Essay: Asiatisch genug?

© Gina Müller | Shutterstock

© Gina Müller | Shutterstock

Die erste chinesische Gaststätte Österreichs wurde im 19. Jahrhundert in einem kleinen Ort im Pinzgau eröffnet. Es war das Werk eines verachteten Sonderlings und grandiosen Träumers, der in Piesendorf der Enge und den Zwängen der Heimat sein eigenes kleines China entgegensetzte. Sebastian Perfeller scheiterte in seinem Leben mit allem, was er anfing, sein Schmiedeunternehmen führte er in den Konkurs, mit seiner Familie überwarf er sich, von den Nachbarn wurde er verspottet. Aber mit über fünfzig Jahren begann er 1867 auf einem steilen Grundstück Häuser, Pagoden, Türmchen, Treppen, Galerien, Pavillons zu bauen, alles aus  Holz, alles mit eigener Hand gefertigt: eine anmutige Welt für sich, die er, der nie in China war, alten Büchern und Bildern nachgebildet hatte. Und mitten hinein in sein privates Kleinchina setzte Perfeller ein Rast- und Gasthaus in chinesischem Stil, das Speisen anbot, die er für chinesisch hielt.

Über kurz wurde der verachtete Aussenseiter zur lokalen Berühmtheit, wer zwischen Salzburg und Innsbruck zu den freien Geistern zählen wollte, aus der Boheme oder der guten Gesellschaft, der begab sich auf Ausflug ins China des Pinzgaus und machte Perfeller, dem Baumeister, Holzschnitzer, Gartengestalter und Gastwirt, die Aufwartung. Was Perfeller an Speisen angeboten hat, ist unbekannt, aber es galt ihm und seinen Gästen jedenfalls für «chinesisch», auch wenn der gescheiterte Schmiedemeister wohl nicht die Gewürze, Zutaten und auch die Kenntnis gehabt haben wird, in Piesendorf gleichsam originalchinesisch aufzukochen. Wie sein Kleinchina ausgesehen hat, kann man nur auf einem einzigen alten Foto bestaunen und an einem Modell, das zwei Landsleute von ihm hundert Jahre nach seinem Tod aus Holz und Papier erbaut haben und das im Fremdenverkehrsamt der Gemeinde ausgestellt ist. Bald nach seinem Tod war Perfellers Lebenswerk verfallen, und was noch übrig war, wurde durch einen Brand vernichtet. Bis es in Österreich, in Salzburg, im Pinzgau wieder ein chinesisches Restaurant geben sollte, würden an die hundert Jahre vergehen müssen.

© Gina Müller | Shutterstock

Kürzlich war ich auf ein paar Tage in Wien und wurde von Freunden, die es freut, mich bei meinen Besuchen in neue oder von ihnen neu entdeckte Lokale zu führen, in ein Restaurant eingeladen, das im Rufe steht, vietnamesische Speisen ohne Zugeständnisse an mitteleuropäische Geschmackstraditionen anzubieten. Was soll ich sagen? Wir waren zu sechst, und jeder bestellte etwas anderes. Drei waren begeistert, drei fanden die Sache gerade noch so zum Runterbringen, ohne würgen zu müssen. Ich zählte zu Letzteren, und mein vegetatives Gedächtnis fühlte sich stark an jene Erlebnisse erinnert, die ich während einer Lesereise, die mich zu verschiedenen Universitäten Japans führte, mit japanischen Gerichten und meinem Magen machen konnte.

Überwiegend nämlich fand ich die japanische Küche nicht nur interessant, was man gerne sagt, wenn es einem eigentlich nicht geschmeckt hat, sondern auf mir unbekannte Weise sogar sensationell gut. Bei ein paar Abendessen, die peinlicher­weise zu meinen Ehren gegeben wurden, bekam ich die Brühe, in der sich unidentifizierbares, jedenfalls ungemein schlabbriges, nicht zu sagen schlatziges Zeug befand, hingegen nur aus der Sorge hinunter, sonst einen schweren Verstoss gegen die japanisch-österreichische Freundschaft zu verüben. Es ist schon so: Wir achten auch kulinarisch immer stärker das Originale, Authentische, nur mit Zutaten der Region Fabrizierte, aber tun das doch mehr aus ideologischen Gründen. Und wir bekommen es immer öfter mit Speisen zu tun, die auf ihrem Weg in unsere Teller vieles aufnahmen, was sich unterwegs finden liess, und manches abgestreift haben, was den Menschen, denen es jetzt schmecken soll, gar zu ungewöhnlich, unvertraut anmutet. Und auch das stört uns, eben weil wir keine engstirnigen Nationalisten sein wollen, was die Vorlieben unseres Magens und seine Abneigungen gegen manches Fremde betrifft.

Dabei waren die Speisen immer Migranten, und auf ihrer Wanderung von der einen Region in die andere, von einem Land ins nächste und endlich über die Kontinente hinaus haben sie sich von überall gegriffen, was ihnen bekömmlich erschien, und auf anderes verzichtet, einfach weil die Bereitschaft, sie im puristischen Originalzustand zu verzehren, nicht überall vorhanden war. Gerade weil wir globale Existenzen geworden sind, tut uns die Illusion gut, dem regionalistisch Echten zu frönen. Selbst beim Essen können wir nicht anders, als an den Widersprüchen unserer Epoche zu kauen.


MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Sandwich: Das Erbe des Earls

Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

Regionale Lebensmittel online bestellen

Gemeinsam mit unserer Community haben wir die besten Tipps für Webshops gesammelt, die heimische und nachhaltig produzierte Produkte in bester...

News

Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

News

Online-Shops für Gewürze

Gewürze und Kräuter verleihen jedem Menü erst das gewisse Etwas – damit das auch zu Hause einfach gelingt, verraten wir Top Webshops, die eine grosse...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Top 10 Rezepte: Einfach & gut

Rezepte, die mit wenigen Zutaten schnell zubereitet sind und obendrein Genuss bereiten, sind gefragter denn je. Hier unsere Favoriten.

News

Restaurant der Woche: Restaurant Schlüssel

Grosszügig, kompromisslos, modern und sachlich präsentiert sich das Restaurant in der Nähe von Basel: 91 Punkte.

News

Top 10 Lebensmittel für die Vorratskammer

Wir verraten welche Produkte – im vernünftigen Masse – nicht in Ihrer Vorratskammer fehlen sollten und wie man sie am besten lagert.

News

Online-Shops für Kaffee und Tee

Für alle Kaffee- und Teeliebhaber haben wir Empfehlungen für Webshops gesammelt, die beste Qualität direkt an die Haustür liefern.

News

Wie man Pasta kocht

Es gibt genügend Mythen darüber, wie man richtig Pasta kocht. Was davon wirklich stimmt, oder auch nicht, verraten wir in diesem Artikel.

Rezept

Wontons mit Chiliöl

Wontons gehören zum Besten, was ­chinesische Teigtaschenkunst hervorgebracht hat – Wir servieren sie wie in Chinas Provinz Sichuan in feurig-­würzigem...

News

China – die Verkostung der Welt

Es gibt wenige Orte, wo die Welt so umfassend verkocht und köstlich gemacht wird wie in China. Acht grosse Küchen zählt das Land offiziell – und das...

News

Thailand – Thai-Society

Die Vielfalt seiner Küche ist umwerfend – ohne den Einflüssen anderer Länder wäre das kulinarische Thailand jedoch nicht annähernd dort, wo es jetzt...

News

Korea – weit mehr als Kimchi

Denkt man an die Kulinarik und die Küche Koreas, fällt einem erst einmal Kimchi ein. Eventuell Bulgogi. Aber so gesehen ist Korea vielleicht jenes...

News

Vietnam – die Kunst der Suppe

Mit chinesischem Ingwer und französischem Baguette ist Vietnams Küche ein globales Potpourri. Die frische Pho hingegen erzählt die Geschichte des...

News

Kulinarische Reise durch Asien

Mehr als All-you-can-eat-Buffets, Running Sushi und knuspriger Ente: Asien ist voller kulinarischer Schätze und ausgeklügelter Zubereitungsmethoden,...

News

Miso in der Spitzengastronomie

Bis vor wenigen Jahren war Miso nur aus dubiosen Fertigsuppen beim Pan-Asiaten bekannt. Nun aber erobert die japanische Würzpaste die...

Rezept

Rotes Kimchi

Das fermentierte Kraut in würziger »Marinade« ist eined der Nationalgerichte Koreas – ein Rezepttipp aus dem Kochbuch »Selbstgemacht im Glas«,...