Das Imperium Rothschild

Der runde unterirdische Chai von Lafite-Rothschild ist ein optisch spektakulärer Reifekeller.

© F. Poincet / Occit Media

Der runde unterirdische Chai von Lafite-Rothschild ist ein optisch spektakulärer Reifekeller.

© F. Poincet / Occit Media

Als die Rothschilds begannen, sich Weingüter im Bordeaux zuzulegen, waren sie längst zu überaus wohlhabenden Bankiers und Unternehmern geworden. Wie aber kam es zu dem Reichtum, der diese Investitionen ermöglichte – und sie schliesslich zu einer der schillerndsten Weindynastien machte?

Gespür für Geld
Ein Blick zurück: Der Stammvater der Rothschild-Dynastie, Mayer Amschel, bezog sich mit seinem Familiennamen auf ein Haus «Zum roten Schild», das von Vorfahren im 17. Jahrhundert in der Frankfurter Judengasse bewohnt wurde. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts lebten allerdings bereits ein Dutzend Rothschild-Familien von Geldwechsel sowie Kleider- und Altwarenhandel in Frankfurt. Mayer Amschel erwarb ein grösseres Haus «Zum grünen Schild», wo er mit seiner Frau Gutle und den zahlreichen Kindern lebte. ­Seine Ausbildung absolvierte Mayer Amschel in der Bank von Simon Oppenheimer in Hannover, bis 1763 hatte er alles über Fernhandel und Geldgeschäfte gelernt, um ins Geschäft seines Bruders nach Frankfurt zurückzukehren. Seine besonderen Kennt­nisse in Sachen rare Münzen machten ihn bald zum Liebling des hessischen Erbprinzen ­Wilhelm, dessen Finanzhaushalt und Münzsammlung er betreute. 1769 führt Mayer Amschel bereits den Titel eines «Hof-Agenten», und er bleibt auch für das immense Vermögen seines Protektors verantwortlich, als dieser zum Landgrafen und späteren Kurfürsten Wilhelm IX. von Hessen-Kassel avanciert.

Ein Prachtexemplar: Das Chateau Lafite.
Ein Prachtexemplar: Das Chateau Lafite.

© F. Poincet / Occit Media

Kampf gegen Franzosen
Seit dem Ausbruch des Unabhängigkeitskriegs in Nordamerika wuchs in Hessen-Kassel der Geldsegen stetig an. Der Vater Wilhelms, Friedrich II., vermietete den Engländern auf Basis von Subsidienverträgen seine zwangsrekrutierten Soldaten als Söldner im Kampf gegen amerikanische Siedler und Franzosen. Dass nicht wenig Geld davon in London verbleibt, macht es Rothschild möglich, mit geliehenem Geld des Landgrafen internationale Anleihen zu geben. Als Napoleon als Antwort auf Wilhelms Unterstützung von Preussen in Hessen einmarschiert, flieht Wilhelm ins dänische Holstein ins Exil. Rothschild geht weiter den lukrativen Bankgeschäften nach und verdient durch seinen Handel mit England – unter erfolgreicher Umgehung der französischen Kontinentalsperre – selbst ein Vermögen. 1810 etablierte er mit seinen vier Söhnen, die noch in Frankfurt waren, die Bank M. A. Rothschild & Söhne. Sein fünfter Sohn Nathan Mayer hatte sich bereits 1798 in England etabliert.

James de Rothschild kaufte 1853 das Weingut Brane-Mouton.
James de Rothschild kaufte 1853 das Weingut Brane-Mouton.

Foto beigestellt

Finanzier und Philanthrop

Er betätigte sich ebenso erfolgreich als Tuchhändler in Manchester, als Wechselhändler in London und als gewiefter Blockadebrecher. Durch Heirat verband er sich mit der einflussreichen Familie von Levi Cohen, was ihm Zugang zu den besten Kreisen und guten Geschäften ermöglichte. Er entwickelte sich zum Experten für Barren- und Devisenhandel. Sein Geschick brachte ihm einen Regierungsauftrag ein, die Truppen von Wellington in den Jahren 1814 und 1815 mit Goldmünzen zu besolden. Der Sieg bei Waterloo spülte auch in Nathans Kasse einen gewaltigen Profit, der es ihm ermöglichte, bis 1835 nicht weniger als 26 englische oder ausländische Staatsanleihen zu begeben. Nathans drittältester Sohn Nathaniel heira­tete seine französische Cousine und lebte in Paris, wo er seinem Onkel James, dem jüngsten Bruder von Nathan, bei dessen Bankgeschäften zur Hand ging. Nathaniel galt als «Finanzier und Philanthrop im Hauptberuf» und sammelte altmeisterliche Bilder, Bücher und Manuskripte. Und kaufte 1853 ein Weingut namens Brane-Mouton. Die drei jüngeren Brüder seiner Gattin Charlotte, die Herren Alphonse, Gustave und Edmond de Rothschild, wurden 1868 zu den Besitzern von Château Lafite, nachdem ihr Vater nur wenige Monate nach dem Kauf des Weinguts verstorben waren. Seither befinden sich sowohl Château Mouton-Rothschild als auch Château Lafite-Rothschild im Besitz dieser illustren Dynastie. Edmond de Rothschild unterstützte die Zionisten in Palästina und erwarb Hunderte Hektar Land, womit er die Initialzündung für den modernen Weinbau im heutigen Israel gab. Sein Enkel Ed­­mond Adolphe kaufte 1973 das «bürgerliche Gewächs» Château Clarke in Listrac und begründete die dritte Rothschild-Winzerfamilie im Bordeaux. Er liess die gesamte Fläche roden und neu bepflanzen. Sein Sohn Benjamin übernahm das Gut 1998 und hat seither erfolgreich eine weltumspannende Weinproduktion aufgebaut. Es gibt auch ein Gemeinschaftsprojekt der drei önophilen Rothschildfamilien: ihre feinen Schaumweine kommen – noblesse oblige – aus der Champagne. 

TASTING: ALMAVIVA – Das 20 jahrjubiläum

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2015
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Almaviva - das 20 Jahrjubiläum
    16.08.2017
    Am 28. Jänner 1997 unterzeichneten Baroness Philippine de Rothschild und Eduardo Guilisasti Tagle einen Partnerschaftsvertrag, um gemeinsam einen Franco-Chilenischen Premium-Wein namens Almaviva zu kreieren. Produziert unter der technischen Aufsicht der beiden Partnerbetriebe wurde 1996 als erster...
  • 17.11.2014
    Miquel Barceló gestaltet Mouton Rothschild 2012
    Seit 1945 zeichnet jedes Jahr ein bedeutender Künstler für die Illustration des Etiketts des Château Mouton Rothschild verantwortlich.
  • 21.02.2017
    Interview: Fünf Fragen an Christophe Salin
    Der Falstaff stellt fünf Fragen an Christophe Salin, dem Generaldirektor von Domaines ­Barons de Rothschild, über die Weinentwicklung in...
  • 07.02.2017
    Neuer Schweizer Stern an Mallorcas Weinhimmel
    «Son Mayol» heisst das jüngste Weingut Mallorcas. Es liegt im Norden von Palma und gehört dem Schweizer Gregory Hirschmann.
  • 01.04.2016
    Bordeaux «En Primeur» live bei Falstaff
    Beschreibungen und Analysen des tollen Jahrgangs 2015 von Peter Moser und Ulrich Sautter.

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Die Top 10 Weinhotels der Welt

Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

News

Jenseits des Grand Cru

Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

News

Die 50 besten Weine der Schweiz

Spitzenweine findet man in allen Schweizer Landesregionen. Diese 50 Weine sollte allerdings jeder Fan von Schweizer Weinen mindestens einmal im Glas...

News

Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

News

Georgien: Wiege des Weins

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

News

Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

News

Vino Nobile di Montepulciano: Wer bin ich?

In Montepulciano wurde 1966 mit dem Vino Nobile eine der ersten DOC Denominationen Italiens gegründet. Dennoch ist er noch auf der Suche nach...

News

Belgischer Investor kauft Château Phélan Ségur

Das renommierte Weingut in Bordeaux wechselte für eine unbekannte Summe den Besitzer.

News

Frost: Der Horror geht weiter

Nach den schweren Schäden in Deutschland, in der Schweiz, in der Champagne und im Burgund hat der Frost nun auch Bordeaux erreicht.

News

Lynch Bages kauft Nachbarn Haut-Batailley

Die Serie spektakulärer Eigentümerwechsel reisst in Frankreich nicht ab: In Bordeaux’ Spitzen-AOC Pauillac wechselt das 5ième Cru classé Haut...

News

Bordeaux 2016: Gute Vorzeichen für einen grossen Jahrgang

Homogene Blütezeit, ein trockener Sommer und Bilderbuchwetter bei der Lese bildeten nahezu ideale Rahmenbedingungen für Qualität und Quantität.

News

Christian Moueix Merlot 2012, Bordeaux AOC

Welchen kleinen Wein trinkt der Mann, der Jahr für Jahr 700-Franken-Weine herstellt?

Advertorial
News

Denis Dubourdieu ist tot

Bordeaux trauert um den charismatischen Wein-Professor, Weingutsbesitzer und Multi-Konsulenten (u.a. Cheval blanc, d’Yquem und Margaux).

News

Multimedia-Spektakel «La Cité du Vin»

Kürzlich eröffnete in Bordeaux die Cité du Vin – ein 80-Millionen-Bauwerk, das durch moderne Architektur und eine permanente Ausstellung von grosser...

News

Angélus: Übernahme der nächsten Generation

Stéphanie de Boüard hat mit den Anteilen ihres Vaters Hubert de Boüard die Leitung des berühmten Bordelaiser Château übernommen.