Craft- und Kreativ-Biere stehen mittlerweile auch in den exklusivsten Restaurants auf der Getränkekarte / © Shuterstock
Craft- und Kreativ-Biere stehen mittlerweile auch in den exklusivsten Restaurants auf der Getränkekarte / © Shuterstock

Bier ist nicht mehr das, was es einmal war. Und das ist gut so! Braumeister experimentieren mit neuen Zutaten, Aromen und Verfahren, Craft-Biere erobern die Welt.

Dabei fällt es so manchem Verfechter des Reinheitsgebots nicht leicht anzuerkennen, dass ausgerechnet die USA für diese Neuordnung der Bierwelt verantwortlich sind. Und das kam so: «Was Amerika jetzt braucht, ist ein Drink!» – mit diesen Worten verkündete 1933 Präsident Franklin D. Roosevelt das Ende der Prohibition, jene Phase von 1919 bis 1933, in der Brauen, Destillieren, Handel und Konsum von Alkohol verboten waren. Bis heute sehen einige Bundesstaaten Einschränkungen im Umgang mit Alkohol vor, es existieren über 500 sogenannte «Dry Counties». Das bekannteste ist Lynchburg, Heimat des Whiskey-Giganten Jack Daniels. Der Tennessee-Whiskey darf dort zwar hergestellt, nicht aber ausgeschenkt werden. 1979 hoben Kongress und Präsident Jimmy Carter auch das Verbot des Heimbrauens auf. Den Industriebieren von Coors, Miller oder Anheuser-Busch, konnten nun geschmacks­intensive Brauspezialitäten entgegengesetzt werden. Die Craft-Beer-Revolution begann.

Sofort wurden Dutzende Brauereien in den USA gegründet (ausgenommen in Alabama und Mississippi, wo Heimbrauen bis 2013 verboten blieb), heute gibt es mehr als 3000. Auch Marken wie Sierra Nevada, New Bel­gium oder Oskar Blues begannen aus der Heimbraubewegung heraus. Europäische Brauenthusiasten entdeckten auf USA-Reisen den neuen Facettenreichtum bei Pale Ale, Porter und etlichen Spezialsuden. Wieder zu Hause, begannen sie in Italien, Grossbritannien oder Skandinavien ebenfalls mit Aromahopfen, Trockenhopfung und neuen Bierstilen zu experimentieren. Marken wie Mikkeller in Dänemark, BrewDog in Schottland, Nøgne Ø in Norwegen oder Birrificio Italiano nahe Mailand greifen die neue Brau-Philosophie auf.

Hopfenanbau in den USA: »Was Amerika jetzt braucht, ist ein Drink.« / Foto beigestellt
Hopfenanbau in den USA: »Was Amerika jetzt braucht, ist ein Drink.« / Foto beigestellt

 

 

Craft-Beer-Revolution: Plötzlich gibt es duftige Biere mit Aromatik und Nachhall. / © Arthur Los
Craft-Beer-Revolution: Plötzlich gibt es duftige Biere mit Aromatik und Nachhall. / © Arthur Los


Neue Hopfensorten
Plötzlich gibt es duftige Biere, deren Aromatik und Nachhall zur sensorischen Auseinandersetzung verleiten. Der klassische Lagerbiertrinker hat womöglich von Bitter- oder Edelhopfen aus der Hallertau, Tettnang oder Saaz gehört. Diese Hopfengattungen sorgen für Haltbarkeit, Schaum und Bitternoten, wie sie im Pils so typisch sind. Nun kommt die Gattung der Aromahopfen hinzu, die den Bieren fruchtige und florale Noten gibt.

Wie Weinfans von Rebsorten, sprechen Bierfreaks nun von Hopfensorten und nennen Citra, Cascade, Amarillo oder Nelson Sauvin. Die deutschen Hopfenbauern als wichtigste Rohstofflieferanten entwickeln Sorten wie Polaris, das dezente Mentholnoten aufweist, Huell Melon oder Mandarina Bavaria.

Als Inbegriff der Craft-Beer-Bewegung steht der Bierstil India Pale Ale (IPA). Der britische Stil stammt aus der Zeit, als das Bier den Transportweg in die indischen Kolonien überstehen musste. Um die Pale Ales haltbar zu machen, wurden sie stark eingebraut, mit reichlich Hopfen und höherem Alkoholgehalt. Auf das Verdünnen der Biere verzichteten die Kolonialtruppen in Indien und erfreuten sich an dem kräftigen Gebräu. Für die Craft-Brewing-Generation ist der Stil ideal geeignet. Bittere und aromatische Elemente sorgen für geschmackliche Abwechslung. Zudem verzeiht der Braustil einem Heim- oder Nachwuchsbrauer so manchen handwerklichen Fehler, der mit einer ordentlichen Hopfengabe überdeckt werden kann.

Wichtiger Bestandteil vieler Craft-Biere ist die Kalthopfung, auch als Hopfenstopfen oder Dry-Hopping bekannt. Hier verwendet der Brauer den Hopfen nicht nur im Brauvorgang, sondern gibt weiteren Hopfen in den Lagertank. Nun geben die ätherischen Öle des Hopfens, die sich im Brauprozess verflüchtigen würden, zusätzliche aromatische Nuancen in den Sud ab. Diese Art der komplexen Brauspezialitäten sollten nicht aus der Flasche verkostet werden. Weingläser eignen sich, um Duft und Aroma in ihrer ganzen Fülle zu erleben. Die Glasindustrie entwickelt derzeit neue Spezialbiergefässe, die den jeweiligen Bierstil ideal zur Geltung bringen sollen.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz kommt die neue Bierbewegung im Vergleich zum Rest der Welt relativ spät an. Experten erklären das mit der hohen Qualität der Industriebiere. «Der Leidensdruck war nicht so gross wie in den USA oder Italien, wo die Industriebiere eher an dezent gehopftes Wasser erinnerten», sagt Eric Ottaway von der Brooklyn Brewery. Seit den 2010er-Jahren erleben aber auch hierzulande die Kreativbiere einen wahren Boom. Zahlreiche junge Start-ups brauen nun Pale Ale, IPA, Sauerbier oder Barley Wine. Selbst bei globalen Spielern wie AB-InBev, SABMiller oder Heineken kommt es zu neuen Brauunternehmungen oder zur Neupositionierung mit bewährten Marken.

VERKOSTUNGSNOTIZEN: Biere im großen Falstaff-Tasting

Die ganze Cover-Story inklusive Facts & Infos sowie mit Artikeln zu den Themen Sauerbier, Craft Beer und Belgische Ales lesen Sie im aktuellen Falstaff Schweiz Magazin Nr. 04/2015 – Jetzt im Handel!

Text von Peter Eichhorn

Mehr zum Thema

  • 10.02.2015
    Roger Brügger ist Schweizermeister der Bier-Sommeliers
    Gemeinsam mit dem Zweitplatzierten darf er die Schweiz an der WM vom 17. bis 18. Juli 2015 in Brasilien vertreten.
  • Gastgeber Tobias Funke und das Heidener Investorenpaar Sabine und Fredi Grossauer ©Claudio Del Principe
    25.03.2015
    Gelungene Einweihungsfeier «Zur Fernsicht»
    Anfang April eröffnet Spitzenkoch Tobias Funke in Heiden ein neues Gourmet-Gasthaus. Falstaff war bei der Einweihungsfeier dabei.
  • 16.04.2015
    Buchvernissage: «Schweizer Biere 2015/16»
    Pünktlich auf den «Tag des Schweizer Bieres» wird das Buch «Schweizer Biere 2015/16» an einer Vernissage präsentiert.
  • Die Bierkultur erlebt dank den Heimatgefühlen der Eidgenossen ihre Renaissance. / Foto beigestellt
    07.05.2015
    Schweizer Bier: Nicht von der Stange
    Die Schweizer Braulandschaft ist so vielfältig wie seit 100 Jahren nicht mehr. Ein kleiner Augenschein.
  • Mehr zum Thema

    News

    Gut gekaut ist halb verdaut

    Es zählt zu den grundlegenden Regeln beim Essen: gut kauen, nicht schlingen! Wer hat das nicht in seiner Kindheit oftmals gehört? Lass dir Zeit! Aber...

    News

    Restaurant der Woche: Spices

    Einen besseren Ausblick über den Vierwaldstättersee gibt es kaum. Kulinarisch überzeugt das «Spices» mit seiner panasiatischen Cuisine.

    News

    Say Cheese: Das echte Käsefondue

    Käsefondue gehört zur Schweiz wie das Schnitzel zu Österreich und der Schweinebraten zu Deutschland. Unsere Schweizer Redaktion ist dem Phänomen auf...

    News

    Cortis Küchenzettel: Kanonenofen im Bauch

    Erste Hilfe gegen den ersten Frost: Mit diesem Rezept wird es auch ohne Heizung warm. Hat allerdings hohes Suchtpotenzial!

    News

    Goldbraun und knusprig: Tiroler Kiachl

    Früher waren Kiachl ein Gebäck für Feiertage, heute sind sie ein beliebter Leckerbissen auf Volksfesten. Richtig gute «Kiachl» zu backen ist eine...

    Advertorial
    News

    Sterneküche: Einmal Sterne und zurück

    Gutes Essen boomt, noch nie gab es bei uns so viele Spitzenrestaurants. Doch profitieren die Köche davon? Ein Report darüber, ob sich Haute Cuisine...

    News

    Sven Wassmer startet in Bad Radgaz

    Sven Wassmer hat sein Team aufgestellt und legt ab sofort im «Grand Hotel Quellenhof» mit den Vorbereitungsarbeiten für sein neues Restaurant-Konzept...

    News

    Neu in Bern: «Noumi»

    FOTOS: Inspiriert von Food Markets aus aller Welt – zubereitet mit regionalen Produkten: Im «Noumi» gibt es ab sofort Bowls, Grillspezialitäten und...

    News

    Gummelstube Pop-Up im «Seedamm Plaza»

    Ab 11. Januar wird in der «Gummelstube» die Kartoffel zum kulinarischen Mittelpunkt des Pop-Ups am oberen Zürichsee.

    News

    Edelhütten: Einkehrschwung in Bergjuwelen

    Manchmal begehrt das Skifahrerherz mehr als nur Jagertee und Kaiserschmarren. Wir lassen den Blick über die Gipfel schweifen: vom Hahnenkamm über Alta...

    News

    «Casa Caminada» vorübergehend geschlossen

    Erst im Oktober eröffnete das Gasthaus von Andreas Caminada – nun muss es aufgrund eines Wasserschadens wieder schliessen.

    News

    Restaurant der Woche: Gourmanderie Moléson

    Französische Brasserie-Stimmung mitten in Bern: Die «Gourmanderie Moléson» serviert authentische und bodenständige französische Küche.

    News

    International Hotspot: «Kerridge's Bar & Grill», London

    Die Rotisserie von Englands neuem Superstar Tom Kerridge gilt gerade als heisseste Adresse der Hauptstadt – nicht zu Unrecht.

    News

    Die Milchbuben und ihre Nische im Käseland

    Zwei Brüder stellen auf ihrem Bauernhof feinsten Tiroler Camembert her. Sie setzen auf Regionalität, glückliche Tiere und schickes Design.

    Advertorial
    News

    Best of Gusseisen-Bräter: Einer für alles

    Von Kupfer bis Teflon, von Eisen bis Email: Die Welt ist voller Töpfe und Pfannen, die wir alle wollen sollen – dabei reicht meist ein einziges...

    News

    «Special Edition»: Kaviar by Andreas Caminada

    Kaviari füllt exklusiv Kaviar für den Spitzenkoch und das «Igniv» ab: Der Erlös der «Special Edition» geht zum Teil an Caminadas’ Stiftung.

    News

    Kulinarisches Portrait: Mexiko

    Scharfe Chilis, Maistortillas und brennende Spirituosen: Mexikos Cuisine erzählt eine Geschichte über die Vergangenheit – von den Maya und Azteken...

    News

    Hochgestapelt: Die Zürcher «Bar am Wasser»

    Dirk Hany, ehemaliger Chef der «Widder Bar», hat mit der «Bar am Wasser» eine zweistöckige Bar-Galerie mit neuem Cocktail-Konzept geschaffen.

    News

    Haute Fondue: Mit 52 Rezepten durch das Jahr

    Eine Woche ohne Fondue ist eine verlorene Woche: Das Kochbuch «Haute Fondue» zeigt 52 originelle Fondue-Rezepte – eines für jede Woche.

    News

    Top 10: Die beliebtesten Rezepte 2018

    Tafelspitz, Cevapcici & Co: Diese Gerichte wurden in diesem Jahr am öftesten aufgerufen – ein Jahresrückblick zum Nachkochen.