© Konrad Limbeck
© Konrad Limbeck

Es ist tatsächlich so: Essig verwenden lediglich wir Menschen im Bereich der Alpen vorwiegend als Salatwürze. In früheren Zeiten und südlicheren Gefilden jedoch war Essig schon immer ein hochgeschätzter, weit verbreiteter Drink. «Posca» hiess das Coca-Cola des Imperium Romanum, eine Mischung aus Weinessig und Wasser, die Durststiller für die Legionäre war und auch in der Bibel vorkommt. Heute trinken Celebritys wie Madonna oder Gwyneth Paltrow puren Essig nicht vorrangig gegen den Durst, sondern wegen der gesundheitsfördernden Wirkung, die schon Hippokrates entdeckt hatte. Denn Essig gehört zu den fermentierten Lebensmitteln, die darmreinigend und verdauungsfördernd wirken, und von allen fermentierten Flüssigkeiten weist eben diese den grössten Anteil an gesundheitszuträglichen Stoffen auf.

Negroni mit einem Schuss Essig
Bevor der Essig jedoch als Gesundheits- und Kosmetik-Elixier populär wurde, diente er aber, speziell in der amerikanischen Pionierzeit, vorwiegend als Konservierungsmittel. Als es noch keine Kühlung gab, musste man Früchte und Gemüse auf andere Weise haltbar machen. In Europa kochte man sie zu Marmelade oder Konfitüre ein, in Amerika setzte man Shrubs an. Mit Wasser verdünnt wird dann aus dem Shrub ein fruchtig (oder gemüsig) erfrischendes Getränk. Diese Tradition hat sich in Teilen der USA gehalten und gewinnt immer mehr an Popularität – und neuerdings nicht nur bei Erfrischungs-, sondern auch bei Bargetränken. Da findet man dann den US-Klassiker Boulevardier (ein Negroni mit Whiskey statt Gin) mit einem Schuss Essig. Oder einen Basil Spence mit Scotch, Americano-Weinaperitif, Zitronensaft und einem Heidelbeer-Anis-Shrub beim Italiener. Oder, ganz abenteuerlich, einen Hong Cho Sour aus Soju-Schnaps, Limettensaft, Eiweiss, Schaumwein und Brombeeressig beim Koreaner.

Zwei Schulen
Bei diesen Cocktails gibt es zwei Schulen. Die eine gibt nie puren Essig in einen Drink, das geschieht immer in Form eines Shrubs. Die andere verzichtet auf dessen zusätzliche Aromen und meint, Essig kann man auch direkt beimengen, wenngleich in Minidosen, damit der Drink nicht nur bloss sauer schmeckt. In jedem Fall aber ersetzt der Essig die Säfte von Zitrusfrüchten (obwohl es auch Rezepte gibt, die beides vereinen). In der richtigen (Tropfen-)Menge ist er sogar milder als Zitronensaft und vereinnahmt den Drink dabei nicht so sehr.


©Konrad Limbeck

In Europa war London – wie bei fastallem, was über den grossen Teich kommt – der Brückenkopf für die Essig-Bar. Wenigstens einen Sommer lang. Denn die Keeper im «Mr.Fogg’s» in Mayfair kreierten eine ganze Karte mit Essigcocktails, und im «Callooh Callay» am East End wurde ein Salt’n’Vinegar-Martini mit geräuchertem Meersalz und Sherryessig serviert. Von England aus erobert Essig in Drinks nun ganz Europa.

Saures als Begleitung
Der allerneueste New Yorker Bartrend heisst Pickleback und thematisiert ebenfalls Essigsaures. Allerdings nicht im Drink, sondern daneben. Es handelt sich um zwei Shots (hierzulande würde man Kurze sagen). Im einen ist eine Spirituose nach Wahl (am besten aber milder amerikanischer Whiskey), im anderen Pickle Juice, also die Einlegeflüssigkeit von Sauergemüse, beispielsweise Gurkenwasser. Whiskey- und Pickle-Juice-Gläser werden in die Hände genommen und ihr Inhalt nach dem Motto «Sip left, sip right, sip and sip again» hinuntergekippt. Erfahrenen Barfliegen kommt das irgendwie bekannt vor. Sie erinnern sich an den Klassiker Dirty Martini, ein Dry Martini, in den die Lake seiner Olive geschüttet wird. Mit diesem Drink soll Präsident Roosevelt 1934 das Ende der Prohibition gefeiert haben.

Was ist ein Shrub?
Ein Fruchtsirup auf Essigbasis. Frische Früchte werden in Essig eingelegt und lang stehen gelassen, damit der Essig genug Zeit hat, die Aromen aus den Früchten zu extrahieren. Die Zeitspanne reicht von einigen Wochen bis hin zu mehreren Monaten. Danach wird abgesiebt und vorsichtig gepresst. Der Essig wird schliesslich mit Zucker aufgekocht und abgefüllt. Frei von künstlichen Aromen erhält man so einen Sirup, der die feinen Fruchtaromen mit der Essigsäure verbindet. Ursprünglich wurde dieses Verfahren als Konservierungsmethode entwickelt. Heute verwenden Barkeeper die Sirupe aber auch bewusst in ihren Drinks.

Die Experten

• Gabriele und Hanna Schuster, Untersteinbach in Unterfranken
Sie stellen derzeit sechzehn verschiedene Shrubs her, unter anderem aus Ananas, Quitte und Himbeere, sogar Spargel und Bärlauch sind vertreten. Die kleinen Fläschchen sind preislich äusserst günstig und ergiebig, man braucht ja immer nur einen Spritzer. Erhältlich über den Online-Handel.

• Erwin Gegenbauer, Wien
Er experimentiert schon lange mit Essigen aller Art. In den Fässern auf dem Dach seiner Manufaktur reifen auch spezielle Mix-Essige für Cocktails.

• Doktorenhof in Venningen, Rheinland-Pfalz
Hier dreht sich alles um den wertvollen Stoff – von Tee-, Honig- und japanischem Samurai-Essig bis hin zu speziellen Degustationsgläsern. Zum Schlückchen-für-Schlückchen-Trinken, für den Salat viel zu schade.

• Küchenchef Peter Fallenbügl, Wien
Er experimentierte im Restaurant schon länger mit Shrubs in Erfrischungsgetränken, als der Chef der neu geschaffenen Bar, Bert Jachmann, die Sache mixologisch weiter vertiefte. Derzeit ist das «Heuer» am Wiener Karlsplatz die angesagteste Bar mit Essig-Drinks im deutschsprachigen Raum.

Essig-Drinks leicht gemacht:

Macaskill Shrub

Cloudy Sky

Godmother's Secret

Von Angelo Peer und Florian Schütky

Mehr zum Thema

  • Klassiche italienische Cocktails lassen sich perfekt mit Snacks und Häppchen kombinieren ©zvg
    15.05.2015
    Foodpairing mit klassischen Cocktails
    Fünf leckere Snack- und Fingerfood-Rezepte, die sich blendend mit italienischen Cocktail-Klassikern verstehen.
  • Der traditionelle Negroni bietet den Ausgangspunkt für zahlreiche interessante Varianten / Foto: Achim Bieniek
    27.05.2015
    Negroni: Ein Cocktail für den guten Zweck
    Bei der «Negroni Week» und «The Worldwide Negroni» wird der Klassiker zum globalen Phänomen.
  • Wer bietet wo die spannendsten Drinks und die beste Ambiance?
    19.06.2015
    Falstaff Bar-Voting 2015
    Jetzt für die besten Bars im deutschsprachigen Raum abstimmen!
  • Der Ornellaia ist einer der besten Bordeaux-Blends Italiens. / Foto beigestellt
    06.07.2015
    Historische Ornellaia Vertikale mit 28 Jahrgängen
    Einer der besten Bordeaux-Blends Italiens ist international längst einer der gesuchtesten Kultweine.
  • 11.06.2015
    Trendige Mocktails für den Sommer
    Alkoholfreie Cocktails, sogenannte «Mocktails» werden immer beliebter – und dank innovativer Ingredienzen immer spannender.
  • Mehr zum Thema

    News

    Cocktails für die liebe Frau Mama

    Frühlingshafte Drink-Tipps für den Muttertag: Vom Rosato-Spritzer über einen Strawberry Gin Tonic bis zum Schileroyal u.v.m.

    News

    Hoamat-Trank aus Oberösterreich

    Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

    News

    Cocktail-Klassiker im Glas

    Negroni, Gimlet, Manhattan: Die populärsten Cocktails dieser Welt kennt fast jeder. Doch wie sind diese Monumente im Glas entstanden, wer hat sie...

    News

    Barkultur: Sprechen Sie Cocktailian?

    Oft passiert Fortschritt lediglich im Sprachgebrauch. Schön zu sehen ist das in der Barkultur: Katalin Bene aus der «Voodoo Reyes» Bar mixt zum...

    News

    «Barcardí Legacy»: Die Finalisten stehen fest

    Die Schweiz, Österreich und Deutschland werden im Mai beim Finale durch Belinda Klostermann, Alexander Öhler und Andre Kohler vertreten.

    News

    Bestes Bar-Team der Welt mixt in Zürich

    Die berühmte «American Bar» aus dem Londoner «Savoy Hotel» übernimmt am 11. und 12. März die «Bar am Wasser» in Zürich.

    News

    Bar 45: Neue Kaffee- und Champagnerbar

    Auf der womöglich längsten Theke Zürichs werden seit kurzem Kaffeespezialitäten, Schaumweine und kleine Häppchen serviert.

    News

    Tischgespräch mit Charles Schumann

    Falstaff spricht mit der Barlegende Charles Schuhmann über die Liebe zum Kochen, japanische Espressokünste und dick-bestrichene Butterbrote, die...

    News

    Katalin Bene ist «Barfrau des Jahres»

    Die junge Barfrau aus Genf begeistert in der «Voodoo Reyes Bar» mit botanischen Cocktail-Kreationen.

    News

    «Angel's Share»-Truppe als Barteam des Jahres ausgezeichnet

    Das Barteam um Christoph Stamm, Roger Grüter und Chloé Merz begeistert durch perfekte Drinks und beste Gastgeberqualitäten.

    News

    David Bandak ist «Innovativster Bartender»

    Der Chef de Bar David Bandak begeistert in der «Widder Bar & Kitchen» mit innovativen und aussergewöhnlichen Kreationen.

    News

    Die besten Gin-Bars der Welt

    Ein paar Gin-Flaschen stehen wohl in jeder Bar herum. Doch mit rund 1000 Abfüllungen kommt man in das Guinness-Buch der Rekorde.

    News

    Philipp Kreibich ist Rookie-Bartender des Jahres

    Von der Insel Mainau nach Basel: Der stellvertretende Chef der «Campari Bar» gilt als einer der aufstrebendesten Bartender der Schweiz.

    News

    Rum-reiche Karibik

    Rum wird heute in vielen Ländern der Welt hergestellt. Als Ursprungsland aber gilt Barbados in der Karibik. Falstaff hat sich dort und auf einigen...

    News

    Christian Heiss ist Gastgeber des Jahres

    Für den Barchef der Zürcher «Kronenhalle», der bereits zahlreiche Titel für das gekonnte Mischen von Spirituosen gewann, ist die Bar ein kreatives...

    News

    Handcrafted in Zurich: Gin aus dem Eichenfass

    Zum 3-jährigen Jubiläum präsentiert die Better Taste GmbH den «Turicum Wood Barreled Gin», der in der Zürcher Destillerie produziert wird.

    News

    Barkultur: Andersrum

    Sie gehört zu den meistgetrunkenen Spirituosen, aber kaum einer kennt sie: die Cachaça, ein brasilianischer Zuckerrohrbrand. Dabei steckt sie auch im...

    News

    Martin Bornemann ist Bartender des Jahres

    Der Barchef des Basler «Werk 8» hat sich in der heimischen Barszene einen Namen gemacht und darf sich 2018 über die begehrte Falstaff-Auszeichnung...

    News

    Interview mit Barkeeper Dirk Hany

    Dirk Hany von der «Bar am Wasser» mischt den neuen Orbium Gin mit rotem Wermuth und Minze und kreiert eine eigenwillige Version des klassischen Hanky...

    News

    Tequila: Que Viva Mexico!

    Bauern mit tönernen Brennblasen und Milliarden-Konzerne: Der Hype um die Agaven-Brände Tequila und Mezcal hat Mexikos Destillate in den Fokus gerückt....