Christstollen: Ein festliches Gebäck

© Marco Riebler

© Marco Riebler

Nein, der Christstollen ist nicht einfach ein Kuchen. Er ist vielmehr eine weihnachtliche Legende aus Mehl, Mandeln, Zucker, Butter, Rosinen, feinen Gewürzen, vereint in Rezepten, die oft ein Familiengeheimnis sind. Einst war er eine Frage des Standes – denn nur wer von Rang war, konnte auch einen guten Stollen auf den Tisch bringen. Das ist heute Gott sei Dank anders, und das weihnachtliche Gebäck kommt ganz ohne Rang, dafür aber mit viel Geschmack daher. Und mit allerlei Geschichten – von der Entstehung, dem Namen und der Form. Profan ist jene vom Namen, der sich vermutlich vom althochdeutschen Begriff «stollo» ableitet, was so viel wie Pfosten heisst.

Zuckriges Jesuskind

Schöner und weihnachtlich passender ist da wohl die Mär um die Form des Gebäcks. Der ja mit reichlich Zucker bestaubte Christstollen soll an das Jesuskind in seinen Windeln erinnern, erzählt man sich. Aber reden wir noch einmal von den Kalorien. Früher war der Advent im Christentum eine Zeit des Fastens und Butter war tabu, daher sind die überlieferten Ur-Zutaten des jetzt so berühmten Stollens Wasser, Hefe, Mehl und Öl. Und damit sind wir auch schon bei der nächsten Geschichte.

In der Stollenhochburg Sachsen gab es im Spätmittelalter nur Rübenöl, das Kurfürst Ernst und sein Bruder, Herzog Heinrich, so gar nicht mochten. Sie schrieben daher dem Papst in Rom eine Protestnote, auf die erst Jahre später eine Antwort in Form des sogenannten «Butterbriefs» kam, in dem Papst Innozenz VIII. 1491 den Sachsen die Verwendung von Butter erlaubte, sich das aber natürlich gut bezahlen liess. Das Geld der Sachsen kam dem Freiberger Dom zugute, der Geschmack war gerettet, und die sächsischen Bäcker hatten einen echten Wettbewerbsvorteil. Und bis heute gilt der Dresdner Stollen als der Urstollen. Noch eine Geschichte gefällig?

Der sächsische Herrscher August der Starke liebte protzige Auftritte. Er liess zum Beispiel 1730 beim Zeithainer Lustlager mitten im Sommer vom Bäckermeister Zacharias und sechzig «Bäckerknechten» einen Megastollen aus 3600 Eiern und 320 Kannen Milch backen. Überliefertes Gewicht des Monstrums: 1,8 Tonnen. Heute wäre dieses zuckersüsse Backwerk ein klassischer Fall für das «Guinness-Buch der Rekorde». Der Christstollen ist jedenfalls bis heute in vielen Ländern ein absolutes Muss zu Weihnachten, das Original verbindet man aber noch immer mit Dresden, der Stadt, aus der auch die bekannteste Rezeptvariante stammt.

Dresdner Original mit Brief und Siegel

Der echte Stollen kommt aus Dresden. Punkt. Nach der Wende wurde der «Schutzverband Dresdner Stollen e.V.» gegründet, und heute darf sich nur jener Striezel «Dresdner Christstollen» nennen, der hier oder in der näheren Umgebung nach bestimmten Regeln gebacken wird. Seit 2010 sind die Begriffe «Dresdner Stollen», «Dresdner Christstollen» und «Dresdner Weihnachtsstollen» als geschützte geografische Angabe nach europäischem Recht eingetragen. Und die Stadt zelebriert ihr Traditionsgebäck: Ob Stollenmädchen, Striezelmarkt oder Superstollen (der inzwischen auch wieder alljährlich zu Ehren Augusts des Starken gebacken wird) – Dresden ist ein Synonym für Stollen.

Der Christstollen ist jedoch ein echter Weltenbummler – und natürlich gibt es auch in Österreich viele feine Rezepte. Wir haben in der Backstube der »Konditorei Schatz« in einem der schönen Salzburger Durchhäuser mitten in der Altstadt bei Meister Erich Winkler vorbeigeschaut und ein ganz besonderes Stollenrezept entdeckt, das wir für Sie aufbereitet haben (bitte umblättern). Eine süsse Versuchung, rechtzeitig zur Weihnachtszeit. Gutes Gelingen!

Making of Christstollen:

Mit dem Meisterrezept aus Salzburg sind Sie für Weihnachten gerüstet.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2019
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Best of: Frischer Fisch – Restaurants & Shops

Nicht nur rund um den Aschermittwoch hat Fisch Hochsaison – wir haben recherchiert, wo Sie die beste Qualität bekommen.

News

Burgenlands Gärten: In die Erde, fertig, los

Paradeiser, Paprika, Chili & Co: Der Seewinkel mit seinen endlosen Sonnenstunden und seinem speziellen Mikroklima ist der Gemüsegarten des...

News

Best of: Rezepte für den Valentinstag

Ob aphrodisierende Zutaten oder rosa-rote Optik – mit diesen Gerichten können Sie Ihre/n Liebste/n verwöhnen.

News

Best of: Aphrodisierender Genuss

Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

News

Hochzeitsbräuche: Busserl und Krapferl

Hochzeitsbräuche schlummerten lange in Poesiealben – heute erleben sie ein Revival und bescheren der weltberühmten burgenländischen Bäckerei neuen...

News

Food Pairing: Das passt zu Bistecca alla Fiorentina

Der toskanische Klassiker kommt traditionell auf den Grill. Welche Weine dazupassen, verraten Ihnen zwei ausgewiesene Weinprofis.

News

So weit die Füsse tragen: Rudi Bindella im Portrait

Vor Kurzem wurde er im Rahmen des Falstaff Beizenguides für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Kaum ein anderer Gastro- und Weinunternehmer schaffte so...

News

Die Kunst des Strudelns

Im Burgenland ist der Strudel – egal, ob salzig oder süß – derart beliebt, dass er zuweilen mehrmals im Monat auf dem Mittagstisch landet.

News

Der Weg zum Bio-Vorzeigeland

Das Burgenland ist eine der spannendsten Großbaustellen des Öko-Umbaus. Ein Baustellenbesuch mit der burgenländischen Agrarlandesrätin.

News

Michel Péclard übernimmt den «Münsterhof»

Das Restaurant in der Zürcher Altstadt eröffnete am 18. Jänner nach einer kurzen Umbau-Phase mit neuem Pächter und Iris Petermann als Gastgeberin.

News

Querdenker: Genusshandwerk im Süden

Wir lieben das Südburgenland für seine ursprüngliche Weite, die Abgeschiedenheit, die wunderbare Stille. Umso bemerkenswerter, dass zahlreiche...

News

Tischgespräch mit Claus Meyer

Der Mitbegründer des «Noma» spricht im Falstaff-Talk über Roger Federer und die Haute Cuisine.

News

«Paul Bocuse» verliert seinen Drei-Sterne-Status

Seit 1965 wurde das französische Restaurant «Paul Bocuse» ununterbrochen mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Der neue Guide stösst ihn vom Thron....

News

Pannonische Genuss-Botschafter

»Genuss Burgenland« bringt die prägnantesten Geschmäcker mit heimischen Produzenten und regionalen Köchen im Donnerskirchner Martinsschlössl zusammen.

News

«Pavillon»: Exklusives Dinner mit Amador, Eperon und Boerma

Das Zürcher «Baur au Lac» lädt am 25. Jänner zu einem exklusiven Gourmetdinner, kreiert von Laurent Eperon, Juan Amador und Jacob Jan Boerma.

News

Cortis Küchenzettel: Die Reste vom Feste

Feiertags biegen sich die Tische, aber was soll mit den Resten geschehen? 
Severin Corti meint: Es muss nicht immer Gröstl sein – und 
hat...

News

Falstaff wünscht frohe Weihnachten!

Wir wünschen allen unseren Lesern, Weinfreunden und Feinschmeckern schöne Festtage und genussvolle Stunden.

News

Raclette mal anders’

Raclette – ein Winter-Klassiker schlechthin. Wie man etwas Abwechslung reinbringt? Falstaff liefert Ideen…

News

Essay: Die Leihgabe

Weihnachtsprogramme und -CDs werden im Frühjahr fertiggestellt. Dabei täte es uns gut, den Weihnachtsgedanken das ganze Jahr über aufrecht zu halten.

News

Die beliebtesten Weihnachtsmärkte der Schweiz 2019

Die Falstaff-Community hat abgestimmt: Der Basler Weihnachtsmarkt hat es mit beinahe 27 Prozent der Stimmen auf den ersten Platz geschafft.