Der Bürger als Edelmann

Château Phélan-Ségur in St. Estéphe.

Foto beigestellt

Château Phélan-Ségur in St. Estéphe.

Foto beigestellt

Anlässlich der En-Primeur-Woche im April präsentierte die «Alliance des Crus Bourgeois du Médoc» ihre Selektion des Jahrgangs 2016 auf Château d’Arsac. Die Falstaff-Weinredaktion hat sich durch das Konvolut durchgearbeitet und eine grosse Zahl sehr empfehlenswerter Weine entdeckt.  

Crus Bourgeois sind die Gruppe der bürgerlichen Gewächse des Médocs, also jene Weingüter, deren Tradition auf die Zeit des Mittelalters zurückgeht. Es waren die Bürger der Stadt Bordeaux, Händler und Handwerker, die ihre Geschäfte durch den Verkauf von Weinen aus der Region aufbesserten, den sie in ihren Weingärten erzeugten. Aus diesen «Crus des Bourgeois» entwickelten sich die Crus Bourgeois, die am Anfang des 20. Jahrhunderts auch im Ausland an Bedeutung gewannen, speziell in Deutschland und Russland wusste man ihre Qualität zu schätzen. 

1932 entwickelten die Courtiers von Bordeaux in Zusammenarbeit mit der Handels- und Landwirtschaftskammer eine offizielle Liste, die 444 Weingüter enthielt. Diese wurden in drei Kategorien unterteilt: die Crus Bourgeois Exceptionel, die Crus Bourgeois Supérieur sowie die Crus Bourgeois. Seit 1979 schützt europäisches Recht die Crus Bourgeois, 2003 wurden die Crus Bourgeois du Médoc erstmals offiziell klassifiziert. 490 Kandidaten hatten sich beworben, aber nur 247 im Klassement berücksichtigt. 

Château Phélan-Ségur ist ein sicherer Tipp für die kleine Brieftasche.

Foto beigestellt

Die nun offiziell klassifizierten Betriebe verfügten über eine Rebfläche von 7.200 Hektaren, das waren nicht weniger als 44 Prozent des gesamten Médoc-Gebiets. Nicht weniger als 77 abgelehnte Betriebe legten erfolgreich Widerspruch gegen das neue Klassement ein, im Februar 2007 wurde es annulliert. 2009 wurde eine neue Form der qualitativen Selektion der Crus Bourgeois eingeführt, seither müssen sich die Weingüter jedes Jahr aufs Neue um diese Bezeichnung bewerben. 2010 wurde mit den Weinen des Jahrgangs 2008 die erste offizielle Selektion bekanntgegeben. Seither schwankt die Zahl der approbierten Crus Bourgeois zwischen 246 und 278 Etiketten pro Jahrgang.

Die Favoriten des Jahres

Bemerkenswert ist, dass dieses neue Selektionsverfahren dazu geführt hat, dass viele der besten und bekanntesten bürgerlichen Gewächse auf diese offizielle Anerkennung dankend verzichten und sich nicht dieser Bewertung unterziehen. Sie schreiben einfach ihre Appellation auf das Etikett und erzeugen Topqualitäten, die nicht selten die Weine ihrer als Grands Crus klassifizierten noblen Nachbarn übertreffen. Zu dieser Gruppe zählen alle neun ehemaligen Crus Bourgeois Exceptionnels: die Châteaux Chasse-Spleen (ca. 38 Franken) und Poujeaux (ca. 35 Franken) aus Moulis, Labégorce (-Zédé) (ca. 35 Franken) und Siran (ca. 35 Franken) aus Margaux, Potensac (ca. 35 Franken) aus Médoc sowie Les Ormes de Pez, Haut-Marbuzet (ca. 35 Franken), de Pez und Phélan Ségur (beide ca. 45,–) aus Saint-Estèphe. Andere renommierte Ex-Crus-Bourgeois, die nun ohne Klassement firmieren sind Château Clarke, La Tour de By, Maucaillou und der vielleicht beste und beständigste Wein aus diesem Kreis: Château Sociando-Mallet (ca. 40 Franken).

Unter den Favoriten des Jahres befinden sich Branas Grand Poujeaux aus Moulis (ca. 35 Franken), Patache d’Aux (ca. 25 Franken), Preuillac (ca. 35 Franken), Rollan de By (ca. 30 Franken), Roque de By (ca. 25 Franken), Tour Prignac und Lousteauneuf (beide ca. 17 Franken), alle mit Appellation Médoc. 

Henri Duboscq von Château Haut-Marbuzet...

© Petit Claude

...ist  ein Garant für Top-Qualität.

Foto beigestellt

Ganz nach dem Motto «Kauf kleine Weine stets in grossen Jahren» haben wir unsere Auswahl mit jenen der besten Weine der nicht klassifizierten Weingüter vervollständigt, die auf die Bezeichnung Cru Bourgeois freiwillig verzichten. Die bestbewerteten -Weine sind am Heftende in den Tasting Notes zu finden. In der Online-Weindatenbank sind viele weitere Weine dieser Kategorie bewertet und beschrieben. Die Preisangaben beziehen sich auf die aktuell bereits im Markt befindlichen Weine des tollen Jahrgangs 2010 und dienen als Richtpreis. In der Subskription sollten daher die meisten der 2016er durchaus billiger zu bekommen sein.

Die besten Preis-Leistungs-Bordeauxs aus der En Primeur Verkostung 2016 finden Sie unter «MEHR ENTDECKEN»

Aus Falstaff Magazin Nr. 04/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10: Cocktails mit Champagner

Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

News

König Brunello bei Tisch

Wein und Region sind fast nirgendwo so verflochten wie der «Brunello» mit Montalcino in der Toskana. Auf über 2‘000 Hektar in der Gegend wird jedoch...

Advertorial
News

Weinroute Alavesa: Rioja Deluxe

In Rioja Alavesa liegen die besten Tempranillo-Lagen der Welt. Kühles Klima und beste Böden sorgen für Weine, die mehr als nur Ausdruck eines Stils...

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

«Baltho»: In 100 Weinen durch die Schweiz

Die Weinkarte des «Baltho Küche & Bar» im Zürcher Niederdorf setzt ab sofort ausschliesslich auf Schweizer Weine.

News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem «Nére 2016» gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

Gewinnen Sie ein Dieter Meier Geniesser-Paket

Das Wein-Paket im Wert von 299 Franken enthält mitunter eine Flasche Malo und Collection 1, von denen es nur 2'000 Flaschen gibt.

Advertorial
News

Pop-Up: «Bar à Bulles by Ruinart»

Ruinart bringt mit seiner Bubble-Glas-Bar ab sofort prickelnden Genuss auf die Terrasse des «Beau Rivage Palace» in Lausanne.

News

Die Sieger der Pinot Noir Trophy 2018

Kaum eine andere Rebsorte als der Blauburgunder bietet eine derartige Diversität. Die Falstaff Pinot Noir Trophy holten sich das Weingut Pircher,...

News

The Penfolds Collection 2018

Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die «Penfolds Collection 2018». Falstaff hat die Topweine...

News

Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

News

Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

News

Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...

News

Forst und Deidesheim: Ungleiche Brüder

Vielerorts in der Weinwelt gibt es Zwillingsorte, deren Weine ähnlich und doch ganz anders sind: Die Pfälzer Gemeinden Forst und Deidesheim bilden ein...

News

Bordeaux Primeur: ein erster Stimmungsbericht

Der Bordeaux-Jahrgang 2016 hat viel Vorschuss-Lorbeer erhalten. Zurecht oder nicht? Das zeigen die Fassproben, die am Montag begonnen haben.

News

Bordeaux en Primeur: Fazit von Ulrich Sautter

Der neue 2015er Jahrgang ist gut, aber kompliziert, optimale Weine bereits im mittleren Preissegment.

News

Bordeaux En Primeur: Tag 8 und 9 von Peter Moser

Eine kleine Tour de Force um die Highlights der letzten Verkostungstage chronologisch zu dokumentieren.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 9 von Ulrich Sautter

Vor der Abreise aus dem Bordeaux wurden die letzten der insgesamt 400 Weine verkostet.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 8 von Ulrich Sautter

Der vorletzte Tag beginnt bei Château Lafite-Rothschild und gibt Aussicht auf ausgezeichnete Weine.