Die Wodka-Revolution

Wodka überrascht jetzt immer öfter mit floralen und fruchtigen Noten.

© Shutterstock

Wodka überrascht jetzt immer öfter mit floralen und fruchtigen Noten.

© Shutterstock

«Wodka muss rein und so neutral wie nur möglich sein», lautet ein geflügeltes Wort. Florian Renschin von «Freimut Wodka» sind solche Behauptungen ein Graus. «Guter Wodka darf auch Charakter haben», lautet sein Credo. «Rein» sind zwar alle Produkte, immerhin werden sie sauber und ohne Verunreinigungen hergestellt. Doch «neutral» sind sie nicht alle – schon gar nicht die Wodkas der neuen Generation.

Immer mehr Hersteller denken weiter. Für sie ist es nicht mehr das oberste Ziel, einen Wodka so «neutral» wie möglich herzustellen. Sie zeigen sich kreativ bei den Zutaten und schaffen spannende, bisher unbekannte Wodka-Aromen.

Klassischer Wodka entsteht aus Getreide wie Roggen. / Foto: beigestellt
Klassischer Wodka entsteht aus Getreide wie Roggen.

Foto: beigestellt

Die neue Wodka-Vielfalt

Der Gesetzgeber schafft den Rahmen für die neue Wodka-Vielfalt. Denn laut europä­ischer Spirituosenverordnung muss der Wodka kein «neutrales» Destillat sein. Er darf durchaus Charakter haben, allerdings soll der Ursprungsgrundstoff immer noch erkennbar sein (siehe: «Was darf Wodka sein?»).

Ganz anders ist die Produktion in den USA geregelt. Dort wurde bereits 1949 festgeschrieben, dass der Wodka ohne erkennbaren Charakter, Aroma und Geschmack zu sein hat. Einzig 1000 ppm («parts per million») Zitronensäure dürfen seit 1995 dem neutralen Wodka zugesetzt werden.

In Europa darf Wodka heute hingegen aus (fast) allem Vergärbaren hergestellt werden. Das wissen die Produzenten zu nutzen. Die ursprünglichen Rohstoffe – Roggen, Gerste, Weizen, Kartoffeln – werden zwar weiterhin verwendet, doch kommen jetzt auch Trauben, Äpfel oder Orangen hinzu. Auch Mischungen verschiedener Grundstoffe bestehen nicht mehr nur aus Getreide, sie können auch mit anderen Grundstoffen vermengt werden.

Die neue Vielfalt bedeutet aber auch: Während man früher bloss zwischen Eastern- und Western-Style-Wodka unterschieden hat, sind die Unterschiede heute viel facettenreicher. Es beginnt bereits damit, welcher Alkohol zum Einsatz kommt. Vom Gesetzgeber sind 96 Vol.-% als Mindestwert vorgegeben. Der Alkohol kommt entweder von zugekauftem Feinsprit oder aus eigener Produktion – darauf schwören vor allem die Craft-Destillateure.

Florian Renschin etwa verwendet für die Herstellung seines «Freimut Wodka» eine Roggenmaische aus 70 Prozent ungemälztem und 30 Prozent gemälztem Champagnerroggen. Diese Komposition gibt eine feine Süsse, gepaart mit einem kräftigen Nachklang und einer sehr weichen Note am Gaumen.

Malz wiederum ist das Geheimnis eines Single-Malt-Wodkas aus Schottland. So wird für den «Valt Single Malt Vodka» ausschliesslich mit Gerste gearbeitet, jene Gerste, die auch in bei der Whiskyherstellung verwendet wird. Diese ergibt eine weiche Textur am Gaumen. Abgerundet wird das Ganze mit reinem schottischem Bergwasser.

Andere Hersteller verwenden als Grundmaterial immer öfter Obst. Äpfel sind es beim «Naked Chase», Trauben beim deutschen «Rude Vodka». Letzterer ist ein Wodka, der aus ganzen Pfälzer Trauben (Dornfelder) destilliert und mit Quellwasser aus Weisenheim am Berg versetzt wird. Hier fällt insbesondere sofort die Note der Trauben auf.

Gleich fünf Mal in kupfernen Brennblasen destilliert und anschliessend in einer Kolonne rektifiziert wird «Naked Chase», ein Wodka des renommierten Gin- und Cidre-Herstellers «Chase Distillery» aus England. Er erhält seinen weichen, frischen und einzigartig fruchtigen Charakter durch die Verwendung eigener Cidre-Äpfel aus Herefordshire.

Der erfahrene Jürgen Behlen ist Destillateur­meister bei «Freimut».

Foto: beigestellt

Im grossen Stil

Bei den industriell produzierten Wodkas kann man hingegen nach wie vor zwischen Eastern- und Western-Style-Wodka unterscheiden. Western-Style-Wodkas sind den amerikanischen Vorschriften folgend neutral, meist mit leichtem Zitruscharakter und eignen sich so hervorragend als Mixzutat.

Eastern-Style-Wodkas zeigen hingegen den Charakter des Grundstoffes und werden oft mit kleinen Mengen an Zusätzen «veredelt». Sehr gute Beispiele sind die Produkte der Beluga-Reihe, insbesondere der «Beluga Gold Line» aus Russland. Er wird aus Getreidemalz und Wasser sibirischer Quellen hergestellt sowie mit Reis- und Rhodiola-Rosea-Extrakt angereichert. Auch der «Mlechnij Put» aus Saransk zählt zu dieser Kategorie.

«Absolut», bisher immer der Western-Style-Fraktion zugeordnet, schafft es mit seinem «Elyx» – ebenfalls ein herausragendes Produkt mit viel Charakter – nun auch in die Eastern-Style-Kategorie. Dafür wird Winterweizen verwendet und nach dem Kupfer-Gegenstrom-Verfahren destilliert. Dabei durchläuft der Wodka mehrere Kolonnen und wird durch den intensiven Kupferkontakt veredelt. Dieser ist für die Charakterstärke und gleichzeitige Milde dieses Wodkas verantwortlich.

Mit feiner Süsse: «Freimut Wodka» entsteht aus Champagnerroggen.

Mit feiner Süsse: «Freimut Wodka» entsteht aus Champagnerroggen.

Foto: beigestellt

Der neue Aromen-Trend

Vor allem bei den Aromatisierungen zeigen sich Hersteller besonders experimentierfreudig. Die kleine Brennerei «NB Vodka» aus Schottland etwa bezeichnet ihr Produkt als einen «London Dry Style Citrus Vodka» – ein Begriff, den man aus der Gin-Produktion kennt. Aber Wodka? Neben der Aromatisierung mit Zitrone werden hier die Prinzipien des London-Dry-Verfahrens angewendet, das heisst: Alle Komponenten werden destilliert, zum Abschluss erfolgt keine Süssung. Das Ergebnis ist ein sehr feintöniges und elegantes Kleinod.

Seine Aromatisierung zeichnet auch den «Vodrock Vodka» von Richard Söldner aus Bayern aus. Sein Wodka wurde vom IWSC erst kürzlich als bester «Bloody Mary Vodka» ausgezeichnet. Aromatisiert mit Büffelgras, Bisamkorn und Zitrusaromen zeigt er seine Vielfältigkeit, insbesondere in der Zubereitung von Cocktails, aber auch gerne pur.

Auch bei der Lagerung gibt es Spannendes zu entdecken, etwa den «Bazic Vodka» von Lars-Oliver Fuhse aus Hamburg: ein limitierter, fassgereifter Wodka. Die Wodkas werden mindestens sechs Monate in nordamerikanischen Rotspon-Eichenfässern ausgebaut, diese waren vorher dreimal belegt mit einer Cuvée aus Grenache und Syrah. Der Wodka reift in Hamburg und wird auch dort in «Small Batches» abgefüllt. Im Falle des «Bazic Vodka» sind dies gerade einmal 1222 Flaschen.

Setzt auf Wodka mit starkem Charakter: Florian Renschin von «Freimut».

Foto: beigestellt

Blick nach vorne

Und was geht noch in der Zukunft? Aromatisierung ist in vielfältiger Variation machbar, wie einige der genannten Beispiele zeigen. Früher wurden diese Prozesse nur bei absoluter Notwendigkeit vom Marketing nach aussen kommuniziert. Heute spielen sie sich bei vielen Marken nicht mehr ausschliesslich im Verborgenen ab. Nein, es geht auch anders.

Der «Bazic Vodka» wird sechs Monate in Eichenfässern gelagert.

Foto: beigestellt

Innovativ statt klassisch

Die Marke «Grey Goose» wurde für ihren Markenauftritt und ihr sehr starkes Marketing von Experten ja schon oft milde belächelt oder sogar kritisiert. So war sie es, die durch Preisgestaltung die Kategorie des «Premium-Wodka» überhaupt erst ins Leben gerufen hat. Und sie war es, die für ihr Design mehrere Preise gewonnen und damit die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf sich gezogen hat. Oftmals stand dabei (leider) der Wodka nicht wirklich im Vordergrund.

Nachdem die Marke bei Bacardi nun aber wieder etwas mehr im Fokus steht, sollte der Blick auf die neue Abfüllung, den «Grey Goose VX», fallen. Was zuerst auffällt, ist die Bezeichnung «Vodka Exceptionelle Finished With a Hint of Precious Cognac», die ergänzt wird durch die Angabe «Mixed Spirit Drink».

Also kein klassischer Wodka. Oder doch? Nein, es ist eine neue Kategorie, und zwar über Grenzen hinweg. Sie vereint 95 Prozent Wodka mit fünf Prozent Cognac. Das Wort «Hybridspirituose» würde diese Kategorie gut beschreiben – denn es sind Mischungen wie diese, die die Zukunft des Wodka massgeblich bestimmen werden. Genauso wie die einzigartigen Wodkas von Chase, Freimut und anderen neuen, kreativen und innovativen Destillateuren dieser Szene. Wodka lebt. Und wie!

Der «NB Vodka» wird nach dem London-Dry-Verfahren hergestellt.

© Gordon Bell

Was darf Wodka sein?

In Europa: Vielfalt erwünscht
In Europa darf Wodka Charakter und Aroma haben – einerseits aus den Grundstoffen, andererseits aber auch durch Zusätze. Die europäische Spirituosenverordnung aus 2008 regelt die Wodka-Herstellung. Hier heisst es etwa: «Wodka ist eine Spirituose aus Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs, der durch Gärung mit Hefe gewonnen wird aus I) Kartoffeln und/oder Getreide oder II) anderen landwirtschaftlichen Rohstoffen und so destilliert und/oder rektifiziert wird, dass die sensorischen Eigenschaften der verwendeten Ausgangsstoffe und die bei der Gärung entstandenen Nebenerzeugnisse selektiv abgeschwächt werden.»

In den USA: Absolut neutral
Die Amerikaner haben in ihrer Spirituosenverordnung seit 1949 eine andere Herangehensweise: «The standard for vodka provided that it was neutral spirits distilled from any material so treated as to be without distinctive character, aroma, or taste.» Also: kein Charakter, Aroma und Geschmack.

Best of Klassiker

  1. Russian Standard Imperia – 91 Punkte
    40 Vol.-%. Herrliche Nase mit etwas Honig und Nuss, dazu ein medizinaler Hauch. Mild und sanft am Gaumen, dabei aber sehr kraftvoll und wärmend. Geschmeidiger und sehr langer Nachhall mit einer ausgeprägten Süsse.

  2. Absolut Elyx – 91 Punkte
    42,3 Vol.-%. Vielfältige Düfte stimulieren die Nase. Etwas Vanille, ein Hauch Toffee und sogar ein leichter Anklang von Holzkohle. Ausgewogen und vollmundig am Gaumen. Dezente Zitrusnoten begleiten den trockenen Abgang.

  3. Skyy 90 – 91 Punkte
    45 Vol.-%. Harmonischer Auftakt mit klarer Weizennote. Angenehmes Mundgefühl. Sehr mild mit einem Hauch von Vanille, Zimt und Muskat. Dazu gesellen sich etwas Sesam und Mandel. Lang anhaltender und trockener Abgang.

  4. Belvedere Special Edition 007 Spectre – 91 Punkte
    40 Vol.-%. Eine kräftig wirkende Roggennote, die von etwas Vanille unterlegt ist, gibt ein interessantes Duftbild. Am Gaumen wirkt er voll und cremig, leicht vegetale Anklänge kommen hervor. Im Abgang wieder Vanille. Langes Finish.

  5. Stolichnaya Gold – 91 Punkte
    40 Vol.-%. Im Duft zunächst neutral, dann offenbart sich eine leichte Süsse mit vegetalen Anklängen. Am Gaumen zeigt sich ein cremiges Mundgefühl mit Kraft im Abgang. Der leicht würzige Nachhall wirkt lange im Mund.

  6. Crystal Head – 90 Punkte
    40 Vol.-%. Charaktervolle Nase mit Beeren und Gewürzen. Eine subtile Pfeffernote setzt sich am Gaumen fort, wo der Wodka eine bemerkenswerte und kraftvolle Vollmundigkeit entfaltet. Sehr langer, überraschend süsser Nachhall.

  7. Grey Goose – 90 Punkte
    40 Vol.-%. Zurückhaltend im Duft. Eine subtile und hintergründige Zitrusnote ist wahrnehmbar. Sehr rein mit sanfter Getreidenote. Ausgewogen und rund mit einem Hauch Mandel, eingebettet in eine sanfte Süsse.

  8. Skyy – 90 Punkte
    40 Vol.-%. Kraftvoll, alkoholstark mit etwas Fruchtsüsse. Sehr reines und sanftes, von Weizen dominiertes Aroma. Ein höherer Alkoholgehalt stimuliert mit leichter Würzigkeit. Zusammenspiel aus Süsse und Schärfe im Abgang.

  9. 42 Below – 89 Punkte
    40 Vol.-%. Die Nase wirkt angenehm neutral und zurückhaltend. Im Auftakt entfalten sich subtile Fruchtnoten im milden Mundgefühl. Angenehmer und geschmeidiger Ab­­gang mit etwas erdigen Nuancen.

Wodka ist nach wie vor als Basis zahlreicher Cocktails sehr beliebt.

© Gordon Bell

Aus Falstaff Magazin Schweiz Nr. 06/2016

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Barkultur: Die Rituale des Tequila

Tequila (und seine rustikalere Variante Mezcal) kann man auf viele verschiedene Arten genießen. Christian Heiss setzt ihn in seinem Drink «Buen Dia»...

News

Mangomoon: Neue Rooftop-Bar am Zürichsee

One Night in Bangkok: Ab Ende August kann man auf dem Feusisberg thailändische Drinks mit Blick über den Zürichsee geniessen.

News

Die besten Cocktails für den Sommer 2018

Jedes Jahr kommt sie so sicher wie die Olive in den Martini: die Frage nach dem Drink des Sommers. In jedem Fall ist das Ratespiel, was denn heuer...

News

Top 6 Alternativen zum Plastik-Strohhalm

Damit bei der sommerlichen Cocktail-Party nicht unnötig Müll produziert wird, präsentieren wir hier sechs nachhaltige Trinkhalm-Varianten.

News

Top 10 Buvetten und Schwimmbadrestaurants

Wo lässt sich der Sommer besser verbringen als am Wasser? Falstaff hat die besten Buvetten und Schwimmbadrestaurants gefunden.

News

Bacardí Añejo Cuatro Cocktail Set gewinnen!

Die traditionsreiche und vielfach ausgezeichnete Rum-Marke launcht mit dem Bacardí Añejo Cuatro einen mindestens vier Jahre gereiften Premium-Rum, der...

Advertorial
News

150 Jahre Averna: una Festa Siciliana

Das sizilianische Erbe des authentischen italienischen Amaros wird gefeiert: das ist Sommer im Glas, Lebensfreude und mediterrane Genusskultur.

News

Barkultur: Mehr als ein Wermutstropfen

Der Wermut sorgt für einen angenehm bitteren Geschmack und findet sich in unzähligen Drinks und Cocktails. So auch in Adriano Volpes »Vermouth, Smash...

News

Top 10: Cocktails mit Rum

Mit diesen Cocktails reisen wir in die Karibik und geniessen ein Glas voll Urlaubsstimmung. Hier gibt’s alle Rezepte zum Nachmixen.

News

Apéro de Luxe: Zürichs Apérokultur

Ob auf einen Afterwork-Drink mit Profis hinter der Bar und Geniessern davor, ein Bier im gemütlichen Pub oder ein klassischer Cocktail am edlen Tresen...

News

Cin cin: Das neue Gin-Rettungs-Package

Der neue «nginious!» Summer Gin von «Ullrich & Co» kommt im kultigen Gin-Tonic-Package mit rosa Schwimmflügel-Tasche.

News

Top 10 Rooftop Locations in der Schweiz

Am besten lässt sich der Sommer mit einem kühlen Drink hoch über den Dächern der Stadt verbringen. Falstaff hat die besten Rooftop Bars in der Schweiz...

News

Craft Spirits: Heisses Handwerk

Nach Craft-Bier sind jetzt Craft-Spirituosen am Zug. Gin, Rum und Whiskey – hausgebrannt aus natürlichen Zutaten aus der Region. Doch was zeichnet ...

News

Wieviel Handwerk steck in «Craft»?

Der Versuch einer Definition mit dem Experten und «The Balvenie» Markenbotschafter Sam J. Simmons.

Cocktail-Rezept

Honey Don't

Der Cocktail »Honey Don't« aus der Wiener »Hammond Bar« mit dem süßen Geschmack von Honigblüte.

Cocktail-Rezept

Ritz Cocktail 3.0 - La dernier nuit á Paris

Der Name trägt seinen Ursprung: Den Ritz Cocktail bekommt man in der »D-Bar« des Ritz Carlton Hotels von Barkeeper Lukas Hochmuth.

News

Führungswechsel bei »Bacardi-Martini«

Ein neuer Geschäftsführer bei »Bacardi-Martini«: Dieter Angermair übergibt die Agenden an Nick von Holdt.

News

Tipps und Tricks für Bar-Aficionados

Früher war’s einfach: Man hatte ein Fläschchen Weinbrand und ein paar bunte Liköre im verspiegelten Hausbarmöbel. Im Zeitalter der Mixologie muss man...

News

Neue Messe für Spirits-Freunde in Zürich

Bis Sonntag lockt die «Interspirits» Gäste in die ehemalige Zürcher Sihl Papierfabrik um Whisk(e)y, Gin, Wodka & Co zu würdigen.

News

Die Welt der Spirits-Rekorde

Welche Länder haben den höchsten Spirituosen-Konsum, welche ist die wertvollste Marke, die teuersten Getränke...