Essay: Sommelier an Leib & Socken

Hoppla! Die Idee, Fisch-Sommeliers auszubilden, kam von einem grossen Fischunternehmen aus Bremerhaven.

© Gina Müller

Hoppla! Die Idee, Fisch-Sommeliers auszubilden, kam von einem grossen Fischunternehmen aus Bremerhaven.

© Gina Müller

Jacques Mercade war der Erste. Und für eine Weile der Einzige. Der einzige Sommelier de Corps du roi, Leibsommelier des Königs, des ­französischen in diesem Fall. Das war 1378. Wie mag Monsieur Mer­cade sich gefühlt haben? Sehr privilegiert womöglich. Was er wohl gesagt hätte, wenn er erfahren hätte, dass 640 Jahre später die erste IHK-zertifizierte Bremer Fisch-Somme­lière den Dienst aufnehmen würde? Jacques Mercade und Petra Koch-Bodes. Beginn und – vorläufiger – Höhepunkt einer Entwicklung, die noch gewaltiges Potential hat. Zum Haareraufen oder Lauthalslachen. Das möge der Leser selbst entscheiden.

Käse-, Brot- und Saftsommelier

Zunächst ein kurzer Ritt durch die Geschichte. Also: Wie die Weltbevölkerung vermehrten sich Sommeliers über die Jahrhunderte nur langsam. Bis vor ein paar Jahren gab es sie nur in teuren Restaurants. Die Herren, später dann Damen und Herren, befassten sich fast nur mit Wein, vielleicht noch mit Champagner oder Bränden, getreu der knappen Definition des «Larousse»: «Un sommelier est un professionnel chargé de la cave et du service des vins dans un restaurant.» «Der Sommelier ist ein Fachangestellter, der für den Weinkeller und das Servieren des Weins im Restaurant die Verantwortung trägt.» Und dann? Dann kamen die Nullerjahre. Internetboom, Smartphones, soziale Medien, mehr Sichtbarkeit, mehr Kommunikation. Konsumgüterhersteller begannen, ihr Sortiment in rasender Schnelligkeit zu erweitern. Zauberwort «line extension». Seitdem muss man sich als Schokoladenliebhaber oder Frischkäseesser zwischen Dutzenden Sorten entscheiden, von Honig-Salzmandel bis Knusperflakes, von Light über Balance bis hin zu Luftig und Locker. Diese Expansions-Manie konnte natürlich auch die Gastronomie nicht verschonen. Und so entstanden neue Jobs. Der erste Käse-Sommelier, der erste Brot-Sommelier. So weit, so gut.

Wirklich interessant wurde es, als der ­Sommelier-Beruf herausdrängte aus dem Habitat Sternerestaurant. Das tut er immer noch. Gut, beim Saft-Sommelier sieht es noch zappenduster aus. Die grosse Suchmaschine findet nur 640 deutschsprachige Einträge. Besser der Most-Sommelier mit 10.600. Fleisch-Sommeliers und Kaffee-Sommeliers gibt es mit rund 47.000 Einträgen schon ­deutlich häufiger. Die Bier-Sommeliers haben die Minderheiten-Nische verlassen. Stattliche 153.000 Einträge hier. Tendenz bei allen: ­steigend. Jetzt also Petra Koch-Bodes, die Fisch-Sommelière. In den Meldungen der Nachrichtenagenturen über diese gewichtige Neuigkeit steht der bemerkenswerte Satz, dass die Idee, Fisch-Sommeliers auszubilden, von einem grossen Fischunternehmen aus Bremerhaven kam. Hoppla! Hat die wundersame Sommelier-Vermehrung vielleicht etwas mit Wachstum und Geld zu tun? Motto: Das Konsumvieh muss möglichst viel kaufen. Wenn ein waschechter Sommelier ihm etwas andreht, zieht das besser! Man sollte es kaum glauben: Eben das stimmt! Es deckt sich mit dem etymologischen Ursprung des Wortes: «Le mot trouve ses racines dans le provençal ›sauma­lier‹. L’origine latine est ›sagma‹. Le terme de sommelier signifie à l’origine conducteur de bête de somme.» Kurzum: Sommelier hat seine Wurzeln im lateinischen «sagma» und im provenzalischen «saumalier». Seine ursprüngliche Bedeutung lautet Viehtreiber.

Moderne Geschmacksarchitektur

Und wir sind bei Visionen, Zukunftsvisionen, derentwegen wir nicht zum Arzt gehen, sondern über die wir uns prächtig amüsieren. Was also kann noch kommen? Auf der nach oben offenen Es-kann-Sommeliers-für-alles-geben-Skala erscheint nichts unmöglich. Gummibärchen-Sommeliers? «Der gelbe Bär hat einen Hauch Gottschalk’sche Frucht mit der bekannten Strahlkraft, während der rote Bär Bully-typisches Aroma aufweist, das zusammen mit süsslicher Raumschiff-Sur­prise-Note dem Geschmack Kontur gibt.» Wie wäre es mit einem Rollmops-Sommelier? Nein, zu altmodisch und unsexy. Aber ­Tiefkühlkost-Sommeliers? Das hätte Zu­­kunft. Was für eine Chance, Chemieküchen-Produkte noch besser zu tarnen! «Diese Pizza besticht durch dezentes Glutamat-­Aroma; Struktur bekommt die komplexe Geschmacksarchitektur durch perfekt aus­balancierte Noten von Natriumnitrit, Maltodextrin, Gewürzextrakt sowie Antioxidationsmittel und Stabilisator.» Noch charmanter wären Döner-Sommeliers. Man stelle sich die Szene vor, wenn ein Teenager an einer Bude seine Bestellung aufgibt: »Döner mit alles, aber ohne Stink.» Einsatz Döner-Sommelier: «Aber bitte, junger Herr. Möchten Sie nicht doch eine unserer grandiosen Würz­saucen versuchen? Wir hätten ostanatolischen Bergknoblauch mit fermentierten Berberitzen. Subtile Erdigkeit, gepaart mit kräftiger Aromatik. Oder pul­v­­e­­ri­sierter schwarzer Knoblauch mit Oliven. Betörend wie eine Orientreise.»

Vertikalverkostung der Bürsten

Aber warum in aller Welt nur Lebensmittel? Man kann doch heraus aus dem Food-­Ghetto! Man könnte träumen von einem Baumarktwerbespot-Sommelier, einem Nagellack-Sommelier oder einem Shampoo-Sommelier, einem Tierfutter-Sommelier oder einem Vergleichsportal-Sommelier, einem Rasenmäher-Sommelier oder einem Reifen-Sommelier. Besonders anstrengend wäre wohl der Beruf des Waschanlagen-Sommeliers. Vertikalverkostung der rotierenden blauen Bürsten! Königsdisziplin wäre zweifelsohne der TV-Samstagabendshow-Sommelier. Was für eine Herausforderung, die Musikantenstadl-Superstar-Plörre zu bewerten. Es steht allerdings zu befürchten, dass hier nur 50 bis 59 Falstaff-Punkte vergeben würden – «nicht akzeptabel». Die rote Linie schliesslich wäre mit dem Socken-Sommelier erreicht, vor allem wenn der sich mit «gereiften» Exemplaren befassen müsste. Oder ist da doch noch Spielraum? Hier nun spannen wir, ermattet von unserer visionären Tour de Force und in hoffentlich eleganter Manier, den Bogen zurück zu den Anfängen. Im «Dictionnaire de la Langue Française» von Émile Littré aus dem Jahr 1863 findet man nämlich auch folgende Definition des Sommelier-Berufs:«Celui qui dans une maison, dans une communauté, a la charge de la vaisselle, du pain, du vin, du linge.» «Der, welcher sich in einem Haushalt oder einer Gemeinde um Geschirr, Brot, Wein und Wäsche kümmert.» Wäsche! Also doch! Möge er kommen, der erste Socken-Sommelier.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 03/2018
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Top 10: Cocktails mit Champagner

Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

News

Die exklusivsten Weinkeller der Schweiz

Die Schweiz ist ein Paradies für anspruchsvolle Weinliebhaber: Aus diesen sechs Kellern sollte man einmal eine Flasche probiert haben.

News

Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

Advertorial
News

11. Lauriers de Platine Terravin 2017

Zum zweiten Mal hintereinander gewann ein Chasselas aus dem Chablais die «Lauriers de Platine». War es letztes Jahr ein Aigle, so triumphierte heuer...

News

Weinroute Alavesa: Rioja Deluxe

In Rioja Alavesa liegen die besten Tempranillo-Lagen der Welt. Kühles Klima und beste Böden sorgen für Weine, die mehr als nur Ausdruck eines Stils...

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

Coteaux du Vendômois: Erfolgreichster Jahrgang

Die Winzer des AOP Coteaux du Vendômois freuen sich nach einer langen Erntezeit über den «Jahrgang des Jahrhunderts».

News

«Baltho»: In 100 Weinen durch die Schweiz

Die Weinkarte des «Baltho Küche & Bar» im Zürcher Niederdorf setzt ab sofort ausschliesslich auf Schweizer Weine.

News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem «Nére 2016» gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

Gewinnen Sie ein Dieter Meier Geniesser-Paket

Das Wein-Paket im Wert von 299 Franken enthält mitunter eine Flasche Malo und Collection 1, von denen es nur 2'000 Flaschen gibt.

Advertorial
News

Pop-Up: «Bar à Bulles by Ruinart»

Ruinart bringt mit seiner Bubble-Glas-Bar ab sofort prickelnden Genuss auf die Terrasse des «Beau Rivage Palace» in Lausanne.

News

Die Sieger der Pinot Noir Trophy 2018

Kaum eine andere Rebsorte als der Blauburgunder bietet eine derartige Diversität. Die Falstaff Pinot Noir Trophy holten sich das Weingut Pircher,...

News

The Penfolds Collection 2018

Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die «Penfolds Collection 2018». Falstaff hat die Topweine...

News

Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

News

Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

News

Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...

News

Der beste Sommelier Europas kommt aus Lettland

Raimonds Tomsons konnte sich im Finale gegen die Kandidaten aus Polen, Rumänien und Frankreich durchsetzen. Der Schweizer Fabio Masi hat es bis ins...

News

Bester Sommelier der Welt kommt aus Schweden

Jon Arvid Rosengren setzte sich im Finale in Mendoza gegen 14 Konkurrenten durch.