Royal Salute: Auch der Luxus-Whisky stand in St. Moritz im Mittelpunkt. / Foto beigestellt
Royal Salute: Auch der Luxus-Whisky stand in St. Moritz im Mittelpunkt. / Foto beigestellt

Der Whiskybrand sponsert das Turnier – und ihr Repräsentant ist nicht irgendjemand, sondern der royale Duke of Argyll aus Schottland. Ein Stimmungsbericht von vor Ort.

Der 13. Duke of Argyll wirkt entspannt. Der azurblaue Kaschmirschal schwingt lässig um den Hals, als er mit bestimmtem Schritt und kerzengeradem Rücken das Zelt neben dem Polofeld betritt. Sein Blick schweift durch den Raum, er schüttelt Hände, lächelt. Die Gäste treten ehrfürchtig vor ihn, begrüssen ihn mit «Your Grace», senken kurz den Blick wenn sie ihm die Hand reichen. Sofas werden freigeräumt, damit er sich setzen kann wenn er möchte. Eine Servicekraft steht wenige Meter entfernt mit vollen Champagnergläsern auf dem Tablett, damit er sich eines nehmen kann, wenn er durstig ist. Alle Blicke sind auf ihn gerichtet. Was ihn nicht stört. Toquill Ian Campbell kennt das, immerhin ist er der Duke. Ein Mann, der zur Queen angeblich nicht «Your Majesty» sagen muss so wie alle anderen, der zur königlichen Elite zählt und der bei den Polospielen in St. Moritz eine Aufgabe hat: Royal Salute zu repräsentieren.

Fast 1,90 Meter ist er gross, sein braunes dichtes Haar glänzt, seine Figur ist schlank und trainiert, was man trotz Pullover erkennen kann – wie er so dasteht, könnte er glatt als Mode-Model durchgehen. Sein Teint ist braungebrannt, er kommt gerade aus Dubai sagt er, und lehnt die Sushi-Rollen freundlich ab, die ihm als Snack angeboten werden. Er habe die vergangene Woche so viel gegessen – argentinische Asados, fünf Tage hintereinander. Hungrig ist er also nicht, dennoch folgt er der Polo-Gesellschaft höflich in den Speisesaal. Der steht – wie auch das Spielfeld samt Tribünen – auf dem zugefrorenen See von St. Moritz, umringt von einer verschneiten gigantischen Bergkulisse. Das muss ein ziemlicher Szenenwechsel für den Duke sein. Sein Zuhause liegt nämlich im grünen Schottland. Knapp 250 Quadratkilometer Land in Argyllshire gehören ihm, also eine Fläche, die ein Drittel grösser ist als Liechtenstein.

Mittendrin steht das Inveraray Castle. Der Familiensitz wurde im 18. Jahrhundert erbaut, ist 1975 aber vollkommen abgebrannt. Sein Vater hatte das Schloss originalgetreu wieder aufgebaut – doch das war teuer. Zwar kommt Geld über Eintrittstickets rein (pro Jahr kommen rund 80.000 Besucher) – manche Medien dichten dem Duke aber einen Job als «whisky salesman» an. Immerhin tourt er für Pernod Ricard durch die Welt. Doch wenn er so über den edlen Royal Salute spricht, merkt man, dass es für ihn mehr ist als nur ein Job. Er liebe diesen Whisky, sagt er. Den 21-jährigen, aber auch den 38-jährigen, den man besonders geniessen sollte, am besten spätabends mit guten Freunden.

Zurück im Speisesaal: Der Duke setzt sich an einen der runden Tische und streckt den Rücken durch. So sitzt man wohl bei den Royals, kerzengerade, pausenlos. Ganz schön anstrengend auf Dauer, aber der Duke verzieht keine Miene. Das klingelnde Handy steckt er weg, konzentriert sich auf die Leute, denen er gegenüber sitzt, schaut ihnen in die Augen, bewegt sich langsam und bewusst. Und er erzählt und erzählt – über seine Reisen, seinen Werdegang, und über Whisky. Beschreibt die verschiedenen Royal Salutes, skizziert bei jedem die Geschichte dazu (siehe Interview). Viele hundert Male muss er das sicher schon erzählt haben, dennoch scheint ihn das nicht zu langweilen. Man glaubt ihm, dass er selbst leidenschaftlicher Whiskytrinker und Polospieler ist. Und dass er in diesem Job seine Erfüllung gefunden hat.

Wenig später tritt der Duke ins Freie und steuert die Stahltribünen an, die direkt am Spielfeldrand aufgestellt wurden. Kaum zu glauben, dass man mitten auf dem See steht. Und als die Ponys auf das Spielfeld galoppieren, beschleicht einen der Gedanke ob das Eis auch wirklich halten würde. Es hält. Der Duke setzt sich und beobachtet interessiert wie die Spieler dem orangefarbenen Ball hinterherjagen. Anspannung, Nervösität, dem Publikum stockt der Atem, als sich die Menge dem Tor nähert. Und dann: Grosser Jubel! Die Zuseher springen auf, jubeln, klatschen begeistert in die Hände. Auch der Duke scheint sich zu freuen, rund um seine Augen bilden sich kleine Lachfältchen. Es gehe um «Power and Grace» sagt er. Und es gibt wohl kaum eine Szenerie, die besser dazu passt.

Zum Interview

von Marlene Auer

Mehr zum Thema

  • Der Duke of Argyll vor dem verschneiten St. Moritz / Foto beigestellt
    18.02.2015
    «Ich will Menschen glücklich machen»
    Interview mit Torquill Ian Campbell, dem Duke of Argyll
  • Gourmetfreunde zelebrieren Gourmetfreude an der «Gourmet Safari» in St. Moritz ©swiss-image.ch
    29.01.2015
    Gehobenes Genuss-Hopping in St. Moritz
    Falstaff war am Genuss Festival auf der beliebten «Gourmet Safari» dabei: Bitte einsteigen!
  • 09.02.2015
    Zigarrentrend: Wo geniesst man ungestört?
    Haben es Zigarren-Aficionados immer schwerer, eine Genussoase zu finden? Oder gibt es einen Gegentrend?
  • Mehr zum Thema

    News

    On the Rocks: Leitfaden durch die Welt des Whiskys

    Whisky wird heute auf verschiedenste Arten rund um den Globus erzeugt. Damit ist das Thema ziemlich unübersichtlich geworden. Kennt sich da überhaupt...

    News

    Barkultur: Geht runter wie Öl

    Fett in Drinks – das klingt im ersten Moment eher unappetitlich. Dabei können Aromen von Speck, Nüssen oder Olivenöl Cocktails eine spannende Note...

    News

    Gin auf Abwegen: Spirituosen-Spa und Trink-Taxi

    In Glasgow kann man sich mit speziellen Gin-Treatments veröhnen lassen und durch Wien tourt seit Kurzem ein Gin-Taxi.

    News

    Absolut Extrakt: Die schwedische Vodka-Marke lanciert ihren ersten Shot

    Absolut bringt erstmals einen Premium Shot nach alter schwedischer Tradition auf den Markt.

    Advertorial
    News

    Schweizer Brände: Prämierungen aus dem Bar- & Spiritsguide 2018

    Neben dem Gin-Trend sind in der Schweiz besonders traditionelle Destillate, wie Absinth oder Kirschschnaps, beliebt.

    News

    XO Cognacs bald mit Alterskonto 10

    Ab dem 1. April 2018 muss der jüngste Bestandteil eines jeden Cognac XO* mindestens zehn Jahre gereift sein.

    News

    Chedi Bar & Living Room ist die Hotelbar des Jahres

    In dieser Hotelbar in Andermatt kann man es sich gemütlich machen – am besten bei Champagner, Sake und Whisky.

    News

    George Bar: Restaurantbar des Jahres

    Die Zürcher Penthouse-Bar bietet nicht nur einen tollen Ausblick, sondern auch ausgesuchte Weine, feine Cocktails und Dry-Aged-Beef.

    News

    Baltazar: Loungebar des Jahres

    Diese Loungebar in Basel hat einiges zu bieten: Eine Dachterrasse mit Stadtblick, grosse Auswahl an Spirituosen und gute Musik.

    News

    Champagner-Cocktails mit Stil

    In den 1920ern feierte er seinen Aufstieg, heute sein Revival: Der Champagner-Cocktail ist das pure Glück – und an der Bar von zeitloser Eleganz.

    News

    Neueröffnung: IWC-Bar in Genf

    Der Luxusuhrenhersteller IWC Schaffhausen eröffnete vor Kurzem seine erste Bar. Das Les Aviateurs in Genf lockt nicht nur mit exklusivem...

    News

    Karel Korner: Neueröffnung des Jahres

    In der neuen Luzerner Bar wird so viel hausgemacht wie möglich. Was nicht hausgemacht ist, wird sorgfältig ausgewählt – so zum Beispiel die...

    News

    Old Crow: American Bar des Jahres

    In dieser Zürcher Bar gibt es nicht nur herrliche klassische Cocktails, sondern auch neue Kreationen und erstklassige Beratung.

    News

    Meeresbrise, Muskateller & Metaxa

    Auf der griechischen Insel Samos wird der traditionelle Weinbrand aus Muskateller-Trauben hergestellt – ein Lokalaugenschein.

    Advertorial
    News

    Mario Lanfranconi ist Gastgeber des Jahres

    Lanfranconi ist Chef-Barman im Fünf-Sterne-Hotel «Villa Principe Leopoldo» in Lugano. Dort heisst er seine Gäste herzliche willkommen und teilt mit...

    News

    «The Experimental Series»: Single Malts mit frischem Twist

    Whiskys stehen für Beständigkeit und Tradition. Neu sind aber auch Innovationen, Interpretationen und Überraschungen erlaubt. Mit «The Experimental...

    Advertorial
    News

    Der teuerste Islay Single Malt der Welt

    Dominique Mottas hat die letzte Flasche des Bowmore 1957 gekauft. Anfang November wurde die Flasche in Genf feierlich übergeben.

    News

    Rum: Ruf der Karibik

    Das köstliche Destillat aus Zuckerrohr umweht die Aura der Seefahrt und umspült zunehmend die Sinne von Geniessern. Rum wird für immer mehr Liebhaber...

    News

    Chloé Merz ist Rookie-Bartender des Jahres

    In der Bar «Conto 4056» mixt die Baslerin feine Cocktails. Von Falstaff wurde sie im Zuge des «Vienna Bar- & Spiritsfestivals 2017» zum...

    News

    Peter Roth fürs Lebenswerk ausgezeichnet

    Der ehemalige Chef der «Kronenhalle Bar» in Zürich hat die Schweizer Barszene geprägt wie kaum ein anderer.