Ungewisse Aussichten für Schweizer Tourismus, Hotellerie und Gastronomie ©myswitzerland
Ungewisse Aussichten für Schweizer Tourismus, Hotellerie und Gastronomie ©myswitzerland

Nachdem die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Franken mit Euro-Käufen drei Jahre lang künstlich auf einem Mindestkurs von 1,20 € hielt, kam am 15. Januar die überraschende Kehrtwende mit der Aufhebung des Franken-Mindestkurses. In der Folge tauchte der Kurs auf bis zu 0,85 Franken.

Aktuell hält sich der Euro bei knapp unter einem Franken. Auch eine Woche nach der schockierenden Nachricht, kann noch niemand endgültig die Folgen der Notenbank-Entscheidung abschätzen. Die Auswirkungen für die Schweizer Exportindustrie werden voraussichtlich immens sein. Auch die Schweizer Verbände des Tourismus, der Hotellerie und der Gastronomie nahmen den Entscheid «überrascht und mit Bedauern» zur Kenntnis.

Wettbewerbsfähigkeit massiv verschlechtert
Die Stärkung des Schweizer Frankens trifft die Hotellerie und die Tourismusbranche stark und verschlechtert die Wettbewerbsfähigkeit massiv. Die Branche erwartet von Bund und SNB flankierende Massnahmen und ein verantwortungsvolles Handeln. Konkrete Anfragen oder Lösungen liegen aber noch keine vor. Für die Tourismusbranche ist indes klar, dass sie vor allem die Schweizer Gäste davon überzeugen möchte, Ferien im eigenen Land zu verbringen. Das wird allerdings keine leichte Aufgabe. Denn für Schweizer Konsumenten eröffnen sich dank dem starken Franken attraktive Angebote für Ferien, kulinarische Ausflüge und Einkäufe in den europäischen Nachbarländern.

Ein Viertel teurer im Schnitt
Gemäss einer Mitteilung des internationalen Buchungsportals hotel.de zeigten aktuelle Zahlen eine Angebotsverteuerung von 20 – 25 % für Schweizer Hotelzimmer. Viele Gäste stornierten denn auch bereits gebuchte Ferien in der Schweiz und wählten dafür z.B. Österreich als alternatives Urlaubsziel.

Auch Gastronomen stark betroffen
GastroSuisse, mit rund 20‘000 Mitgliederbetrieben, gibt sich in einer Medienmitteilung ebenfalls betroffen. Gäste aus dem Ausland machen einen wichtigen Anteil aus und generieren einen grossen Umsatzanteil der Branche. Das aufgrund von teuren Wareneinkaufspreisen ohnehin kritisch hohe Preisniveau in Schweizer Betrieben wird durch die Abschaffung der Wechselkursgrenze erheblich verschärft. Das Gastgewerbe sei darauf angewiesen, dass unter diesen Umständen konkrete Massnahmen gegen die Hochpreisinsel Schweiz ergriffen würden.

 

(Redaktion)

Mehr zum Thema

News

Weinviertel: Keller mit Charakter

Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

News

Wein aus dem Knast

Wein entsteht nicht immer aus freien Stücken. In verschiedenen Haftanstalten auf der Welt wird mithilfe der Insassen Wein angebaut. Diese Knastweine...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

Weinparadies Waadtland: Chasselas

Das Lavaux bildet das Herz des Waadtländer ­Weinbaus. Wahrer Schatz der Region ist aber ihre Vielfalt. Verbindendes Element ist die Traubensorte...

News

Gewinnspiel: Falstaff & Masi Big Bottle Party

Italienische Lebensfreude: Gewinnen Sie jetzt 5x2 Tickets für die «Falstaff & Masi Big Bottle Party» und verkosten erlesene Weine aus der...

News

World Champions: Tement – Weine ohne Grenzen

Das Weingut Tement in der Südsteiermark zählt international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc. Besonders herausragend sind die...

News

Gewinnspiel: Mit WeinOnkel auf Weinreise gehen

In der Schuler St. Jakobskellerei dürfen Kunden nicht nur bei der Herstellung des Weins mitreden, WeinOnkel verlost zudem eine Weinreise.

Advertorial
News

Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

News

Lust auf Löss am Wagram

Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

News

Offene Weinkeller: Einmalige Einblicke

Fans des Schweizer Weins wissen genau, was sie ab dem 1. Mai vorhaben – sie besuchen die Winzer anlässlich der Offenen Weinkeller.

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Genussvolle Degustation am Siebe Dupf Weinfestival

30 Spitzenweingüter präsentieren Anfang Mai ihre Weine am Siebe Dupf Weinfestival in Liestal.

Advertorial
News

Sizilien: Der Wein-Kontinent

Die grösste Mittelmeerinsel stand einst für billige Massenweine. Mit einer neuen Generation von Winzern knüpft Sizilien an eine jahrtausendealte...

News

World Champions: Maison E. Guigal

In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

News

Masseto Winery – ein Haus für den Kultwein

FOTOS: Das Geheimnis ist gelüftet – der neue Masseto Weinkeller ist ein architektonisches Meisterwerk in den blauen Lehm gehauen.

News

Carnuntum: Romantische Lagen

An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

News

González Byass investiert im Ribera del Duero

Das spanische Familien-Unternehmen ist damit in den zehn wichtigsten Weinregionen Spaniens mit eigenen Weingütern vertreten.

News

Ornellaia erhält «Premio Internazionale Vinitaly»

Das toskanische Weingut Ornellaia wurde auf der Weinmesse «Vinitaly» in Verona mit der renommierten Auszeichnung geehrt.

News

Vino Nobile di Montepulciano 2015 und 2016

Mit 2015 und 2016 standen in Montepulciano zwei der besseren der letzten Jahrgänge zur Verkostung. Wohin die Reise geht wird sich in den nächsten...

News

«E. & J. Gallo Winery» kaufen Billig-Weinsortiment

Nicht mehr als 11 Dollar sollen die Weine kosten. «E. & J. Gallo» möchte damit neue Konsumenten erreichen.