Die besten Schimmelkäse

© Shutterstock

© Shutterstock

Weissschimmelkäse

© Shutterstock

Weichkäse mit weissem Edelschimmel entwickelt nach einer Reife von zwei bis fünf Wochen Butter-, Milch- und Pilz-Aromen. Es kann Kuh-, Schaf- oder Ziegenmilch verarbeitet werden, je nach Verwendung erhält der Käse auch herbere und animalischere Noten. Die Schimmelpilz-Kulturen (meist Penicillium candidum oder Penicillium camemberti) werden der Milch zugefügt oder auf die fertig geformten Laibe gesprüht. Nach einer Salzbehandlung der Oberfläche und dem Abtropfen der Molke setzt die Oberflächenreifung ein, und ein dünner, weisser Flaum breitet sich über den gesamten Laib aus.  

  • Typische Vertreter: Camembert, Brie, Brillat Savarin, Saint--Félicien, Contessa Paola, Castello bianco
  • Tipp: Unbedingt reifen lassen. Im Idealfall sollte der Käse keinen harten Kern haben.

Blauschimmelkäse

© Shutterstock

Blauschimmelkäse zählen zu den kräftigsten Käsesorten, duften süsslich-muffig nach feuchtem Waldboden und Pilzen. Mildere Sorten riechen nach Butter, kräftigere verströmen ein stechend-gereiftes Aroma. Bei der Erzeugung wird der Teig mit Penicillium-Stämmen geimpft (z. B. Penicillium roqueforti), der dadurch entstehende bläuliche bis grünliche Edelschimmel zieht sich im Laufe der Reifung aderartig durch das Innere des Käses. Meist werden die Käselaibe mit Nadeln angestochen, um für eine optimale Belüftung zu sorgen. Traditionell wird der Edelschimmel auf einem Brotlaib gezüchtet, bis dieser komplett blau vom Schimmel ist. Der Laib wird danach getrocknet und zu feinem Pulver gemahlen, welches zur Weiterverarbeitung verwendet wird.

  • Typische Vertreter: Bleu d’Auvergne, Blue Stilton, Roquefort, Gorgonzola, Fourme d’Ambert, Jersey Blue
  • Tipp: Blauschimmelkäse kann man selbst unkompliziert reifen lassen.

Rotschimmelkäse

© Shutterstock

Rotkulturkäse weisen zwar eine ähnliche Rinde wie Weissschimmelkäse auf, unterscheiden sich allerdings in ihrer Herstellung. Hier wird kein Edelschimmel verwendet, sondern Rotschmiere-Kulturen. Die Rinde vom Lab-käse wird während einer zwei- bis fünfwöchigen Reifezeit mehrmals mit einer Salzlösung mit Rotkultur-Bakterien (Brevibacterium linens) gewaschen. Die Rotkultur-Rinde sorgt meist für einen kräftigeren Geschmack, der auch animalische und gereifte Noten aufweisen kann. Mildere Vertreter riechen nach Butter und schmecken nicht selten nach Milchsäure. Die Rinde kann etwas feucht-klebrig sein. 

  • Typische Vertreter: Reblochon, Carré Mirabella, Epoisses de Bourgogne, Pont-l’Évêque, Schlierbacher, Tilsiter
  • Tipp: Etwa einen Epoisses de Bourgogne unbedingt so lange reifen lassen, bis er richtig «rinnt». Erst dann ist er wirklich gut. Bei manchen Rotschmierkäsen sollte man die Rinde nicht essen, sie könnte bitter sein.

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 03/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Austern: Comeback der Supermuschel

New York war einst «Austern-Welthauptstadt», Überfischung und Umweltverschmutzung liessen die Auster ausrotten. Dank findiger Ideen und engagierter...

News

Alles, was Sie über Sushi wissen müssen

Fisch, Seafood und Essigreis – das sind die Hauptzutaten des wohl teuersten Fast Foods der Welt. Doch so simpel es aussieht, so komplex ist das...

News

Top 10 Sushi in Europa

Wo bekommt man die berühmte japanische Produkt-Qualität in Europa? Falstaff stellt Ihnen die besten Sushi-Restaurants vor.

News

Montreux Riviera: gastronomisches Eldorado

Die Montreux Riviera zeichnet sich insbesonders durch fangfrischen Fisch und regionale Zutaten aus. Den Geschmacksnuancen sind keine Grenzen gesetzt!

Advertorial
News

Restaurant- und Beizenguide 2021: Originellste Beiz des Jahres

Das «Lokal» in Biel zeichnet sich nicht nur durch seine Originalität auf dem Teller aus – die Kreativität zieht sich durch das gesamte...

News

Review-Bombing: Impfgegner attackieren Restaurants

Weil sie sich und ihre Gäste mit Corona-Massnahmen schützen wollen, hagelt es für Betriebe in den USA negative Fake-Bewertungen auf Plattformen wie...

News

Falstaff klärt auf: Was ist eigentlich eine «Pinsa»?

«Pinsa» — dieser Begriff ist gerade in aller Munde. Aber woher kommt der Trend und was unterscheidet den Fladen eigentlich von einer herkömmlichen...

News

Hans Haas und Sigi Schelling im «Ikarus»

Die kulinarischen Notizen zu den »Ikarus«-Köchen des Monats Juni 2021 im Hangar-7: Hans Haas, ehemals «Tantris», München und Sigi Schelling.

News

Süsse Neuheiten: «KnusperPUR»-Guezli von HUG

Natürlich, nachhaltig verpackt, wenige Zusatzstoffe und höchster Genuss: HUG lanciert zwei Guezli-Variationen und verleiht den Klassikern einen neuen...

News

Feuerring: Digital Grillieren mit Chris Züger

Rechtzeitig zum Start in die Sommersaison verrät der Spitzenkoch am 26. Juni kreative und ausgefallene Grillier-Rezepte.

News

Top 10 Rezepte mit Erdbeeren

Die Früchte haben jetzt Saison und inspirieren zu sommerlichen Kreationen – von pikant bis süss.

News

«Agli Amici» übersiedelt nach Istrien

Bis Oktober kocht Sternekoch Emanuele Scarello mit seinem Team friulanische Küche direkt am Yachthafen in Rovinj, danach gibt es das «Agli Amici» in...

News

Top 10 Snacks für die Fussball-EM

Von Toast bis Flammkuchen: Zum Start der Fussball Europameisterschaft haben wir die zehn besten Snacks zusammengestellt.

News

Savoir vivre – kulinarisch Reisen und Leben

Hier werden grossartige Tipps und feine Adressen für ruhesuchende Entdecker, Gourmets und Feinschmecker vorgestellt.

Advertorial
News

Büffelmozzarella: Das müssen Sie wissen

Büffelmozzarella verdankt seinen delikaten Geschmack der Milch von Wasserbüffeln und gilt unter Gourmets als der einzig wahre Mozzarella. Falstaff...

News

Havanna: Die Reife-Prüfung

Bei Havannas ist es wie bei einem guten Bordeaux: Mit dem Alter gewinnt die kubanische Kult-Zigarre an aromatischem Tiefgang. Nicht jede Zigarre ist...

News

Genussreif: Rezepte mit gereiften Zutaten

Die Spitzenköche Heiko Antoniewicz, Harald Brunner und Fabian Fuchs verraten Gerichte mit gereiften Lebensmittel.

News

Service-Tipps: Reife Weissweine für zu Hause

Reifer Weisswein wird immer beliebter – der Falstaff hat Tipps, wie sich der gekaufte Tropfen noch besser entwickelt.