Die teuersten Lebensmittel der Welt

Walter Grüll «erntet» den weissen Kaviar erst nach ­14 bis 16 Jahren.

© Constantin Fischer

Walter Grüll «erntet» den weissen Kaviar erst nach ­14 bis 16 Jahren.

© Constantin Fischer

Ein paar dünne Scheibchen Roter Thun, unter Feinschmeckern auch als Blauflossen-Thunfisch bekannt, gefällig? Macht nur läppische sechzig Franken pro Stück. Vielleicht eine 
Messerspitze Kaviar vom weissen Stör dazu? Auf ein paar hundert Franken mehr oder weniger kommt’s doch nicht mehr an. Dazu vielleicht ein Gläschen Côte de Nuits von der Domaine de la Romanée-Conti Grand Cru, den Rotweinkenner ganz besonders schätzen? Eine Bouteille gibt es hier im Schnitt schon um rund 16.000 Franken. Ein paar Scheibchen vom weissen Alba-Trüffel sind natürlich ebenfalls ein Muss. Kostet ja kaum mehr als 60 bis 70 Franken für die paar Gramm. Zu guter Letzt noch ein Tässchen Black-Ivory-Kaffee. Der Hunderter dafür ist auch schon egal. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Wer sein leibliches Wohl mit wahrhaft 
exklusiven Lebensmitteln bestreiten will, braucht wirklich jede Menge Kleingeld. Falstaff hat sich in diesem Universum 
der Luxus-Zutaten genauer umgesehen und eine ultimative Liste der teuersten Lebensmittel der Welt zusammengestellt. 

Bei vielen dieser Köstlichkeiten ist ihre Kostspieligkeit weithin bekannt. Dass Safran – aktueller Preis etwa 20 Franken pro Gramm – ein eng bemessenes Haushaltsbudget über den Haufen werfen kann, ist weithin bekannt. Auch dass ein paar Tropfen vom 
echten, weit über 25 Jahre alten Aceto Balsamico aus Modena schnell ins Geld gehen, weiss jeder erfahrene Gourmet. 

Aber dass eine simple Tasse Tee, abgepackt in Beutel zu je knapp zwei Gramm, einen um rund 1200 Franken ärmer macht, sofern 
die Pflanze mit Panda-Mist gedüngt wurde, ist doch etwas überraschend. Auch ein paar Bisse von der angenehm süssen japanischen 
Yubari-Honigmelone hinterlassen mitunter tiefe Spuren am Konto – ein Liebhaber hat für so eine handballgrosse Frucht schon mal 14.000 Franken hingelegt. Und wer überhaupt bloss schnell und günstig satt werden will, sollte auf keinen Fall zur französischen Bonnotte-Kartoffel greifen, denn ein Kilo von der «kleinen Guten» kommt auf rund 600 Franken. Natürlich sind diese Preise nicht in Stein 
gemeisselt. Sie sind abhängig vom Ernteertrag und von der saisonalen Qualität der Produkte. Ausserdem werden viele Spitzenpreise – wie etwa für den Blauflossen-Thunfisch in Japan – auf spektakulären Auktionen erzielt, die die Käufer weit über ihre Branche hinweg bekannt machen sowie meist als wohl überlegter Marketing-Gag dienen. Und manchmal greifen die bei Luxus-Lebensmittel ohnehin oft erratischen Gesetze des Marktes nur bedingt, weil das Produkt noch gar nicht im Handel ist – wie etwa beim weltweit einzigen Pule-Käse aus Eselsmilch, für den der Bauer in Serbien einen Ab-Hof-Preis von rund 1200 Franken pro Kilo verlangt.

Prinzipiell lässt sich jedoch auch bei Lebensmitteln im obersten Preissegment «eine ähnliche Entwicklung wie auf 
Luxusmärkten» beobachten, wie die Studie «Luxus im Wandel» der Georg-August-Universität in Göttingen 2015 analysiert. 
«Der Stellenwert von Qualität, Genuss sowie nachhaltigen und authentischen Produktionsweisen steigt», heisst es dort 
im Hinblick auf die «neuen Perspektiven für die Vermarktung von Qualität und Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln».

«Die Zahlungsbereitschaft von Konsumenten für hochwertige Lebensmittel ist stärker als häufig 
angenommen.» Allein von 2013 auf 2014, wahrlich keine Zeit der Hochkonjunktur, sei unter den weltweit etwa 300 bis 400 ausgeprägten Luxuskonsumenten die Nachfrage nach exklusiven Getränken und Lebensmitteln um sieben Prozent gestiegen – einer der höchsten Werte in der Industrie, der sich laut dieser Unter-suchung bis heute noch verstärkt hat. Auch in einer aktuellen Social-Trends-Studie des Beraters «Tomorrow Focus» wird bei der Frage «Bei welchem Artikel möchten Sie auf Luxus nicht verzichten?» der Bereich Essen und Nahrungsmittel mit knapp 41 Prozent an erster Stelle gereiht. Kurzum: «Es gibt eigentlich kaum ‹unleistbare› Luxus-Lebensmittel mehr», lautet das Fazit der Göttingen-Studie. «Und sie sind auch immer weniger snobistisch, sondern entwickeln sich mehr und mehr zu einem Kultur-Statement.»   

SAFRAN – Das Luxusgewürz aus Spanien

Preis pro Kilo: CHF 8000 – 29.000
Gelbes Farbenspiel: Das Chicagoer Spitzenlokal «Alinea» würzt seine kreativen Speisen gerne mit Safran.

Gelbes Farbenspiel: Das Chicagoer Spitzenlokal «Alinea» würzt seine kreativen Speisen gerne mit Safran.

Foto beigestellt

Safran macht den Kuchen gehl.» Jedes Kind kennt die Zeile aus dem Lied «Backe, backe Kuchen». Das Essen machen die hauchdünnen Fäden leuchtend gelb, die Blüten der Crocus sativus färben die sonst so spröde spanische Region La Mancha, dem vielleicht besten Anbaugebiet, im November in saftiges Violett. Die Safran-Ernte ist mühsamste Handarbeit. Bis zu 200.000 Blüten müssen für ein Kilo gepflückt werden, ein Arbeiter schafft höchstens sechzig bis achtzig Gramm am Tag. Je nach Saison und Ertrag kostet daher ein Gramm zwischen 8 und 29 Franken pro Gramm. Laut dem Gewürze-Shop «Azafran» liegt der aktuelle Preis für spanischen Safran im Fachhandel bei etwa 20 Franken pro Gramm. Neunzig Prozent der Weltproduktion stammen indes aus dem Iran, auch in Griechenland, Marokko oder Afghanistan gibt es grosse Plantagen. Und wegen der dort geringeren Lohnkosten ist Safran dieser Herkunft auch oft weitaus günstiger. 


KAVIAR VOM WEISSEN STÖR – Wertvolle Kugeln aus Österreich

Preis pro Kilo: CHF 38.000–76.000
Ein exquisiter Genuss: Der Grüll-Kaviar vom weissen Stör ist ob seiner Seltenheit ein teures Vergnügen.

Ein exquisiter Genuss: Der Grüll-Kaviar vom weissen Stör ist ob seiner Seltenheit ein teures Vergnügen.

© Riebler

Etwas salzig, angenehm cremig, auf jeden Fall unvergesslich – so schmeckt Kaviar vom weissen Stör, eines der teuersten, weil zweifel­-los seltensten Lebensmittel der Welt. Es gibt zwar 27 Störarten, aber nur ein Tier von 20.000 ist ein ­Albino. Derart rar ist ihr Fangvorkommen, dass Feinschmecker für ein Kilo Kaviar von einem weissen Beluga-Stör (Huso huso) aus dem Kaspischen Meer schon mal an die 76.000 Franken springen lassen. Weltweit liegt die «Ernte» von Kaviar vom weissen Stör bei lediglich acht bis zwölf Kilogramm. Der Grossteil davon stammt von jenen acht Züchtern, die es geschafft haben, dass Albino-Paare ihre Mutation auch an den Nachwuchs weitergeben. Vielleicht der beste unter ihnen ist der Salzburger Walter Grüll aus Grödig im Flachgau. Sein weisser Kaviar von der Störart Sterlet (Acipenser ruthenus), den er erst nach 14 bis 16 Jahren Aufzucht erntet, gilt als ultimative Delikatesse und ist im Handel ab etwa 38.000 Franken pro Kilo zu haben. Und der absolute Luxus aus dem Hause Grüll heisst «Strottarga bianco» – feinst gemahlenes, dehydriertes, speziell gesalzenes Kaviar-Pulver vom weissen Stör. Kosten: rund 120.000 Franken das Kilo.


SCREAMING EAGLE – 1992 (6 Liter) Kalifornien, USA

Erzielter Preis bei einer Charity-Auktion: $ 500.000

Eine Flasche vom Top-Weingut «Screaming Eagle»  erzielte bei einer Charity-Auktion eine halbe Million Dollar.

© Fred Lyon (Hintergrundbild) / Flaschenfoto beigestellt

Den höchsten Preis für eine einzelne Flasche Wein hält aktuell die Cabernet-Legende «Screaming Eagle» aus Kalifornien, der Preis von einer halben Million Dollar wurde allerdings bei einer Charity-Auktion erzielt. Der Rekordhalter aus einer regulären Versteigerung bei Christie’s in Genf ist eine Imperial von Château Cheval Blanc aus 1947, die über 300.000 Dollar realisierte. Unter den normalen Einzelflaschen mit 0,7 Liter Inhalt führt die Liste ein Château Lafite-Rothschild aus 1869 an, der seinen Schätzpreis (ca. 9300 Franken) bei einer Auktion bei Sotheby’s in Hongkong nach heftigem Bietergefecht um das Dreissigfache übertraf und 233.000 Dollar kostete. Der erfolgreiche Bieter kaufte gleich drei Flaschen zu diesem Rekordpreis. Das teuerste Lot in einer Weinauktion umfasste 114 Flaschen aus der Domaine de La Romanée-Conti, das zu einem Preis von rund 1,9 Millionen Franken zugeschlagen wurde. Wer für aktuelle Weine richtig viel Geld ausgeben möchte, hier einige Tipps: Romanée-Conti 1990 aus dem Burgund, Scharzhofberger Riesling TBA 2003 von Egon Müller aus Deutschland oder ein Musigny Grand Cru 2012 von Domaine ­Leroy. Die Preise liegen allerdings klar im fünfstelligen Bereich pro Flasche.


MATSUTAKE-PILZE: Ein Geschenk der Ehre aus Japan

Preis pro Kilo: bis zu CHF 2400

Die Matsutake-Pilze wachsen unter japanischen Rotkiefern und riechen fein nach Zimt.

© Shutterstock

Hierzulande ist er als Krokodilritterling bekannt, kommt aber allenfalls bei ausgeprägten Pilzliebhabern auf den Tisch. In Japan hingegen ist der Matsutake-Pilz seit über tausend Jahren fixer Bestandteil der traditionellen Küche. Und überdies gilt es im Land der aufgehenden Sonne als besondere Wertschätzung und Ehre, wenn einem diese leicht nach Zimt riechenden Pilze als Geschenk überreicht werden. Matsutake, die bevorzugt unter zwanzig bis sechzig Jahre alten japanischen Rotkiefern wachsen, sind rar und schwer zu finden. Auf weniger als tausend Tonnen beläuft sich inzwischen die Jahresernte. Wodurch sich auch der hohe Marktpreis – bis zu rund 2400 Franken pro Kilo – erklärt. 


WEISSER TRÜFFEL – Italiens mächtige Knolle

Preis pro Kilo: € 10.500 – 17.500

Der Weisse Trüffel erzielt regelmässig Rekordpreise.

© Shutterstock

Tuber magnatum pico – schon den wissenschaftlichen Namen dieses wertvollsten und teuersten Trüffels der Welt umweht ein unverwechselbarer Duft von Anspruch, Prestige und Luxus. Der Weisse Trüffel, auch bekannt als Herren-, Piemont- oder Alba-Trüffel, verdankt seine Exklusivität zum einen dem Turiner Arzt Vittorio Pico, der den Schlauchpilz 1788 nach gründlicher Analyse «Trüffel der Mächtigen» taufte. Und zum anderen dem Koch und Hotelier Giacomo Morra aus Alba, der in den 1930er-Jahren mit seiner Idee, das beste Exemplar eines Jahres einer internationalen Persönlichkeit zu schenken, selbst zum «König der Trüffel» avancierte. Seither kommt es im Piemont, meist in Grinzane Cavour nahe Alba, regelmässig zu Versteigerungen des schönsten und grössten Weissen Trüffels mit dem einzigartig intensiven Aroma von Knoblauch, Schalotten und Weichkäse. Den bisherigen Höchstpreis von rund 167.000 Franken für eine 0,75 Kilo schwere Knolle hat 2007 ein Liebhaber aus Hongkong bezahlt – gut 220 Franken pro Gramm. Im Normalfall jedoch kostet ein Kilo Weisser Alba-Trüffel je nach Qualität zwischen 10.500 und 17.500 Franken.


TO’AK-SCHOKOLADE – Wertvoller Schatz aus Ecuador

Preis pro Kilo: bis CHF 8500

Das edle Sortiment der «To‘ak»-Schokolade wird aus der Ur-Kakaosorte Nacional hergestellt.

Foto beigestellt

To’ak» bedeutet Erde und Baum und gibt den ersten Hinweis auf die Exklusivität der Marke. To’ak-Schokolade wird ausschliesslich aus den Kakaobohnen der fast ausgestorbenen Ur-Sorte Nacional hergestellt. Dank aufwendiger Recherchen konnten einzelne Bäume ausfindig gemacht werden, deren Früchte ungleich aromatischer als herkömmlicher Kakao sind. Die Schoggi-Experten unter der Führung des Österreichers Carl Schweizer sind zudem Pioniere in Sachen Vintage-Schokolade, die in Cognac- oder Whisk(e)y-Fässern heranreift. «Vintage 2014 Cognac-Cask Matured 18 months» ist beispielsweise ein wunderbares Produkt mit unglaublicher Aromenvielfalt und fantastischer Harmonie am Gaumen. Eine 50-Gramm-Tafel wird um rund 430 Franken angeboten. Weltweit gibt es nur sieben ­Läden, die To’ak-Schokolade verkaufen dürfen. Neben Harrod’s ist das in Europa nur Lingenhel in Wien. Der Genuss ist üb­rigens ein nachhaltiger, denn mit den Erlösen wurden bereits 500 Bäume der Ur-Sorte rekultiviert.

INTERVIEW: Carl Schweizer über seine Luxus-Schoko


PULE-KÄSE – Eine Spezialität aus Serbien

Preis pro Kilo: CHF 1200

Um die nötige Milchmenge für ein Kilo Pule-Käse zu gewinnen braucht es bis zu zwei Jahre.

© costas anton dumitrescu / Shutterstock.com

Im serbischen Naturreservat Zasavica, etwa fünzig Kilometer westlich von Belgrad: Bauer Vuk Simic betreibt hier die grösste Eselfarm Europas – mit 220 Stuten und Fohlen sowie fünfzehn Hengsten. Sein Brot verdient er mit der Eselsmilch, auch Pule genannt. Aber die Butter darauf liefert der einzige und gleichzeitig teuerste Käse aus dieser Milch, in der schonKleopatra zu baden pflegte. Rund 1200 Franken verlangt Simic für ein Kilo Pule-Käse, der an spanischen Schafskäse erinnert und in etwa fünfzig Gramm leichten, bröckeligen Gupfen ausschliesslich ab Hof angeboten wird. Er sagt, dass eine Eselin fast zwei Jahre braucht, um die nötige Milchmenge für ein Kilo Käse zu liefern – daher der stolze Preis.


BLACK-IVORY-KAFFEE – Von glücklichen Elefanten

Preis pro Kilo: CHF 1800

Klingt komisch, ist aber so: Der «Black Ivory Coffee» wird zuerst von Elefanten verdaut.

© Shutterstock

Erinnern Sie sich noch an den Civet-Kaffee-Boom? Clevere Händler fütterten die südost­asiatische Katzenart mit Kaffeebohnen, diese wurden in deren Verdauungstrakt fermentiert und – sobald ausgeschieden – als sündteures Edelgebräu «Kopi Luwak» verhökert. Bald kamen Fälscher auf den kaum unterscheidbaren Geschmack, bald erhoben Tierschützer Protest, und seit ein paar Jahren ist ­Civet-Kaffee in der Versenkung verschwunden. Jetzt setzt der «Black Ivory Coffee» aus Thailand auf eine ähnliche Masche – allerdings mit Elefanten. Etwa zwanzig Dickhäuter in einem Reservat der «Golden Triangle Asian Elephant Foundation» verdauen die Bohnen jeweils rund fünfzehn Stunden lang, dann werden sie von lokalen Arbeitern aus dem Dung gesammelt, getrocknet und geröstet. Man sagt, der «Black Ivory Coffee» sei besonders samtig und ganz ohne bitteren Beigeschmack.


YUBARI-HONIGMELONE – Runde Sache aus Japan

Höchstpreis pro Stück: CHF 14.000

Ein wertvolles Dessert im Tokioter «Shiseido Parlour»: Mousse aus der Yubari-Honigmelone.

Foto beigestellt

Die kleine japanische Stadt Yubari auf der Nordinsel Hokkaido ist aus zwei Gründen bekannt: Sie ist Japans einzige bankrotte Gemeinde, worüber man nicht so gerne spricht. Sie ist aber auch die Heimat der teuersten Honigmelonen der Welt, und die Sorte Yubari King kennt in Nippon, wo Obst mitunter wie Edelsteine gehandelt wird, jedes Kind. Jahr für Jahr werden die ersten Ernten der einzigartig rund geformten Variante der Cantaloupe-Melone auf dem Grossmarkt von Sapporo unter grossem Tamtam versteigert. Und 2016 wurde der bisherige Rekordpreis erzielt – zwei besonders ebenmässige Stücke gingen für umgerechnet rund 28.000 Franken an den Lebensmittelhändler Takamaru Konishi, der sofort zur nationalen Berühmtheit aufstieg – denn Yubari-Melonen sind in Japan nun mal die prestigeträchtigste aller Obstsorten. Ob sich das Geschäft gelohnt hat, sei dahingestellt: In einem japanischen Supermarkt sind weniger runde, aber ebenso schmackhafte Exemplare bereits ab etwa 120 Franken zu haben.


BLAUFLOSSEN-THUNFISCH – Das Platzen der Tuna-Blase in Japan

Rekordpreis pro Kilo: CHF 7900

Auch im Wiener «Shiki» wird von Zeit zu Zeit Blauflossen-Thunfisch mit hohem Fettgehalt und feiner Maserung serviert.

© Irina Thalhammer

Seit sechs Jahren in Folge zahlt Kiyoshi Kimura, 64 Jahre und Besitzer der japanischen Sushi-Restaurantkette «Sushi Zanmai», bei der Neujahrsauktion am Tokioter Tsukiji-Fischmarkt ein kleines Vermögen für den grössten Blauflossen-Thunfisch, auch als Roter Thun bekannt und fixer Bestand­teil jedes Sushi- und Sashimi-Tellers. 2013 liess ­er den bisherigen Rekordpreis von umgerech­net ca. 1,75 Millionen Franken für einen 222 Kilo schweren Brocken springen – also rund 7900 Franken pro Kilo. Inzwischen ist die Tuna-Blase, die sich seit etwa 2007 immer mehr aufgebläht hatte, geplatzt. Heuer erhielt Kimura für einen 212 Kilo schweren Thunfisch bei etwa 700.000 Franken den Zuschlag – immer noch gut 3300 Franken pro Kilo. Und mehr wert als jede Werbung. Denn die Auktion ist ein landesweites Medien-Event – und die Leute rennen ­«Sushi Zanmai» die Türen ein.


BONNOTTE – Kartoffel-Trick aus Frankreich

Preis pro Kilo: CHF 600

Jede Bonnotte-Kartoffel wird behutsam per Hand geerntet, sonst droht sie zu zerfallen.

© Shutterstock

Die Heimat der französischen Kartoffel-sorte Bonnotte (zu deutsch «die kleine Gute») ist die vom Golfstrom gesegnete Atlantikinsel Noirmoutier, wo jährlich etwa hundert Tonnen produziert werden. Der edlen Knolle wird ein leicht süsslicher Meeresgeschmack nachgesagt, und sie kann wegen ihrer Zerbrechlichkeit nur per Hand geerntet werden. Ein Kilo Original-Bonnotte kann schon mal bei knappem Ertrag sechshundert Franken kosten. Dieser selbst für Qualitätskartoffeln recht stolze Preis kam so zustande: Die bis in die 1960er-Jahre breit angebaute Erdfrucht wurde durch die damals aufkommenden Erntemaschinen wegen ihrer bröseligen Konsistenz aussortiert. Mitte der 1990er-Jahre versuchten ein paar Bauern den Neustart. Die erste Ernte war gut, und so liess man einen 5-Kilo-Bonnotte-Sack im Pariser Auktionshaus Drouot, sonst auf Kunst spezialisiert, versteigern. Et voilà: Er kam für 15.000 Francs, fast sechshundert Franken, unter den Hammer. Die teuerste Kartoffel der Welt war geboren. Und in Noirmoutier ist es bis heute ein offenes Geheimnis, dass der Käufer einer der Ihren war.


Mehr zum Thema

News

Massimo Bottura macht Olympia nachhaltiger

Food for Soul: Zwölf Tonnen weggeworfene Lebensmittel sollen wiederverwertet werden.

News

Coop lanciert Insektenprodukte

In vielen Ländern und Kulturen stehen Insekten bereits auf dem normalen Speiseplan. Bald dürfen sie auch bei uns legal verkauft werden.

News

Herkunft von Eiern oft ungewiss – nicht nur zu Ostern

Unter gefärbten und gekochten Eiern befinden sich immer noch zahlreiche Produkte aus Käfighaltung. Auch in der Gastronomie wird zu wenig auf die...

News

Restaurant der Woche: Parkhuus

Im «Parkhuus» stehen nachhaltige Produkte und deren Ursprung im Zentrum. Küchenchef und Chef de Cuisine sammeln sogar einige der Zutaten selber.

News

Restaurant der Woche: Villa Honegg

In der Küche von Sebastian Titz steckt eine Prise Avantgarde, aber auch eine sehr zugängliche Umsetzung zeitgemässer Gerichte mit Einbezug...

News

Restaurant der Woche: Au Sauvage

In diesem Traditionshaus par excellence kocht Serge Chenaux, trotz seinen ausgezeichneten Ratings, schlicht, aber sehr kreativ.

News

Mehl ist nicht gleich Mehl

Durch Mehlbehandlungsmittel wurde das weisse Pulver lange Zeit vereinheitlicht. Engagierte Bäcker wollen jetzt das Gegenteil, sie wissen, weshalb etwa...

News

Interview: Was passiert beim Backen?

Nathan Myhrvold hat ein neues Buch über die wissenschaftlichen Grundlagen beim ­Backen geschrieben. Ein monumentales Werk mit vielen überraschenden...

News

No-Knead-Bread im Falstaff-Check

So einfach kann Brotbacken sein: Wie der neue Backtrend No-Knead-Bread (Kein-Kneten-Brot) funktioniert.

News

Unser täglich Brot

Brot ist fixer Bestandteil unserer Esskultur, und dennoch steht es im Kreuzfeuer der Kritik ­der Gesundheitsapostel. Hat sich nun das Brot geändert,...

News

Wirklich Wild?

Zuchtwild aus Neuseeland ist auf dem Siegeszug. Denn sein Fleisch schmeckt zart mit einem Hauch von Wildgeschmack. Das führt zur Frage: Ist Zuchtwild...

News

Rezeptstrecke: Wild gekocht

Die drei Spitzenköche Benjamin Parth, Daniel Achilles und Daniel Brunner präsentieren kreative Wild-Gerichte zum zu Hause Nachkochen.

News

Gewinnspiel: CaviArt vom Tropenhaus Frutigen

Das Tropenhaus Frutigen lanciert die neue CaviArt Edition – Oona Kaviar in kunstvoller Verpackung. Sichern Sie sich jetzt Kaviar im exklusiven Design!

Advertorial
News

Top 5: Steak Restaurants in Zürich

Ob T-Bone, Rib-Eye oder Entrecôte – in diesen Lokalen wird bestes Steak serviert.

News

Top 10: Rezepte mit Marroni

Die Lieblings-Gerichte rund um die Edelkastanie von der Falstaff Redaktion im Überblick.

News

Belper Knolle: Schweizer Trüffel

Ein kleiner Hartkäse-Ball begeistert die Welt der Geniesser. Dabei entstand die Belper Knolle aus einem «Unfall» heraus: Noch im Frischzustand wurde...

News

Brot backen auf Französisch Teil 2: Croissants

Knusprige Croissants sind das Lieblingsfrühstück der Franzosen. Alles über Viennoiserie im zweiten Teil der Falstaff-Reportage.

News

Rolf Caviezel kreiert Gerichte für Al Sultan Sweets in Dubai

Die Kooperation zwischen Al Sultan Sweets, Caviezel und Swiss Business House brachte sechs Desserts und drei Snacks hervor.

News

Bordeaux Highlight – Q’linarische Träume

Geniessen Sie am 16. Dezember 89/90 Bordeaux Weine, begleitet von kulinarischen Gaumenfreuden des Sternekochs Dominique Schrotter im «La Riva» in...

Advertorial
News

Guide Michelin Deutschland: Jan Hartwig ist neuer Dreisterner

Neue Sterne für Deutschland: Nils Henkel kocht auf Burg Schwarzenstein den zweiten Stern zurück, Jan Hartwig holt drei Sterne nach München.