Luigi Schober und Wolfgang Rosam / © Rudi Froese
Luigi Schober und Wolfgang Rosam / © Rudi Froese

«Dass Falstaff heute so ist, wie er ist, ist auch eine Folge des (un-)seligen Weinskandals», meint Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam, der in den Jahren 1985 bis 1993 mit seiner damaligen PR-Agentur PUBLICO für die Öffentlichkeitsarbeit und die PR-Strategie des österreichischen Weins nach dem Glykolskandal verantwortlich war.

Revolutionäre Werbestrategie
Die PR-Agentur «überlebte» in dieser Zeit nicht nur vier Geschäftsführer der Weinmarketing-Gesellschaft, sie war auch das PR-Pendant zur Werbeagentur GGK, mit der zusammen sie eine in vielerlei Hinsicht revolutionäre Werbe- und Kommunikationsstrategie geschaffen hat, um das durch den Weinskandal ramponierte Image des österreichischen Weins wieder in ein positives Licht zu rücken. Rosam heute: «Die GGK brach damals sämtliche Werbetabus, indem sie eine sogenannte Lernkampagne kreierte, also die Konsumenten erzog, wie sie Wein zu trinken haben und was sie über Wein unbedingt wissen müssen. Es war diese Kampagnenstrategie, die kommunikativ das heimische Weinwunder initiierte», schwärmt der heutige Falstaff-Herausgeber. Und, so Rosam weiter: «Es war der schönste PR-Job meines Lebens, denn ich bekam für das Weinlernen und -trinken sogar noch Geld.»

Publico und GGK
Dabei begann alles – unmittelbar nach dem Weinskandal – ziemlich fürchterlich. Denn: Es gab zum Ausbruch des Glykoldramas keine Weinmarketing-Agentur, wie sie heute selbstverständlich ist, sondern einen parteipolitisch und paritätisch besetzten Weinwirtschaftsfonds. Dieser dilettierte nach den ersten Skandalmeldungen, indem er primitive Inserate in deutschen Medien mit dem plumpen Claim schalten liess: «Österreichischer Wein ist ehrlich!» (sic!)  Erst nachdem der erste Chef der heutigen Österreichischen Weinmarketing Gesellschaft (ÖWM) Wolfgang Lusak die Agenturen GGK (für Werbung) und PUBLICO (für PR) beauftragt hatte, einen völligen Paradigmenwechsel in puncto Weinmarketing und Kommunikation einzuleiten, begann das heute erlebte «Weinwunder».

Sinnigerweise ist der damalige Eigentümer der GGK der heute grösste Weinmacher Wiens, nämlich Hans Schmid. Sein Agenturchef, Luigi Schober, selbst aus einer Wein­dynastie kommend, war beseelt von der Vision, dem österreichischen Wein wieder eine Zukunft zu bescheren. Das damalige Dream-Team des österreichischen Weins in der GGK waren der Kreativdirektor Georg Peer, der Artdirektor Erich Falkner und der damals blutjunge Fotograf Georg Schlosser.

Kampagne nach dem Weinskandal / © Rudi Froese
Kampagne nach dem Weinskandal / © Rudi Froese



Die Jahrhundert-Kampagne
Dieses Trio wagte sich in eine völlig neue Kommunikations-Hemisphäre vor, denn: Es ging nicht um eine simple Werbe- und PR-Kampagne, sondern um ein völliges Umdenken, geprägt durch gezieltes Marketing und mit dem Ziel, dass sich «der österreichische Weinbau und seine Produzenten um 180 Grad ändern müssen». Also wurde eine Kampagne kreiert, die einerseits den Weinproduzenten und Winzern beibrachte, wie man Qualität erzeugt und sie vermarktet, und andererseits die Konsumenten zu bewussteren, informierteren und damit zahlungsbereiteren Kunden (besseres Geld für besseren Wein!) erzog.

Dabei wurde eine Kooperation mit RIEDEL, den damals besten Weingläsern der Welt, geschlossen, Präsentations-Trainer lehrten die Weinbauern, sich gegenüber Ab-Hof-Kunden professionell und zielgruppenorientiert darzustellen, und auch die Gastronomie spielte eine wesentliche Rolle, indem Sommeliers sich als Lehrmeister und Vermittler gegenüber den Konsumenten präsentierten.

Aber auch die Medien des Landes unterstützten unisono den Image-Wiederaufbau der Weinwirtschaft durch Hunderte Positiv-Storys. Natürlich gab es dafür sämtliche Werbe- und PR-Preise, weil die Slogans «Klasse statt Masse» oder «Vom Doppler zur Bouteille» nicht nur ein ganzes Konsumentenvolk zu Weinkennern machte, sondern die Winzer wirklich begriffen, dass sie nur mit einer neuen Qualitätsproduktion auf ihre Rechnung kommen würden.

Heute mag das alles wie selbstverständlich erscheinen. Damals war diese Werbe- und PR-Strategie jedoch eine Revolution – und für Rosam und Schober überdies noch ein Highlight ihres Lebens.

(Herbert Hacker)

Aus Falstaff Nr. 08A/2015 (Jubiläums-Ausgabe)

Mehr zum Thema

  • 14.01.2016
    Geschichte des Weinmachens: Qualitativer Quantensprung
    Ein Querschnitt durch die Höhen und Tiefen des Österreichischen Weinbaus. Inklusive der besten Weine aus Österreich.
  • 18.12.2015
    35 Jahre FALSTAFF – Eine Zeitreise
    FALSTAFF gilt an seinem 35. Geburtstag als eines der – aktuell – erfolgreichsten Magazine im deutschsprachigen Raum.
  • 24.11.2015
    Weingut Netzl ist Falstaff-Sieger Österreich
    Platz 2 der 36. Rotweinprämierung geht an Albert Gesellmann, den dritten Platz sichert sich Ronald Kiss.
  • 24.11.2015
    Hannes Reeh gewinnt Zweigelt Grand Prix Österreich
    Platz zwei geht an Werner Achs, den dritten Rang teilen sich René Pöckl und Peter Artner.
  • Mehr zum Thema

    News

    Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

    Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

    News

    Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

    Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

    Advertorial
    News

    Jenseits des Grand Cru

    Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

    News

    Die Sieger der Valpolicella Trophy

    Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

    News

    Australiens Weinwelt erfindet sich neu

    Beim Australian Day Tasting in London präsentierten 240 Weingüter aus Australien ihre Weine und überraschten mit ausgereiftem Geschmack.

    News

    Coffee Pairing mit Mövenpick: Mehr als kalter Kaffee

    Das Schweizer Traditionshaus Mövenpick präsentiert mit seiner speziellen Limonade ein erfrischendes Kaffeegetränk und trifft damit den Nerv der Zeit.

    News

    Next Generation: Fawino

    Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

    News

    Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

    Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

    News

    Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

    Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

    News

    Die 50 besten Weine der Schweiz

    Spitzenweine findet man in allen Schweizer Landesregionen. Diese 50 Weine sollte allerdings jeder Fan von Schweizer Weinen mindestens einmal im Glas...

    News

    Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

    Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

    News

    Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

    News

    Georgien: Wiege des Weins

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

    News

    Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

    Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

    Advertorial
    News

    Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

    Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

    News

    Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

    Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

    News

    World-Champions: Alvaro Palacios

    Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

    News

    Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

    Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

    News

    Vino Nobile di Montepulciano: Wer bin ich?

    In Montepulciano wurde 1966 mit dem Vino Nobile eine der ersten DOC Denominationen Italiens gegründet. Dennoch ist er noch auf der Suche nach...

    News

    Naturwunder Amarone

    Verona: Die «Anteprima Amarone» präsentierte sich Anfang Februar mit einem schlankeren aber eleganten Wein-Jahrgang und befasste sich erstmals mit...