Essay: Die Leihgabe

© Gina Müller | Maria Frodl | Shutterstock

© Gina Müller | Maria Frodl | Shutterstock

Weihnachten ist wie Venedig. Es ist schön. Es ist teuer. Man wartet immer lange auf das nächste Mal. Dabei ist gerade Venedig, dieser Inbegriff touristischen Ausverkaufs, der weihnachtsgeschäftsuntüchtigste Ort. Keine Märkte, kein Glitzer, die Stadt zieht sich, je näher der Heilige Abend rückt, immer mehr in sich zurück. Es ist ein privates Fest, das den Venezianern gehört. Vielleicht ihre kleine Rache für die übrigen Tage im Jahr.

Das hat mich in Salzburg als Kind jedes Mal am meisten fasziniert: wie alles immer stiller wird. Wenn ich mit meinen Eltern am frühdunklen Vierundzwanzigsten von jenseits der deutschen Grenze zurückfuhr, waren die Häuser hell erleuchtet und die Strassen leer. Wir kamen stets von unserer Weihnachtslesung. Eine der vielen Geschichten, durch die wir für und mit Publikum das Fest vorfeierten, war «Die Leihgabe» von Wolfdietrich Schnurre.

Eine arme Familie im Berlin der Zwischenkriegszeit kann sich keinen Weihnachtsbaum leisten und holt sich, weil es sonst zu trist wäre, einen aus dem Grunewald. «Wie oft man sonst traurig ist», meint der Vater, «ist egal. Aber auf Weihnachten lebt man hin, und ist es da, dann hält man es fest.» Nimmt seinen Sohn und Schaufel und Sack und zieht los.

Tochter Frieda ist die Einzige, die eine Stelle hat, sie bringt Gänseklein, Wein und einen quadratmetergrossen Bienenstich.

Das Grammophon wird für einen Abend aus dem Versatzamt geholt, Lieder werden gesungen, es «wurde ein schöner Weihnachtsabend». Das für mich Berührende an der Geschichte war immer die Freude der Familie über Dinge, die mir selbstverständlich waren. Die in unserer Gesellschaft normal sind. Heute mehr denn je. Doch wieder, wie vor hundert Jahren, drohen wir die Freude daran zu verlieren – diesmal nicht, weil wir die Dinge entbehren, sondern weil wir angefangen haben, uns ihrer zu schämen. Uns ihretwegen schlecht zu fühlen. Und das mag angesichts der unglaublichen Armut so vieler Milliarden Menschen in der Welt durchaus berechtigt sein. Neu ist daran vor allem unsere nie da gewesene Information darüber. Und das ist gut so. Nur sollte uns das Wissen um unser in nichts gerechtfertigtes Privilegiertsein nicht lustloser machen, sondern – bewusster. Und, ja, geniessender. Und gebender. Ich plädiere für das Nah-Sehen: auf die Not in nächster Nähe, die Bedürftigkeit des Nachbarn. Wer will, kann es sogar kapitalistisch argumentieren: Geben macht reich. Im Herzen nämlich.

© Gina Müller | Maria Frodl | Shutterstock

Geniessen macht glücklich

Auch Geniessen macht glücklich. Wenn es mit Freude geschieht. Und wie traurig wäre es, sich nicht über unsterbliche Genussmomente zu freuen? Feiern wir den Glauben an das Schöne, eine zutiefst friedvolle, poetische Welterfahrung, die wunderbare Welt der Kunst, der Kultur, zu der auch gehört, im Kreis geliebter Menschen eines der grössten Feste der Menschlichkeit zu feiern, das es gibt. Laden wir Freunde ein, um mit ihnen das Flüchtigste zu teilen, was wir haben: Zeit. Warum sollten wir uns nicht einen Wein gönnen, der teuer war? Was spricht dagegen, ins höchstdekorierte Restaurant der Stadt zu gehen und dort einen wundervollen Abend zu verbringen? Wenn wir diese Momente mit Begeisterung verbringen, wenn wir sie zelebrieren, erweisen wir ihren Machern die höchste Ehre. Genuss ist subjektiv, ein jeder versteht etwas anderes darunter. Deshalb sollten wir uns die Freude daran nicht trüben lassen, nicht von äusseren Umständen und nicht von uns selbst.

«12 Monate Advent» heisst ein Weihnachtsprogramm. Die Idee: Wenn das ganze Jahr der Gedanke des Fests, ein Sternspritzerfunke seines Glanzes, in den Köpfen und Herzen der Menschen bliebe, würde weniger gehupt, gestritten und gerichtet. Und mehr geduldet, verziehen und geliebt.

«Im Ofen wartet der Rollschinken», sagte Mutter nach der Lesung. Er musste nur heiss gemacht werden. Die grossen Kochungen geschahen an den Feiertagen. Und all die Gänse, Kapaune, Karpfen und Lebkuchen in meinem Leben waren die schönsten Garnierungen, das durch den Magen Gehendste an diesem spirituellen, die Geburt eines Kindes feiernden und dadurch unschuldigen Fest. Bewahren wir diese Unschuld. Geniessen und teilen wir, was auch uns nur geliehen ist.

Die «Leihgabe» endet damit, dass die Tanne in den Wald zurückgebracht wird. Viele Jahre später geht der Sohn, längst zum Mann geworden, den Baum besuchen und sieht: Er ist wieder angewachsen. Und gross wie ein Fabrikschornstein. «Kaum zu glauben, dass er einmal zu Gast in unserer kleinen Wohnküche war.»

Frohe Weihnachten. Und guten, reuelosen Appetit.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 08.09.2019
    Essay: Asiatisch genug?
    Viele Speisen waren immer schon Migranten. Da wollen unsere Gaumen und Mägen keine Nationalisten sein. Über Erfahrungen beim Essen in Japan...
  • 28.07.2019
    Essay: Esslust und Liebeshunger
    Vielen wurde beim Film «Das grosse Fressen» übel. Ich rief vor dem Kino: «Wo ist der nächste Würstelstand?!» Und erlebte danach eine...
  • 09.06.2019
    Essay: Grün kommt von Grillieren
    Wer behauptet, dass Vegetarier beim Grillieren Spassverderber sind, hat die Freuden des fleischlosen Feuerkochens bloss noch nicht probiert....
  • 25.05.2019
    Essay: Migration geht durch den Magen
    Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht...
  • 03.03.2019
    Essay: Avantgarde Adieu
    Wie ein leidenschaftlicher Esser von der Spitzenküche genug bekam. Eine Polemik gegen Turbo-Kulinarismus, Verzichtsdekadenz,...
  • 22.11.2018
    Essay: «Lagom» oder die Kunst, einfach zu geniessen
    Es gibt Studien, dass der Schwede ein durch und durch glücklicher Mensch ist. Das mag auch ein wenig an «Lagom är bäst» liegen – der...
  • 22.11.2018
    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer
    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker,...

Mehr zum Thema

News

10 Fakten über Pasta

Die historische Herkunft von Spaghetti & Co liegt nicht in Italien, aber wer hat's erfunden? Und was bringt es, Nudeln an die Wand zu werfen. Fragen...

News

Restaurant der Woche: Restaurant Franz

Österreichische Klassiker im kaiserlichen Ambiente: Im «Restaurant Franz» in Luzern wird typische Wiener Küche serviert.

News

FOOD ZURICH: Top 10 Event-Gastronomie

Während der FOOD ZURICH ist der Ausdruck «Event-Gastronomie» positiv zu verstehen. Wir haben zehn Festival-Highlights mit Beteiligung von Zürcher...

News

Restaurant der Woche: Alter Torkel

Grandios abgestimmt: Wer in das Lokal «Alter Torkel» zum Essen kommt, den erwartet, neben köstlichen Speisen, auch perfekt gepaarte Weine.

News

Brotbacken: Darauf müssen Sie achten

Brotbacken ist nicht kompliziert. Und wer unsere Expertentipps beherzigt, wird sehr rasch Erstklassiges aus seinem Heimofen zaubern.

News

Bern verschärft Corona-Massnahmen

Der Kanton Bern führt eine Sitzpflicht in Restaurants, Bars und Discos ein. Zudem wird die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Gäste auf 300 Personen...

News

Internationaler Restaurantguide 2020: Best of Südtirol

Von den besten Gourmethütten über Buschenschanken bis hin zu Spitzenrestaurants: In unserem Online-Restaurantguide präsentieren wir 420 Top-Adressen....

News

Pop-Up: «@Paradise» zu Gast im Zürcher «Widder»

FOTOS: Vrony Cotting-Julen eröffnet im November ein neues Restaurant bei Zermatt. Als Auftakt gibt das Pop-Up «@Paradise by Chez Vrony» im Zürcher...

News

Best of Österreich im «Hangar-7»

Die kulinarischen Notizen zu den Ikarus-Köchen des Monats Oktober 2020 im «Hangar-7»: Juan Amador, Alain Weissgerber und Konstantin Filippou.

News

Restaurant der Woche: Ristorante Ornellaia

Antonio Colaianni beweist als neuer Chefkoch im Zürcher «Ristorante Ornellaia», dass er zu einem der besten italienischen Köchen zählt – Falstaff...

News

5 Tipps zum Pilze-Sammeln

Worauf Sie beim Sammeln von Pilzen achten müssen – wir verraten Dos und Don'ts!

News

Cortis Küchenzettel: Die Reste vom Feste

Feiertags biegen sich die Tische, aber was soll mit den Resten geschehen? 
Severin Corti meint: Es muss nicht immer Gröstl sein – und 
hat...

News

Falstaff wünscht frohe Weihnachten!

Wir wünschen allen unseren Lesern, Weinfreunden und Feinschmeckern schöne Festtage und genussvolle Stunden.

News

Raclette mal anders’

Raclette – ein Winter-Klassiker schlechthin. Wie man etwas Abwechslung reinbringt? Falstaff liefert Ideen…

News

Christstollen: Ein festliches Gebäck

Ursprünglich war der Stollen eine Fastenspeise, heute ist er eine kleine weihnachtliche Kalorienbombe. Wir verraten das Rezept von Konditormeister...

News

Die beliebtesten Weihnachtsmärkte der Schweiz 2019

Die Falstaff-Community hat abgestimmt: Der Basler Weihnachtsmarkt hat es mit beinahe 27 Prozent der Stimmen auf den ersten Platz geschafft.