Die Geschichte der Pasta

Weltweiter Siegeszug: In Asien wurde Pasta erfunden.

© Shutterstock

Weltweiter Siegeszug: In Asien wurde Pasta erfunden.

Weltweiter Siegeszug: In Asien wurde Pasta erfunden.

© Shutterstock

Im China des 3. Jh. n. Chr. schreibt Dichter Shu Xi: Im Frühling essen wir Mantou (Dampfbrot) beim Bankett. Im Herbst, wenn der Nordwind weht, bieten wir Qisou (Sauerteigbrot) unseren Freunden an, und im Winter trösten wir uns mit einer Schüssel Nudeln in Suppe.

Die erste Pasta wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. gekocht

Wie so viele köstliche Dinge verdanken wir auch die Pasta den Chinesen. Die meisten Historiker sind sich einig, dass die Chinesen als Erste auf die Idee gekommen sind, aus Mehl und Wasser einen Teig zu formen und diesen zu kochen, statt ihn – wie sonst üblich – zu backen. Die weltweit ersten archäologischen Nachweise für Pasta stammen aus dem dritten Jahrhundert vor Christus aus China. Aus dem dritten Jahrhundert nach Christus ist bereits eine »Ode an die Nudel« erhalten – verfasst vom chinesischen Dichter Shu Xi.

Traditionelle Pasta-Fertigung in Vietnam.
Traditionelle Pasta-Fertigung in Vietnam.

© Shutterstock

In Italien taucht Pasta das erste Mal im neunten Jahrhundert auf: In einem syrischen Text werden sogenannte «Itrya», getrocknete Nudeln aus Hartweizengriess, erwähnt. Sie dürften durch arabische Invasoren und/oder Händler nach Sizilien gelangt sein. Von dort verbreiteten sie sich schliesslich auf den Rest Italiens. 

Pasta war in Italien lange Zeit den Reichen vorbehalten

Als Marco Polo zu seinen Reisen nach China aufbrach, assen die Italiener also bereits seit mehreren Jahrhunderten Pasta. Anders als die Chinesen – und in deren Folge der Grossteil Asiens – verspeisten die Italiener ihre Pasta bald als «Pasta asciutta»: »trocken«, also nicht in der Suppe schwimmend, sondern als Hauptbestandteil der Mahlzeit mit Sauce.

Pasta ist aus der asiatischen Küche nicht wegzudenken.
Pasta ist aus der asiatischen Küche nicht wegzudenken.

© Shutterstock

Weil guter Hartweizen teuer und die Herstellung aufwendig war, war Pasta sehr lange – in vielen Gegenden Italiens bis ins frühe ­­20. Jahrhundert – den Reichen vorbehalten. Meist wurde sie extrem weich gekocht, bis zu einer Stunde, und dann gern mit Käse verspeist.

Der Begriff «al dente» wurde in Neapel geprägt

Eine Ausnahme bildete schon immer Neapel, jahrhundertelang das Zentrum der italienischen Pasta-Produktion: Die Nudeln waren hier verhältnismässig günstig und wurden bereits im 16. Jahrhundert von Strassenhändlern an das Volk verkauft. Weil es dabei schnell gehen musste, wurden sie nicht weich, sondern nur wenige Minuten und bissfest gekocht. Allmählich verbreitete sich diese ­Praxis in ganz Italien. Der Begriff »al dente« tauchte im Italienischen erstmals 1918 auf.

Die Praxis ist nicht nur für den Geniesser, sondern auch für Ernährungsbewusste wichtig: Pasta al dente macht weniger dick als weich gekochte Nudeln, weil die Stärke in ihr nur teilweise vom Körper aufgenommen werden kann.

(aus dem Falstaff Magazin 05/2016)

MEHR ENTDECKEN

  • 28.07.2016
    Pasta-Rezeptstrecke: Al dente
    Eine Liebeserklärung, al dente gekocht: Drei Spitzenköche verraten ihre kreativen Rezeptideen mit Pasta. Und zeigen mit Milzagnolotti,...
  • 10.08.2016
    Pasta-Himmel
    In den Dolomiten entstehen Teigwaren, die unter Sterneköchen als «beste Pasta der Welt» gehandelt werden. Falstaff besuchte die kleine...
  • 01.08.2016
    Wie Pasta gemacht wird
    Pasta leicht selbst gemacht: klingt schwierig, ist aber durchaus einfach.
  • 03.08.2016
    Wie man Pasta kocht
    Es gibt genügend Mythen darüber, wie man richtig Pasta kocht. Was davon wirklich stimmt, oder auch nicht, verraten wir in diesem Artikel.
  • 13.07.2016
    Was richtig gute Pasta ausmacht: die drei Qualitätsfaktoren
    Weizen, Pastadüse und Trocknung: hier finden Sie alles, was Sie um die Qualität von guter Pasta wissen sollten.
  • 05.08.2016
    Die vielen Formen der Pasta
    Pasta kann in vielen Formen und Farben auftreten. Die Spitzenköche Mario Gamba und Heinz Beck bringen Licht hinter das Geheimnis der grossen...

Mehr zum Thema

News

Gastrosophinnen: Genuss ist Frauensache

Die Begeisterung fürs Kochen und die Freude am Genuss haben sie zusammengeführt. Die Gastrosophinnen stehen für Inspiration und die Liebe zur...

News

Ostschweizer Feinsinn: ArtVino – Ein Fest der Sinne

Bei Weindegustationen benötigen wir unsere fünf Sinne, um den Wein mit all seinen Facetten zu erkennen. Was, wenn einer der fünf Sinne ausfällt?

Advertorial
Rezept

Bandnudeln in Safran-Vanille-Sud mit 
Forellenkaviar und Postelein

Mit Tinte gefärbte Bandnudeln sind bei jeder Gelegenheit ein wahrer Blickfang.

Rezept

Bavette / Steinpilz / Zitrone

Ein schnelles Pasta-Gericht mit frischen Pilzen in sommerlich-aromatischem Sud.

Rezept

Trüffel-Cannelloni mit Pak choi und Speck

Ein kulinarischer Mix aus asatischem Gemüse und italienischem Speck von Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann

Rezept

Ravioli / Huhn-Burrata-Füllung / Zitronen-Butter

Gefüllte Teigtascherl zählen zu den Lieblingen von Blogger Julian Kutos. Er präsentiert euch seine Frühlings-Interpretion, Ravioli gefüllt mit...

Rezept

Tagliatelle / Brokkoli / Spargel

Es grünt so grün ... Das ist das Motto dieses Pasta-Gerichts mit weißem Spargel.

Rezept

Grünes Pesto

Das grüne Pesto oder »Pesto alla genovese«, ist ein würziges Basilikum Pesto, welches zusammen mit Spaghetti, ein klassisches italienisches...

Rezept

Pasta Chitarra / Kitz

Inspiration zur Resteverwertung: Falls von einem Fleisch-Schmorgericht etwas übrig bleibt, empfiehlt sich dieses Rezept.

Rezept

Spaghetti Bolognese

Julian Kutos verrät seine Tipps und Tricks – so gelingen frische Pasta und die perfekte Bolognese Sauce.

Rezept

Nudeln mit Paradeiser, Basilikum und Parmesan

Früh übt sich, wer Pasta-Meister werden möchte! Dieses Gericht macht Kindern nicht nur beim Essen, sondern auch beim Zubereiten Spaß.

Rezept

Rezept-Video: Pasta Fredda

Eine schnelles, frisches und bekömmliches Nudelgericht, für das die Sauce nicht gekocht werden muss.

Rezept

Gefüllte Rahmmorcheln auf Fadennudeln

Ewald Plachuttas legendäres Morchelgericht: große gefüllte Morcheln 
mit einer leichten Oberssauce, dazu Fadennudeln.

Rezept

Orecchiette alle Cime di Rapa

Cime di Rapa oder Friarelli werden im Deutschen »Rübstiel« genannt (in der heimischen Küche kaum gebräuchlich) und sind die langstieligen und...

Rezept

Penne mit Tomaten, Sardellen, Kapern und Oliven

Rezept von Fabio Giacobello, »Fabios«, Wien.

Rezept

Pappardelle mit Wildschweinwurst und Pilzen

Rezept von Ingo Lugitsch, »Cantinetta Antinori«, Wien.

Rezept

Scampi-Ravioli in Selleriesauce

Rezept von Luigi Barbaro, »Martinelli«, Wien.

Rezept

Spaghetti Strottarga Nera mit Scampi

So schmeckt der Sommer: Pasta und frische Meeresfrüchte in perfekter Kombination!

Rezept

Spaghetti mit Kokosmilch und Trottarga Riserva

Die exotische Pasta wird mit Kaviarpulver vom Salzburger Kaviar-Experten Walter Grüll verfeinert.

Rezept

Trippa alla Fiorentina

Bella Italia mal anders ? ein traditionelles italienisches Innereiengericht.