Essay: Sommelier an Leib & Socken

Hoppla! Die Idee, Fisch-Sommeliers auszubilden, kam von einem grossen Fischunternehmen aus Bremerhaven.

© Gina Müller

Hoppla! Die Idee, Fisch-Sommeliers auszubilden, kam von einem grossen Fischunternehmen aus Bremerhaven.

© Gina Müller

Jacques Mercade war der Erste. Und für eine Weile der Einzige. Der einzige Sommelier de Corps du roi, Leibsommelier des Königs, des ­französischen in diesem Fall. Das war 1378. Wie mag Monsieur Mer­cade sich gefühlt haben? Sehr privilegiert womöglich. Was er wohl gesagt hätte, wenn er erfahren hätte, dass 640 Jahre später die erste IHK-zertifizierte Bremer Fisch-Somme­lière den Dienst aufnehmen würde? Jacques Mercade und Petra Koch-Bodes. Beginn und – vorläufiger – Höhepunkt einer Entwicklung, die noch gewaltiges Potential hat. Zum Haareraufen oder Lauthalslachen. Das möge der Leser selbst entscheiden.

Käse-, Brot- und Saftsommelier

Zunächst ein kurzer Ritt durch die Geschichte. Also: Wie die Weltbevölkerung vermehrten sich Sommeliers über die Jahrhunderte nur langsam. Bis vor ein paar Jahren gab es sie nur in teuren Restaurants. Die Herren, später dann Damen und Herren, befassten sich fast nur mit Wein, vielleicht noch mit Champagner oder Bränden, getreu der knappen Definition des «Larousse»: «Un sommelier est un professionnel chargé de la cave et du service des vins dans un restaurant.» «Der Sommelier ist ein Fachangestellter, der für den Weinkeller und das Servieren des Weins im Restaurant die Verantwortung trägt.» Und dann? Dann kamen die Nullerjahre. Internetboom, Smartphones, soziale Medien, mehr Sichtbarkeit, mehr Kommunikation. Konsumgüterhersteller begannen, ihr Sortiment in rasender Schnelligkeit zu erweitern. Zauberwort «line extension». Seitdem muss man sich als Schokoladenliebhaber oder Frischkäseesser zwischen Dutzenden Sorten entscheiden, von Honig-Salzmandel bis Knusperflakes, von Light über Balance bis hin zu Luftig und Locker. Diese Expansions-Manie konnte natürlich auch die Gastronomie nicht verschonen. Und so entstanden neue Jobs. Der erste Käse-Sommelier, der erste Brot-Sommelier. So weit, so gut.

Wirklich interessant wurde es, als der ­Sommelier-Beruf herausdrängte aus dem Habitat Sternerestaurant. Das tut er immer noch. Gut, beim Saft-Sommelier sieht es noch zappenduster aus. Die grosse Suchmaschine findet nur 640 deutschsprachige Einträge. Besser der Most-Sommelier mit 10.600. Fleisch-Sommeliers und Kaffee-Sommeliers gibt es mit rund 47.000 Einträgen schon ­deutlich häufiger. Die Bier-Sommeliers haben die Minderheiten-Nische verlassen. Stattliche 153.000 Einträge hier. Tendenz bei allen: ­steigend. Jetzt also Petra Koch-Bodes, die Fisch-Sommelière. In den Meldungen der Nachrichtenagenturen über diese gewichtige Neuigkeit steht der bemerkenswerte Satz, dass die Idee, Fisch-Sommeliers auszubilden, von einem grossen Fischunternehmen aus Bremerhaven kam. Hoppla! Hat die wundersame Sommelier-Vermehrung vielleicht etwas mit Wachstum und Geld zu tun? Motto: Das Konsumvieh muss möglichst viel kaufen. Wenn ein waschechter Sommelier ihm etwas andreht, zieht das besser! Man sollte es kaum glauben: Eben das stimmt! Es deckt sich mit dem etymologischen Ursprung des Wortes: «Le mot trouve ses racines dans le provençal ›sauma­lier‹. L’origine latine est ›sagma‹. Le terme de sommelier signifie à l’origine conducteur de bête de somme.» Kurzum: Sommelier hat seine Wurzeln im lateinischen «sagma» und im provenzalischen «saumalier». Seine ursprüngliche Bedeutung lautet Viehtreiber.

Moderne Geschmacksarchitektur

Und wir sind bei Visionen, Zukunftsvisionen, derentwegen wir nicht zum Arzt gehen, sondern über die wir uns prächtig amüsieren. Was also kann noch kommen? Auf der nach oben offenen Es-kann-Sommeliers-für-alles-geben-Skala erscheint nichts unmöglich. Gummibärchen-Sommeliers? «Der gelbe Bär hat einen Hauch Gottschalk’sche Frucht mit der bekannten Strahlkraft, während der rote Bär Bully-typisches Aroma aufweist, das zusammen mit süsslicher Raumschiff-Sur­prise-Note dem Geschmack Kontur gibt.» Wie wäre es mit einem Rollmops-Sommelier? Nein, zu altmodisch und unsexy. Aber ­Tiefkühlkost-Sommeliers? Das hätte Zu­­kunft. Was für eine Chance, Chemieküchen-Produkte noch besser zu tarnen! «Diese Pizza besticht durch dezentes Glutamat-­Aroma; Struktur bekommt die komplexe Geschmacksarchitektur durch perfekt aus­balancierte Noten von Natriumnitrit, Maltodextrin, Gewürzextrakt sowie Antioxidationsmittel und Stabilisator.» Noch charmanter wären Döner-Sommeliers. Man stelle sich die Szene vor, wenn ein Teenager an einer Bude seine Bestellung aufgibt: »Döner mit alles, aber ohne Stink.» Einsatz Döner-Sommelier: «Aber bitte, junger Herr. Möchten Sie nicht doch eine unserer grandiosen Würz­saucen versuchen? Wir hätten ostanatolischen Bergknoblauch mit fermentierten Berberitzen. Subtile Erdigkeit, gepaart mit kräftiger Aromatik. Oder pul­v­­e­­ri­sierter schwarzer Knoblauch mit Oliven. Betörend wie eine Orientreise.»

Vertikalverkostung der Bürsten

Aber warum in aller Welt nur Lebensmittel? Man kann doch heraus aus dem Food-­Ghetto! Man könnte träumen von einem Baumarktwerbespot-Sommelier, einem Nagellack-Sommelier oder einem Shampoo-Sommelier, einem Tierfutter-Sommelier oder einem Vergleichsportal-Sommelier, einem Rasenmäher-Sommelier oder einem Reifen-Sommelier. Besonders anstrengend wäre wohl der Beruf des Waschanlagen-Sommeliers. Vertikalverkostung der rotierenden blauen Bürsten! Königsdisziplin wäre zweifelsohne der TV-Samstagabendshow-Sommelier. Was für eine Herausforderung, die Musikantenstadl-Superstar-Plörre zu bewerten. Es steht allerdings zu befürchten, dass hier nur 50 bis 59 Falstaff-Punkte vergeben würden – «nicht akzeptabel». Die rote Linie schliesslich wäre mit dem Socken-Sommelier erreicht, vor allem wenn der sich mit «gereiften» Exemplaren befassen müsste. Oder ist da doch noch Spielraum? Hier nun spannen wir, ermattet von unserer visionären Tour de Force und in hoffentlich eleganter Manier, den Bogen zurück zu den Anfängen. Im «Dictionnaire de la Langue Française» von Émile Littré aus dem Jahr 1863 findet man nämlich auch folgende Definition des Sommelier-Berufs:«Celui qui dans une maison, dans une communauté, a la charge de la vaisselle, du pain, du vin, du linge.» «Der, welcher sich in einem Haushalt oder einer Gemeinde um Geschirr, Brot, Wein und Wäsche kümmert.» Wäsche! Also doch! Möge er kommen, der erste Socken-Sommelier.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 03/2018
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

30 Jahre Franciacorta: Silvano ­Brescianini im Interview

Biodiversität ist Antrieb für die Zukunft: Silvano ­Brescianini, Präsident des Konsortiums Franciacorta und Leiter des Weinguts Barone Pizzini, im...

News

Der neue Sommelier-Präsident heisst William Wouters

Der Belgier William Wouters gewann bei der Präsidentschaftswahl der Association de la Sommellerie Internationale die meisten Stimmen für sich. Er...

News

Thurgau – vom Apfelland zum Traubenparadies

Der Thurgau gilt als die Heimat der Sorte Müller-Thurgau und als Hochburg der Apéroweine. Die Winzer in dem milden Landstrich bringen jedoch immer...

News

Maria Rehermann kommt zurück nach Berlin

Die Top-Sommelière mit Drei-Sterne-Erfahrung arbeitet demnächst im neuen Restaurant von Spitzenkoch Arne Anker.

News

«The Oyster»: Ruinart Pop-Up im «Widder»

Das neue Pop-Up der Maison Ruinart im «Hotel Widder» bringt mit Seafood-Towers und Champagner vorweihnachtliche Stimmung in die Zürcher Altstadt.

News

Burgund: Früheste Ernte mit grossen Anlagen

Die Corona-Krise und ungewöhnlich hohe Temperaturen im Sommer sorgten für eine der frühesten Weinlesen und einen «unvergesslichen» Jahrgang in der...

News

Diese Weine empfiehlt Amanda Wassmer-Bulgin für den Sommer

Die Weindirektorin des «Grand Hotel Quellenhof» sorgt mit ihren drei Wein-Tipps aus der Schweiz und Argentinien für sommerliche Frische im Glas.

News

Diese Weine empfiehlt Marc Almert für den Sommer

Der erste Schweizer Falstaff-Sommelier des Jahres setzt für den Sommer auf Schweizer Chasselas, Chenin Blanc und spanischen Rosé.

News

Diese Weine empfiehlt Markus Gould für den Sommer

Der Österreich-Falstaff-Sommelier des Jahres setzt bei sommerlichen Erfrischungen auf Pet Nat, Gelben Muskateller, Riesling und Pomeranzenwein.

News

Sommelier ohne «Master»

Rassismusdebatte in den USA erfasst die Weinwelt. Der Titel «Master» fällt.

News

Marc Almert ist Sommelier des Jahres

Falstaff kürt zum ersten Mal den Sommelier des Jahres in der Schweiz. Der erste Titel geht an Marc Almert vom Restaurant «Pavillon» im Zürcher Hotel...

News

Falstaff sucht den besten Sommelier der Schweiz

Wer wird der «Falstaff Sommelier des Jahres» in der Schweiz? Nominieren Sie jetzt Ihren Favoriten.

News

Neuer Head Sommelier im «The Chedi»

FOTOS: Seit Januar 2020 verantwortet Moritz Dresing die 1400 Positionen umfassende Weinkarte des Luxushotels «The Chedi Andermatt».

News

Patrick Thomi ist Vize-Biersommelier-Weltmeister

Patrick Thomi aus Winterthur holte bei der Biersommelier-WM die Silbermedaille für die Schweiz. Den ersten Platz machte mit der Deutschen Elisa Reuss...

News

Master Battle: Die Sommeliers stehen fest

Vier Gänge, 16 Weine und die besten Sommeliers der Schweiz: Am 22. Mai findet die finale Master Battle im Zürcher Restaurant «Terrasse» statt.

News

Sommelier Master Battle im «Terrasse»

Am 22. Mai findet die Master Battle im Zürcher Restaurant «Terrasse» statt: Gesucht wird das beste Wine-Food-Pairing.

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

Der beste Sommelier Europas kommt aus Lettland

Raimonds Tomsons konnte sich im Finale gegen die Kandidaten aus Polen, Rumänien und Frankreich durchsetzen. Der Schweizer Fabio Masi hat es bis ins...

News

Bester Sommelier der Welt kommt aus Schweden

Jon Arvid Rosengren setzte sich im Finale in Mendoza gegen 14 Konkurrenten durch.