopf-Verbrauch von rund 4,6 Liter, bei den über 16-Jährigen.

Trotz eines vielfältigen Angebots an qualitätsvollen Winzersekten bilden diese eine zwar feine, aber sehr überschaubare Nische, was nicht zuletzt ihren relativ respektablen Preisen geschuldet ist. Dass deutsche Spitzensekte bei Vergleichsverkostungen stets auf den ersten Rängen landen, hat sich bei den Konsumenten im eigenen Land offensichtlich noch nicht herumgesprochen. 

Neben ausgesprochenen Sektspezialisten wie Volker Raumland oder Schloss Vaux haben zahlreiche Top-Produzenten Spitzensekte im Programm, von Becker, Breuer, Diehl, Dönnhoff, Franz Keller, Molitor zieht sich das ABC bis zu Von Buhl, wo der Ex-Kellermeister von Bollinger, Mathieu Kauffmann, für sprudelnde Sektsensationen sorgt.

In Österreich wiederum bemüht man sich gerade, das Image des Sekts zu heben. Denn bei allem Patriotismus in der Weinkultur hinkt die Sektwirtschaft noch etwas nach. Mit neuen rechtlichen Rahmenbedingungen beim Herkunftsmarketing will man eine Basis schaffen, um das Potenzial des Schaumweins voll auszuschöpfen. Neben den traditionsreichen Sektkellereien – angeführt vom Flaggschiff Schlumberger und arrivierten Winzersekterzeugern wie Willi Bründlmayer, Schloss Gobelsburg, Steininger, Malat, Harkamp oder Szigeti – soll ein Angebot von Qualitätssekten der Trilogie Klassik, Reserve und ­Grosse Reserve entstehen.

Aus dem Falstaff Magazin 08/2016.

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Der große Sparkling-Test
    25.11.2016
    Die Feiertage werfen ihre köstlichen Schatten voraus. Deshalb lud Falstaff Experten des schäumenden Edelweines nach Wien, um in einer großen Blindverkostung die besten Champagner und Schaumweine zu vergleichen. Dazu hatten zunächst die Wein-Chefredakteure der Falstaff-Ausgaben Deutschland, Schweiz...
  • Winzer
    Champagne Taittinger
    51100 Reims
    Champagne-Ardennes, Frankreich
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Cava Recaredo
    08770 Sant Sadurní d’Anoia
    Katalonien, Spanien
  • Winzer
    Ferrari
    Trento
    Trentino-Südtirol, Italien
  • Winzer
    Wein- und Sektkellerei Schlumberger
    1190 Wien
    Wien, Österreich
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Sekthaus Raumland
    67592 Flörsheim-Dalsheim
    Rheinland-Pfalz, Deutschland

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Die Top 10 Weinhotels der Welt

Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

News

Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

Advertorial
News

Jenseits des Grand Cru

Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy

Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

News

Australiens Weinwelt erfindet sich neu

Beim Australian Day Tasting in London präsentierten 240 Weingüter aus Australien ihre Weine und überraschten mit ausgereiftem Geschmack.

News

Coffee Pairing mit Mövenpick: Mehr als kalter Kaffee

Das Schweizer Traditionshaus Mövenpick präsentiert mit seiner speziellen Limonade ein erfrischendes Kaffeegetränk und trifft damit den Nerv der Zeit.

News

Next Generation: Fawino

Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

News

Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

News

Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

News

Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

News

Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

News

Georgien: Wiege des Weins

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

News

Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

News

Lessini Durello: Tank oder Flasche?

Das Konsortium des Lessini Durello feierte im vergangenen November sein 30-jähriges Bestehen: Eine Bestandsaufnahme.

News

Verlosung von 2 x 2 Tickets für die Schaumwein Degustation der Paul Ullrich AG

Frei nach Madame Pompadour: «Champagner ist das einzige Getränk, das Frauen schöner macht, je mehr sie davon trinken.» Wir öffnen für Sie, was das...

Advertorial
Cocktail-Rezept

Sparkling Cucumber

Erfrischende Cocktail-Kreation aus dem »Kolin«, mit einer leichten Ingwer-Schärfe.

Cocktail-Rezept

Campari Tocco Rosso

Auch am Campari ist der Holunder-Hype nicht spurlos vorübergegangen. Das Ergebnis: Campari Tocco Rosso.