Der Bürger als Edelmann

Château Phélan-Ségur in St. Estéphe.

Foto beigestellt

Château Phélan-Ségur in St. Estéphe.

Foto beigestellt

Anlässlich der En-Primeur-Woche im April präsentierte die «Alliance des Crus Bourgeois du Médoc» ihre Selektion des Jahrgangs 2016 auf Château d’Arsac. Die Falstaff-Weinredaktion hat sich durch das Konvolut durchgearbeitet und eine grosse Zahl sehr empfehlenswerter Weine entdeckt.  

Crus Bourgeois sind die Gruppe der bürgerlichen Gewächse des Médocs, also jene Weingüter, deren Tradition auf die Zeit des Mittelalters zurückgeht. Es waren die Bürger der Stadt Bordeaux, Händler und Handwerker, die ihre Geschäfte durch den Verkauf von Weinen aus der Region aufbesserten, den sie in ihren Weingärten erzeugten. Aus diesen «Crus des Bourgeois» entwickelten sich die Crus Bourgeois, die am Anfang des 20. Jahrhunderts auch im Ausland an Bedeutung gewannen, speziell in Deutschland und Russland wusste man ihre Qualität zu schätzen. 

1932 entwickelten die Courtiers von Bordeaux in Zusammenarbeit mit der Handels- und Landwirtschaftskammer eine offizielle Liste, die 444 Weingüter enthielt. Diese wurden in drei Kategorien unterteilt: die Crus Bourgeois Exceptionel, die Crus Bourgeois Supérieur sowie die Crus Bourgeois. Seit 1979 schützt europäisches Recht die Crus Bourgeois, 2003 wurden die Crus Bourgeois du Médoc erstmals offiziell klassifiziert. 490 Kandidaten hatten sich beworben, aber nur 247 im Klassement berücksichtigt. 

Château Phélan-Ségur ist ein sicherer Tipp für die kleine Brieftasche.

Foto beigestellt

Die nun offiziell klassifizierten Betriebe verfügten über eine Rebfläche von 7.200 Hektaren, das waren nicht weniger als 44 Prozent des gesamten Médoc-Gebiets. Nicht weniger als 77 abgelehnte Betriebe legten erfolgreich Widerspruch gegen das neue Klassement ein, im Februar 2007 wurde es annulliert. 2009 wurde eine neue Form der qualitativen Selektion der Crus Bourgeois eingeführt, seither müssen sich die Weingüter jedes Jahr aufs Neue um diese Bezeichnung bewerben. 2010 wurde mit den Weinen des Jahrgangs 2008 die erste offizielle Selektion bekanntgegeben. Seither schwankt die Zahl der approbierten Crus Bourgeois zwischen 246 und 278 Etiketten pro Jahrgang.

Die Favoriten des Jahres

Bemerkenswert ist, dass dieses neue Selektionsverfahren dazu geführt hat, dass viele der besten und bekanntesten bürgerlichen Gewächse auf diese offizielle Anerkennung dankend verzichten und sich nicht dieser Bewertung unterziehen. Sie schreiben einfach ihre Appellation auf das Etikett und erzeugen Topqualitäten, die nicht selten die Weine ihrer als Grands Crus klassifizierten noblen Nachbarn übertreffen. Zu dieser Gruppe zählen alle neun ehemaligen Crus Bourgeois Exceptionnels: die Châteaux Chasse-Spleen (ca. 38 Franken) und Poujeaux (ca. 35 Franken) aus Moulis, Labégorce (-Zédé) (ca. 35 Franken) und Siran (ca. 35 Franken) aus Margaux, Potensac (ca. 35 Franken) aus Médoc sowie Les Ormes de Pez, Haut-Marbuzet (ca. 35 Franken), de Pez und Phélan Ségur (beide ca. 45,–) aus Saint-Estèphe. Andere renommierte Ex-Crus-Bourgeois, die nun ohne Klassement firmieren sind Château Clarke, La Tour de By, Maucaillou und der vielleicht beste und beständigste Wein aus diesem Kreis: Château Sociando-Mallet (ca. 40 Franken).

Unter den Favoriten des Jahres befinden sich Branas Grand Poujeaux aus Moulis (ca. 35 Franken), Patache d’Aux (ca. 25 Franken), Preuillac (ca. 35 Franken), Rollan de By (ca. 30 Franken), Roque de By (ca. 25 Franken), Tour Prignac und Lousteauneuf (beide ca. 17 Franken), alle mit Appellation Médoc. 

Henri Duboscq von Château Haut-Marbuzet...

© Petit Claude

...ist  ein Garant für Top-Qualität.

Foto beigestellt

Ganz nach dem Motto «Kauf kleine Weine stets in grossen Jahren» haben wir unsere Auswahl mit jenen der besten Weine der nicht klassifizierten Weingüter vervollständigt, die auf die Bezeichnung Cru Bourgeois freiwillig verzichten. Die bestbewerteten -Weine sind am Heftende in den Tasting Notes zu finden. In der Online-Weindatenbank sind viele weitere Weine dieser Kategorie bewertet und beschrieben. Die Preisangaben beziehen sich auf die aktuell bereits im Markt befindlichen Weine des tollen Jahrgangs 2010 und dienen als Richtpreis. In der Subskription sollten daher die meisten der 2016er durchaus billiger zu bekommen sein.

Die besten Preis-Leistungs-Bordeauxs aus der En Primeur Verkostung 2016 finden Sie unter «MEHR ENTDECKEN»

Aus Falstaff Magazin Nr. 04/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Die Top 10 Weinhotels der Welt

Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

News

Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

Advertorial
News

Jenseits des Grand Cru

Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy

Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

News

Die 50 besten Weine der Schweiz

Spitzenweine findet man in allen Schweizer Landesregionen. Diese 50 Weine sollte allerdings jeder Fan von Schweizer Weinen mindestens einmal im Glas...

News

Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

News

Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

News

Georgien: Wiege des Weins

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

News

Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

News

Vino Nobile di Montepulciano: Wer bin ich?

In Montepulciano wurde 1966 mit dem Vino Nobile eine der ersten DOC Denominationen Italiens gegründet. Dennoch ist er noch auf der Suche nach...

News

Bordeaux Primeur: ein erster Stimmungsbericht

Der Bordeaux-Jahrgang 2016 hat viel Vorschuss-Lorbeer erhalten. Zurecht oder nicht? Das zeigen die Fassproben, die am Montag begonnen haben.

News

Bordeaux en Primeur: Fazit von Ulrich Sautter

Der neue 2015er Jahrgang ist gut, aber kompliziert, optimale Weine bereits im mittleren Preissegment.

News

Bordeaux En Primeur: Tag 8 und 9 von Peter Moser

Eine kleine Tour de Force um die Highlights der letzten Verkostungstage chronologisch zu dokumentieren.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 9 von Ulrich Sautter

Vor der Abreise aus dem Bordeaux wurden die letzten der insgesamt 400 Weine verkostet.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 8 von Ulrich Sautter

Der vorletzte Tag beginnt bei Château Lafite-Rothschild und gibt Aussicht auf ausgezeichnete Weine.