«Je suis Cairanne» steht in Grossbuchstaben auf dem Anhänger, den Yves Jean Houser am Rand seiner Reben abgestellt hat. Cairanne, das ist ein Name, den man in Zukunft vielleicht öfter zu lesen bekommt. Denn die Winzer dieser Gemeinde haben bei der französischen Aufsichtsbehörde INAO den Antrag auf eine eigene Ursprungsbezeichnung gestellt. Momentan gehört Cairanne zur Appellation Côtes du Rhône Villages, und innerhalb dieser AOC zu einer Gruppe von Dörfern, die den Ortsnamen zur Appellation dazuschreiben dürfen. «Bislang muss ich immer so einen Bandwurm auf das Etikett schreiben: Côtes du Rhône Villages Cairanne», sagt Houser und schaut etwas unwirsch. «Mit einer eigenen AOC aber würden die Weine aus Cairanne weinrechtlich auf demselben Niveau stehen wie Châteauneuf-du-Pape oder Gigondas – und das wäre zweifellos eine Aufwertung.»

>>> BILDERGALERIE: Das Beste aus Côtes du Rhône Villages

Wo Bio keine Ausnahme ist
Bis es so weit ist, müssen die Winzer jedoch in Vorleistung gehen. Die INAO wird beispielsweise nur diejenigen Rebflächen in eine AOC Cairanne übernehmen, bei denen der Einsatz von Herbiziden die Ausnahme bleibt. Kein Problem für den Öko-Winzer Houser, der seit zwei Jahren sogar Demeter-zertifiziert ist. «Von den rund 40 selbst vermarktenden Erzeugern in Cairanne sind bereits jetzt ­15 Biowinzer», stellt Houser zufrieden fest. Dann tritt der mit Jeans und weissem Leinenhemd bekleidete Quereinsteiger, der früher für den Supermarktgiganten Carrefour tätig war und dort den Einkauf von Frischeprodukten geleitet hat, an eine der Buschreben heran und biegt das Laub zur Seite. Blaue Träubchen mit knubbelig runden Beeren kommen zum Vorschein: «alte Stöcke Carignan». Houser pflückt sich ein Beerchen und probiert, seine Miene hellt sich auf: «2015 sollte ein sehr guter Jahrgang werden.»


Alte Reben – hier beim Ort Visan – sind der Trumpf vieler Winzer. / © Christophe Grilhe

Die Vorreiter
In Gigondas, kaum zehn Kilometer entfernt, haben die Winzer den Prozess des Aufstiegs zur kommunalen Appellation schon hinter sich – mit sehr positivem Ergebnis. In den vier Jahrzehnten, während derer die Weine schon unter dem Gemeindenamen verkauft werden – seit 1971 –, konnte sich der Ort als zweite Kraft an der Südrhône etablieren, neben dem Klassiker Châteauneuf-du-Pape. Pierre Amadieu leitet in Gigondas ein Familienunternehmen, das den Aufstieg der eigenen Gemeinde seit drei Generationen begleitet und mitgeprägt hat. «Mein Grossvater hat 1929 begonnen, mit sieben Hektar eigenen Reben und mit zugekauften Trauben», sagt Pierre Amadieu, der genau gleich heisst wie sein Opa, was, wie er sagt, praktisch sei, «weil man dann die Etiketten nicht ändern muss». Nach dem Zweiten Weltkrieg erwarb der Grossvater zwei Domänen und mit ihnen 130 Hektar Reben in Gigondas.

Hartnäckig
«Er gehörte zu den Ersten, die den Ortsnamen immer und überall betont haben.» Heute produziert das Unternehmen vier verschiedene rote Gigondas, die die unterschiedlichen Facetten der Appellation auf eindrückliche Weise ins Glas bringen. Und dann ist da seit neuestem auch noch ein Cairanne: ein nach Garrigue duftender, verspielt mineralischer Roter. «Ich kaufe die Trauben aus dem Weinberg einer Mitarbeiterin», sagt Pierre Ama­dieu und übergibt das Wort an Emilie Vaisse, eine junge Frau mit Pferdeschwanz und in Jeans und blauer Bluse, die bei Amadieu im Büro arbeitet, wenn sie nicht gerade im Wein­berg ist. «Unser Weinberg ist volle Südseite», gibt die Teilzeit-Winzerin zu Protokoll, «mein Grossvater hat die Reben gepflanzt und musste sich damals einiges anhören von den Nach­barn, weil er ziemlich viel Mourvèdre gesetzt hat, fast ein Drittel. ‹Der wird doch nie reif!›, sagten alle. Aber sie hatten nicht recht: Er wird reif, wenn man nur gut genug arbeitet.»


Eine Region blüht auf und will die Früchte ihrer Arbeit ernten. / © Christophe Grilhe

Weise Voraussicht
So profitiert die Enkelin vom Eigensinn des Grossvaters: Mourvèdre ist an der Rhône momentan die Sorte der Stunde. Galt sie früher als tendenziell sperrig und grün, ist sie durch Global Warming zu einem unentbehrlichen Mosaikstein geworden, um der Wucht der Grenache und der Würze der Syrah eine Extraportion Frische und Rückhalt zu verleihen. «Es zeigt sich immer wieder, es sind die Familien, die der Motor eines Weinbaugebiets sind», zieht Pierre Amadieu sein Fazit. «Der Mut, eigene Wege zu gehen, lässt sich einfach nicht ersetzen. Und ebensowenig das weinbauliche Gedächtnis, das daraus erfolgt.»


1. Château La Bastide, 2. Domaine des Lauribert, 3. Château de Lignane, 4. Cellier Des Dauphins, 5. Domaine des Amadieu, 6. Domaine des Banquettes, 7. Pierre Amadieu, 8. Les Vignerons de Roquemaure / Illustration: Artur Bodenstein

>>> BILDERGALERIE: Das Beste aus Côtes du Rhône Villages

Wie andere Weingüter an der Rhône in die Zukunft schreiten, lesen Sie im Falstaff Magazin Ausgabe 15/09

Text von Ulrich Sautter
Aus Falstaff-Magazin 15/09

Mehr zum Thema

  • Im Schweizerhof lässt «Grazza» seine besten Weine verkosten. / © Shutterstock
    01.11.2015
    Grosse Degustation «La Passion du Terroir»
    «Gazzar» lädt zur Verkostung edler französischer Weine in den Schweizerhof in Bern.
  • 04.01.2016
    Weine aus dem Wallis: Wein auf Stein
    Im Wallis wachsen die Reben meist auf Terrassen in wuchtigen Steillagen. Sie ergeben Weine mit starkem Charakter.
  • 14.01.2016
    Geschichte des Weinmachens: Qualitativer Quantensprung
    Ein Querschnitt durch die Höhen und Tiefen des Österreichischen Weinbaus. Inklusive der besten Weine aus Österreich.
  • Mehr zum Thema

    News

    Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

    Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

    News

    Die Top 10 Weinhotels der Welt

    Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

    News

    Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

    Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

    Advertorial
    News

    Jenseits des Grand Cru

    Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

    News

    Die Sieger der Valpolicella Trophy

    Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

    News

    Australiens Weinwelt erfindet sich neu

    Beim Australian Day Tasting in London präsentierten 240 Weingüter aus Australien ihre Weine und überraschten mit ausgereiftem Geschmack.

    News

    Coffee Pairing mit Mövenpick: Mehr als kalter Kaffee

    Das Schweizer Traditionshaus Mövenpick präsentiert mit seiner speziellen Limonade ein erfrischendes Kaffeegetränk und trifft damit den Nerv der Zeit.

    News

    Next Generation: Fawino

    Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

    News

    Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

    Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

    News

    Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

    Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

    News

    Die 50 besten Weine der Schweiz

    Spitzenweine findet man in allen Schweizer Landesregionen. Diese 50 Weine sollte allerdings jeder Fan von Schweizer Weinen mindestens einmal im Glas...

    News

    Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

    Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

    News

    Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

    News

    Georgien: Wiege des Weins

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

    News

    Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

    Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

    Advertorial
    News

    Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

    Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

    News

    Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

    Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

    News

    World-Champions: Alvaro Palacios

    Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

    News

    Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

    Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

    News

    Vino Nobile di Montepulciano: Wer bin ich?

    In Montepulciano wurde 1966 mit dem Vino Nobile eine der ersten DOC Denominationen Italiens gegründet. Dennoch ist er noch auf der Suche nach...