Der beste Sommelier Europas kommt aus Lettland

Raimonds Tomsons aus Lettland

© Falstaff/Degen

Raimonds Tomsons aus Lettland

Raimonds Tomsons aus Lettland

© Falstaff/Degen

34 europäische und drei afrikanische Sommeliers kämpften seit Dienstag in Wien um den Europameistertitel. Es wurde blind verkostet, es wurde Theorie abgeprüft, es wurden Fehler in Weinkarten gesucht und es mussten zahlreiche praktische Restaurant-Übungen bestanden werden. Nun steht der Europameister fest: Der Lette Raimonds Tomsons hat sich am Donnerstag im Finale im Wiener Parkhotel Schönbrunn durchgesetzt.

Für das spannende Finale waren drei Kandidaten vorgesehen, weil aber die Entscheidung so knapp war, wurden vier Kandidaten zugelassen. Im Parkhotel traten Piotr Pietras aus Polen, Julia Scavo aus Rumänien, Raimonds Tomsons aus Lettland und David Biraud aus Frankreich gegeneinander an. Im Finale mussten sie neun Aufgaben auf der Bühne bestehen, ehe die Jury die Entscheidung bekannt gab.

Der Schweizer Kandidat Fabio Masi hat es bis ins Semifinale geschafft und in der Gesamtwertung den ausgezeichneten neunten Platz belegt. Die österreichische Hoffnung Suvad Zlatic ist leider ebenso wie sein deutscher Kollege Torsten Junker bereits am ersten Tag ausgeschieden. In der Endwertung belegten sie die Plätze 17 und 20.

Die Wettkämpfe begannen am Dienstagvormittag. Die Kombattanten mussten Getränke erkennen und detailliert analysieren. Diese konnten von Wein über Spirituosen, Bier und Sake bis hin zu alkoholfreien Getränken reichen. Ein umfassender schriftlicher Test schloss Detailwissen über Wein ebenso ein wie die Welt des Käses oder Fachliches über Tee, Kaffee, Spirituosen, Bier ‒ und Zigarren. Komplettiert wurde der Wettbewerb durch praktische Aufgaben aus dem Restaurantbereich. 

Im Finale mussten folgende Aufgaben, allesamt unter Zeitdruck, auf der Bühne bewältigt werden:

  • Öffnen einer Magnum Champagner und gleichmässiges Verteilen auf 18 Gläser, ohne nachzujustieren.
  • Volle Weinempfehlung zu einem Menü in einem Wiener Hotel, alle Weine sollten aus unterschiedlichen Ländern kommen.
  • Organoleptische Analyse eines blind eingeschenkten Rotweins.
  • Fachgerechtes Dekantieren und Servieren eines Rotweins (Blaufränkisch 2011 von Markus Altenburger).
  • In schwarzen Gläsern wurden sechs verschiedene Getränke serviert. Aufgabe war es, jeweils drei Paare zu finden, die aufgrund ihrer Zutaten zueinander passen.
  • Komplette Analyse von vier blind servierten Süssweinen: Land, Region, Stil, Jahrgang.
  • Fehler auf einer Weinkarte: Auf acht Slides wurden je drei Weine angeführt, jeweils einer davon barg einen Fehler, den es zu finden galt.
  • Es wurden Fotos mit Weingütern, Personen etc. gezeigt. Binnen 15 Sekunden mussten die Kandidaten das Bild benennen.

Die Ergebnisse im Detail

Die Wettkämpfe begannen am Dienstagvormittag. Die Kombattanten mussten Getränke erkennen und detailliert analysieren. Diese konnten von Wein über Spirituosen, Bier und Sake bis hin zu alkoholfreien Getränken reichen. Ein umfassender schriftlicher Test schloss Detailwissen über Wein ebenso ein wie die Welt des Käses oder Fachliches über Tee, Kaffee, Spirituosen, Bier ‒ und Zigarren. Komplettiert wurde der Wettbewerb durch praktische Aufgaben aus dem Restaurantbereich. 

Im Finale mussten folgende Aufgaben, allesamt unter Zeitdruck, auf der Bühne bewältigt werden:

  • Öffnen einer Magnum Champagner und gleichmäßiges Verteilen auf 18 Gläser, ohne nachzujustieren.
  • Volle Weinempfehlung zu einem Menü in einem Wiener Hotel, alle Weine sollten aus unterschiedlichen Ländern kommen.
  • Organoleptische Analyse eines blind eingeschenkten Rotweins.
  • Fachgerechtes Dekantieren und Servieren eines Rotweins (Blaufränkisch 2011 von Markus Altenburger).
  • In schwarzen Gläsern wurden sechs verschiedene Getränke serviert. Aufgabe war es, jeweils drei Paare zu finden, die aufgrund ihrer Zutaten zueinander passen.
  • Komplette Analyse von vier blind servierten Süßweinen: Land, Region, Stil, Jahrgang.
  • Fehler auf einer Weinkarte: Auf acht Slides wurden je drei Weine angeführt, jeweils einer davon barg einen Fehler, den es zu finden galt.
  • Es wurden Fotos mit Weingütern, Personen etc. gezeigt. Binnen 15 Sekunden mussten die Kandidaten das Bild benennen.

Mehr zum Thema

News

Marco Franzelin ist Sommelier des Jahres

Mit viel Gespür für den Gast und einer klaren Qualitätsphilosophie bereichert Marco Franzelin seit drei Jahren das Ausnahmelokal «Schloss...

News

Exklusive Einblicke in Marc Almerts Wein-Welt

In der kleinen Doku-Reihe «The Marc Almert Series» erfährt man so manches Erfolgsgeheimnis des Sommelier-Weltmeisters sowie des renommierten «Baur au...

News

Bern: Wein Battle im «Kornhauskeller»

Zwei Sommeliers, fünf Runden, ein Champion: Beim «Battle of the Sommliers» wird am 28. Oktober im Rahmen eines Drei-Gänge-Menüs nach dem besten...

News

Österreich: Suvad Zlatic ist neuer Sommelier Staatsmeister

Der Tiroler holt sich den begehrten Titel und vertritt Österreich damit bei der Europameisterschaft auf Zypern als auch bei der Weltmeisterschaft in...

News

Falstaff sucht den «Schweizer Sommelier des Jahres»

Wer wird der «Falstaff Sommelier des Jahres 2021» in der Schweiz? Nominieren Sie jetzt Ihren Favoriten.

News

Der neue Sommelier-Präsident heisst William Wouters

Der Belgier William Wouters gewann bei der Präsidentschaftswahl der Association de la Sommellerie Internationale die meisten Stimmen für sich. Er...

News

Maria Rehermann kommt zurück nach Berlin

Die Top-Sommelière mit Drei-Sterne-Erfahrung arbeitet demnächst im neuen Restaurant von Spitzenkoch Arne Anker.

News

Diese Weine empfiehlt Amanda Wassmer-Bulgin für den Sommer

Die Weindirektorin des «Grand Hotel Quellenhof» sorgt mit ihren drei Wein-Tipps aus der Schweiz und Argentinien für sommerliche Frische im Glas.

News

Diese Weine empfiehlt Marc Almert für den Sommer

Der erste Schweizer Falstaff-Sommelier des Jahres setzt für den Sommer auf Schweizer Chasselas, Chenin Blanc und spanischen Rosé.

News

Diese Weine empfiehlt Markus Gould für den Sommer

Der Österreich-Falstaff-Sommelier des Jahres setzt bei sommerlichen Erfrischungen auf Pet Nat, Gelben Muskateller, Riesling und Pomeranzenwein.

News

Sommelier ohne «Master»

Rassismusdebatte in den USA erfasst die Weinwelt. Der Titel «Master» fällt.

News

Marc Almert ist Sommelier des Jahres

Falstaff kürt zum ersten Mal den Sommelier des Jahres in der Schweiz. Der erste Titel geht an Marc Almert vom Restaurant «Pavillon» im Zürcher Hotel...

News

Falstaff sucht den besten Sommelier der Schweiz

Wer wird der «Falstaff Sommelier des Jahres» in der Schweiz? Nominieren Sie jetzt Ihren Favoriten.

News

Neuer Head Sommelier im «The Chedi»

FOTOS: Seit Januar 2020 verantwortet Moritz Dresing die 1400 Positionen umfassende Weinkarte des Luxushotels «The Chedi Andermatt».

News

Patrick Thomi ist Vize-Biersommelier-Weltmeister

Patrick Thomi aus Winterthur holte bei der Biersommelier-WM die Silbermedaille für die Schweiz. Den ersten Platz machte mit der Deutschen Elisa Reuss...

News

Master Battle: Die Sommeliers stehen fest

Vier Gänge, 16 Weine und die besten Sommeliers der Schweiz: Am 22. Mai findet die finale Master Battle im Zürcher Restaurant «Terrasse» statt.

News

Sommelier Master Battle im «Terrasse»

Am 22. Mai findet die Master Battle im Zürcher Restaurant «Terrasse» statt: Gesucht wird das beste Wine-Food-Pairing.

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

Essay: Sommelier an Leib & Socken

Ein vergnüglicher Spaziergang durch Vergangenheit und mögliche Zukunft eines Berufs, der derzeit sehr populär ist.

News

Bester Sommelier der Welt kommt aus Schweden

Jon Arvid Rosengren setzte sich im Finale in Mendoza gegen 14 Konkurrenten durch.