Das Schweizer Weingeheimnis

Das Lavaux am Genfersee gehört zu den spektakulärsten Reblandschaften Mitteleuropas.

© Switzerland Tourism / Andre Meier

Schweiz

Das Lavaux am Genfersee gehört zu den spektakulärsten Reblandschaften Mitteleuropas.

© Switzerland Tourism / Andre Meier

Perfektionismus, Qualität, Präzision und Pünktlichkeit – das alles sind Attribute, die einem Schweizer im Ausland vorauseilen. Es kann kein Zufall sein, dass dies auch Eigenschaften sind, die in einer Stellenausschreibung für einen Weinmacher nicht fehlen sollten. Nur sind die Eidgenossen eben auch bescheiden, verschwiegen und stehen ungern im Mittelpunkt – Schweizer Wein ist zwar oft exzellent, aber laut herausposaunen wollen das die allermeisten Schweizer nicht. Erst recht nicht, wenn sie die Schöpfer der genannten Tropfen sind.

Die Schweiz ist ein kleines Weinbauland. 2019 lag die Rebfläche bei 14.700 Hektar – in Österreich ist selbige bei ähnlicher Einwohnerzahl mehr als dreimal so gross. Die wichtigste Traubensorte in der Schweiz ist mit 28 Prozent der Gesamtrebfläche der rote Pinot Noir, dicht gefolgt vom Chasselas, dem Schweizer Paradeweisswein. Weinbau wird in allen 26 Schweizer Kantonen betrieben – in den Alpen also genauso wie im Norden an der deutschen Grenze, in der Region Bodensee, ganz im Westen am Juramassiv oder in der Zentralschweiz, die auch im eigenen Land eher für hohe Berge und tiefe Seen als für Spitzenweine bekannt ist. Das Weingut Ottiger beispielsweise baut erfolgreich Reben direkt am Vierwaldstättersee an, unweit der Stadt Luzern. Nicht nur den meisten Touristen, auch den meisten Bewohnern der Stadt bleibt das verborgen.

Über die Grenzen

Die meisten Schweizerinnen und Schweizer wissen wenig über den eigenen Wein. Jüngere Weintrinkerinnen und Weintrinker sind sich zwar bewusst, dass ein Schweizer Pinot Noir mit einem aus Frankreich durchaus mithalten kann. Ältere Generationen jedoch meiden den Schweizer Wein auch heute noch – insbesondere den in roter Farbe –, und auch in der Gastronomie spielt er meist eine untergeordnete Rolle. In vielen Zürcher Restaurants findet man keinen Zürcher Wein im Offenausschank. Man stelle sich das einmal in Wien vor! Dem Schweizer wohnt die Sehnsucht nach Sonne im Glas inne, und nicht wenige sind der Ansicht, dass das kühle Klima der Alpen für den Weinbau nicht geeignet sei. Italienischer oder spanischer Wein ist bei diesen Weintrinkern Trumpf, und die Säure, die in vielen Weinländern mit aller Kraft gesucht wird, gilt Schweizern häufig als Makel. Der Chasselas, der mit zurückhaltender Säure geradezu glänzt, ist zwar unter Weinkennern als Schweizer Wein bekannt – den Status eines Grünen Veltliners in Österreich hat er aber im grössten Teil des Landes nicht. Mit Ausnahme der Kantone Waadt und Wallis, wo auch der Grossteil der Anbauflächen dieser Sorte liegt.

Einer der bekanntesten Chasselas-Produzenten weltweit ist Louis-Philippe Bovard, dessen Reben in der legendären Weinregion Lavaux am steilen Ufer des Genfersees gedeihen. Bovard führt das Weingut seit 1983 in zehnter Generation und hatte von Anfang an das Ziel, die Region und sein Weingut international bekannt zu machen. Seine Chasselas-Weine gelten als besonders dicht und zeigen erst nach einigen Jahren der Reife, was wirklich in ihnen steckt. Wem sich die Grossartigkeit dieser Tropfen einmal erschlossen hat, der wird reich belohnt. Denn teuer sind Chasselas-Weine selten. Um die 30 Euro kostet etwa der legendäre Médinette Dézaley Grand Cru von Bovard.

Dem Schweizer Wein fehlt es an Identität. Grund dafür ist unbestritten die Vermarktung, die durch die verschwiegene, bescheidene Schweizer Eigenart selten so richtig Fahrt aufnehmen will. Im Gespräch mit Winzerinnen und Winzern zu diesem Thema fällt nicht selten das Beispiel des erfolgreichen ÖWM. Und genauso schnell wird man sich in diesen Gesprächen bewusst, warum eine gemeinsame Vermarktung und eine gemeinsame Identität für den Schweizer Wein nicht nur aus Bescheidenheit unmöglich zu verwirklichen ist. Zum einen verkaufen die Spitzenwinzerinnen und -winzer ihre Produktion, auch ohne viel investieren zu müssen, direkt ab Hof und – noch viel wichtiger – die Schweiz ist kein wirklich geeintes Land.

Die Realität der Winzerinnen und Winzer im franko­philen Waadtland oder im Wallis ist eine andere als die im italienisch geprägten Tessin oder in Graubünden. Allein, was die Preisstruktur der Weine, aber auch, was die Voraussetzungen für den Weinbau betrifft. Die grösste Herausforderung der Schweizer Weinwelt ist auch ihr kostbarstes Gut: die Vielfalt der Regionen und damit der Kulturen, Böden, Klimazonen und nicht zuletzt der Traubensorten. Schweizer Wein ist nicht gleich Schweizer Wein – die eidgenössischen Weine sind so vielfältig wie das legendäre Schweizer Taschenmesser.

Blick über den Tellerrand

Der Kanton Graubünden gehört zu den wenigen Landstrichen der Schweiz, der Weinliebhabern auf der ganzen Welt ein Begriff ist. Was die wenigsten wissen: Reben gibt es hier auf gerade einmal etwa 400 Hektar. Sogar die Weinregion Wien ist grösser! Dennoch ist die Qualität der Weine in Graubünden einzigartig. Das liegt einerseits an den Bodenstrukturen mit hohem Kalkanteil und andererseits am Mikroklima, das von Föhnlagen geprägt ist. Und dann hatte der Kanton Graubünden ganz einfach auch Glück. Das Glück, dass Martha und Daniel Gantenbein im Jahr 1982 hier ein Weingut gründeten. Sie setzten von Beginn an auf Topqualität und vernetzten sich dafür mit ebensolchen Winzern aus dem Ausland – der 2007 verstorbene Österreicher Alois Kracher etwa gehörte zu den wichtigsten Begleitern der Gantenbeins. Und so geschah es, dass die Gantenbeins ihren Wein zu exportieren begannen, lange bevor es andere Schweizer Topwinzer ihnen gleichtaten. Bis heute gehört der Gantenbein Pinot Noir zu den wenigen Schweizer Weinen, die auf den besten Weinkarten der Welt zu finden sind. Exportiert wird gerade einmal ein Prozent der Gesamtproduktion, und das vor allem im Topsegment.

Schweizer Burgunder

Markus Ruch aus Schaffhausen gehört zu den wenigen Schweizer Winzern, die aktiv exportieren wollen. Er begann im Jahr 2007 im Klettgau an der deutschen Grenze, eigene Reben zu bewirtschaften. Die Region ist nicht von den Alpen, sondern vom Kalkgestein des Juramassivs geprägt – ja, genau wie das Burgund! Markus Ruch gehörte zu den Ersten, die dieses Potenzial nicht nur erkannten, sondern auch kompromisslos auszuschöpfen versuchten. Seine Weine gehören zu den besten, feinsten, elegantesten und ausdrucksstärksten Pinot Noirs weltweit – und das sagen nicht nur Schweizer.

Auch Ruch ist ein eher zurückhaltender Mensch, würde sich nie selbst loben. Den Leuten im Ausland zu zeigen, was hier möglich ist, das war ihm aber von Beginn an wichtig. Das Klettgau ist nicht die einzige Schweizer Region, die mit dem Burgund vergleichbare Bodenstrukturen aufweist. Auch die Winzerinnen und Winzer in der Region Neuenburg – auf der Schweizer Seite des Juramassivs gelegen – können darauf setzen. Auf der Domaine de Chambleau von Familie Burgat etwa wird das Jahr für Jahr eindrücklich bewiesen. Ihr Pinot Noir Pur Sang gehört zu den ausdrucksstärksten Vertretern seiner Art – ein echtes Schweizer Weingeheimnis, rar und ebenso grandios.

Markus Ruch erlernte sein Handwerk selbstverständlich im Burgund, aber längst nicht nur dort! Zu seinen Stationen gehörte auch das Weingut von Christian Zündel, eine echte Schweizer Winzerlegende. Zündel, gebürtiger Zürcher und Bodenkundler, kam in den 1980ern ins italienisch sprechende Tessin südlich der Alpen, wo er sich von Beginn an auf die Suche nach dem Ausdruck seiner Lagen machte. Seine reinsortigen Merlot-Weine sind herausragend, genauso wie die raren Chardonnays. Mittlerweile ist Zündels Tochter Myra dabei, sich das Handwerk des Vaters anzueignen. Die ersten Resultate – darunter ein Rosé aus Merlot – sind mehr als vielversprechend.

Mächtige Alpen

Die Alpen prägen den Grossteil der Schweiz, das gilt auch für den Weinbau. Denn das Bergmassiv hat nicht nur dafür gesorgt, dass sich in abgelegenen Tälern bis heute eigene Sprachen erhalten konnten, sondern auch dafür, dass hier noch Rebsorten kultiviert werden, die andernorts längst ausgestorben sind. Der grösste Weinbaukanton der Schweiz, das Alpental Wallis, verfügt auch über den grössten Rebschatz des Landes. Zwar dominieren hier ebenfalls Pinot Noir und Chasselas, doch autochthone Spezialitäten erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Zu den Sorten mit dem grössten Potenzial gehört die weisse Petite Arvine, die im Wallis heimisch ist. Deren Vorzüge sind bekannt dank Winzerinnen wie Marie-Thérèse Chappaz, die daraus nicht nur einen exzellenten Weisswein, sondern auch den wohl legendärsten Süsswein der Schweiz keltert. Die Vorzüge der Sorte Petite Arvine haben sich – wie die Vorzüge des Schweizer Weins im Allgemeinen – längst herumgesprochen. So wurde Petite Arvine bereits von Michel Chapoutier im Rhônetal oder von Angelo Gaja in der Langhe experimentell angebaut. Leider ohne ernst zu nehmenden Erfolg. Die Sorte fühle sich zu Hause im Wallis eben doch am wohlsten, war die nüchterne Erkenntnis. Getrunken werden darf sie aber dennoch gerne auch ausserhalb der Schweiz.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Jubiläums Spezial 2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Top 5: Die schönsten Weinschlösser

Leben und arbeiten im Schloss. Was für viele wie ein kühner Traum klingen mag, ist für einige Winzer und Weinenthusiasten Realität. Wir haben die...

News

Penfolds: Grange 1951 um 103.000 Dollar verkauft

1951 Penfolds Bin 1 Grange Flasche bricht den Rekord: 103.000 australische Dollar wurden für die Wein-Rarität bezahlt.

News

Ralf Schumacher: Der Rennfahrer als Winzer

Früher jagte Ralf Schumacher über die Rennstrecken der Welt. Ins Cockpit steigt er schon lange nicht mehr, man findet ihn jetzt häufiger in einem...

News

Duero: Iberiens Lebensader

Ein Fluss, zwei Länder: Der Duero fließt auf fast 900 Kilometern von Altkastilien bis nach Portugal. An seinen Ufern liegen einige der bekanntesten...

News

Taste of China

Chinesischer Wein ist in Europa noch echte Mangelware. Nun finden die ersten Weine von Projekten auch den Weg zu uns. Die folgenden Tropfen stellen...

News

Chanel erwirbt Weingut in der Provence

Mit dem Kauf der Domaine de l'Île auf der Insel Porquerolles in der Provence hat die Chanel-Gruppe in ihr fünftes Weinbauprojekt investiert.

News

Wasserweg nach Süden: Die Rhône und der Wein

«Sur le pont d’Avignon on y danse, on y danse …» So lautet das bekannte Volkslied aus dem 15. Jahrhundert. La douce France belebt unsere Fantasie kaum...

News

Gorgona: Neuer Jahrgang der Gefängnisinsel

Frescobaldi präsentiert den neuen Gorgona 2018, ein Wein der gemeinsam mit der Gefängnisanstalt auf der italienischen Insel vinifiziert wird.

News

Weltweite Weinproduktion im Vorjahr stark gestiegen

So viel Wein wie 2018 wurde lange nicht mehr produziert – mit 292 Millionen Hektolitern erreicht die globale Weinproduktion ein historisches Hoch.

News

Wein am Rhein: Europas Hauptschlagader

Der Rhein entspringt in der Schweiz und fliesst über Liechtenstein und Vorarlberg nach Deutschland. Die Winzer nützen jeden Flecken, um an Europas...

News

Château d’Yquem wird biodynamisch

Der weltberühmte Süsswein-Produzent aus dem Sauternes stellt auf biodynamische Bewirtschaftung um.

News

Wein aus dem Knast

Wein entsteht nicht immer aus freien Stücken. In verschiedenen Haftanstalten auf der Welt wird mithilfe der Insassen Wein angebaut. Diese Knastweine...

News

Jahrgang 2018: Was für ein Jahr!

Nachdem die Schweizer im letzten Jahr vom Frost heimgesucht wurden, scheint der Jahrgang 2018 all das wiedergutzumachen. Die heissen Temperaturen im...

News

Domaine de Grillette: Spezialist der Spezialitäten

Untypisch, aber erfolgreich: Die Neuenburger Domaine de Grillette sorgt mit ungewöhnlichen Sorten und biodynamischem Rebbau für Furore.

News

Weine aus Luxemburg

Mosel und Weinbau – das sind zwei Dinge, die oft in einem Atemzug genannt werden. Doch kaum jemand denkt daran, dass die Mosel auf einer Strecke von...

News

Solidaritätsbewegung zugunsten der Walliser Weine

Der Branchenverband Walliser Weine startet eine Aktion zur Unterstützung der Weinbauern nach der Frostwelle im Frühling.

News

Götterdämmerung im Beaujolais

Das Beaujolais steht vor einer Zeitenwende: Einst eine Quelle für harmlos fruchtigen Tischwein, besinnen sich die Winzer inzwischen auf die...

News

Graubünden: Erlesene Handarbeit

Generationenwechsel, alternative Rebenpflege, Beschränkung aufs Wesentliche und ein abgeklärter Altmeister. Ein Sommerbesuch in der Bündner...

News

Out of Africa: Constantia Hill

Leo Hillinger gilt unter Österreichs Winzern als Marketing-Genie mit hohem Bekanntheitsgrad. Alexander Waibel stammt aus einer Vorarlberger...

News

Serie an Frostnächten lässt Winzer verzweifeln

Winzer aus ganz Mitteleuropa melden Schäden – in den Schweizer Weinbergen kämpfen Winzer mit Frostkerzen gegen die Kälte.