Essay: Frühlingserwachen

Die Magie des Augenblicks – neues Leben tritt in die Welt: Das sogenannte Frühlingserwachen hat seit je die Menschen in seinen Bann gezogen.

© Shutterstock 2017

Die Magie des Augenblicks – neues Leben tritt in die Welt: Das sogenannte Frühlingserwachen hat seit je die Menschen in seinen Bann gezogen.

Die Magie des Augenblicks – neues Leben tritt in die Welt: Das sogenannte Frühlingserwachen hat seit je die Menschen in seinen Bann gezogen.

© Shutterstock 2017

Man spürt es: Es liegt zweifelsfrei etwas in der Luft. Dieses Etwas verheisst Leichtigkeit, Neubeginn und sanftes Licht; mehr Gefühl denn Gewissheit, erzählt es vom Ergrünen und Erblühen, ein milder Hauch schwebt durch das Land, noch sind es zaghafte Knospen und vorwitzige Blumen, die spriessen, bevor sie sich zu farbenfroher Blütenpracht entfalten. Es ist die lyrische Jahreszeit, die sich anschickt, auf breiter Flur ins Land einzuziehen.

Die Magie des Augenblicks

Das sogenannte Frühlingserwachen hat seit je die Menschen in seinen Bann gezogen. Es zieht sie hinaus aus den trüben Stuben, sie wollen ihre Lungen vollsaugen mit der sanften Luft, wollen Zeuge sein einer Wiedergeburt. «Wonnemond» heisst das bei Richard Wagner, dieses Versprechen, wie aus dem Nichts eine Fauna voller Fülle zu erschaffen. «Vom Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden, belebenden Blick», lässt Johann Wolfgang Goethe seinen Universalgelehrten Doktor Faustus schwärmen, als er bei einem Osterspaziergang vor den Toren der Stadt die ersten Sonnenstrahlen geniesst. «Im Tale grünet Hoffnungsglück; der alte Winter, in seiner Schwäche, zog sich in rauhe Berge zurück.»

Wie die Natur muss man sich durch Widrigkeiten hindurchkämpfen, vernichtet auch ein Hagelschlag aufgekeimte Erwartungen.

Insgeheim, das spürt Faust, als er über Felder und Wiesen schreitet, ist jetzt die Zeit, in der ein Mensch leicht und lebenslustig zu seiner Bestimmung finden kann. Bei ihm, dem zweifelnden Suchenden, wird sie zwar mit einem teuflischen Pakt eine verhängnisvolle Wendung nehmen, was aber nicht heisst, dass Faust am Ende seiner Lebens-Odyssee nicht doch noch seine Erfüllung findet. Bis in die letzten Nervenfasern erfasst im Frühling die meisten Erdenbürger Tatendurst und Schaffenseifer. Sie leben ja synchron zur Natur und möchten es ihr gleichtun, sie wenn möglich sogar übertreffen.

Man soll es nicht verschweigen, im Frühling knistern auch erotische Erwartungen. Nicht zufällig spielen so viele Liebesgeschichten in dieser Zeit des Erwachens. Jetzt ist nicht die Stunde, um an Reife und Ernte zu denken, zeitlos verzaubert schwebt man auf leichten Schwingen durch die Tage. Sie sind gezählt, das weiss man ja, wie im Flug werden sie vergehen, aber wer will sich denn damit belasten, während er oder sie die Magie des Augenblicks auskostet? Mag so manche Liebende und so mancher Liebender schon bald wieder ernüchtert sein, mag so mancher Wunschtraum in der brütenden Hitze späterer Monate verfliegen – im milden Licht des Frühlings reicht der Blick nicht über den Horizont hinaus. Natürlich, es ist eine törichte Jahreszeit, die nur das Hier und Heute kennt.

© StockFood | Scarobo Simon

Jugendliche Aromen locken

Es sind vor allem die Genüsse des Frühlings, die eine so unwiderstehliche Faszination ausüben. Alles ist frisch und knackig. Vorbei das muffige Kellerkraut, jetzt locken jugendliche Aromen, Morcheln und junges Gemüse. Das hat sich tief in das kollektive Bewusstsein eingegraben. Und selbst zu einer Zeit, in der fast jedes Lebensmittel das ganze Jahr über verfügbar ist, hat das kulinarische Frühlingsgefühl nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Die Frühlingskost verhält sich ja deckungsgleich zum Lebensgefühl – erfüllt von Schwerelosigkeit und einer geradezu unverschämten Heiterkeit. Ein grüner Schleier liegt über den Gerichten, die Speisen erzählen von unbändigem Optimismus und Zukunftsfreude.

Foto beigestellt

Fehlschläge? – Was soll’s!

Zugleich erinnert der Frühling immer wieder daran, wie trügerisch dieses Phlegma sein kann, als wollte er mit einem warnenden Zeigefinger sagen: Lieber Freund, glaube ja nicht, das alles wird von Dauer sein. Doch die Mahnung ist rasch in den Wind geschlagen. Was wollen Wetterumschläge, Kälteeinbrüche, was wollen all die grimmigen Eisheiligen gegen die unbeschreibliche Leichtigkeit des Seins ausrichten?

Die Dominanz des Unbeschwerten führt allerdings auch dazu, dass der Frühling eine Zeit des Leichtsinns ist. Nichts scheint unmöglich, wenn Saft und Kraft anschwellen, selbst pubertäre Verwirrungen im Lebensfrühling sind nicht in der Lage, nachhaltige Zweifel zu schüren. Es heisst nur, hurtig an die Tat zu gehen und, der Natur folgend, vollendete Tatsachen anzuvisieren. So mancher neigt in diesem Gefühl der Unbesiegbarkeit dazu, sich selbst zu überschätzen.

Drohende Katastrophen werden achselzuckend vom Tisch gewischt, Anzeichen von Gefahren als dumme Irritationen verniedlicht. Und merkwürdigerweise werden spätere gescheiterte Frühlingspläne häufig gar nicht als Fehlschlag wahrgenommen. Es ist das junge Jahr, und da ist vieles einen Versuch wert. Wie die Natur muss man sich nur durch Widrigkeiten hindurchkämpfen, und mitunter vernichtet eben ein Hagelschlag die aufgekeimten Erwartungen.

Diese Möglichkeit hält den Frühling auch nicht davon ab, immer wieder aufs Neue die Landschaften zu beleben. Im Jahreslauf ist er der stürmische Jüngling, der es auf sich genommen hat, eine Welt, die nur darauf wartet, wie eine schlafende Geliebte wachzuküssen. Allein schon dieses Schauspiel belebt die Sinne der Menschen. Und an manchen verzauberten Frühlingstagen ergeht es ihnen wie dem Osterspaziergänger Faust, der einmal zum Himmel fleht: «Zum Augenblicke dürft’ ich sagen: Verweile doch, du bist so schön!«»

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2021
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Falstaff wünscht frohe Ostern zu Hause!

Mit unseren Empfehlungen wird Ostern zum Genuss: Rezepte von Osterschinken bis Osterbrot, Webshop-Tipps und tolle Preise in unserem Osternest.

News

Die besten Weine für den Frühling 2021

In unseren Weingläsern hält die junge Jahreszeit Einzug – Falstaff präsentiert die besten Frühlings-Weine in vier Kategorien von luftig und fruchtig...

News

Ostergeschenke und -Deko online kaufen

Wir verraten Empfehlungen für Webshops mit ausgewählten Oster-Dekorationen und Geschenk-Inspirationen, die Sie auch direkt zu Ihren Liebsten versenden...

News

Top 10: Tipps gegen den Silvester-Kater

Wenn Sie diese Hinweise beachten, beginnt das neue Jahr nicht mit Kopfschmerzen und Übelkeit.

News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

Top 10 Filme & Serien mit Genuss-Faktor

Corona-Krise: Welche Filme und Serien zuhause für einen «Augenschmaus» sorgen, erfahren Sie hier.

News

Top 10: Die besten Spritzer-Rezepte für den Sommer

Weissweinschorle und Aperol-Spritz sind die Big Seller in den sommerlichen Lokalen, doch tauchen immer wieder neue Trends auf, die es sich...

News

Triest: Die Kaffeehauptstadt

In Sachen Kaffee hat Triest eine lange Tradition. Typische Triestiner trinken im Schnitt pro Jahr 1500 Tassen Kaffee.

News

Corona: Neue Spielregeln für die Gesellschaft

COVID-19 wird nicht verschwinden, es bleibt. Daher brauchen wir neue Werte und Verhaltensmassregeln und müssen lernen, uns zu arrangieren.

News

Wissenschaft: Abwehrkräfte stärken!

Ein starkes Immunsystem ist immer wichtig, derzeit aber natürlich ganz besonders. Schliesslich können körpereigene Abwehrkräfte Erreger häufig selbst...

News

Essay: Friulanisches Glück

Lichtdurchflutet und freundlich, aber auch undurchschaubar anders erlebt die Linzer Autorin Christine Casapicola ihre Wahlheimat im Collio.

News

Teatime: Geschichte und Wissenswertes

Was wären die Briten ohne ihren geliebten Tee? Kaum eine Nation auf der Welt trinkt so viel davon, von hier stammen der Afternoon Tea und so köstliche...

News

Churchill: Ein Bauch regiert die Welt

Winston Churchill führte Grossbritannien beharrlich und mit grosser Standhaftigkeit heraus aus seinen finstersten Tagen und hatte eine ausgeprägte...

News

Essay: Selbsterkenntnis statt Lagerkoller

Die Corona-Krise hat Singles wie Familien auf sich selbst zurückgeworfen. Und irgendwann richtet sich der Blick zwangsläufig nach innen. Das kann...

News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Wissenschaft: Tierisch gut?

Fleisch gerät zunehmend in Verruf. Ein hoher Konsum wird als Gesundheitsrisiko diskutiert, und immer häufiger erhält alles vom Tier den Stempel...

News

Wir lassen uns Ostern nicht nehmen

Trotz der derzeitigen Lage werden wir mit unserer Familie die Feiertage geniessen: auf Distanz, aber doch zusammen. Und damit wir uns gegenseitig eine...

News

Unterwegs durch die Naturparks im Burgenland

Wer den Ruf der Natur hört, findet auf burgenländischem Boden vielfältigste Fauna und Flora, um ihm zu folgen – eine Entdeckungstour.

News

Muttertags-Spezial im Oberwaid Hotel

Zum Muttertag hat sich das Kurhotel Oberwaid etwas Besonderes überlegt und serviert ein feines Muttertags-Menü.

Advertorial
Rezept

Œufs en Cocotte mit Frühlingskräutern »Pascal«

Mit dem Ei wird zu Frühlingsbeginn der Neubeginn des Lebens zelebriert. Doch es gibt Besseres, als es bloß hart zu kochen und bunt anzumalen.