Die Kategoriensieger der DistiSuisse 2017

© Shutterstock

© Shutterstock

Brand aus Wildfrüchten

Wildfruchtbrände zählen zur Königsklasse der Brände: Schwierig zu sammeln und mit geringer Ausbeute beim Destillieren, belohnen Vogelbeeren, Holunder und Co mit unverkennbarem Aroma.

Kategoriensieger: Weggiser Wildpflümli 

Aromatisch und vielschichtig mit Frucht, Nuss, Karamell und Bittermandel. Insgesamt sehr frischer Duft. Am Gaumen harmonisch und eng verwoben, zunächst süsslich. Im Abgang typisch-feinherbe Akzente, gute Länge.

Brennerei Stalder, www.brennereistalder.ch 

Foto beigestellt

Vieille Produkte

Vieille Produkte gehören gesetzlich zu der Kategorie der Liköre, obwohl sie der traditionellen Definition von Likören nicht entsprechen. Ihre typische, bräunlich-gelbe Farbe erhalten die Vielles durch Lagerung im Holz, die Zugabe von Karamell, Schalenextrakt oder Dörrfrüchten.

Kategoriensieger: Vieille Poire 

Die frische Birne bildet gemeinsam mit vanilligen und pfeffrigen Fassnoten einen intensiven Duft. Im Mund, von Honig und Rose unterstützt, kommt der mittlere Körper zur Geltung. Leicht trocknend im Abgang.

Ernst Zuber AG, www.zuber-ag.ch 

Foto beigestellt

Absinth

Absinth entstand  im 18. Jahrhundert im Schweizer Val-de-Travers. Heute findet man Absinth-Brenner in der ganzen Schweiz. Traditionell besteht Absinth aus Wermut, Anis, Fenchel und je nach Rezeptur aus weiteren Kräutern.

Kategoriensieger: Esmeralda 

Die feinen Noten von Limonen machen den Absinth besonders frisch und harmonieren mit den klassischen Wermuttönen, etwas Fenchel und Minze. Ein feiner Mix aus Blüten rundet diesen Eindruck am Gaumen perfekt ab.

Absinthe La Valote Martin Sàrl, www.absinthe-originale.ch 

Foto beigestellt

Kartoffel-Gemüsedestillate

Härdöpfeler (oder internationaler: Wodka) ist aus dem Portfolio vieler heimischer Brenner nicht mehr wegzudenken. Die exotischeren Gemüsedestillate wie Karottenbrand zaubern immer wieder ein überraschtes Lächeln auf die Lippen der Verkoster.

KategorienSieger: Z’Graggen Herdöpfeler 

Typisch herbal mit einer bemerkenswerten Fruchtkomponente, wobei auch erdig-würzige und grasige Anteile spürbar sind. Am Gaumen sehr weich, fast süsslich mit vielschichtig harmonischem Abgang.

Schaubrennerei Z’Graggen, www.zgraggen.ch 

Foto beigestellt

Kräuter-Wurzelbrand

Seit Jahrhunderten weiss man um die wohltuende und heilende Wirkung von Kräuter- und Wurzelessenzen. Doch erst als Brand offenbart sich die Komplexität der Aromen und das variationsreiche Zusammenspiel von Herbe und Süsse, die die Destillate zu etwas Besonderem werden lassen.

Kategoriensieger: Kräuter 

Ein intensiver Kräuterstrauss dringt an die Nase; Anis, Fenchel und Wermut sind erkennbar. Die herbalen Noten schlagen auch am Gaumen voll durch, ein kräftiges Geschmackserlebnis mit viel Würze und schöner Harmonie.

Destillaria Daguot GmbH, www.daguot.ch 

Foto beigestellt

Whisky

Es müssen nicht immer die Highlands sein: Schweizer Whiskysorten sind mittlerweile kein Geheimtipp mehr. Ganz im Gegenteil. Dabei überzeugen Schweizer Whiskys besonders durch ihre Eigenständigkeit. 

KategorienSieger: Swiss Mountain Single Malt Whisky - Ice Label Edition 2017 

Im Duft dominieren Vanille, Butterscotch, Orange und Schokolade. Der hohe Alkohol ist bestens integriert und trägt zum potenten Mundgefühl bei. Feine Getreidenoten geben leichte Malzsüsse, im Abgang schön kräftig.

Rugenbräu AG, www.rugenbraeu.ch 

Foto beigestellt

Gin

Der Gin-Boom ist nicht aufzuhalten, und gerade die Schweizer Brennerszene profitiert davon. Durch die heimischen Botanicals und das geschickte Spiel mit den Wacholder- und Zitrusnoten geben die heimischen Brennmeister dem Gin einen individuellen Schliff.

Kategoriensieger: Gin Classic 

Exzeptionell ist die beerige Note im Duft, die sich harmonisch in das Gesamtbild einpasst. Typische Noten wie Zitrus, Lakritz, Pfeffer und Zimt bieten eine sehr komplexe Struktur. Der Abgang ist weich und lange. 

Orator AG, www.orator.ch 

Foto beigestellt

Beerendestillate

Das Brennen von Beeren gilt als besondere Kunst. Die kleinen Früchte sind frisch zwar intensiv im Geschmack, doch die feinen Aromen der Beeren im Brand einzufangen, ist alles andere als einfach und ihre Destillation erfordert grosses handwerkliches Wissen und viel Geschick.

Kategoriensieger: La Valadière Framboise 

Im Duft findet sich reife und frische Himbeere, die durch feine Honignoten unterstützt wird. Am Gaumen süsslicher Auftakt, der in einem milden Körper seine Fortsetzung findet. Milder, langer Finish.Diwisa, www.diwisa.ch 

Foto beigestellt

Apfelbrand

ine grosse Vielfalt an Apfelsorten sorgt für eine Vielzahl an individuellen Aromen im Glas. Apfelbrände werden entweder reinsortig oder als Assemblage ausgebaut. Dabei erfordern die leichtflüchtigen Aromastoffe von Äpfeln sowie der meist geringe Zuckergehalt viel Geschick und Können.

KategorienSieger: Calvaross 

Gleichsam frisch und mit präsenter Holznote kommt er dem Ideal sehr nahe. Auch am Gaumen sind zarte Vanille- und Karamellnoten mit der Frucht eng verwoben. Nach einem mittelkräftigen Antrunk hält er lange im Finish an.

Brennerei Schwab, www.brennereischwab.ch 

Foto beigestellt

Birnenbrand

Ein Birnenbrand wird ausschliesslich aus reifen Birnen (meist unterschiedlicher Sorten) hergestellt. Das fruchtige Aroma und der typische Geschmack sind charakteristisch. Die Birne zählt zu den säurearmen Früchten. Dafür enthält sie, je nach Sorte, viel Zucker.

Kategoriensieger: Subiara

Intensiv kommt die Frucht in der Nase zur Geltung. Am Gaumen explodiert der Geschmack förmlich, enorme Fruchtigkeit profitiert von einem kräftigen Körper bis in den endlos scheinenden Nachklang hinein.Destillerie Steinauer, www.destillerie.li 

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Quittenbrand

Ätherische Noten, Zitrusangklänge und stets eine gewisse Würze:  Ein gut gemachter Quittenbrand offenbart ein breites Geruch- und Geschmacksspektrum. Es ist nicht das leichteste Obst für die Destillation, aber die Erzeugnisse machen die Mühen mehr als wett.

Kategoriensieger: Quitten 

Das Spiel zwischen Fruchtigkeit und ätherischer Fische ist intensiv ausgeprägt. Die Komplexität bekommt am Gaumen blumige Untertöne, der Wechsel aus Saftigkeit und Süsse ist spannend. Im Abgang eine Spur trocken. 

Spezialitätenbrennerei Zürcher, www.lakeland-whisky.ch 

Williamsbrand

Williams-Birne bezeichnet nicht nur die Frucht, sondern auch den aus ihr gewonnenen Brand. Verbreitet wurde sie vom englischen Baumschulbesitzer Richard Williams Anfang des 19. Jahrhunderts. Ihr Fruchtfleisch ist gelb-weiss, schmelzend, mit ausgeprägtem, intensivem Aroma.

Goldauszeichnung: Bio Williams

Sortentypische Nase mit erhöht blumigem Anteil. Etwas Honig ist im Hintergrund dabei. Saftige Textur am Gaumen mit einem ausgewogenen Süsse-Würze-Verhältnis. Vielschichtiger Abgang.

Humbel  Spezialitätenbrennerei, www.humbel.ch  

Foto beigestellt

Likör

Es gibt wohl kaum etwas, das man mit neutralem Alkohol und Zucker nicht in einen Likör verwandeln kann. Den Brennern sind hier kaum Grenzen gesetzt – und das wird zur Freude der Verkoster von den heimischen Brennern auch schamlos ausgenützt.

Kategoriensieger: Isola Verde Amaretto 

Die kräftige Bittermandelnote wirkt etwas röstig und ist von Vanille und Zimt fein umrahmt. Am Gaumen weich und vielschichtig mit kräftigem Körper. Nicht zu viel Süsse, dadurch grosse Harmonie im Abgang.

Diwisa, www.diwisa.ch 

Foto beigestellt

Aprikosenbrand

Die Aprikose zählt zu den klassischen Brennfrüchten, die einen wunderbar aromatischen,
fruchtigen Edelbrand mit unverkennbarem Geschmack ergeben. Die Walliser Spezialität Apricotine wird übrigens aus nur einer Aprikosensorte gebrannt – der besonders aromatischen Luizet.

Kategoriensieger: Eau-de-Vie D'Abricot 

Reife und teils getrocknete Früchte bringen mit den blumigen Untertönen einen komplex wirkenden Duft. Am Gaumen samtig, erneut mit Lindenblüten und Dörrobst. Ausgeprägte Struktur und eine lang anhaltender Nachklang. 

Cave Colline de Daval, www.collinedaval.ch 

Foto beigestellt

Kirsch

Steinobst ist ein beliebtes Ausgangsmaterial für hervorragende Brände, und gerade bei Kirschen können durch geschicktes Verbinden der Frucht- und Steinnoten aussergewöhnliche Destillate kreiert werden. Die sortenreinen Brände (es gibt über 800 Kirschsorten) sind aufregend.

Kategoriensieger: Baselbieter Kirsch aus Sauerkirschen 

Die intensiv süssliche Kirsche wird von Zitrus und Rosenklängen umspielt. Am Gaumen äquivalente Noten in komplexer Form. Der weiche Körper und die schöne Länge machen den Brand sehr angenehm.

Ernst Zuber AG, www.zuber-ag.ch 

Foto beigestellt

Pflaumen-, Zwetschgen-, Mirabellenbrand

Diese Vertreter der Steinobstfamilie weisen bei voller Reife viel Zucker auf, was den Edelbränden sehr dienlich ist. Wie bei den Kirschen ist es hier die hohe Kunst, die Fruchtnoten in Einklang mit den Steinnoten zu bringen, was auch dieses Jahr sehr gut gelang.

Kategoriensieger: Damassine AOP 2014 

Eine stark ausgeprägte Fruchtnote, dazu eine Spur Marzipan und leichte Exotik. Am Gaumen weich mit süsslichem Auftakt. Die Struktur ist vielseitig, ebenso der kräftige, fast röstige Abgang.Damassine Fleury-Perret Sàrl, www.damassine.com 

Foto beigestellt

Trauben- und Weinbrand

Weinbrände, oft auch Brandy genannt, gelten als die grossen Klassiker unter den Destillaten. Im Gegensatz zu Tresterbränden werden Trauben- und Weinbrände nicht aus den Resten der Weinherstellung destilliert, sondern aus dem Wein bzw. den Trauben selbst. 

Kategoriensieger: Nr.11 Muscat Bleu 

Die Muskattraube kommt sortentypisch voll duftig zur Geltung. Ebenso sind Traube, Rose und Honig am Gaumen präsent. Mittelkräftiger Fruchtgeschmack mit etwas Pfeffer im Abgang.Humbel Spezialitätenbrennerei, www.humbel.ch 

Foto beigestellt

Traubentresterbrand, Marc, Grappa

Die Verwertung des bei der Weinherstellung anfallenden Tresters hat in beinahe allen Weinbaugebieten Europas Tradition. Hochwertige Tresterbrände sind stets ein Spiegel der jeweiligen Trauben und daher kaum weniger vielfältig als Wein.

Kategoriensieger: Grappa Rovere 

Eine frische Traubennote, gut eingebunden mit Holz und feinem Trester, ergibt einen würzigen Eindruck. Traube, Vanille und etwas Lakritz sind evident. Dem kräftigen Körper folgt ein Abgang mit röstigen Noten.Tamborini Carlo SA, www.tamborinivini.ch 

Foto beigestellt

Sondersorten

Hier werden Destillate prämiert, die nicht in die Kategorienschemata der anderen zugelassenen Proben passen. Dazu zählen spezielle Frucht- und Obstsorten, Gemüse, Gewürze und sonstige Exoten.

Kategoriensieger: Hefebrand 

Schöne Fruchtesternoten, die typischerweise auftreten. Dazu kommen komplexe, nussige Anklänge. Am Gaumen wirkt er relativ weich, erneut nussig und punktet mit dem lange anhaltenden Finish.

Destillerie Steinauer, www.destillerie.li 

Foto beigestellt

Aus dem Falstaff Spezial DistiSuisse 2017.

MEHR ENTDECKEN

  • 14.09.2017
    DistiSuisse: Die Brenner des Jahres
    Nur die allerbesten Destillateure werden bei der DistiSuisse extra prämiert. In diesem Jahr haben es acht Spitzenbetriebe auf das Podest...
  • 14.09.2017
    DistiSuisse: Klasse vor Masse
    In diesem Jahr findet zum vierten Mal die DistiSuisse statt. Ein Degustations-Fest der Superlative, bei dem die anspruchsvollsten...

Mehr zum Thema

News

Barkultur: Geht runter wie Öl

Fett in Drinks – das klingt im ersten Moment eher unappetitlich. Dabei können Aromen von Speck, Nüssen oder Olivenöl Cocktails eine spannende Note...

News

Schweizer Brände: Prämierungen aus dem Bar- & Spiritsguide 2018

Neben dem Gin-Trend sind in der Schweiz besonders traditionelle Destillate, wie Absinth oder Kirschschnaps, beliebt.

News

Chedi Bar & Living Room ist die Hotelbar des Jahres

In dieser Hotelbar in Andermatt kann man es sich gemütlich machen – am besten bei Champagner, Sake und Whisky.

News

George Bar: Restaurantbar des Jahres

Die Zürcher Penthouse-Bar bietet nicht nur einen tollen Ausblick, sondern auch ausgesuchte Weine, feine Cocktails und Dry-Aged-Beef.

News

Baltazar: Loungebar des Jahres

Diese Loungebar in Basel hat einiges zu bieten: Eine Dachterrasse mit Stadtblick, grosse Auswahl an Spirituosen und gute Musik.

News

Champagner-Cocktails mit Stil

In den 1920ern feierte er seinen Aufstieg, heute sein Revival: Der Champagner-Cocktail ist das pure Glück – und an der Bar von zeitloser Eleganz.

News

Neueröffnung: IWC-Bar in Genf

Der Luxusuhrenhersteller IWC Schaffhausen eröffnete vor Kurzem seine erste Bar. Das Les Aviateurs in Genf lockt nicht nur mit exklusivem...

News

Karel Korner: Neueröffnung des Jahres

In der neuen Luzerner Bar wird so viel hausgemacht wie möglich. Was nicht hausgemacht ist, wird sorgfältig ausgewählt – so zum Beispiel die...

News

Neue Speakeasy Bar in Basel

Im «Kerker» – einem ursprünglichen Lagerraum – wird am Wochenende mit ausgefallenen Drinks und wechselnden DJs oder Live-Musik gefeiert.

News

Old Crow: American Bar des Jahres

In dieser Zürcher Bar gibt es nicht nur herrliche klassische Cocktails, sondern auch neue Kreationen und erstklassige Beratung.

News

Meeresbrise, Muskateller & Metaxa

Auf der griechischen Insel Samos wird der traditionelle Weinbrand aus Muskateller-Trauben hergestellt – ein Lokalaugenschein.

Advertorial
News

Mario Lanfranconi ist Gastgeber des Jahres

Lanfranconi ist Chef-Barman im Fünf-Sterne-Hotel «Villa Principe Leopoldo» in Lugano. Dort heisst er seine Gäste herzliche willkommen und teilt mit...

News

«The Experimental Series»: Single Malts mit frischem Twist

Whiskys stehen für Beständigkeit und Tradition. Neu sind aber auch Innovationen, Interpretationen und Überraschungen erlaubt. Mit «The Experimental...

Advertorial
News

Der teuerste Islay Single Malt der Welt

Dominique Mottas hat die letzte Flasche des Bowmore 1957 gekauft. Anfang November wurde die Flasche in Genf feierlich übergeben.

News

Rum: Ruf der Karibik

Das köstliche Destillat aus Zuckerrohr umweht die Aura der Seefahrt und umspült zunehmend die Sinne von Geniessern. Rum wird für immer mehr Liebhaber...

News

Chloé Merz ist Rookie-Bartender des Jahres

In der Bar «Conto 4056» mixt die Baslerin feine Cocktails. Von Falstaff wurde sie im Zuge des «Vienna Bar- & Spiritsfestivals 2017» zum...

News

Rezepte: Schweizer Tapas

Die Basler Köchin Tanja Rüdisühli stellt in ihrem Kochbuch die schweizerische Variante der Häppchen vor, die traditionellerweise zu Spirits und...

News

Edel sei die Kirsche

Kaum ein Fruchtbrand ist in der Schweiz so beliebt und bekannt wie der Kirsch. Für einen Premium-Brand stellen die süssen Früchtchen aber hohe...

News

Best of Cocktails mit Edelbränden

Vier angesagte Schweizer «Mixologen» haben für uns Drinks kreiert, die die Aromen der verwendeten Spirituosen besonders gut zur Geltung bringen.

News

DistiSuisse: Edelmetall für Edelbrände

An der Prämierungsfeier des Jahrgangs 2017/2018 wurden am 13. September in Olten die besten Spirituosen ausgezeichnet.