Daniel Humm: Die neue Nummer Eins

© Francesco Tonelli

© Francesco Tonelli

Wenn ich irgendwo mitmache, will ich nicht hinten sein», sagte Daniel Humm im Vorjahr in einem Falstaff-Interview im Brustton der Überzeugung. Da war der 41-jährige Koch im Ranking der 50 besten Köche der Welt gerade auf Platz drei. Jetzt ist er die Nummer eins. Ein Schweizer als bester Koch der Welt.

Humm, im aargauischen Strengelbach geboren, ist seit 2006 Küchenchef im «Eleven Madison Park» in New York. Zusammen mit Will Guidara ist er auch Co-Besitzer. Dass es Humm geschafft hat, das Restaurant kontinuierlich an die Spitze des Rankings «World’s 50 Best Restaurants» zu kochen, wird das Duo nicht nur der Ehre wegen freuen. Gute Platzierungen sorgten in der Vergangenheit immer wieder dafür, dass die jeweiligen Restaurants über Jahre ausgebucht waren. So sollen etwa mehr als 100.000 Menschen versucht haben, im «Noma» in Kopenhagen einen Tisch zu reservieren, nachdem das Restaurant vor einigen Jahren erstmals auf Platz eins landete. Und auch der Vorjahreserste, die «Osteria Francescana» in Modena, ist seither über Monate ausgebucht.

«Eleven Madison Park»: Drei Sterne und jetzt Nummer eins.

«Eleven Madison Park»: Drei Sterne und jetzt Nummer eins.

© Francesco Tonelli

Die Liste – herausgegeben vom britischen Restaurant Magazin und einige Jahre von San Pellegrino gesponsert – existiert seit 2002, wurde zunächst belächelt, gilt aber heute als ausgesprochen einflussreich. Die Liste sorgt jedes Jahr für Aufsehen und Diskussionsstoff und ist nicht unumstritten, setzt aber in der Welt der Spitzengastronomie immer wieder neue Trends. So wurde etwa der kurzfristige Hype der Molekularküche durch Gewinner wie Ferran Adrià oder Heston Blumenthal ausgelöst, aber auch die aus dem Nichts entstandene Popularität der «Nordic Cuisine» ist auf den Küchenstar René Redzepi in Kopenhagen – ebenfalls eine ehemalige Nummer eins – zurückzuführen.

Mit 25 nach San Francisco

Nun führt ein Schweizer in New York die Liste an. Ob er in der Lage ist, einen weltweiten Trend in Gang zu setzen, lässt sich derzeit noch nicht absehen.

Wäre es nach Humms Vater gegangen, hätte er eigentlich Architekt werden sollen. Stattdessen begann er mit 14 Jahren eine Kochausbildung im Restaurant des Zürcher «Baur au Lac». Zehn Jahre später wurde sein Talent mit einem Michelin-Stern gewürdigt. Seinem ersten. Mit 25 ging er nach San
Francisco, er sprach damals kaum Englisch. Danach zog er weiter nach New York. Nach fünf Jahren im «Eleven Madison Park» erhielt Humm erstmals drei Michelin-Sterne. Noch Jahre davor wetterte ein Kritiker der «New York Times», das Menü des Schweizers sei das Lächerlichste gewesen, das er je gegessen hatte. Humm: «Das tut weh, wenn einer so auf dich schiesst. Er bezog sich darauf, dass wir damals jeden Gang ausführlich erklärten. Das tun wir heute nicht mehr.»

Humms kulinarische  Kreationen: Keine Produkte  mehr von weit weg.

Humms kulinarische Kreationen: Keine Produkte mehr von weit weg.

© Francesco Tonelli

Auch seine Einstellung zu Lebensmitteln ist heute eine andere. Humm verwendet keine Produkte mehr, die von sehr weit weg stammen. «Es gibt in New York Restaurants, die servieren nur Fisch aus Japan. Das finde ich nicht richtig», sagt Humm, «ich bin ein Jahr lang durch New York gereist. Schon eine halbe Stunde nördlich der Stadt ist alles Farmland. Wir nehmen nur noch Produkte aus dem Nordosten der USA. Jakobsmuscheln aus Nantucket Bay, Gemüse und Obst aus dem Hudson Valley, Enten von den Finger Lakes.»

Mit rund 300 Dollar für ein Menü ohne Getränke zählt das «Eleven Madison Park» auch in preislicher Hinsicht zur absoluten Spitze. Dafür kümmern sich die Kellner um die Gäste in einem ganz besonderen Ausmass. So erzählten einmal Gäste dem Küchenchef, dass sie mehrere Tage in New York waren, ohne einen Hotdog gegessen zu haben. Also liess Humm ihnen spontan zwei präsentieren. Einen, den ein Mitarbeiter von einem Stand auf der Strasse holte. Und einen, den Humm ein wenig auffrisierte: mit Foiegras und Trüffe

Humm expandiert

Vor kurzem hat Humm ein neues Restaurant in New York eröffnet, in dem es auch Gerichte für das kleine Portemonnaie gibt. Das «Made Nice» hat sich auf schnelle Küche von höchster Qualität spezialisiert. Hier können Sie einen Blick in die Karte werfen.

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 03/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Word Rap mit mit Thomas Bühner

Küchenchef Thomas Bühner im Word Rap über seinen Lieblingssong, unhöfliche Gäste und seinen grössten Fan.

News

Word Rap mit Christian Jürgens

Küchenchef Christian Jürgens über Geheimnisse, seinen Kühlschrankinhalt und wovon er nicht genug bekommen kann.

News

Neuer Chefkoch im Gstaader Traditionshaus

Axel Rüdlin kochte jahrelang in der gastronomischen Oberliga. In Zukunft will er im Grand Hotel Park auf leichte, gesunde Küche setzen.

News

Roock ist neuer Küchenchef im Castello del Sole

Der zielstrebige Hanseat kochte bereits bei den Olympischen Spielen, wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geadelt und hat sich sein Know-How in...

News

Redzepis Rachenzähmerin

Mit seiner «New Nordic Cuisine» hat «Noma»-Küchenchef René Redzepi die Kulinarikwelt revolutioniert. Inspiration holte er sich dafür in der...

News

Crissiers Thronfolger

Auf Anhieb drei Sterne – das schaffen nicht viele Köche. Franck Giovannini hat es geschafft. Dabei ist der Hintergrund ein tragischer: Nach dem Suizid...

News

Restaurant der Woche: Bayview

Schnörkelfreie Gerichte gepaart mit einem atemberaubenden Ausblick auf den Genfersee machen Michel Roths Küche zu einem besonderen Erlebnis.

News

Im Südtiroler Spargel-Dreieck

Nicht nur Wein und Äpfel werden in Südtirol angebaut. Auch Spargel hat eine lange Tradition. Bis heute wird in Terlan, Siebeneich und Vilpian die...

News

Mächtige Portionen für die Seele

Die Südstaaten sind für ihr Soulfood berühmt. Die historischen Wurzeln reichen zurück bis in die Zeit der Sklaverei.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Der Gipfel der Käsekultur

Vom Gruyère bis zum Urtyroler – der beste Bergkäse kommt aus dem Herz der Alpen. Aber warum eigentlich?

News

Kulinarische Geburtstagsgrüße für die Queen

Zum Geburtstag der britischen Königin Elizabeth II. am 21. April werfen wir einen Blick in die Küche des Buckingham Palace – Rezepttipp inklusive.

News

Schafe Sachen: Wippland Lamm und Brillenschaf

Lammgerichte waren schon immer eine Südtiroler Spezialität. Nun greifen die Bauern auf alte Traditionen zurück.

News

Das erste Ristorante Ornellaia kommt nach Zürich

Das italienische Weingut mit Kultstatus eröffnet nächstes Jahr gemeinsam mit «Bindella» ihr erstes Restaurant in der Zürcher Bahnhofstrasse.

News

Muttertags-Spezial im Oberwaid Hotel

Zum Muttertag hat sich das Kurhotel Oberwaid etwas Besonderes überlegt und serviert ein feines Muttertags-Menü.

Advertorial
News

Icons: Der Zaren-Lachs

Wer das Geheimnis des Rolls-Royce unter den Räucherlachsen ergründen will, muss den Ort seiner Herstellung besuchen – die Balik-Farm im...

News

All about Spargel: Tipps und Tricks

Fakten, Wissenswertes und Tipps für die Zubereitung des Frühlingsgemüses.

News

In der Küche mit: Rolf Caviezel

Falstaff Blogger Constantin Fischer besuchte den Schweizer Molekular-Meister und bereitete zwei Gerichte mit ihm zu. Die Rezepte gibt’s hier zum...

News

Das war «Jantscher's Wine & Dinner Club»

Bei diesem Dinner in der Schlossherrenstube in Ischgl wurden die Gäste mit Perrier-Jouët und einem feinen Menü von Gustav Jantscher verwöhnt.

News

Olio Muraglia: Flüssiges Gold im Regenbogentopf

Bringt Farbe auf den Tisch: Die bunte Tonflasche steht für bestes Olio d’oliva extra vergine aus Apulien.

Advertorial