Die beste Windbäckerei der Welt: Ladurée

Macarons, Düfte, Kerzen: Mit dem Verkauf an David Holder ist Ladureé zum Grosskonzern gewachsen.

© Emmanuel Fradin

Macarons, Düfte, Kerzen: Mit dem Verkauf an David Holder ist Ladureé zum Grosskonzern gewachsen.

Macarons, Düfte, Kerzen: Mit dem Verkauf an David Holder ist Ladureé zum Grosskonzern gewachsen.

© Emmanuel Fradin

Es ist ein bisschen, als würde die Zeit stillstehen. Geduldig warten Dutzende in der meist sehr lan---
gen Schlange vor der Pâtisserie La-durée in der Rue Royale mitten in Paris. Es gibt kein Murren, keine bösen Gesichter, unzählige Selfies werden gemacht, es herrscht ein geradezu babylonisches Sprachgewirr. Japanisch mischt sich mit Ita-lienisch, Spanisch mit Englisch, dazwischen fallen ein paar Worte Französisch. Alle sind gut gelaunt, schliesslich wissen sie – oder haben zumindest davon gehört –, dass sich die Mühe lohnt. Der Besuch in einer der Boutiquen von Ladurée gehört für viele zum Pariser Pflichtprogramm, so wie der Eiffelturm, die Champs-Élysées oder Montmartre.

Die Traditionsmarke ist zum Sinnbild des «typisch Französischen» geworden, und zum weltweit bekannten Botschafter der französischen Lebensart des vielgepriesenen «Savoir-vivre».

Dass die Pâtisserie weit mehr zu bieten hat als die weltberühmten Macarons, wissen und interessiert nur die wenigsten. Wer hierher kommt, will sie und nur sie: die fragilen pastellfarbenen Windbäckereien, die es je nach Saison in achtzehn verschiedenen Variationen und Geschmacksrichtungen gibt. «Sie zergehen einfach auf der Zunge», meint Paola, die aus Mailand gekommen ist und die nichts, wie sie sagt, davon abhalten könnte, bei jedem Paris-Besuch zu Ladurée zu pilgern, in die Rue Royale. Zwar gibt es Ladurée längst auch anderswo in Paris, auf den Champs-Élysées, in Saint-Germain-des-Prés oder auch im Grosskaufhaus Galeries Lafayette. Doch die wirklich echten Liebhaber der kleinen Köstlichkeiten, die Ladurée trotz immer grösserer Konkurrenz bedingungslos die Treue halten, gehen am liebsten in das Geschäft, in dem alles begonnen hat – vor bald 155 Jahren, als Louis Ernest Ladurée 1862 in der Rue Royale seine Bäckerei aufmachte. Jahre später wird sie zur Konditorei, die der Maler Jules Chéret kunstvoll dekoriert. Nicht ohne Stolz wird heute noch daran erinnert, dass er sich seine Inspiration bei den Deckenfresken der Pariser Opéra Garnier oder vielleicht sogar bei der Sixtinischen Kapelle geholt hat. Sicher ist, dass er sich und Ladurée mit seinen pausbäckigen Engeln ein Denkmal gesetzt hat. Sie sind bis heute das Emblem des Nobelpâtissiers.

Je nach Saison entwickelt Ladurée neue, süsse Kreationen.

Je nach Saison entwickelt Ladurée neue, süsse Kreationen.

© Masahiko Takeda

Geschmacksrichtungen Kirschblüte oder Basilikum

Alles andere als sicher ist hingegen, ob das künstlerische Talent des Malers ausgereicht hätte, um aus Ladurée die Erfolgsgeschichte zu machen, die sie seit Jahrzehnten ist. Vielmehr waren dafür das Können der Confiseurfamilie ausschlaggebend und ihre Weitsicht, 1930 über dem Geschäft einen der ersten «Salon de thé» von Paris zu eröffnen.

Ironie des Schicksals ist, dass Ladurée alles einem Nachfahren von Louis Ernest Ladurée verdankt, an dessen Namen sich nur die wenigsten noch erinnern: Pierre Desfontaines, den Erfinder der berühmten Makronen.

Heute gibt es sie in den unterschiedlichsten Variationen. Zehn Geschmacksrichtungen sind im ständigen Sortiment, dazu kommen noch zur Jahreszeit passende Kreationen und weitere kreative Schöpfungen des jeweiligen Pâtissiers. Kirschblüte oder gesalzenes Karamell gibt es derzeit ebenso wie Rum-Vanille oder Melone. Von zu exotischen, in der Pâtisserie ungewöhnlichen Geschmackskreationen wie Basilikum ist Ladurée abgekommen. «Kreativität: Ja, aber nicht um jeden Preis» lautet die Devise.

Ganz wie bei Prêt-à-porter und Haute Couture gibt es Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterkollektionen. Es gibt sogenannte «limited editions» und den «Star des Monats». Während das Maiglöckchen- Macaron nur 31 Tage lang für besondere Gaumenfreuden sorgen durfte, werden manche Kreationen bei grosser Beliebtheit und Nachfrage ins ständige Repertoire aufgenommen. Der nach Marie Antoinette benannte Macaron ist ein Beispiel dafür. Bekannt wurde er durch Sofia Coppolas Film, in dem Marie Antoinette ein ausgeprägtes Faible für die kleinen bunten Verführer hat. Dass sie sich in der Realität kaum für Süsses begeistern konnte, stört da ebenso wenig wie der Umstand, dass böse Zungen behaupten, die Macarons seien das Beste am ganzen Film gewesen. Ladurée konnte es nur recht sein, die weltweite Werbung liess den Umsatz in die Höhe schnellen.

Auch eine eigenen Schokolinie gehört heute zum Ladurée-Universum: Les Marquis de Ladurée.

Auch eine eigenen Schokolinie gehört heute zum Ladurée-Universum: Les Marquis de Ladurée.

Foto beigestellt

Macarons auf Weltreise

Der Wandel vom Familienbetrieb zum Grosskonzern war da schon vollzogen: seit 1993, als die Unternehmerfamilie Ladurée an die Holder-Gruppe verkaufte. Ladurée wird Teil eines Lebensmittelimperiums, zu dem auch die Bäckereikette «Paul» gehört. Nicht nur in Paris werden neue Boutiquen eröffnet, Ladurée expandiert und exportiert und ist heute in Brasilien ebenso zu Hause wie in Japan oder auch New York.

«In Tokio oder in New York isst man nicht dasselbe wie in Paris. Meine Bäckereien müssen sich allen Ländern anpassen, das ist eine schöne Herausforderung», sagt Claire Heitzler, die seit wenigen Monaten als Chefpâtissière Herrscherin über den guten Geschmack bei Ladurée ist. Sie weiss, dass es nicht leicht ist, einem Traditionsunternehmen wie Ladurée seinen Stempel aufzudrücken. «Einen Klassiker von Ladurée kann man nicht in drei Monaten verändern! Ich werde mir Zeit lassen und vorsichtig sein», meint die 37-Jährige, die zuvor bei Alain Ducasse in Tokio, im Park Hyatt in Dubai und auch im Pariser Ritz gearbeitet hat.

Dass einer ihrer Vorgänger, Pierre Hermé, mittlerweile mit seinem eigenen Unternehmen international Furore macht und mit seinen Kreationen zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten von Ladurée geworden ist, kommentiert sie nicht. Ebensowenig wie das Rezept der berühmten Macarons. Zwar gibt es in zahlreichen Kochbüchern ein «Macaron-Ladurée-Rezept», doch wie ähnlich es dem Original ist, ist nicht bekannt. Sicher ist, dass beim Nachbacken immer etwas fehlt – das «kleine Plus», wie man hier sagt, das den Macarons die besondere Note gibt.

Louis Ernest Ladurée hatte einst die Rue Royale für seine bescheidene Bäckerei gewählt, weil er sich in einem Viertel von Paris niederlassen wollte, in dem edelste Handwerker Preziosen feilboten und eine betuchte Klientel anzogen. Die Rue Royale ist eine der ersten Adressen der Stadt geblieben – nicht mehr die Goldschmiede und Uhrenmacher sind heute Ladurées Nachbarn, sondern Chanel, Cerruti, Dior und Gucci. Sie müssen sich, vielleicht ein wenig neidvoll, eingestehen, dass sie es nicht ihren Kreationen, sondern einer Pâtisserie verdanken, dass die Rue Royale von vielen «die Strasse des guten Geschmacks» genannt wird.

Süßes Frankreich

Weitere Artikel zum aktuellen Cover-Thema lesen Sie in der neuen Ausgabe des Falstaff Magazins 04/2016!

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Gambrinus

Pasta wie in Italien: Im Restaurant «Gambrinus» in Weinfelden werden die Nudeln vor den Augen der Gäste hergestellt.

News

Jaguar: Rasante Katze

Der Name steht für britische Eleganz, perfektes Design und richtig coole Performance: Die Jaguar-Familie hat mit dem neuen SUV «E-Pace» erneut...

News

Top 10 Rezepte mit Spargel

Der kulinarische Fühlingsbote hat jetzt Hochsaison – wir haben köstliche Rezepttipps gesammelt.

News

Restaurant der Woche: Rubino

Im Basler Restaurant «Rubino» werden mehrgängige Menüs, je nach Vorliebe mit Fisch, Gemüse oder Fleisch, serviert.

News

Gewinnspiel: Tickets fürs «Genuss Film Festival»

Anfang Mai geht das Genuss Film Festival in die vierte Runde – gewinnen Sie Tickets für das Opening oder Closing.

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Prato Borni

Spitzenkoch Heinz Rufibach kombiniert im Zermatter «Prato Borni» regionale Produkte mit mediterranen Aromen und Zutaten.

News

Ei, Ei – Resteverwertung nach Ostern

Rezepte: Haben Sie Ostereier oder -schinken übrig? Wir sagen Ihnen, was Sie daraus machen können.

News

Restaurant der Woche: Restaurant Burg

In der «Burg» in Au gibt es neben herausragenden Fleischgerichten auch ein grosses Wein- und Biersortiment.

News

Best of: Genuss-Märkte in der Schweiz

Diese Märkte laden zum genüsslichen Verweilen, Probieren und Einkaufen ein.

News

Ludwig Hatecke: Der Kreative unter den Metzgern

Für Ludwig Hatecke ist das Metzgerhandwerk mehr als blosse Fleischverarbeitung. Aus Fleisch kreiert er kleine Kunstwerke. Wir haben ihn in seiner...

News

Icons: Blancpain – Wie ein modernes Märchen

Blancpain fertigt ansprechende und technisch interessante Zeitmesser in Kleinserien und superexklusive, individuell gefertigte Einzelstücke ganz nach...

News

Icons: Luxusuhren – Tickende Kostbarkeiten

Die hier gezeigten Zeitmesser teilen sich die Eigenschaften, dass sie extrem kompliziert sind, es viel Zeit braucht, sie herzustellen, und sie daher...

News

Icons: 50 Jahre Sea-Dweller

Die Taucheruhrenikone kam im Jahre 1967 mit dem Doppelnamen «Sea-Dweller Submariner 2000» auf den Markt. Das Tiefseetauchunternehmen COMEX half bei...

News

Icons: Christofle

Seit bald 190 Jahren erzählt das Tafelbesteck der Orfèvrerie Christofle Familiengeschichten. Von Königshäusern, Bürger­familien, von Überfliegern und...

News

Icons: Jack Daniel's

Der Charme der Südstaaten, abgefüllt in eine Flasche: die Geschichte hinter Jack Daniel’s, einer der erfolgreichsten Whiskey-Marken der Welt.

News

Icons: Der Zaren-Lachs

Wer das Geheimnis des Rolls-Royce unter den Räucherlachsen ergründen will, muss den Ort seiner Herstellung besuchen – die Balik-Farm im...

News

Icons: Cheval Blanc

Das Premier Cru Classé «A» ist ein Solitär: Es gehört zu Saint-Émilion, doch der Boden des Weinbergs ähnelt demjenigen Pomerols. Und bei der...

News

Icons: Die Krugisten

Ein Feuerwerk für den Gaumen: Krug steht als Champagner-Marke für 
Luxus und kreatives Handwerk mit langer Tradition.

News

Falstaff Icons: Jim Beam

Seit 220 Jahren wird die Rezeptur von Jim Beam als Familiengeheimnis gehütet. Wie der Whiskey aus Kentucky die ganze Welt eroberte.

News

100-jähriges Kraftpaket: BMW

Sportlichkeit, technische Brillanz und gepflegte Macho-Attitüde: Es gibt nicht viele Automarken, die beim Erwähnen ihres Namens ein so klares Bild...