Ein Fashion-Fotograf entdeckt die Liebe zum Wein

Farbenfroh: Oliviero Toscanis Spitzencuvée «OT» wird in drei Varianten etikettiert: in Gelb, Cyan und Magenta. 

© Oliviero Toscani

Farbenfroh: Oliviero Toscanis Spitzencuvée «OT» wird in drei Varianten etikettiert: in Gelb, Cyan und Magenta. 

© Oliviero Toscani

Oliviero Toscani steht im Stall. Er trägt eine Fleecejacke, eine Trainingshose und ­Sneakers: Bevor er sich umdreht und dem Betrachter sein markantes Gesicht, eine kobaltblaue Brille und ein grelloranges Hemd zuwendet, könnte man ihn für den Pferdeknecht halten. Doch auch mit 75 Jahren ist Toscani noch Stil-Ikone, weiß kräftige und wirkungsvolle Akzente zu setzen, die auch im animalischen Dampf eines solchen Ortes ­bella figura machen. Toscanis Aufmerksamkeit gilt in diesem Moment ganz und gar seinem zweieinhalbjährigen Enkel, dem nun ein kinderkopfgroßer Helm übergestülpt wird und der sich einen Moment später auf dem Sattel eines Pferdes wiederfindet. Mit größter Freude hält der Kleine einen Zügel in der Hand. Toscani leitet das Pferd an einem Strick aus dem Stall, nimmt dabei ein Telefonat an und blickt beim Davonspazieren keine Sekunde zurück. «Oh Papa», stöhnt Rocco Toscani, der Sohn Olivieros und Vater des Kleinkinds, und eilt dem Tross hinterher.

Ein wiederkehrendes Motiv: Die Vielfalt des menschlichen Aussehens und der Reiz des Unterschieds. 

© Oliviero Toscani

Ein Draufgänger, das war Oliviero Toscani auch in seinem beruflichen Werdegang – aber auch stets einer, der Risiken zu kalkulieren wusste. Während seiner Zeit als Art Director bei Benetton schockierte er die Öffentlichkeit, als er das Foto des sterbenden Aids-Kranken David Kirby plakatierte: Die Anspielung des – angekauften – Motivs auf Michelangelos «Pietà» rief wütende Proteste hervor, veränderte aber auch den Blickwinkel einer grossen Öffentlichkeit auf die HIV-Infektion. Dieselbe Blaupause der Provokation als Denkanstoss nützte Toscani auch später, sei es mit der Abbildung eines magersüchtigen Models oder des blutigen T-Shirts eines im Bosnienkrieg gefallenen Soldaten.

Kann so jemand auch eine private Person sein? Am Nachmittag desselben Tages – Tos­cani, Sohn und Enkel sind bester Laune von ihrem Spaziergang mit Pferd zurückgekehrt – sitzt Toscani auf der Piazza im Ort Casale Marittimo. «Ich habe in Paris gearbeitet und in New York», sagt Toscani und kippt seinen Espresso. «Aber das hier ist es.» Ein paar Kilometer ausserhalb der Ortschaft beginnt Toscanis kleines Reich – ein rund 150 Hektar großes Landgut, das Wein und Ölivenöl ­produziert, auf dem Cinta-Senese-Schweine leben und Pferde. Dabei ist Toscani wichtig zu betonen, dass der Besitz kein Mammut-Investment eines Superreichen, sondern über vier Jahrzehnte organisch gewachsen ist. 

«Beim Etiketten-Design gibt es auch positive Beispiele.
Das Gaja-Etikett ist pures Bauhaus. Aber viele Etiketten
gleichen Leuten, die sich für die Oper chic machen wollen.»
Oliviero Toscani 

Vom Wohnhaus ­ausgehend, in dem Toscani mit seiner aus Norwegen stammenden Frau Kirsti eine Familie gegründet hatte, kaufte das Ehepaar Parzelle um Parzelle hinzu. Der Weinbau (zwölf Hektar) begann spät: Ende der Neunzigerjahre erkannte Angelo Gaja die Eignung des Landes und bot sich an, als Berater tätig zu werden. Weil der Boden grosse Ähnlichkeit zur berühmten Terra Rossa des ­Barossa ­Valley aufweist, fiel die Sortenwahl auf Syrah, ergänzt um kleinere Partien Cabernet Franc, Petit Verdot und Teroldego.

Man’s World: Einige der berühmten Bol­gheri-Supertoskaner wie Sassicaia, Ornellaia wachsen nur einen Steinwurf von Ihrem Weinberg entfernt. Trotzdem hat Ihr Wein nur Anrecht auf die Bezeichnung «IGT Toscana» ohne eine nähere Herkunftsbezeichnung.

OLIVIERO TOSCANI: Früher gab es hier keinen Weinbau, daher gibt es auch keine Herkunftsbezeichnung und kein «disciplinare», wie das auf Italienisch heisst. Das ist der Kodex, in dem steht, was man zu tun und zu lassen hat. Darum sage ich immer: Wir sind ein undiszipliniertes Weingut. Ich glaube an Disziplinlosigkeit, irgendwann möchte ich mal einen «Club der undisziplinierten Weingüter» gründen.

Da wüsste ich sofort ein paar Winzer, die mitmachen würden …

Das ist schön zu hören, aber gut müssen die Weine na­türlich sein!

Wie gross sind die Ähnlichkeiten zwischen der Welt der Modefotografie und dem Wein?

Die Unterschiede sind gross, Design, Fotografie und Modewelt sind viel fortschrittlicher. Beim Wein gibt es noch viele sehr alte und konservative Einstellungen, manche Leute denken, dass man ein Adliger sein muss, um guten Wein zu machen.

Geht es nicht bei beiden Lebensbereichen manchmal darum zu beeindrucken?

Aber glauben Sie denn wirklich, dass eine 300-Euro-Flasche zehnmal besser ist als eine 30-Euro-Flasche? Man ist ja auch nicht zwingend elegant angezogen, nur weil man einen teuren Anzug trägt. Eine Jeans und dazu ein T-Shirt aus dem Museum of Modern Art – das kann viel eleganter sein als Valentino.

Das Etikett Ihres Top-Weins «OT» gibt es in Gelb, in Cyan und Magenta. Warum das?

Das ist eine Hommage an meinen Lehrer Johannes Itten, bei dem ich in Zürich studiert habe. Er hatte Anfang der Zwanzigerjahre im Bauhaus gelehrt und später eine bedeutende Farbentheorie entwickelt. Daher die Etiketten in den drei Grundfarben seines Farbkreises. Der Wein ist in allen Flaschen der gleiche, auch wenn manche Leute behaupten, aus einer der Farbvarianten schmecke er ihnen besser.

Manche Wein-Etiketten müssen für Sie schwer zu ertragen sein. 

Es gibt auch positive ­Beispiele, etwa das Gaja-Etikett. Das ist pures Bauhaus. So einfach zu sein, ist sehr kompliziert. Aber viele Etiketten gleichen Leuten, die sich für die Oper chic machen wollen. Wenn sie dann auch noch versuchen, reich auszusehen, fangen die Probleme an. So ist es auch beim Weinetikett: Wenn man zu viel sagen will, sagt man am Ende gar nichts.

Ertragreich: Drei Weine produzieren Oliviero Toscani und sein Sohn Rocco: «I Toscani», die Top-Cuvée «OT» und «Quadratorosso». 

© Oliviero Toscani

Oliviero Toscanis Weine

  • 2015 «I Toscani»: Dunkelbeerig im Duft, voll am Gaumen mit mildem Gerbstoff, ein hochwertiger Alltagswein, gekeltert zur Hälfte aus Syrah und Teroldego.
  • 2015 «Quadratorosso»: In der Frucht komplex, am Gaumen druckvoll und ausgewogen: Die Fülle bleibt kontrolliert.
  • 2011 Rosso «OT»: Eine erste Entwicklung im Duft, mit trüffligen Noten, am Gaumen auf schwerelose Weise dicht, seidig, saftig und kräftig eisenmineralisch. 

www.gute-weine.de
www.zanini.ch
www.flaschenpost.ch

Aus dem Man's World Magazin 01/2016 

MEHR ENTDECKEN

  • 09.12.2016
    Wie man Männer beschenkt
    Die passenden Geschenke aussuchen kann oft Kräfte zehrend sein. Man's World ist die perfekte Lösung für individuelle und massgeschneiderte...
    Advertorial

Mehr zum Thema

News

Top 10: Cocktails mit Champagner

Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

News

Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

Advertorial
News

11. Lauriers de Platine Terravin 2017

Zum zweiten Mal hintereinander gewann ein Chasselas aus dem Chablais die «Lauriers de Platine». War es letztes Jahr ein Aigle, so triumphierte heuer...

News

Weinroute Alavesa: Rioja Deluxe

In Rioja Alavesa liegen die besten Tempranillo-Lagen der Welt. Kühles Klima und beste Böden sorgen für Weine, die mehr als nur Ausdruck eines Stils...

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

Coteaux du Vendômois: Erfolgreichster Jahrgang

Die Winzer des AOP Coteaux du Vendômois freuen sich nach einer langen Erntezeit über den «Jahrgang des Jahrhunderts».

News

«Baltho»: In 100 Weinen durch die Schweiz

Die Weinkarte des «Baltho Küche & Bar» im Zürcher Niederdorf setzt ab sofort ausschliesslich auf Schweizer Weine.

News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem «Nére 2016» gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

Gewinnen Sie ein Dieter Meier Geniesser-Paket

Das Wein-Paket im Wert von 299 Franken enthält mitunter eine Flasche Malo und Collection 1, von denen es nur 2'000 Flaschen gibt.

Advertorial
News

Pop-Up: «Bar à Bulles by Ruinart»

Ruinart bringt mit seiner Bubble-Glas-Bar ab sofort prickelnden Genuss auf die Terrasse des «Beau Rivage Palace» in Lausanne.

News

Die Sieger der Pinot Noir Trophy 2018

Kaum eine andere Rebsorte als der Blauburgunder bietet eine derartige Diversität. Die Falstaff Pinot Noir Trophy holten sich das Weingut Pircher,...

News

The Penfolds Collection 2018

Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die «Penfolds Collection 2018». Falstaff hat die Topweine...

News

Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

News

Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

News

Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...

News

Forst und Deidesheim: Ungleiche Brüder

Vielerorts in der Weinwelt gibt es Zwillingsorte, deren Weine ähnlich und doch ganz anders sind: Die Pfälzer Gemeinden Forst und Deidesheim bilden ein...

News

Chice Vielfalt der Humidore

Extravagant, klassisch oder für unterwegs – die Oberliga der Zigarren­boxen ist anziehender denn je.

News

Charles Schumann: Deutschlands most sexy Barman

Klassiker stehen über den Dingen. So wie der legendäre Barkeeper Charles Schumann, der auch mit 75 nicht ans Aufhören denkt