Tessin - eine Weinbauregion, die unterschätzt wird. © Hans Peter Siffert
Tessin - eine Weinbauregion, die unterschätzt wird. © Hans Peter Siffert

Jedes Mal, wenn man die Tessiner Winzer besucht und mit ihnen ihre Weine degustiert, wird einem von Neuem bewusst, wie grossartig die Erfolgsgeschichte des südlichsten aller Schweizer Weinbaukantone ist. Innerhalb von 30 Jahren schuf sich das Tessin mit der Leitsorte Merlot eine starke, unverwechselbare Identität. Zwischen den bekannten Crus des Bordelais und den korpulenteren Verwandten der Neuen Welt entwickelte der Merlot del Ticino in einer solide gebauten Nische ein eigenständiges Profil, das sich markant vom betulichen Image der Allerweltsmerlots abhebt.

Die Weinbaurealität
Zum besseren Verständnis der Weinbau­realität ein kurzer Exkurs: 1'080 Hektar Rebfläche gibt es im Tessin, 81 Prozent sind mit Merlot bepflanzt, teilweise in arbeitsintensiven Steillagen. Die Sorte wurde Anfang des 20. Jahrhunderts, nach dem Wüten der Reblaus, zu Versuchszwecken importiert und nach dem Zweiten Weltkrieg flächendeckend angebaut. Der Wein wird reinsortig gekeltert oder als Assemblage von Merlot, Cabernet Sauvignon und anderen roten Sorten in die Flasche gefüllt. Einen Aufschwung erlebten in den vergangenen Jahren die Weissen: Chardonnay oder Sauvignon Blanc bereichern die Palette mit bemerkenswerten Tropfen und bedrängen den weiß gekelterten Merlot.

Leitsorte Merlot
Der Weinbau wird von rund 3'500 Winzern grösstenteils als Hobby betrieben. Sie verkaufen die Trauben aus kleinsten Parzellen den Weinhändlern und der einzigen Genossenschaft in Mendrisio. Einzelne Weinhändler bewirtschaften daneben auch grosse Rebflächen in Eigenregie und konnten ihre Position in den vergangenen Jahrzehnten auf diese Weise festigen. Die rund 60 Selbstkelterer bilden eine kleine, aber einflussreiche Kraft.


Werner Stucky (r.) schuf den Bordeaux-orientierten Merlot-Stil. Sein Sohn Simon arbeitet mit ihm im Betrieb. © Hans-Peter Siffert

Die Anbaugebiete
Der Boden besteht überwiegend aus Kristallin mit Granit und Gneis und ist eher sauer. Im Sopraceneri ist die Erde leicht sandig, mit einem hohen Gehalt an organischen Substanzen. Im Sottoceneri kann sie auch ton­- und teilweise kalkhaltig sein. Die Merlots aus dem alpineren Sopraceneri präsentieren sich in der Regel straffer und säurebetonter als die aus dem unteren Sottoceneri, wo sie «fleischiger» und weicher geraten. Das Klima ist längst nicht so paradiesisch, wie es die Prospekte anpreisen. Zwar scheint die Sonne länger als im Norden, doch die Regenmenge ist mit 2'000 Millimetern hoch. Die hohe Luftfeuchtigkeit stellt die Winzer vor Probleme, gefürchtet sind auch die sommerlichen Hagelgewitter. Insgesamt herrschen also ebenso sanfte wie ruppige Verhältnisse. Wer dies ausblendet, romantisiert die Bedingungen und betrügt den Tessiner Weinbau um seine charakteristische alpine Härte.

Die Tessiner haben gelernt, mit diesen anspruchsvollen Bedingungen umzugehen, der Merlot hat sich akklimatisiert. Niemand will mehr auf ihn verzichten. «Merlot ergibt gute Weine, mit der Rebe ist angenehm zu arbeiten. Die Trauben werden zum richtigen Zeitpunkt reif. Ich liebe ihn», bringt es Werner Stucky, der Doyen der Winzerschaft, trocken auf den Punkt. Oder Fredy De Martin, der die Weine der Kellereien Gialdi und Brivio keltert: «Die Sorte ist pflegeleicht. Der durchlässige, sandige Boden schluckt den vielen Regen und ergibt einen ganz eigenständigen Merlot.» Paolo Visini von der kleinen, hervorragenden Cantina Kopp von der Crone Visini bringt einen anderen Aspekt ins Spiel: «Der Merlot spiegelt beispielhaft die Bodenunterschiede.» Diese seien gerade in seinen Parzellen im Mendrisiotto auf kleinstem Raum feststellbar.

BILDERSTRECKE: Die besten Weine aus dem Tessin!

Wie die Tessiner mit Kirschessigfliegen, Wildfrass, Klimaerwärmung und Co. umgehen und internationalen Anklang finden lesen Sie im aktuellen Falstaff Magazin Nr. 04/2015 – Jetzt im Handel!

Lesen Sie weiter: TEIL 2 der Coverstory geht am Montag, 8.6. online - Die besten Restaurants und Hotels im Tessin


Text von Martin Kilchmann



1. Deldea, 2. Chiodi, 3. Matasci, 4. Giorgio Rossi, 5. Stucky, 6. Tamborini, 7. Cantina Monti, 8. Zündel, 9. Hubner, 10. Tenuta San Giorgio, 11 Fattoria Moncucchetto, 12. Kopp von der Crone Visini, 13. Castello di Orcote, 14. Gialdi, 15. Valsangiacomo, 16. Zanini, 17. Tenimento dell'Ör, 18. Enrico Trapletti. © Illustration: Artur Bodenstein

Mehr zum Thema

  • Der Blick vom höchst­gelegenen Rebberg des ­europäischen Festlandes ins Vispertal.
    16.05.2011
    Schweizer Geheimnis
    Wird von der Schweiz gesprochen, denkt man an Schokolade, Käse, Uhren, Banken und Tourismus – aber nicht an Wein.
  • 20.04.2015
    Offene Weinkeller Deutschschweiz 2015
    223 Winzer vom Thunersee bis zum Alpenrhein laden zum Besuch ihrer Rebberge und Weinkeller.
  • Mehr zum Thema

    News

    Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

    Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

    News

    Die Top 10 Weinhotels der Welt

    Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

    News

    Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

    Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

    Advertorial
    News

    Jenseits des Grand Cru

    Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

    News

    Die Sieger der Valpolicella Trophy

    Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

    News

    Australiens Weinwelt erfindet sich neu

    Beim Australian Day Tasting in London präsentierten 240 Weingüter aus Australien ihre Weine und überraschten mit ausgereiftem Geschmack.

    News

    Coffee Pairing mit Mövenpick: Mehr als kalter Kaffee

    Das Schweizer Traditionshaus Mövenpick präsentiert mit seiner speziellen Limonade ein erfrischendes Kaffeegetränk und trifft damit den Nerv der Zeit.

    News

    Next Generation: Fawino

    Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

    News

    Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

    Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

    News

    Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

    Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

    News

    Die 50 besten Weine der Schweiz

    Spitzenweine findet man in allen Schweizer Landesregionen. Diese 50 Weine sollte allerdings jeder Fan von Schweizer Weinen mindestens einmal im Glas...

    News

    Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

    Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

    News

    Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

    News

    Georgien: Wiege des Weins

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

    News

    Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

    Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

    Advertorial
    News

    Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

    Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

    News

    Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

    Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

    News

    World-Champions: Alvaro Palacios

    Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

    News

    Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

    Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

    News

    Vino Nobile di Montepulciano: Wer bin ich?

    In Montepulciano wurde 1966 mit dem Vino Nobile eine der ersten DOC Denominationen Italiens gegründet. Dennoch ist er noch auf der Suche nach...