Essay: Martini – Nach vieren untern Wirt

© shutterstock

© shutterstock

http://www.falstaff.ch/nd/die-besten-gins-der-falstaff-spirits-trophy-2021-1/ Essay: Martini – Nach vieren untern Wirt So zumindest lautet das Ende Dorothe Parkers Martini-Anekdote aus den 20ern. «Ich trinke gern Martinis, doch sind zwei genug serviert. Denn nach dreien lieg ich unterm Tisch, …» und, ja: Martini ist ein Drink, der gelernt sein will, von beiden Seiten. http://www.falstaff.ch/fileadmin/_processed_/8/a/csm_shutterstock-Martini-Essay-2640_a4888ffb06.jpg

Jüngst begab sich folgendes Ereignis. Man befand sich im Berliner Hackbarth’s in Mitte, dem Ort am Eck mit dem langen Tresen und zwar einem der liebsten frei schreibender Journalisten der Stadt –  gerade durch die frühen Öffnungszeiten und die damit zugestandene Befugnis, an einem Sonntag bereits um 14 Uhr einen «Work Drink» zu schlürfen. Macht die Schreibschaft am Nachbarstisch doch auch. Dort bestellt man einen Martini und die Bedienung fragt, ob »rosso« oder »bianco«. Die Dauer, bis das Missverständnis geklärt ist, dass es sich nicht um einen Shot des süsslichen Wermuts, sondern um den Drink handelt, scheint end, aber nicht sinnlos. 

Immerhin bedienen beide Formen des «Martinis» eine komplett verschiedene Kategorie, begiessen verschiedene Gelegenheiten und haben im Grunde nicht mehr miteinander gemeinsam als den Wermut. 

Ein gekühlter Kanal zwischen Klassik und Kult 

Gemäss EU-Verordnung ist Wermut ein «aromatisierter Wein, der mit Alkohol versetzt wurde, und dessen charakteristisches Aroma durch Verwendung geeigneter, aus Artemisia-Arten gewonnener Stoffe erzielt wird.» Die Artemisia gehört der Familie der Korbblütler an, derer wiederum bis zu 500 Arten angehören, unter anderem Beifuss, Wermut oder Stabwurz

© shutterstock

Das ist der Wermut. Wer allerdings jüngst, nicht zuletzt durch den letzten James-Bond-Film einmal wieder auf die Agenda der aktuellen Drinks geschaut hat, weiss, dass der Cocktail Martini derzeit weitaus bedeutender ist. Aktueller Weise wieder in den Feeds sozialer Medien zu sehen, scheint der Cocktail Martini, inzwischen auch verbreitet in Form des Emoji daher weit mehr als ein Drink: Er ist Stilikone interaktiver Kommunikation und Zeitzeuge von Klassik und Kult.

Was ist nun aber drin im sogenannten Cocktailspitz, eben jenem klassischen Martiniglas? Gemäss der International Bartenders Association gibt es auf diese Frage genau eine Antwort: Sechs Teile Gin und ein Teil trockener Wermut. Nun, die Gretchenfrage – geschüttelt oder gerührt? Ein Martini muss kalt sein, und das wird er beim Schütteln schneller. Allerdings wird er so auch leicht trüb, was oftmals nicht gewollt ist. Sei es Marotte, sei es sein steter Zeitdruck, wie 007 ihn trinkt, haben wir inzwischen vernommen. Wobei der ohnehin einen Martini trinkt, bei dem Wodka den Gin ergänzt – nicht ersetzt, wie bei etwa einem Wodka Martini – und dem auch noch der französische Aperitif Lillet beigemengt wird. 

Dem Nachbartisch schmeckt der Martini scheinbar nur mittel. Aber warum? Entgegen des Trends beliebt es ihr etwas süsser, weshalb sie Wermut und Gin zu gleichen Teilen vermengt und mit dem stolzen Anteil von einem Drittel an Olivenlake verrührt, bevor sie den Drink in ein vorgefrostetes Glas gibt. «Dafür müssen es natürlich gute Oliven sein, ich habe mir meine aus Sizilien mitgebracht, dann ist dann auch die Sole super», so die Tischnachbarin. Während dies eigentlich eine Mischung aus dem vor allem durch F.D. Roosevelt bekannt gewordenen Dirty Martini, nämlich mit Olivensud, ist, lehnt sich besagte Version auch an den so genannten «Perfect Martini», bei dem der Gin zu gleichen Teilen mit süssem und trockenen Wermut im Verhältnis 2:1:1 gemischt wird.

Als perfekte Version wiederum für Katertage hat sich für vielerlei inzwischen der Gibson erwiesen, ein Martini mit Perlzwiebel statt Olive. Da für einen Kater vor allem das Hormon Vasopressin verantwortlich ist, sind gerade Pickles in jedweder Form ein hervorragender Lieferant für Mineralien der Besserung. Und der Rest im Glas … nun, der hilft als Wegproviant über die Brücke des Leidens bis zum wiedererlangten Ufer der Glückseligkeit

Fakt ist: ob es nun ein Smoky Martini mit Bourbon, ein On the Rocks oder ein Martini Rolls Royce mit Bénédictine wird – durchprobieren und richtig bestellen hilft. Es gibt eine mögliche Martini-Variante für jeden Menschen – man muss sie nur finden.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Das perfekte Fondue: Top Tipps vom Maître Fromager

Maître Fromager und CEO von Les Fondues Wyssmüller William Wyssmüller verrät, wie das perfekte Fondue auch zu Hause gelingt.

News

Brotbacken: Darauf müssen Sie achten

Brotbacken ist nicht kompliziert. Und wer unsere Expertentipps beherzigt, wird sehr rasch Erstklassiges aus seinem Heimofen zaubern.

News

Restaurant der Woche: Mammertsberg

Das neue Highlight in der Ostschweiz: Der «Mammertsberg» von Spitzenkoch Silvio Germann in Freidorf.

News

Von Truthahn bis Pumpkin Pie: Die besten Rezepte für Thanksgiving

Ob gefüllt oder in Prosecco geschmort – wir haben die besten Rezepttipps rund um Truthahn und Pumpkin Pie gesammelt.

Cocktail-Rezept

Figaro

»Mozart Chocolate Bitters« ist die Original Schokoladenessenz, die Drinks Ausgewogenheit und Komplexität verleiht. Nikolai Augustin, Barchef der...

News

Edel & teuer: Luxus-Spirituosen

Falstaff präsentiert zehn besonders rare wie teure Spirituosen, die auf ganzer Linie für Exklusivität stehen.

News

DistiSuisse: Prämierung der besten Schweizer Spirituosen

Die nationale Spirituosenprämierung DistiSuisse, die am 17. Oktober in Basel stattfand, erzielte mit 108 Brennereien einen neuen Teilnehmer-Rekord.

Advertorial
News

DistiSuisse: Die besten Spirituosen der Schweiz

Das Degustations-Event, bei dem die anspruchsvollsten Destillateure der Schweiz prämiert werden, verzeichnet nach dem Erfolg vor zwei Jahren eine neue...

Advertorial
News

Best of Cognac & Co.

Sie sind teuer, edel und nichts für alle Tage: die Premium-Produkte der berühmtesten Cognac-Hersteller Frankreichs. Aber auch andere...

Cocktail-Rezept

Mannschaftssport

Abgeleitet von seinem Vorgänger, dem »Brown Derby«, mixt Katharina Schwaller eine regionale Version des Drinks mit Traubensturm.

News

Premiere: Das «Whisky- & Rumschiff Zürich»

Ende November wird zum ersten Mal das «Whisky- & Rumschiff Zürich» veranstaltet. Dabei können exklusive Whisky- und Rumsorten verkostet werden.

Advertorial
News

Craft Spirits: Heisses Handwerk

Nach Craft-Bier sind jetzt Craft-Spirituosen am Zug. Gin, Rum und Whiskey – hausgebrannt aus natürlichen Zutaten aus der Region. Doch was zeichnet ...

News

Wieviel Handwerk steck in «Craft»?

Der Versuch einer Definition mit dem Experten und «The Balvenie» Markenbotschafter Sam J. Simmons.

Cocktail-Rezept

Honey Don't

Der Cocktail »Honey Don't« aus der Wiener »Hammond Bar« mit dem süßen Geschmack von Honigblüte.

Cocktail-Rezept

Ritz Cocktail 3.0 - La dernier nuit á Paris

Der Name trägt seinen Ursprung: Den Ritz Cocktail bekommt man in der »D-Bar« des Ritz Carlton Hotels von Barkeeper Lukas Hochmuth.

News

Führungswechsel bei »Bacardi-Martini«

Ein neuer Geschäftsführer bei »Bacardi-Martini«: Dieter Angermair übergibt die Agenden an Nick von Holdt.

News

Tipps und Tricks für Bar-Aficionados

Früher war’s einfach: Man hatte ein Fläschchen Weinbrand und ein paar bunte Liköre im verspiegelten Hausbarmöbel. Im Zeitalter der Mixologie muss man...

News

Neue Messe für Spirits-Freunde in Zürich

Bis Sonntag lockt die «Interspirits» Gäste in die ehemalige Zürcher Sihl Papierfabrik um Whisk(e)y, Gin, Wodka & Co zu würdigen.

News

Die Wodka-Revolution

Wodka zeigt jetzt Charakter: Immer mehr Destillerien überraschen mit neuen Aromen und experimentieren im Fass, mit Cognac oder Früchten.

News

Die Welt der Spirits-Rekorde

Welche Länder haben den höchsten Spirituosen-Konsum, welche ist die wertvollste Marke, die teuersten Getränke...